Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 67

Bauen, Grundstücke, Preise Chiang Mai!

Erstellt von MrLuk, 12.07.2003, 09:39 Uhr · 66 Antworten · 6.252 Aufrufe

  1. #31
    MrLuk
    Avatar von MrLuk

    Re: Bauen, Grundstücke, Preise Chiang Mai!

    Ich kenne diese Art typischen Häuser sehr gut, das Elternhaus meiner Frau ist ähnlich gebaut. Es steht auch auf etwa meterdicken Teakstämmen. Allerdings gibt es dort keine "Löcher" in den Wänden, sondern die Wände sind etwa 30cm unterhalb des Daches einfach offen :-) Desweiteren sind die Wände mit Teakbrettern gebaut, die etwa 1-2 mm Fugen aufweisen und dadurch ebenfalls luftdurchläßig sind. An verschiedenen Stellen ist der Abstand so groß, daß man, wenn man nahe genug rangeht, nachdraußen sehen kann. Der Fußboden ist ebenfalls so konzipiert daß man wenn man ihn kehrt, keine Schippe zum zusammenkehren braucht :-)
    Ich habe des öffteren in solchen Häusern in der Lampang Provinz übernachtet, es ist verdammt heiß dadrin, so heiß daß man sich nachts mit 2 Ventilatoren Kühlung verschaffen muß. Es ist ja logisch, in solchen Häusern herscht mit wenig Unterschied die gleiche Temperatur wie draußen. Einmal haben so um die 15 Erwachsene und Kinder zusammen bei uns übernachtet, wie üblich, durch das ganze Haus verstreut auf dem Fußboden. Wir fanden abends (nachts) keinen Schlafplatz mehr und mußten deshalb bei meinem Schwager im "Steinhaus" übernachten. Es war aber wesentlich kühler und angenehmer dort. Es scheint mir als ob noch keiner von denen die hier über Holzhäuser reden, im Hochsommer bei Windstille in einer solchen Bude übernachtet hat :-) Ich hab´ das nicht nachgemessen, in Thailand gibt´s ja keine Thermometer, aber wenn ihr Nachtwerte von etwa 30-35° im Holzaus als angenehm empfindet, naja....dann gute Nacht :-)

  2.  
    Anzeige
  3. #32
    Avatar von heini

    Registriert seit
    22.05.2001
    Beiträge
    1.254

    Re: Bauen, Grundstücke, Preise Chiang Mai!

    Aber wie ich schon sagte: ein Haus, (mit Fenstern) egal wie es gebaut wird, hitzt sich bei andauernder Hitze (zum Teil weit über 30°) nun mal langsam aber sicher auf. Und wenn Windjammer ist, dann kann man auch sämtliche Fenster und Türen den ganzen Tag auf haben, dann hat man lediglich die selbe Temperatur innen wie außen - und das sind nun mal leider meistens ein paar Grade zuviel für mein nordisches Genmüt...
    klingt an sich logisch MrLuk.......... ist aber nicht immer so.
    oben hatte ich schon mal ausgeführt, das z.b. ein nach allen seiten isoliertes haus (z.b. Foto unten) z.B. mit porenbetonblocks (kann natürlich auch ein anderes mauerwerk sein!) solange keine fenster und türen drin sind, es darin sehr anhenehm ist im gegensatz zur außenteteratur.
    warum und weshalb..........? sorry ich bin kein fachmann...... habe auch den temperaturunterschied nicht gemessen...... nur es war drinnen deutlich kühler.
    meine vermutung........ selbst wenn die außenwände durch die sonne stark aufgeheizt werden, sind durch den isolations-effect die innenwände/decken noch kühl...... die ständig leichte brise tut das übrige.... und vielleicht ensteht dadurch diese angenehme temperatur!?
    Vielleicht gibt es ja hier einen Fachmann/frau der/die das erklären kann?

    Sicher wirst du das aber auch selber feststellen, da du ja auch ein haus mit entsprechenden wänden bauen willst.

    gruss heini




    sorry, das foto geht nicht.........?
    hier mal der Link:
    http://www.imagestation.com/picture/...a/fc071740.jpg

  4. #33
    MrLuk
    Avatar von MrLuk

    Re: Bauen, Grundstücke, Preise Chiang Mai!

