Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Bikinis statt Buddha

Erstellt von Conny Cha, 24.05.2005, 09:11 Uhr · 13 Antworten · 899 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Conny Cha

    Registriert seit
    08.09.2003
    Beiträge
    396

    Bikinis statt Buddha

    Quelle: Deutsche Welle

    Thailand fiebert dermaβen um den Miss Universe-Titel, dass es darüber beinahe einen der wichtigsten Feiertage im Buddhismus vergisst. Überhaupt droht der Buddhismus im Land in die Verwestlichung zu versinken.

    Seit zwei Wochen belagern Schönheiten Bangkok, und es ist unmöglich ihnen zu entfliehen. Thailands Zeitungen sind voll mit Bildern halbnackter Frauen; einige Fernsehsender übertragen nicht viel mehr als den Endkampf um den Miss Universe-Titel.

    Bangkok im erneuten Beauty-Wahn - der globale Schönheitswettkampf erreicht das Land zur rechten Zeit. Keine Seele will scheinbar dem elenden Bestechungsskandal am neuen Flughafen mehr folgen. Korrupt sind die Beamten Thailands sowieso; dann doch lieber gespannt am Bildschirm mitverfolgen, welche Art von Seide Miss Guatemala erstehen wird.

    Auch die Regierung freut sich über die Miss-Wahl: Der Wettbewerb kostet Thailand offiziell nicht mehr als fünf Millionen Euro. Soviel zumindest hat die Thailändische Tourismusbehörde lockergemacht, um das Ereignis zu sponsern. Nicht inbegriffen sind die Milllionen, die andere staatliche Firmen wie Thai Airways zahlen, aber schlieβlich bringt der Wettbewerb auch Touristen-Millionen. Die Regierung hat den Thais eine schöne, wenn auch illusorisch klingende Rechnung dargeboten: Sie geht von 10.000 Touristen aus, die nur für den Wettkampf einfliegen. Diese sollen satte 6,5 Millionen Euro allein in diesem Monat im Land lassen.

    Nacktes Fleisch vor Tempeln

    Doch das sind Lappalien verglichen zu den strahlenden Schönheiten, die einem dieser Tage überall begegnen. Allerdings haben die diversen Misses nicht nur Fans. Als sie letzte Woche, natürlich nur in Bikinis, auf einem Luxusdampfer den Chao Phraya-Fluss hinunter glitten und den Kameras die knapp bedeckten Hüften entgegenstreckten, brach tags darauf ein Sturm der Entrüstung aus. Denn den Hintergrund für die Fotosession bildeten für Buddhisten heilige Stätten wie der Tempel des Smaragd-Buddhas im Königspalast. Ladda Tangsuchachai, Leiterin des Kulturellen Überwachungsnetzwerkes, wetterte gegen die "unnötige Provokation“ und rief fast einen Boykott des Wettkampfs aus.

    Phra Thep Dilok, Leiter des Nationalen Zentrums für Förderung des Buddhismus, kritisierte gleich die gesamte Miss-Wahl, die seiner Meinung nach auf Kommerz basiere; die Wahlen würden thailändische Traditionen als auch kulturelle und moralische Werte missachten. Dem Mönch missfiel auch das Timing - der Wettbewerb kollidiert immerhin mit dem Visakha Bucha-Tag (22.05.). Nur Premierminister Thaksin Shinawatra zeigte sich nicht beunruhigt. Er führte alles auf die Unkenntnis der ausländischen Organisatoren dem Buddhismus gegenüber zurück, aber Ignoranz sei verzeihlich.

    Ein Land versinkt im Kommerz

    Der Visakha Bucha-Tag ist einer der vier wichtigsten Feiertage im Buddhismus. Er erinnert an den Tag der Geburt Buddhas, seiner Erleuchtung und seines Eintritts ins Nirvana. Landesweit strömen Gläubige in die Tempel, um an Prozessionen teilzunehmen. Auf Bangkoks Sanam Luang, der traditionellen Schauplatz für wichtige Zeremonien, fanden sich letztes Wochenende über 100.000 Buddhisten ein, um Reliquien des Buddha Respekt zu zollen.

    Aber Thailand, das gröβte buddhistische Land der Welt, versinkt im Kommerz und in der Verwestlichung und lässt die Staatsreligion links liegen. In einem Land, in dem man automatisch (und legal) als Buddhist geboren wird, verliert die Religion an wahren Anhängern, die wissen, was es bedeutet, Buddhist zu sein. Einem Viertel aller junger Thais bedeutet der Feiertag nichts mehr. 40 Prozent stellen ihn mit Valentinstag auf eine Stufe.

