Seite 107 von 111 ErsteErste ... 75797105106107108109 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.061 bis 1.070 von 1108

Augsburger Insolvenzverwalter pfändet dem Kronprinzen die Boeing

Erstellt von J-M-F, 12.07.2011, 22:53 Uhr · 1.107 Antworten · 81.866 Aufrufe

  1. #1061
    Avatar von Jarga

    Registriert seit
    21.08.2010
    Beiträge
    798
    Bingo

  2.  
    Anzeige
  3. #1062
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.283
    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    Aufwachen, Ihr Träumer !
    Der Träumer bist Du. Du suggersiest hier mal wieder in altbekannter Manier - funktioniert nur leider nicht:

    "im Januar wurde zwischen Deutschland und Thailand der Kaufvertrag über gebrauchte deutsche U-Boote beschlossen"
    So so ... im Artikel steht aber was ganz anderes: "The Royal Thai Navy wants to buy two second-hand submarines at a cost of 6-7 billion baht"

    Zwischen möchten und tatsächlich getan, ist halt ein kleiner und feiner Unterschied. Auch wenn man Tante Google bemüht und die Pressemeldungen scannt, liest man zwar im Header immer wieder von "kauft"; im Text selber kommt aber immer nur die Absicht zum Tragen - oder Dissi, hast Du den Kaufvertrag zur Hand

    Bei Novosti liest man dann im April:

    "Am Mittwoch räumte General Noppadon Inthapanya jedoch ein, dass die Regierung, die im Mai aufgelöst wird, einfach nicht dazu kommen werde, über diese Frage zu entscheiden"

    U-Boot-Deal zwischen Thailand und Deutschland auf der Kippe | Sicherheit und Militär | RIA Novosti


    Im Link vom Thailandtip gibt es aber auch einen 2. Absatz, der beachtenswert ist. Selbst wenn der 1. Absatz stimmt, ist dieser auch völlig nachvollziehbar und dafür nun die Affäre verantwortlich zu machen, ist mehr als hahnebüchen.

    Wenn ich ein gebrauchtes Auto kaufen möchte, dass zum Preis x angeboten bekomme, ist es ja das normalste der Welt, dass ich den Preis nach über einem halben Jahr bei den Verhandlungen nochmals drücken will.

    Tatsächlich scheint es aber eher so gelaufen zu sein:

    "Die Militärs wollen gebrauchte U-Boote aus Deutschland, ihr Chef noch nicht existierende aus Südkorea "

    Kolumnen (Sonstige): UNTERM STRICH: Wie Thailands Generäle ihren Minister austricksen - badische-zeitung.de

  4. #1063
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.817
    ach ne,
    überhaupt kein Zusammenhang ???

    Deutschland hatte die Boote angeboten für 7,7, nicht nur Thailand, sondern auch Chile und Kolumbien wollte sie haben.
    Thailand hat das Angebot angenommen und sich den Kaufpreis samt Geschäft im Parlament absegnen lassen.

    Zu Deiner Info, zustandekommen eines Vertrages durch Angebot und Annahme.
    Thailand hatte das Angebot angenommen.

    Thailand kauft über hundert ukrainische Schützenpanzer

    BANGKOK, 29. März 2011



    Mit den sechs U-Booten der Klasse 206 für zusammen 7,7 Mrd. Baht (rund 180 Mio. Euro) will Thailand erstmals eine eigene U-Boot-Flotte aufbauen.
    Thailand kauft ausrangierte deutsche U-Boote - NWZonline.de

    4 Monate später, es gab überhaupt keinen Grund für Nachverhandlungen, da andere Käufer ebenfalls den Aufrufpreis zahlen wollten,
    wurde reduziert.

    Ob irgendwelche Minister die Boote nicht wollten, interessiert nicht, steht ja auch drinnen in deinem letzten Link, dass der Mann wusste, dass Kolumbien die Boote zum Aufrufpreis nimmt.

    28. September 2011
    Thailand soll für die sechs U-Boote 6,9 Milliarden Baht zahlen.
    Thailand kauft deutsche U-Boote - FARANG Magazin

  5. #1064
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.283
    Sag mal Dissi, willst Du uns alle hier für Dumm verkaufen?

