Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Bambus mit Beinchen

Erstellt von Jinjok, 04.03.2002, 11:04 Uhr · 18 Antworten · 2.127 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Jinjok

    Registriert seit
    05.07.2001
    Beiträge
    5.556

    Bambus mit Beinchen

    Aus der Frankfurter Rundschau vom 02.03.2002

    Bambus mit Beinchen

    Geriffelte Würmer am Straßenstand oder lieber eigenhändig gekochte Garnelensuppe? Eine kulinarische Entdeckungsreise durch Nord-Thailand.

    Von Rita Henss


    Plötzlich steht das blaue Tellerchen vor uns. Zwischen den beiden Gläsern mit eiskaltem Singha-Bier. "Greifen Sie zu", grinst Da Wee, "eine echte Delikatesse". Am Nachbartisch rucken die Köpfe. Die Kellnerinnen kichern. Wie werden die Langnasen reagieren? Mit spitzen Fingern packe ich eines der filigranen goldgelben Dinger. Stecknadellang, aber gut zehnmal so dick. Und quer geriffelt. Wie ein Wurm.

    "Bambuswürmer knabbern wir Nordthailänder wie Erdnüsse oder Chips", doziert unser einheimischer Begleiter. Da habe ich das komische, leicht geröstete Stäbchen schon zwischen den Lippen. Es gibt kein Zurück. Entschlossen beiße ich zu. Ein zartes Knacken. Feines Nussaroma melden die Geschmacksknospen. Wenig später legt sich noch ein Hauch Bambus auf die Zunge. Der Bann ist gebrochen. Rasch schrumpft das Würmerhäuflein auf unserem Tisch. Die anderen Gäste nicken anerkennend. Dann wendet sich jeder wieder seiner eigenen Schale zu. Madame Nois Garküchen-Stand auf dem Anusarn Markt in Chiang Mai hat für heute sein Schauspiel gehabt.

    Wir gehen über vom Aperitif zum Dinner. Gut zwanzig Herdfeuer zischen täglich von fünf bis Mitternacht um den beliebten Platz zwischen Ping-Fluß und Chang Khlan Road. Schwarze Eier brutzeln darauf in riesigen gusseisernen Pfannen, blaufüßige Garnelen, Nilfisch, Wassermimosen, Schweineschwanz mit Chilisauce und allerlei Curry, von grün (mild) über gelb (pikant) bis rot (höllenscharf). Jeder Koch bietet alles - auch wenn er es vom Nachbarstand holen lässt. Im Plastikbeutel oder Bambuskörbchen gibt´s dazu Klebereis, das Korn, aus dem man früher sogar ganze Tempel baute. Zum Glück zersetzt unsere Magensäure den natürlich gewachsenen Zement. Sicherheitshalber gießen wir einen Mekong-Whisky nach, angereichert mit Kräutern. Bitter wie echte Medizin.

    Am anderen Morgen zieht es uns zur Quelle all der Freuden - auf den Warorot Markt. Umbrandet von den Abgasen der knallbunten Mopedtaxen und chilirot leuchtenden, offenen Minibusse hocken schon auf den Gehwegen die ersten Verkäuferinnen. Apfelsinenberge leuchten, Ananas, Bananen und fremdere Früchte wie Durian und Longkan türmen sich. Schwarze Hühner schlummern nackt auf breiten Bananenblättern. Im Halbdunkel Grünzeug bergeweise: als Büschel, Bündel, Bouquet, fadenfein, blättrig, mit filigranen Knospen.

    Und da sind auch unsere "Expresszüge" wieder, wie die Einheimischen die kostbaren Bambuswürmer nennen. Daneben sorgsam aufgeschichtet winzige Grillen, Heuschrecken und lackschwarze, kinderfaustgroße Käfer. Außerdem Gebilde, die an herausgebrochene Bienenwaben erinnern. Nur deutlich größer. "Seidenwürmer", erläutert Da Wee. Noch hübsch verpuppt in ihrem Kokon, gut 600 Baht das Kilo. Das monatliche Durchschnittseinkommen liegt in Thailand bei 5000 Baht, umgerechnet zirka 250 Mark. So mancher Rikschafahrer oder Bergbauer verdient nicht einmal die Hälfte davon.