    Kein Vorbild: die Eliten


    Doch es sind nicht nur die jungen Wilden, die ihrer Religion den Rücken kehren. Für die meisten Thais ist ein Feiertag bloβ ein Tag, an dem sie nicht arbeiten müssen. Die meisten Erwachsenen schaffen es nicht, alle fünf buddhistischen Grundsätze der Enthaltung - töten, stehlen, lügen, Ehebruch, Alkoholgenuss - zu ehren.

    Kein Wunder, wenn man die Eliten des Landes betrachtet - allesamt gewiss kein Vorbild. Thailand ist ein Land, in dem Nepotismus legal ist, in dem Mönche oft als Raffhälse angesehen werden und in dem jeder Bürger Korruption als Teil des Alltags akzeptiert. Der Premier Thailands, der natürlich an jeder buddhistischen Feierlichkeit teilnimmt, wird von Kritikern als Anti-Buddhist verschrieen. So gilt für viele Thais, gewiss verständlich, wenn auch schmerzhaft: Bikinis statt Buddha.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Tomcat

    Registriert seit
    09.03.2004
    Beiträge
    129

    Re: Bikinis statt Buddha

    Conny guter Beitrag

    Die Thais haben in Laufe der Zeit eine eigenen Art des Buddhismus entwickelt.

    Viele Tempel sind zu machthungrigen Geldsammelzentren verkommen, viele angesehene Mönche nutzen ihren Status um hemmungslos abzukassieren. Bekanntestes Beispiel war Phra Ajaan Yantra...(der hat auch noch .......e besucht..)

    Das Volk betreibt eine Art Buddhismus des Aberglaubens. Da wird Geld gespendet, Goldplättchen an Statuen geklebt, Vögel aus Käfigen fliegen gelassen etc. um Pluspunkte für das nächste Leben zu sammeln.

    In Buddhas Lehre steht es aber eigentlich ganz anderts geschrieben, was zu tuen ist, um sich aus dem Kreislauf der ewigen Wiedergeburten zu befeien und das Nirwana zu erlangen.

    Aber egal. Der Glauben gibt den Leuten in Thailand Halt und....

    "Buddhismus in Thailand ist nicht mehr alles...aber ohne Buddhismus ist alles nichts"

    Gruss aus Kapstadt Tom

  4. #3
    Avatar von Lao Wei

    Registriert seit
    03.02.2004
    Beiträge
    790

    Re: Bikinis statt Buddha

    Das sind doch nur Einzelfaelle.

    Meine bessere Haelfte nimmt es mit ihrem Glauben jedenfalls sehr ernst.

  5. #4
    Avatar von phimax

    Registriert seit
    03.12.2002
    Beiträge
    14.274

    Re: Bikinis statt Buddha

    Zitat Zitat von Conny Cha",p="247197
    In einem Land, in dem man automatisch (und legal) als Buddhist geboren wird, verliert die Religion an wahren Anhängern, die wissen, was es bedeutet, Buddhist zu sein.
    Liegt nicht hier vielleicht ein Teil der Probleme begründet?
    Wie wird der Buddhimus vermittelt/weitergegeben?

    Wieviele wissen wirklich, das ihr Glauben und so wie sie ihn praktizieren/leben
    eine Mischung aus Buddhismus und Animismus ist?

    Ist bspw. der 25jährige Thai der hier in D lebt,
    im Urlaub in Thailand für eine Woche als Mönch in den Wat geht,
    um seiner Oma (in Thailand) eine Freude zu machen...
    ...eine Ausnahme?

    Oder (mittlerweile) eher die Regel bei jungen Thai?

    Weil sie sehen, das der Buddhismus nicht mehr das ist, was der mal war?
    Weil Aufklärung schon immer eine gewisse Abwendung vom Glauben mit sich brachte?

  6. #5
    Avatar von Armin

    Registriert seit
    13.10.2001
    Beiträge
    1.415

    Re: Bikinis statt Buddha

    Conny,

    kein guter Beitrag!
    Wo stehst du eigentlich? Lass doch die Journalisten ihren Reibach machen. Was ist deine Meinung?

    Meine Meinung:
    Kirche und Glaube sind total verschiedene Dinge. Die Kirchen benutzen alle den Glauben um Schäflein zu sammeln, um Geld zu sammeln, um Macht auszuüben und dabei geht auch schon mal der Glaube den Bach runter.
    Ich bin kein Buddhist, ich gehöre keiner christlichen Religion an oder anderen Glaubensrichtungen.
    Ich wurde im Algäu in der Volksschule gezwungen die Hände für das Morgengebet zu falten, um das Bild nicht zu stören, und trotzdem haben alle Mitschüler gefragt, ist er eigentlich kein Mensch, und wo wird er begraben, und kann er in den Himmel kommen.