    @heini,
    Ich habe das was du geschrieben hast nicht überlesen :-)
    Wenn es windig ist, dann ist es eh prinzipiell kühler.
    Gestern beim mir in Luxemburg da stand die Luft - ich habe bei mir alles aufgerissen was es so an Fenstern hat - und sogar versucht zu kombinieren mit verschiedenen Türen und Fenstern offen oder geschlossen. Nichts zu machen die Bude kühlte einfach nicht ab.
    Um "Durchzug" zu bekommen braucht es wenigstens ein minimales Lüftchen:-) Als das hier im Rohbau stand, war es auch angenehm kühl.
    Ich habe einen extrem großen "Glaserker" und ich dachte mir schon daß der das Haus ungemein aufheizen würde. Der Architekt, dieser Idiot meinte daß ich im Herbst und Frühjahr enorme Heizkosten sparen würde. Im Sommer stände die Sonne hoch und es würden nur wenig Strahlen durch die Glasscheiben kommen. Das Haus heizt im Somnmer so stark auf daß man es beinahe nicht aushalten kann! Und in den anderen Jahreszeiten muß schon viel Sonne sein damit man die Hitze spürt. Er hat nur Scheiß erzählt um dieses architektonische Meisterstück ungehindert realisieren zu können, und ich sitze nun in der Sauna!

    Das Problem mit deinem "Hebelhaus" ist glaube ich auch, daß die Fensterscheiben (auch wenn es eine Art Isolationsglas ist) die Hitze konvertieren, genau wie bei mir. Richtiges Isolationsglas, das Sonnenstrahlen zu einem nennenswerten Prozentsatz abhällt, kostet die Augen aus dem Kopf. In einem Auto isses ja auch 50° wenn es ein paar Stunden in der Sonne steht. Dann nimm mal die Windschutzscheibe und die anderen Fenster raus...oder setz dich einfach nur in ein Autowrak...da merkst du den Unterschied.

    Wie Jinjok schon bemerkt hat (war's er?) ist Lüften nur dann sinnvoll wenn es (am Abend) draußen abgekühlt ist. Tagsüber (besonders über Mittag) sollte die Bude verschloßen bleiben damit die Hitze draußen bleibt. Das hat uns unsere Oma schon gelehrt. Hast du's schon mit reflektierende Gardien an den Fenster probiert?

  5. #34
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    Re: Bauen, Grundstücke, Preise Chiang Mai!

    Hi Luk,

    du schriebst...< Es scheint mir als ob noch keiner von denen die hier über Holzhäuser reden, im Hochsommer bei Windstille in einer solchen Bude übernachtet hat Ich hab´ das nicht nachgemessen, in Thailand gibt´s ja keine Thermometer, aber wenn ihr Nachtwerte von etwa 30-35° im Holzaus als angenehm empfindet, naja....dann gute Nacht >>
    _____

    Ich hatte aus D . eine digitale Messtation , die u.a. die Luftfeuchte ermittelt und mit der ich mittels Sender auch an beliebiger Stelle noch einen 2ten Celsiuswert messen kann, also z.B. Innen und Aussen.

    Ich finde leider im Moment mein Heftchen mit den Werten nicht....weiss aber noch, dass zum abend hin , die Aussentemperatur um reichliche Grade niedriger war als drinnen. Ab Mittag-Nachmittag war die 1ste Etage ein Brutofen...meine auch mal 43 Grad als Max. in den "Wintermonaten " gemessen zu haben. Standart waren soo um die 36 Grad glaub ich.

    Über ca. 30-32 Grad in einem Raum hört bei mir das "Wohlbehagen" auf.

    Nachdem eine überdimensionierte Aircon eingebaut wurde, überdimensioniert deshalb ,weil das Stromnetz garnicht soviel hergibt und das von der Montagetruppe eines Fachmanns,der seit Jahren in der Branche tätig ist !!!! kann ich mit ca.26--27 Grad zum abend hin im Prinzip gut leben. Meiner Freundin ist es aber wiederum zu kühl..... Allerdings braucht die Aircon viel zeitlichen Vorlauf....denn beide Airs lassen sich nicht zusammen betreiben.....dann schaltet eine ab...bzw.kühlt nicht...und läuft nur wie ein Ventilator.( 2 Standaircons von je ca.2,5 M Länge)

    Funktioniert hatten aber beide schon mal....da fehlt mir ja nun der Durchblick.