    Für knapp 20 Baht kehren wir Chiang Mai im songtaew, dem weißen Sammeltaxi, den Rücken. Lassen die neonbeleuchtete Fülle der Markthallen, ihren düsteren. Fresskeller, die im Dämmer angesiedelten Randstände, die schmalen, mit Blechtöpfen und grellem Haushaltsplastik vollgestopften Gangschluchten hinter uns. Ebenso wie die spitzdachigen, kunstvoll verzierten Tempel. Die Handyverleiher. Die Drachenverkäufer. Den mit Markenimitaten und Ramsch vollgestopften Night Bazar. Die unzähligen Goldläden, Antikshops, Friseure, Massageinstitute, die fast alle zugleich auch als Internetcafé fungieren. Und als Ausflugsveranstalter für "Soft Adventure": Elefantenritt etwa, River-Rafting, Besuch bei den Langhalsstämmen und bei anderen Bergvölkern des Goldenen Dreiecks.

    Unser Ziel liegt außerhalb dieser magischen Backpacker-Zone mit ihren heißen Quellen und Wasserfällen. Phrao heißt das Nest. Frühnebel dampft unterwegs aus den Tälern, wabert flockig über zwei Seen, die als Wasserreservoire dienen. Bewaldete Buckel stülpen sich zur Rechten hoch in den Himmel. Zur Linken ebenfalls Gipfel, ferner jedoch und höher. Davor Felder. Reis wächst dort, vor allem jener mit dem Duft von Jasmin. Außerdem, verteilt über den Monatskreislauf, Mais, Zuckerrohr, Ingwer. Auch Kartoffeln ziehen die Bauern - für den immer größeren Chipsbedarf. Und Chili. Jeden Morgen tönt aus dem Dorf-Lautsprecher der aktuelle Tagespreis für die winzigen Feuerschoten. Ist er zu niedrig, erfolgt der Verkauf statt individuell über die Kooperative.

    Nudrang kennt sich mit den Produkten von Phrao bestens aus. Ihr hölzernes Stelzenhaus liegt am Rand eines weiten Reisfeldes, umgeben von einem üppigen Garten. Ein Wasserbüffel grast darin am Ufer des kleinen Bachs, Gemüsepflänzchen recken ihre zartgrünen Blätter, im alten, hochbeinigen Speicher lagert traditionelles landwirtschaftliches Gerät. Vor zwei Jahren ließ Nudrang auf dem Grundstück ein zweites traditionelles Holzhaus errichten. Für Gäste, vier Zimmer. Dahinter, versteckt im Grün, die Küche. Hier weihen die dralle Nudrang und die schüchterne schmale Noi die Fremden in die Kochgeheimnisse ihrer Heimat ein. Zuvor geht es aber gemeinsam auf den kleinen Markt. Nudrang erklärt in perfektem Französisch: Frische Kokosmilch, Krabbenpaste, Algenfladen, Wasserpfeffer, flüssiges Schweineschmalz. Betelnuss, Pandanuss. "Und das da sind Teeblätter. Zum Kauen." Nur bei jujup, die aussehen wie glatte kleine Zitronen, aber schmecken wie unsere Äpfel, muss sie mit der Übersetzung passen. Auch auf Englisch gibt es kein Wort für diese Frucht.

    Um halb elf stehen wir mit unseren Einkäufen wieder in der Lanna-Farm-Küche. Nudrang verkündet das Koch-Programm: Tom kha gai, Hi pic, Tom yam puh, Nem. Zuschauen erst. Dann selber machen. Brav schneiden, schnipseln, schaben, drücken, hacken und zupfen wir für unser erstes Huhn in Kokosmilchsuppe. Aber was kommt zuerst in den Topf? In der Reihenfolge liegt das erste Geheimnis. Das zweite betrifft die Würze. Unzählige Tiegelchen stehen zur Wahl: Fischsauce, Sojasauce, Zucker, Körnerbrühe, Chilipaste…Man nehme? Noi verrät es uns. nklusive Dosierung. Wir streuen, gießen, rühren ein. Schauen gespannt auf das wallende Weiß im blechernen Rund. Dann: Gas aus. Noch etwas ziehen lassen. Schließlich gießt jeder sein Süppchen ins Schälchen. Und darf endlich probieren, vergleichen mit dem Napf des Nachbarn. Und mit den Schälchen von Noi oder Nudrang. Hmmmm - schmeckt doch schon sehr ähnlich. Um halb drei stehen auch die Garnelensuppe, das Schweinefleisch mit Fadenbohnen und die knackigen Frühlingsrollen fertig auf dem Tisch. Den duftigen Reis und die in Kokosmilch gekochten Bananen zum Dessert stellen die beiden Köchinnen wortlos lächelnddazu.

    Service NORDTHAILAND

    ANREISE: Von Bangkok aus verkehren regelmäßig klimatisierte Busse nach Chiang Mai (Busbahnhof Taladmochit, Paholyothin Road), tägliche Flugverbindungen bestehen ebenso.