    DE hat sie für den Preis angeboten, aber nicht verkauft.

    Im Link von Bt steht auch eindeutig: Die thailändische Marine WILL nach wie vor 6 gebrauchte U Boote vom Typ 206A kaufen

    Im NWZ-Online-Artikel steht ebenso eindeutig : WILL kaufen und nicht HAT - feiner Unterschied !

    Zeig uns allen hier einen Kaufvertrag, dann reden wir weiter.

  6. #1065
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.283
    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    Ob irgendwelche Minister die Boote nicht wollten, interessiert nicht, steht ja auch drinnen in deinem letzten Link, dass der Mann wusste, dass Kolumbien die Boote zum Aufrufpreis nimmt.
    Das ist schon interessant, aber auch hier interpretierst Du wiedermal wie so oft viel zu viel hinein: In dem Artikel steht nirgends dass Kolumbien die Boote zum Aufrufpreis nimmt, sondern es steht: "Bis zur Regierungsneubildung und ersten Kabinettssitzung, so sein Kalkül, dürften Monate vergehen. In dieser Zeit könnten die deutschen U-Boote längst nach Kolumbien geschippert sein". Das heisst nichts anderes, dass DE eben dann u.U. an Kolumbien verkauft - mehr nicht.

  7. #1066
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.817
    mal ein kurzer juristischer Hinweis,

    ein Kauf unterteilt sich in 2 Abschnitte,
    - dem Verpflichtungsgeschäft und
    - dem Verfügungsgeschäft

    Das Verpflichtungsgeschäft wurde auf Basis Angebot der Deutschen, und Annahme des Angebotes durch die Thais abgeschlossen;
    (wenn Du beim Autohändler ein Angebot eines Wagens annimmst, und eine schriftliche Erklärung unterschreibst, ist das dasselbe)

    Das Verfügungsgeschäft, Zahlung des Kaufpreises und Lieferung der U Boote ist noch nicht vollzogen worden,
    darauf kommt es nicht an, es besteht ein gültiges Verpflichtungsgeschäft, aus dem Schadenersatzansprüche bei Nichterfüllung entstehen könnten.

    Kein Autohändler wird sich nach einer Annahme seines Angebotes auf NACHVERHANDLUNGEN einlassen,
    das ist ein reiner GOODWILL.

    Wenn Journalisten den Unterschied zwischen Verpflichtungs und Verfügungsgeschäft nicht kennen, - egal,
    und ja, der Kauf ist erst durch das Verfügungsgeschäft abgeschlossen, durch die Erlangung der unmittelbaren Sachherrschaft über die U Boote und dem Erhalt des Geldes andererseits,
    doch darauf kommt es nicht an,
    weil Ende März das Verpflichtungsgeschäft abgeschlossen war, und Deutschland auf Nachverhandlungen nicht hätte eingehen müssen.

    Staatsbeziehungen auf internationaler Ebene sind Komplex, das lässt man sich von einem Insolvenzverwalter nicht kaputt machen,
    dass kannst Du nun glauben oder nicht.

  8. #1067
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.283
    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    doch darauf kommt es nicht an,
    weil Ende März das Verpflichtungsgeschäft abgeschlossen war
    Schönes Bla Bla, hilft nur leider wieder nicht. Beweise mal deine obige Aussage mit Fakten - es wird keine geben. Dann bring auch gleich die Genehmigung des deutschen Sicherheitsrates mit, denn die habe ich bisher auch noch nicht gesehen.


    Im Gegenteil:

    Bundeswehr-Marine: Sechs U-Boote für Thailand | Radio Utopie - Nachrichten aus der Weltrepublik

    "Col. Thanatip sagte, dass der Verteidigungsrat den Beschaffungsplan dem Kabinett zur Billigung so bald wie möglich vorlegen wird, weil er die Anforderungen der Marine versteht und mit ihnen übereinstimmt.
    General Noppadon Inthapanya befürchtete vor ein paar Tagen, dass die Regierung, die im Mai aufgelöst wird, einfach nicht dazu kommen werde, über diese Frage zu entscheiden. “Vor der Auflösung wird das Kabinett nur noch einmal, und zwar am 3. Mai tagen. Ich denke, der Verteidigungsminister wird in dieser letzten Tagung kaum das Thema U-Boote ansprechen.“