    Luk, du schriebst << Tagsüber (besonders über Mittag) sollte die Bude verschloßen bleiben damit die Hitze draußen bleibt. Das hat uns unsere Oma schon gelehrt. Hast du's schon mit reflektierende Gardien an den Fenster probiert? <<

    Was ich schreibe, bezieht sich auf unser Holzhaus.

    Also die Idee hatte ich auch..alles geschlossen zu halten....bei uns aber sinnlos, da die Hitze über die Decke und die Wände kommt...Längsseite des Hauses ( ca.14 M) ist ab Mittag permanent der Sonne ausgesetzt. Ergebnis war ein ganz ekliges Klima ,wenn alle Fenster,die rundum sind, geschlossen waren...mitsamt den Vorhängen davor...
    _____

    Mgj. du schriebst...

    << Diese Hütte steht auf Pfosten, die Räume erreicht man über eine Treppe. Oben, kurz unterhalb der Zimmerdecken, befinden sich Luftlöcher. <<

    So ist unser Haus ja auch. Nur wir haben keine "Luftlöcher" . Mit den Luftlöchern weiss ich was du meinst...so ist bei uns oben die Nassezelle ,die aus Stein ist. Die ist aber abends wie ne Sauna, weil die Wände die gespeicherte Wärme laaaaange abgeben.
    _____

    Freundin von meiner Freundin..hat sich jetzt in ihrem Steinhaus bei Tak, direct am Mae Ping ?? in das Dach diverse recht grosse Rundlüfter aus verzinktem Blech einbauen lassen. Hat der Eine oder Andere evtl. schon am Strassenrand von Shops, die sowas anbieten gesehen.

    Die Teile kosten nicht alle Welt, verbrauchen keinen Strom und befördern die aufsteigene Hitze an die Aussenluft. Ich denke das sowas nicht soo verkehrt ist, wobei mir nicht klar ist...ob sich die Flügellüfter auch bei Windstille drehen, wegen ihrer Masse, also nur von der aufsteigenden Hitze angetrieben werden.

    Könnte man sich vorstellen wie bei einer Weihnachtspyramide..(weiss nicht ob das so richtig heisst)

    Im nächsten Urlaub will sich Freundin jedenfalls auch ein paar von den Lüftern aufs Dach bauen lassen...nur zwischen Dach und Zimmerdecke sind bei uns nur ca.20 cm....und dann kommt die Zimmerdecke aus Gipskarton.

    Besser wäre noch zusätzlich, die warme Luft, die im oberen Raumbereich "steht"...also unter der Zimmerdecke, mittels Abluftsystem ...nach draussen zu befördern,also mittels electr.Ventilatoren ,die in unserem Fall,in den Gesammtfensterrahmen, in die oberen kleinen fest eingebauten Fenster über den schwenkbaren Fenstern...einzubauen wären. So könnte die warme Luft auch bei Windstille, die wir abends oft haben , nach draussen gelangen.

    Ein komplexes Thema und für mich hochinteressant, im Nachhinein bei nicht so schlauer Bauweise...trotzdem die Hitze --ohne Air rauszubekommen. Hatte auch schon mal an eine Wasserberieselung fürs Dach gedacht...nur hat niemand daran Interesse einen "kleinen Versuchsaufbau" zu starten...gruss.

  6. #35
    Avatar von Jinjok

    Registriert seit
    05.07.2001
    Beiträge
    5.556

    Re: Bauen, Grundstücke, Preise Chiang Mai!

    @ MrLuk
    Ja, ich hatte die Lüftungsweise meiner Schweigereltern wiedergegeben. Nachts kühle Luft rein und ab Mittag Fenster zu und die Hitze über direkte Luftzufuhr am reinkommen hindern. Das macht natürlich nur an einem gut isolierten Haus Sinn. Die Holzhäuser müssen auch tagsüber gelüftet werden, da die Hitze viel zu schnell durch die Bretter dringt.

    Übrigens scheint mir Deine Mehrkammerdämmung einen logischen Pferdefuß zu haben. Du gehst davon aus, daß die Luftpolster zwischen den Steinen einen Barriere für die Wärmeenergie darstellt und das Haus so kühler bleibt. Das stimmt, wenn die Aircon die ganze zeit von innnen nachkühlt.

