Ergebnis 1 bis 3 von 3

5623 Gefangene entlassen.

Erstellt von odysseus, 05.12.2002, 10:33 Uhr · 2 Antworten · 315 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von odysseus

    Registriert seit
    18.09.2001
    Beiträge
    2.275

    5623 Gefangene entlassen.

    Servus
    Gelesen bei yahoo.de
    Thailand entlässt Häftlinge zum 75. Geburtstag des Königs
    Bangkok (Reuters) - In Thailand sind am Mittwoch 5623 Gefangene zum 75. Geburtstag des Staatsoberhauptes König Bhumibol Adulyadej vorzeitig aus Haftanstalten entlassen worden.
    Die meisten Häftlinge verbüßten Strafen wegen geringfügiger Rauschgift-Delikte oder Diebstahl, sagte Ministerpräsident Thaksin Shinawatra bei einer Entlassungszeremonie in einem Sportstadion in Bangkok.
    Nach Aussage von Behörden befanden sich auch ausländische Häftlinge unter den Freigesetzten. Es wurden jedoch zunächst keine Angaben zu ihrer Identität gemacht. "Die Entlassung hat nichts mit Glück zu tun. Sie ist allein der Gnade ihrer Majestät des Königs zu verdanken. Ich hoffe, Sie nutzen die Gelegenheit, um ein neues Leben zu beginnen", sagte Shinawatra zu den Häftlingen.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: 5623 Gefangene entlassen.

    Nah ,dann ist ja jetzt wieder Platz für böse Farangs.
    Also Vorsichtig ,wenn ihr nach Thailand fahrt nicht Thai reden sondern immer nur ,
    denn Platz ist in der kleinsten Zelle und ein Polizist versteht nur Spass ,wenn man ihn zum Essen/Trinken einläd.

    Gruss Otto

  4. #3
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.851

    Re: 5623 Gefangene entlassen.

    nA oTTO;

    wie würdest Du denn in Thailand auf dem Weg der Unbescholtenden wandeln, wenn Dir folgendes passiert :

    entweder Du bezahlst eine Bestechungssumme an die örtliche Polizei,

    oder Dein Antrag wird abgelehnt.


    Für den braven Deutschen käme es ja nie in Frage,
    die Polizei zu bestechen.

    Selbst deutsche Konzerne, die im Ausland anstatt der ordnungsgemässen Steuer, eine "Abschlags-vergleichszahlung" an den Staat zahlen, und dafür auf das Privatkonto des zuständigen Finanzministers die geforderte "Provision" entrichten müssen, sollen in Deutschland dafür verfolgt werden.

    Auszug aus :

    I have applied for a yearly Buisness visa (non immigrant B-A) at Phuket Imm-office, becuase I have a work permit in my company here.

    I am now on my third monthly extension, and now it looks like that they want some money from me. My accountant, who handles the visa paper work, say that I must pay 10,000 baht under table to get my yearly extension, otherwise I'll be rejected.

    Is this too much, or is it the normal procedure?
    Quelle