    Heute verehre ich freiwillig die Mönche mit einem Wei. Ich sezte mich mit dem Buddhismus paktisch auseinander. Ich bin auch fast jede Woche auf einer Feier (Tod, Hochzeit etc.)
    Das angenehme an der buddhistischen Zeremonie ist, dass man es fast handhaben kann wie man gelaunt ist. Es gibt Regelungen, aber man wird nicht abgestraft, wie bei den Katholiken.

    Ich schaue mir die Menschen an, und da gibt es wirklich viel zu beobachten und zu lernen.
    Zum eigenen Verständnis, nicht um anderen Weisungen zu geben!

    Grüße Armin

  7. #6
    Avatar von Joerg_N

    Registriert seit
    26.04.2005
    Beiträge
    15.172

    Re: Bikinis statt Buddha

    Bei meiner Frau ist es so dass sie die
    Leute repktiert mit starken Glauben
    aber selbst nicht hier in ein Wat geht
    und in Thailand vorher vielleicht einmal im Jahr.

    Sie sagt das sie Buddha im Herzen hat aber das andere alles nicht
    braucht.

    Vielleicht liegts an den Eltern, sie hatten zu Hause
    keine Buddhafigur oder Geisterhaeuschen und ihre
    Mutter ging nicht in den Wat, ausser vielleicht bei Beerdigungen in
    der Verwandtschaft.

    Zu Hause haben wir auch nicht religioeses,
    und unser 8 Monate alter Sohn soll es sich spaeter selber aussuchen.

    gruss
    Joerg

  8. #7
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: Bikinis statt Buddha

    Ich denke, es ist ein Unterschied wie Buddhisten ihre Überzeugung leben und auf der anderen Seite Journalisten sich in allgemeinen Interpretationen versuchen.

    Ich lebe nicht in Thailand, kann mir also kein Urteil erlauben. Es fasziniert mich allerdings jeden Tag auf´s neue, wie meine Frau ihre Überzeugung lebt, ohne grossartige äussere Attribute. Nachdem sie im April in ihrer Heimat thambun für ihren verstorbenen Sohn und einige andere Verstorbene aus der Verwandtschaft in den vergangenen Jahren geleistet hatte, strahlt sie wieder dieselbe Gelassenheit aus wie vorher. Sie hat ihren Beitrag für ein besseres Leben dazugetan, die Frage, ob es tatsächlich ein nächstes Leben gibt, beschäftigt sie weniger.

    Es ist diese Ausgeglichenheit, die von innen kommt und nicht von Äußerlichkeiten abhängt.

    Ich denke Suay ist´s egal, ob die Journalisten verstärkt auf die Bikinis achten

    Und wenn ich mal ehrlich bin, ich kenne auch zufriedene und ausgeglichene Christen...

  9. #8
    Avatar von moselbert

    Registriert seit
    15.09.2003
    Beiträge
    2.627

    Re: Bikinis statt Buddha

    Zufriedenheit und Ausgeglichenheit ist von Religion und anderen Äußerlichkeiten unabhängig. Es kommt von innen heraus. Allerdings können Äußerlichkeiten und Religiosität manchen Menschen helfen, zufrieden und ausgeglichen zu werden oder zu sein.

    Meiner Frau ist es nicht so ganz egal, ob ich mehr oder weniger auf die Bikinis achte. ;-D Obwohl so etwas meiner Zufriedenheit und Ausgeglichenheit nicht schadet.

  10. #9
    Avatar von Taoman

    Registriert seit
    01.04.2005
    Beiträge
    577

    Re: Bikinis statt Buddha

    Zitat Zitat von Kali",p="247519

    Es ist diese Ausgeglichenheit, die von innen kommt und nicht von Äußerlichkeiten abhängt.
    ...so ist es und genau hier bietet der Buddhismus auch für Westler eine verständliche Alternative um zu solch einer Ausgeglichenheit zu kommen, dagegen ist die westliche Psychologie noch tiefste Steinzeit...jedoch langsam auf dem Weg in die richtige Richtung.

    In diesem Sinn betrachte ich den Buddhismus auch überhaupt nicht als Religion denn das was Buddha lehrte ist eine Kunst, zu leben!

