Ergebnis 1 bis 3 von 3

Alltag-Thailand: Berichte-Hintergruende-Meinungen

Erstellt von KLAUS, 17.07.2003, 14:49 Uhr · 2 Antworten · 779 Aufrufe

  1. #1
    KLAUS
    Avatar von KLAUS

    Alltag-Thailand: Berichte-Hintergruende-Meinungen

    Alltag in Thailand:
    "TAKSIN,s Schwester im Kreuzfeuer"
    Bericht aus der SOAZ,Ausg. 29/S. 11
    Auszug:

    Etwa 200 Minibusfahrer protestierten am Donnerstag voriger Woche gegen ein Unternehmen, das klimatisierte Busse in der Stadt einsetzt und das angeblich von Yaowapa Wong-sawat, einer Schwester des Ministerpraesidenten Taksin
    gegruendet wurde.
    Die Minibusfahrer sagen, der neue Service werbe ihnen Kunden ab und ihr Einkommen sei seit dessen Einfuehrung geschrumpft.
    Die Demonstranten attakierten die Thai Rak Thai Partei und die Stadtverwaltung, , weil sie die Lizenz an die ACC Real Estate Company
    (eine Immobilienfirma) vergeben hat.
    Die Fahrer forderten die Provinzverwaltung auf, etwas zu unternehmen um ihren Lebensunterhalt zu sichern, andernfalls drohten 2000 von ihnen, mit dem Austritt aus der TRT-Partei.
    Der Busbetrieb wurde am 28.Juni in Chiangmai eingefuehrt.
    (gekuerzt)

    Mein Kommentar:
    Diese Proteste zeigen wiedermal, wie die thailaendische Gesellschaft "funktioniert".
    Hintergruende kurz beleuchtet:
    Diese Immobilienfirma betreibt schon seit langem eines der groessten Siedlungen in Chiangmai, alleine im "Kwang Wiang"-Village stehen etwa 600 Haeuser, dort wurde bereits vor Jahren eine Buslinie betrieben, die dazu diente, den Anwohnern im Village eine Anbindung an die Stadt zu bieten, schon damals kostete(wie auch jetzt) die Fahrt 10 Baht pro Person, (Schueler 50 %)
    (Dass eine Schwester des MP in diese Firma involviert sein soll, ist allenfalls eine politisch ausschlachtbare Komponente, sollte aber fuer den Sachverhalt unerheblich sein!)
    Ich selber habe diesen Service, als wir dort vor Jahren zur Miete wohnten gerne und dankbar angenommen, denn ein Service der hier Protestierenden Minibusfahrer wurde seinerzeit auch als die Linie eingestellt wurde(aus technisch/organisatorischen Gruenden) nicht eingerichtet, das waere damals eine "Einnahme/Verdienstquelle gewesen!!
    (Eine kurzzeitg organisierte Phase mal ausgenommen)
    Der jetzt eingerichtete Buslinen-Service ist nichts anderes als die damals unterbrochene langjaehrige Fuehrung der Buslinie, heute aus Managmentsicht, nur oekonomischer, effektiver, indem groessere Buseinheiten , komfortabler eingesetzt werden.
    Diese Linie, beginnt und endet in besagtem Village ausserhalb der Stadt und fuehrt ueber wichtige Knotenpunkte durch einen Teil der Stadt, wobei Schulen,Krankenhaeuser und staatliche Einrichtungen vielfach frequentiert werden, also eine GUTE , umweltfreundliche Initiative, die wiederum vernueftigerweise eingerichtet wurde.
    Ich halte die Proteste, erst kurz nach wenigen Tagen des Beginns dieser Buslinie fuer eine Inszenierung weniger und fuer eine Ausnutzung der Minibusfahrerer durch bewusste Fehlinformation!
    Da werden Interessen anderer auf dem Ruecken der Fahrer ausgetragen, Machttkaempfe im Untergrund!
    Da sollten diese Fahrer erstmal gegen die "mafioesen"Strukturen in ihren eigenen Reihen vorgehen, wo "Parkgelder" kassiert werden und ueberhoehte Fahrpreise verlangt werden, da muessten also eher die Kunden protestieren!
    Der Staat (in diesem Falle die Stadtverwaltung) ist nicht dazu da , das Einkommen der Privatunternehmen zu sichern, es handelt sich hier uebrigens um eine genossenschaftlich organisierte Einheit.
    Anmerken sollte man, um das Thema zu verstehen, dass es mit etwa 3.000 Minibusfahrern(Einheiten) in der Stadt mindestens 1.500 Einheiten zu viel gibt(dazu kommen ja noch die umweltschaedlichen "TUK-TUK"s...
    Ich sage, hier wurde etwas vernueftiges fuer die Stadt, die Aussenbewohner
    und den Umweltschutz neu begonnen.
    Ich empfehle der Stadt, weitere aehnliche Linien per Lizenz zu vergeben, das bringt eine Verkehrsberuhigung und foerdert den Umweltschutz!
    Das ist meine Sicht , als Buerger der Stadt Chiangmai...:-)
    ---------------------------------------------------------------
    Gruss
    Klaus