    Aber wenn das Haus sich über lange Zeit aufheizt, sorgen die Luftpolster auch dafür, daß die Energie nicht so schnell aus dem Mauerwerk herauskommt. Du wendest unser Isolationskonzept welches auf Wärmedämmung von innen nach außen ausgelegt ist auch auf Thailand an. Bei uns soll die Wärme drinnenbleiben. Das wird sie in Thailand auch. Du kannst (ohne Aircon) nicht dauerhaft verhindern, daß die Hitze durchschlägt und dann wirst Du sie nicht mehr los.

    Deshalb sind die Thaihäuser auf dem Lüftungsprinzip in Verbindung mit der Verhinderung von Wärmeeinstrahlung (Dach/Wände) aufgebaut. Wie gesagt, aber wenn es auf Geld nicht ankommt, hat man mit Aircon weitaus bessere Effekte.

    @ Heini
    Wenn man aus der Sonne in einen abgeschatteten Raum kommt, hat man immer das Gefühl, daß es angenehm kühl ist, da die Sonneneinstrahlung auf der Haut wärmer ist als die Lufttemperatur und die Einstrahlung schlagartig wegfällt. Aber kühler wirds in einem nach allen Seiten offenen Haus ohne Fenster aber mit breitem Dach dennoch sein. Der Trick, den schon die alten Ägypter kannten ist der Austausch von kälterer und wärmerer Luft. Die Meteologie nennt dieses Phänomen Wind.

    Dabei wirkt das System am besten, wenn die Lüftungslöcher nicht so groß sind wie Fenster und Türen, aber auch wenn draußen kein Lüftchen geht hat man in so einem Haus mit heiß/kühl-Gefälle immer einen Luftzug, der auf alles kühlend wirkt. Mit einer Aircon kann dieser Effekt natürlich nicht mithalten, aber wenn alle möglichen Optimierungen ausgenutzt werden, kann es auch im Isaan im April in einem Häuschen ohne Ährkonn ganz gemütlich werden.

    @ Nokgeo
    Ein Holzhaus heizt sich schnell auf und kühlt sich genauso schnell wieder ab. Schlimm ist aber die Tatsachen, daß die über das Dach ins Haus dringende Energie zum Teil gefangen wird, wenn keine Luftbewegung erzeugt wird und sich das Haus dann gegen Nachmittag irrsinnig aufheizt. Aber wenn die Sonne weg ist, wird rasch wieder kühl.

    Die Lüfter sind eine Art Konvektor die sich die Physik zunutze machen. Warme Luft ist leichter als kalte und steigt nach oben. Ein Grund neben dem Dach, warum es oben im Haus wärmer ist. Dabei steigt sie um so schneller, je größer der Temp.Unterschied. Wird nun im Dach eine Öffnung angebracht, zwängt sich die Luft hindurch, wobei sich die Geschwindigkeit erhöht. Auch das ist Physik.

    Es entsteht also eine natürlich Absaugung durch die aufsteigende warme Luft und die relativ engen Rohre im Dach. Ach ja und wenn also Luft aus dem Haus strömt, muß ja irgendwo Luft wieder nachströmen. Fertig ist der hausgemachte Wind. Die geschlitzten Kappen sind zum Eineen Regenschutz und können bei Wind die Absaugung noch erhöhen.
    Jinjok

  7. #36
    MrLuk
    Avatar von MrLuk

    Re: Bauen, Grundstücke, Preise Chiang Mai!

    Ich erlaube mir noch zwischendurch eine kleine Synthese, haupsächlich über Isolation, Belüftung, Hitze, Kühlung etc, aufzustellen - obschon ich zugeben muß daß trotz vieler guten Beiträge und Elementen, (Danke übrigens für die rege Beteiligung) keine konkrete eindeutige Lösung für eine oder mehrere Bauweisen auf der Hand liegt. Das liegt vielleicht daran, daß hier kein absoluter Spezialist gesprochen hat der langjährige Erfahrung mit Bauen in verschiedenen Ecken Thailands hat. Naja, das wäre ja auch zu schön gewesen.
    Und davon mal ganz abgesehen daß es sicherlich auch vom Geschmack und von den finanziellen Mitteln abhängt, wie man schlußendlich baut.
    Ich versuche trotzdem irgendwie zusammenzufassen (und zu ergänzen):

    Eine Gute und aufwendige Dach- und Deckenisolation ist unerläßlich, da ein Hauptanteil der direkten Sonnenbestrahlung (Hitze) nun mal von oben kommt. Das Dach sollte wenn möglich steil sein und einen großen Leerraum aufweisen der als natürliche Isolation dient.