    Er gründete keine Religion, lehrte keinen "Ismus". Er wies seine Schüler niemals an, irgendwelche Riten, Rituale oder leere Zeremonien auszuführen. Statt dessen lehrte er, die Natur zu beobachten, wie sie ist, indem man die Realität in sich selbst betrachtet. Solange man nicht weiss, was in einem wirklich geschieht, reagiert man auf eine Weise, die einem selbst und anderen schadet. Erst wenn sich die Weisheit entwickelt, die Wirklichkeit so zu beobachten, wie sie ist, kann man von der Gewohnheit, unbewusst zu reagieren, ablassen. Sobald man nicht mehr blindlings reagiert, ist man in der Lage, positiv zu agieren und zu handeln. Dann erwachsen alle Handlungen aus einem gleichmütigen, ausgeglichenen Geist, einem Geist, der die Wahrheit sieht und versteht. Und solche Handlungen können nur gut, kreativ und hilfreich für einen selbst und andere sein.Quelle

    Ich kann jedoch die Kritik des Presseartikels nachempfinden.
    In der Tat hat sich das Streben nach der westlichen Lebensform mit all ihren egoistischen zerstörerischen und negativen Folgen in Thailand mittlerweile sehr ausgebreitet, ich habe es selbst seit über 20 Jahren beobachtet.

    Ich verstehe auch teilweise die normalen, friedlichen Moslems in Deutschland das sie unsere Kultur als dekadent und beschämend empfinden.
    Muss es z.B. wirklch sein das 5ex-shops in Deutschland im Schaufenster ihre Utensilien in teilweise sehr provoziernder Art in der Öffentlichkeit zur Schau stellen?
    Ich finde dies unmöglich und bin mit Sicherheit kein spießiger Moralapostel sondern ein aufgeschlossener Mensch.
    Ich habe mich schon geschämt als ich einmal beobachtet habe wie eine muslimische Frau wegen einem solchen shop rechtzeitig mit ihrem Kind die Strasse gewechselt hat.
    In vielen solcher Schaufenster wird öffentlich zu tiefst die Würde von Frauen verletzt. Ich habe nichts gegen 5ex shops jedoch sollten die Dinge im Laden sein und nicht aussen provozieren.
    Dies hat nichts mit Prüderie zu tun sondern mit Achtung und Respekt!
    Das solche Provokationen den muslimischen Fundamentalisten einen großen Zulauf bescheren ist nicht verwunderlich, jedoch müsste dies wirklich nicht sein.

    Bei uns werden schon lange Begriffe wie Freiheit und Demokratie permanent missbraucht.
    Ich brauche keine Religion oder moralische Institution die mir sagt was ich darf oder nicht darf, jedoch eine menschenwürdige Ethik welche ich als selbstverständlich von jedem gereiften erwachsenen Menschen erwarte vermisse ich in unserer Gesellschaft immer mehr.

    In diesem Sinn hat nun auch Thailand ein Problem und dies meiner Meinung nach nur wegen wirtschaftlichen Interessen und der anti-buddhistischen Regierung welche aus Profitsucht die buddhistische Kultur schon lange demontiert.

    Ich hoffe zutiefst das der König von Thailand endlich offen dagegen Stellung bezieht um sein Volk und die thailändische Kultur insgesamt in ihren Grundwerten zu erhalten.
    Auch wenn er keine politische Macht hat, ist er der einzige der allein durch seine Worte das ganze erhalten kann...vermutlich schreckt er vor dem hohem Blutzoll zurück den das ganze für sein Volk mit sich bringen könnte.
    Jedoch in Notwehr wäre dies sogar mit dem Buddhismus vereinbar...dies haben buddhistische Mönche bewiesen die sich in Vietnam oder sonstwo aus Protest auf offener Strasse selbst verbrannt haben.

    Lang lebe der König von Thailand!

    gruß taoman

  11. #10
    Avatar von Nokhu

    Registriert seit
    09.06.2002
    Beiträge
    8.052

    Re: Bikinis statt Buddha

    @ taoman

    Genau auf den Punkt gebracht.....

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. statt ...........
    Von Hippo im Forum Sonstiges
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 12.05.09, 15:46
  2. Geckos statt Insektenspray
    Von Rene im Forum Thailand News
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 20.08.07, 23:24
  3. Spenden statt böllern
    Von DisainaM im Forum Treffpunkt
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 31.12.04, 21:18
  4. Statt mp3 CD - CD im OGG Format erwischt
    Von DisainaM im Forum Computer-Board
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.04.03, 15:09