    UNTERKUNFT: Empress Chiang Mai, 199/42 Chang Klan Road, Tel. 0066/53/270240, E-Mail empcnx@samart.co.th - ordentliches, zehn Jahre altes Touristenhotel mit Pool und Fitnesscenter im Süden der Stadt. Beliebt auch bei Thais für Wochenendtrips oder Hochzeitsfeste.

    Regina Riverside Guesthouse, 69-73 Chartoenrat Road, T. Wate Kate, A. Muang, Tel. 053/262882 - einfache, saubere Privatpension in altem Thaihaus mit Garten zum Fluss, aber nur mit Basiskomfort.

    ESSEN UND TRINKEN: In Chiang Mai kann man am besten an den Straßenständen oder auf dem Anusarnmarkt essen. Anfang Dezember bietet zudem seit 15 Jahren das Chiang Mai Food Festival auf dem Platz vor dem Airport Plaza Department Store die Möglichkeit, an hundert Ständen (nord-) thailändische Spezialitäten zu probieren. Ganzjährig gibt es im Kalare Food Center im Nachtmarkt preiswertes Thai-Essen sowie Gerichte der indischen, chinesischen und europäischen Küche. Eine Spezialität der Stadt sind Kantoke-Dinner - am runden, niedrigen Tisch werden gleichzeitig fünf bis sechs verschiedene Speisen serviert.

    KOCHKURSE: In Chiang Mai kann man inzwischen über einige kleine Hotels und Guesthouses Kochkurse buchen, deren Dauer zwischen einem halben Tag und fünf Tagen liegt. Gelehrt werden je nach Anbieter (z.B. Thai Kitchen Cookery Center, Kontakt über Top Dream Tour, Tel. 053/234746 oder Chiang Mai Thai Cookery School, Tel. 053/206388) zwei bis sechs Gerichte, die Teilnehmerzahl liegt zwischen zwei und maximal zehn. Ein Tageskurs kostet zirka 800 Baht. Auf dem Land bietet z.B. East-West Siam (Tel. 053/281789 oder 270675) den beschriebenen Kurs auf der Lanna-Farm bei Phrao an.

    AUSKUNFT: Thailändisches Fremdenverkehrsamt (TAT), Bethmannstr. 58, 60311 Frankfurt a.M., Tel. 069/1381390.

    [ document info ]
    Copyright © Frankfurter Rundschau 2002
    Dokument erstellt am 01.03.2002 um 21:13:57 Uhr
    Erscheinungsdatum 02.03.2002

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    KLAUS
    Avatar von KLAUS

    Re: Bambus mit Beinchen

    Hi leute,
    also das ist sicher etwas "lyrisch" verfeinert, wenn da von "Nussgeschmack und Bambusaroma geschrieben ist..:-)
    Ich esse diese schoenen Dinger, allerdings ohne "Beinchen",
    gerne mal, wenn ich Gelegenheit habe, ins
    chinesische Dorf zu reisen -- DOI MAE SALONG-- genannt..:-)
    Meisst beim chin. Tee, der auf chin. Art bereitet und serviert wird, was immer sehr voel Spass macht, dazu gibt es eingelegte Fruechte, von suess bis sauer...
    Und eben die Bambuswuermchen...:-)
    Eine Tour zum chinesischen Dorf kann ich empfehlen, trotzdem dort viele Touristen hinkommen ist es recht interessant und landschaftlich sehr schoen.
    Gruss Klaus



  4. #3
    Avatar von MichaelNoi

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    3.844

    Re: Bambus mit Beinchen

    Eingangs wird erwähnt, dass aus Klebreis früher ganze Tempel erbaut worden sind....
    Wie darf man das verstehen, hat da jemand nähere Informationen dazu ?

    Ich weiß nur das im Mittelalter bei europäischen Bauten Hühnereier in das Kalk-Sandgemisch ( Mörtel ) gegeben wurden, um die Qualität zu verbessern.

  5. #4
    Avatar von MadMac

    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    22.411

    Re: Bambus mit Beinchen

    Hi Michael,

    das waren dann bestimmt die Hexenhaeuser, die man heute noch aus Pfefferkuchen kaufen kann. Essen ist doch ein schoenes Thema

    Mac

  6. #5
    Avatar von MichaelNoi

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    3.844

    Re: Bambus mit Beinchen


    MadMac


    diese Idee mal weitergesponnen:
    Da wäre Thailand womöglich das niegefundene Schlaraffenland,
    wo man sich erst durch einen Berg von Klebreis fressen muß um
    reinzukommen....
    ich glaub´da ist was d´ran, wenn ich nur mal die kulinarischen
    Verlockungen betrachte

  7. #6
    nuum23
    Avatar von nuum23

    Re: Bambus mit Beinchen

    @Klaus

    Hi Klaus, kannst Du mir etwas mehr über diese "chinesische Dorf" erzählen...???