    Isolation der Wände ist anscheinend nur in Verbindung mit Aircondition sinnvoll um in gegebenenfall, nicht nur die Hitze draußen zu laßen, bzw. die Aufhitzung der Wände (lediglich) zu verzögern, sondern auch um die "Kühle" nicht so schnell entweichen zu laßen. Hier wurde tatsächlich keine konkrete Lösung (absoluter Konsens) gefunden.

    Isolation bzw. Wandstärke, ist an solchen Wandflächen nicht mehr so relevant, wo das Haus viele oder große Fenster hat. Das ist jetzt meine eigene Schlußfolgerung die noch nicht bestätigt wurde, aber eigentlich logisch erscheinen dürfte.

    Belüftung: Es sollte nicht an Belüftungsmöglichkeiten fehlen, kleine Fenster (beispielweise direkt an der höchsten Stelle des Hauses) können Wunder wirken, wenn man Durchzug erzeugen will um den Hitzestau unter der Decke loszuwerden. (Rohr)Ventilatoren an stragischen Stellen (nach dem gleichen Prinzip), müßte man testen.
    Das Dach (der Luftraum unter dem Dach) sollte ebenfalls durchlüftet werden um einen Hitzestau zu vermeiden, der dann nach unten in die Räume verlagert wird.

    Wann und ob belüftet wird ist immer noch nicht ganz klar, das ist sicherlich vom Wetter und von den Jahreszeiten (besonders im Norden wo wir Temperaturen zwischen 8 und 48°C messen) abhängig. Wenn man sich für Aircondition (eventuell in teilbereichen des Hauses) entscheidet, dann liegt es auf der Hand daß diese Räume nicht belüftet werden, sondern verschloßen bleiben, wenn die Air in Betrieb ist. Das sollte man insofern berücksichtigen daß man das bei einer art Loft nicht realisieren kann. Dazu bleibt noch zu sagen, daß es je nach Architektur des Hauses sicherlich Räume und Ecken im Haus geben wird die kühler-, andere wiederum die heißer sein werden.

    Ich denke daß es am besten ist wenn man sich beim Hausbau einige Möglichkeiten zur Belüftung (die nich unbedingt ins Büdget schlagen) sofort miteinbaut bzw. offen läßt, mit denen man nachher (in der Praxis) experimentieren kann. Ich denke da an Öffnungen an den Wänden und Decken für Ventilatoren, die nachgerüstet werden können bzw. eleminiert wenn sie nicht effektiv sind, etc, etc..Denn wenn das Haus fertig ist, dann kann die Theorie noch so gut ausgetüftelt sein, wird man erst merken ob man ein kühles Haus oder eine Sauna gebaut hat. Und man sollte bedenken daß lediglich ein paar Grad weniger viel (beim allgemeinen Wohlbefinden) ausmachen können.

    Dies hängt natürlich auch noch von der Ausrichtung des Hauses un der umliegenden (schattenbildenden) Vegetation ab. Ein Haus inmitten von Regenwald ist denke ich einmal kühler als ein Statthaus, - außer vielleicht einer Wohnung die in einer hohlen Gasse mit viel Durchzug, in sehr schattiger Lage liegt. Aber hier muß man bedenken daß dichte Vegetation die Luftfeuchtigkeit erhöhen kann. Jedenfall sollte man bei der Bepflanzung des Berings nicht mit schattenbildenden Bäumen und sträuchern sparen. In der nähe eines Wasserlaufs oder Sees ist es auch meistens kühler, man hat aber dann mit den Moskitos zu kämpfen.

    Wie gesagt, nur eine Zwischensynthese, die jeder Zeit ergänzt oder upgedated werden kann :-)

  8. #37
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    Re: Bauen, Grundstücke, Preise Chiang Mai!

    @ Luk, ein interessantes Thema.gruss.

  9. #38
    MrLuk
    Avatar von MrLuk

    Re: Bauen, Grundstücke, Preise Chiang Mai!

    Letzter Stand der Vorgänge:

    Meine Frau bekam mehrfach abgeraten, das Haus in verschiedenen Etappen mit verschiedenen Betrieben, Handwerkern zu bauen.
    Man bekäme viel Kopfschmerzen, mehr als nötig, da verschiedene Unternehmer auch mehr Probleme machen könnten.