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    llothar
    Avatar von llothar

    Re: Alltag-Thailand: Berichte-Hintergruende-Meinungen

    Ich muss erlich sagen das ich das System der Minibusse in CNX nie richtig verstanden habe. Zudem kommt es zuoft vor das bei einem Farang und einem leeren Minibus plötzlich ein Taxi draus wird.

    Deshalb habe ich mir immer eine alte Honda Dream oder ein Fahrrad geliehen. Dies ist billiger und bequemer.

    ÖPNV in Thailand, das wär mal was schönes, träum...

  4. #3
    KLAUS
    Avatar von KLAUS

    Re: Alltag-Thailand: Berichte-Hintergruende-Meinungen

    Hi Lothar,
    hier ein Erklaerungsversuch:
    Lassen wir mal den neuen Linienbus aussen vor, den kanntest Du ja noch nicht und der ist weitestgehend fuer Touristen oder Kurzzeitler kaum nutzbar...:-)
    Also was gibt es sonst an
    "Verkehrsmitteln" in Chiangmai?
    1.
    Die TUK-TUK, also die Dreiraeder, die auch in BKK und anders wo aehnlich fahren, sie nehmen meisst hoehere Preise, die immer verhandelt werden muessen, es sind also eher "Taxen" ohne Taximeter...:-)
    (Gut fuer Fahrten an "unbekannte Ziele", da die Fahrer sich sehr gut in der Stadt auskennen, oft besser, wie die "Roten")
    2.
    Dann gibt es die "Roten Stadttaxen"(Song Thaeow = 2 Baenke)
    Diese fahren frei da hin wo Du es moechtest, also innerhalb und aber auch ausserhalb der Stadt, wobei auch hier meisst , besonders bei laengeren Fahrten der Preis ausgehandelt wird.
    Im Stadtgebiet zahlt man normal 10 baht fuer eine Fahrt...:-)
    3.
    Die Gelben,gruenen,weissen und sonstfarbigen "Linientaxis"...
    Diese fahren eine bestimmte Strecke und haben feste Fahrpreise, welche nach Entfernung eingesetzt werden.
    Beispiel:
    Ich fahre oft aus dem Ampoe Doi Saket zur Endhaltestelle, dem GAD LUANG(Warorot- Market)
    Diese Strecke kostet fuer eine Person 8 Baht, egal, wieviele
    Personen , welche Strecke mitfahren, auch wenn ich alleine zusteige und aussteige, bekommt der Fahrer seine 8 Baht
    Wuerde ich zum Beispiel vom Gad Luang (Anfang) bis zur City Doi Saket fahren kostet das 12 Baht(Endstation)..:-)
    So einfach ist das...LOL:-)
    Was Du sicher meinst, da hat ein nicht im Liniendienst fahrender Wagen, sich ein Nebenbrot erwirtschaften wollen und ist als "normales Taxi" gefahren, also, nicht in Linie...:-)
    ich denke, das ist ganz einfach und nun sicher verstanden?

    naja , die paar Fahrad-Rikschas will ich mal noch der Ornung halber erwaehnen, speilen aber verkehrstechnisch keine Rolle in der Stadt...:-)
    Gruss
    Klaus

Ähnliche Themen

  1. Alltag in Thailand
    Von maha im Forum Treffpunkt
    Antworten: 104
    Letzter Beitrag: 03.10.11, 03:52
  2. Meinungen und Taten - 2 Paar Schuhe. Auch in Thailand.
    Von waanjai_2 im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.07.09, 09:31
  3. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.12.05, 18:18