    Und so läuft eine Beschaffung auch normalerweise ab. Es werden U-Boote benötigt und der Markt beleuchtet. Die Wahl fällt auf deutsche U-Boote. Danach muss ich mich ums Budget kümmern (eigentlich schon vorher, aber der Einkauf war wohl so erstmal nicht geplant). Wenn ich das Geld und die Zustimmung habe (und die soll erst jetzt Yingluck gemacht haben - wobei dies ja wieder dementiert wurde), dann erst kann ich in Verhandlungen treten und mir die Pötte auch erstmal genau ansehen. Und danach wird ausgehandelt.

    wenn Du beim Autohändler ein Angebot eines Wagens annimmst, und eine schriftliche Erklärung unterschreibst, ist das dasselbe
    Das ist leicht weltfremd. Ich beleuchtet auch erstmal als Privater den Markt und lasse mir Angebote geben. Da unterschreibe ich erstmal gar nichts - warum auch? Und wenn mir dann der "Gottlieb" gefällt und der Preis in mein Budget passt, dann geht es in die Verhandlungen, wo noch das eine odere andere Extra rausspringt.

  9. #1068
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.817
    Standart bei solchen Geschäften, der Vertrag enthält Rücktrittsklauseln, die die Genehmigung durch die beteiligten Regierungen und Parlamente beinhalten.
    Ohne entsprechenden Vertrag macht auch die Formulierung NACHVERHANDLUNGEN keinen Sinn,
    denn nachverhandelt wird nur bei einem abgeschlossenden Vorgang,
    ansonsten heisst es, Fortsetzung der Verhandlungen.
    Erst nach Abschluss der Verhandlungen, wenn man sich einig geworden ist,
    werden die Vorlagen an die Parlamente aufgesetzt.
    Man sieht, dass Dir die Abläufe von internationalen Exportgeschäften nicht vertraut sind, deswegen erspar ich mir weitere Kommentare.

  10. #1069
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.491
    Na dann will ich doch noch mal ein wenig Konfusion in die Debatte bringen.
    Leider gibt es keinen Hinweis auf die Originalquelle des folgenden Artikels.

    BANGKOK - Auf einer Pressekonferenz gab Premierministerin Yingluck Shinawatra bekannt, das Kabinett habe dem Vorschlag der Marine zugestimmt und den Kauf 6 gebrauchter, deutscher U-Boote vom Typ U-206 für insgesamt 6,9 Millarden Baht genehmigt.
    Wenige Stunden später durfte der stellvertretende Regierungssprecher der verblüfften Presse erklären, dass es sich bei der Bekanntgabe des Kaufs der U-Boote nur um ein Missverständnis handele, denn angeblich habe die Premierministerin die Frage falsch verstanden. Tatsache sei, dass das Kabinett beschlossen habe, den Kauf von 8 Militärhubschraubern vom Typ AS 550 aus Frankreich zu genehmigen. Dem Kauf der deutschen U-Boote sei dagegen noch nicht zugestimmt worden.
    Bangkok Lokales :: Wochenblitz - Ihre deutschsprachige Zeitung für Thailand

  11. #1070
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.283
    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    Ohne entsprechenden Vertrag macht auch die Formulierung NACHVERHANDLUNGEN keinen Sinn,
    denn nachverhandelt wird nur bei einem abgeschlossenden Vorgang,
    Nochmals, weise hier endlich mal nach, wo da ein Vertrag ist - Beweise auf den Tisch und lass die Aalwinderei endlich sein.


    deswegen erspar ich mir weitere Kommentare.
    Wunderbar, du würdest da einigen eine große Freude bereiten - also nicht nur androhen, sondern auch mal halten.

Ähnliche Themen

  1. Augsburger Insolvenzverwalter pfändet Kronprinzen-Boeing
    Von Pustebacke im Forum Thailand News
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.07.11, 09:43
  2. Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 19.08.08, 20:38
  3. 17. - 25. März / Augsburger Frühjahrs Ausstellung
    Von Ralf2209 im Forum Event-Board
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.03.07, 15:11