    Chris

  8. #7
    Udo
    Avatar von Udo

    Re: Bambus mit Beinchen

    Apropos Beinchen,

    sicherlich haben doch einige von euch auch Erfahrungen mit „außergewöhnlichen“. Speisen gemacht.

    Ich kann mich da an 2 Sachen erinnern :

    Ameiseneier (etwa so groß wie Perlen) Salat

    Jumping Jack ( den richtigen Namen kenne ich nicht)

    Die Ameiseneier waren nicht unbedingt mein Ding. Hab ich zwar probiert, schmeckte mir aber nicht weil der Salat für meinen Geschmack zu sauer angemacht war.
    Allerdings für den ziemlich platten und cross gebraten Salamander (oder was das auch immer war) konnte ich mich mit Klebereis und Chilli Sauce erwärmen.
    Das schmeckte so ähnlich wie das in der Sonne gedörrte Fleisch.

    Neugierig

    Udo

  9. #8
    nuum23
    Avatar von nuum23

    Re: Bambus mit Beinchen

    @Udo
    Thema: außergewöhnliche Speisen...

    Daß es in BKK fritierte Würmer, Larven, Heuschrecken gibt ist ja bekannt. Auch Skorpione...die hab ich aber nicht probiert!
    Aber ich hatte ein schönes Erlebnis bei "meiner" Familie im Isaan:

    Eines Nachmittags kam der Mann mit einem Eimer voller riesiger Käfer zurück, ganz ähnlich den bei uns bekannten Hirschkäfern.
    Ich fragte was er damit machen wolle und als er sagt "essen" hielt ich das ganze noch für einen Scherz.
    Was folgte war dies: Der Gaskocher wurde angeworfen und die lieben Tierchen wurden ohne Öl aber mit Deckel (wegen der Fluchtversuche) so lange geröstet, bis derChininpanzer fast schwarz war und man ihn leicht lösen konnte. Dann das Ganze mit Öl und div. Gewürzen. Aus Neugier hab ich ein kleines Stück probiert, hat aber nach nix ausser den Gewürzen geschmeckt. Sonst wollte übrigens ausser dem Familienvater auch keiner davon essen. Die Töchter machten sich lieber eine Instant Nudelsuppe...

    Chris

  10. #9
    KLAUS
    Avatar von KLAUS

    Re: Bambus mit Beinchen

    Hi NUUM 23, was moechtest Du denn da so wissen???
    Das Dorf wird von Chinesen bewohnt, deshalb auch der Name,
    die waehrend der kommunistischen Umtriebe aus China vertrieben wurden (Komingtang), sie wurden dort seinerzeit durch Thailand angesiedelt, bauen. dort verschiedenen sachen an, u.a. den guten chin. gruenen Tee, verschiedene Sorten, die recht lecker schmecken, allerdings bin ich kein grosser teespezi, trinke lieber Kaffee...
    Es gibt grosse Teeplantagen an den dortigen bergen...
    Neben den ueblichen Souveniers gibt es viele traditionelle chinesische Sachen, die beruehmte Salbe und vieles andere mehr...
    das ganze liegt inder. Naehe der burmesischen Grenze...:-)
    Hinter Fang bei Thaton etwa grob gesagt, eine Tour lohnt schon dorthin...:-)
    Das Dorf zeigt schon etwas Wohlstand, gegenueber den anderen Bergdoerfern...
    Dass es ein chinesiches restaurant dort gibt ist ja klar...
    Naja, was noch???

    Gruss Klaus



  11. #10
    nuum23
    Avatar von nuum23

    Re: Bambus mit Beinchen

    @Klaus
    Danke, das sind doch schon einige Infos. Ich war nämlich noch nie in der nordwestlichen Ecke und wenn ich dort mal hinkomme, muß man ja auch ein Idee davon haben wo es was interessantes zu sehen gibt...

    Ich trinke übrigens keinen Kaffee sondern min. 1,5-2 l grünen Tee/Tag!

    bis neulich. Chris

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Bambus-Farm in Udon Thani?
    Von nidda im Forum Treffpunkt
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 21.06.11, 15:55