    Der Eine würde den Anderen für schlechte Vorarbeit verantwortlich machen, der Gipser behauptet z.B. nachher daß der Maurer nicht anständig gearbeitet hat und deshalb die Wände krumm seien, usw. Das ist bei uns auch gan und gäbe.

    Es verzögert die Arbeiten ebenfalls, und um sich abzusichern (daß die Arbeiten ordnungsgemäß ausgeführt werden) bräuchte man dann auch einzelne Verträge mit allen Betrieben.

    Der Richtpreis für Arbeitslohn bleibt in etwa bei 2000 THB pro m2.
    Viel weniger zu zahlen, davon hat man ihr (aus der neutralen Ecke) abgeraten, da niemand die Qualität halten könne. Also, unter 1800 muß gemogelt werden um rentabel zu bleiben. Hierbei handelt es sich um den Preis mit allem inclusive (Schlüsselfertig sozusagen). Ich habe meiner Frau ans Herz gelegt, einen Vertrag abzuschließen bei dem alle Arbeitsabläufe die zu bewerkstelligen sind vertraglich festgelegt, bzw. einzeln aufgelistet sind, damit auch hier keine Mißverständnisse entstehen.

    Die Bedingung die alle Baufirmen stellen, ist folgende: sie wollen Sicherheit daß genug Geld da ist um nicht nur sie zu bezahlen, sondern es müßen auch ausreichende Mittel da sein um das Baumaterial
    nach und nach einzukaufen. Verzögerungen in dieser Hinsicht machen ihre Arbeit unrentabel - time is money!

  10. #39
    Avatar von Ampudjini

    Registriert seit
    03.04.2002
    Beiträge
    2.482

    Re: Bauen, Grundstücke, Preise Chiang Mai!

    Zitat Zitat von Nokgeo
    Hatte auch schon mal an eine Wasserberieselung fürs Dach gedacht...nur hat niemand daran Interesse einen "kleinen Versuchsaufbau" zu starten...gruss.
    Doch doch, das hatten wir auch schon angedacht. Leider hat sich das mit dem Haus zerschlagen, also gibts auch keinen Wasserfall uebers Dach.
    Also, Interesse am Versuchsaufbau besteht, allein das Haus fehlt!

  11. #40
    MrLuk
    Avatar von MrLuk

    Re: Bauen, Grundstücke, Preise Chiang Mai!

    Stimmt ja Nokgeo, hab´ ganz vergessen darauf zu antworten...

    Hatte auch schon mal an eine Wasserberieselung fürs Dach gedacht...nur hat niemand daran Interesse einen "kleinen Versuchsaufbau" zu starten...gruss.
    Das dürfte eigentlich weder ein technisches, noch ein finanzielles Problem sein. Ich habe vor 3 Wochen etwa, bei uns einen Wasseranschluß für die neue Waschmachine (die dann einen Ehrenplatz - ohne Wasseranschluß bekam) verlegt.

    Die blauen Rohre, (seien es halbzoll oder dreiviertelzoll) sind extrem billig. Sogar Verbindungsstücke "T" und "L" kosten nur 5-10Baht. Dann gibt es auch preiswerte "Sprenkler"(auch in blau). Ich habe so ein Modell an einem Restaurant gesehen, es wurden einfach alle anderthalb Meter je ein Sprenkler, auf der Linie des Dachfirst angebracht. Denkbar einfach, die Rohre und Verbindungsstücke zusammenzukleben geht (mit hilfe des Spezialklebers) ganz fix und narrensicher, wenn du nur ein wenig handwerklich begabt bist. Einfach den Zeigefinger in die Dose mit dem Flüssigkleber tauchen, das eine Rohr innen bestreichen, das Verbindunsrohr oder Stück einstecken, fertig! Mit ein paar Hundert Baht müßtest du dabei sein! Sehr chick sieht das natürlich nicht aus. Das Dach sollte logischerweise ein wenig überstehen.

Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Skandal in Korat: Grundstücke im Naturschutzgebiet verkauft
    Von Bajok Tower im Forum Thailand News
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 12.10.14, 00:37
  2. Häusle bauen
    Von Chang.kk im Forum Sonstiges
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 18.06.13, 10:16
  3. Ausländer dürfen in Thailand keine Grundstücke besitzen
    Von socky7 im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.07.11, 17:34
  4. Brücken bauen
    Von Rene im Forum Thailand News
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.06.07, 20:45