Seite 6 von 16 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 158

4.000 Hmong-Flüchtlinge droht die Abschiebung

Erstellt von Silom, 25.12.2009, 09:00 Uhr · 157 Antworten · 5.828 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von Joerg_N

    Registriert seit
    26.04.2005
    Beiträge
    15.172

    Re: 4.000 Hmong-Flüchtlinge droht die Abschiebung

    Zitat Zitat von Bukeo",p="807078
    ja, die Kosovo-Albaner auch, nur Thailand kann nicht das Auffangbecken für sämtliche Minderheiten Asiens werden.
    Das die Hmongs überhaupt von Laos verfolgt werden hat die USA zu verantworten, nicht Thailand.
    Naja - die leben seit über 30 jahren da - die Kosovo Albaner hier nicht,
    und ich sag auch nix gegen Abschieben im allgemeinen - nur gegen das aussperren jeglicher öffentlicher Beobachter -
    das muss einen doch faul vorkommen.

    Und warum haben die Amis schuld ?
    Die Hmongs haetten doch nein sagen koennen,

    Dann sind auch die Thais schuld am Massenmord in Kambodscha,
    denn sie duldeten Waffenlieferungen über ihr Terrain
    durch Chinesen an die Khmer Rouge - da Thailand Angst vor Vietnam hatte.

    Alle haben Teilschuld

  2.  
    Anzeige
  3. #52
    Avatar von

    Re: 4.000 Hmong-Flüchtlinge droht die Abschiebung

    In jedem FAll ist die Abschiebung ein VErbrechen. Blos da Thailand jahrzehntelang im Regen stehen zu lassen und dann einen auf BEtroffenheit zu machen ist halt triefende Heuchelei.

    Wer die Abschiebung gut findet, der sollte sich das mal sehr genauansehen:


    Und die Luftblasen der USA kann man hier gut lesen:

    September 25, 2008

    Dear Friends,
    Thank you for the opportunity to share a few thoughts with the Hmong American community of Minnesota. I appreciate the letter you delivered to us last month. I am grateful for the support of so many Hmong in Minnesota and around our country.

    I first became acquainted with the diversity and richness of Asia and the AAPI community as a child growing up in Indonesia and Hawai'i. Members of my family are of Asian descent and it is a community that I became a part of while living in Los Angeles, New York and Chicago.

    The AAPI story and community are personal to me, and I am committed to keeping the doors of opportunity open to Hmong and expanding opportunities for all Americans. I began to fight for opportunity as an organizer on the South Side of Chicago, where I went after college to help communities that had been devastated by the closure of steel mills.

    After graduating from Harvard Law School, I returned to Chicago. And in more than 11 years as a legislator, I have worked to improve education, increase health care funding, and make America safer by securing some of the world's most dangerous weapons.

    You recognize the challenges America faces. Our nation is at war, our planet is in peril, and the American dream is in danger of slipping away from too many families. Hmong Americans have fought bravely in war and worked hard to build our nation here at home. Many of you came here with little money or education, but you have worked hard and supported each other, and now it's time for the federal government to restore its promise to you and all of the American people.

    I am committed to policies that will help the Hmong American community succeed. As President, I will work to ensure that you have access to affordable, accessible healthcare that will also reduce the language and cultural barriers that limit access to our medical system. We need to make sure the economy works for you by fixing our financial system and invest in education to provide access for English-Language Learners. And we will provide a path to employment by creating a $4,000 annual college tax credit, a new Community College Partnership Program and new training opportunities for workers, and helping minority-owned small businesses.

    But even as we work to rebuild America, we must not forget the world beyond our shores. Hmong on the Thailand-Laos border are in a dire situation. The U.S. must be clear in calling for all parties to respect international law and ensure that displaced Hmong are not placed in harm's way. As President, I will restore America's commitment to human rights abroad and help forge a more effective regional framework for collective security in Asia and the Pacific to promote political and economic stability, confront transnational threats like terrorism and influenza, and collectively address environmental concerns.

    I will also restore the White House Initiative on Asian Americans and Pacific Islanders and direct that office to work towards the original goal of helping the federal government meet the underserved needs of Asian-American and Pacific Islanders.

    With your support, I am confident that we can address the challenges we face. I am thankful for my many Hmong supporters, and I hope you will stay active in our campaign as we work to create the changes we seek.

    Sincerely,
    Barack Obama
    http://www.rebeccasommer.org/
    Auch sonst eine Seite die zu dem Thema viel zu bieten hat.

  4. #53
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: 4.000 Hmong-Flüchtlinge droht die Abschiebung

    Zitat Zitat von Joerg_N",p="807080

    Naja - die leben seit über 30 jahren da - die Kosovo Albaner hier nicht,
    und ich sag auch nix gegen Abschieben im allgemeinen - nur gegen das aussperren jeglicher öffentlicher Beobachter -
    das muss einen doch faul vorkommen.
    vermutlich möchte die Regierung verhindern, dass hier negative Presse entstehen, falls doch einige Soldaten zu hart vorgehen.

    Und warum haben die Amis schuld ?
    Die Hmongs haetten doch nein sagen koennen,
    haben sie aber nicht, sie haben den Amis geholfen - mit welchen Versprechungen auch immer.
    In erster Linie hätten die USA nun Hmongs aufnehmen müssen.

    Alle haben Teilschuld
    ja, da hast du vermutlich recht.
    Nur können die Nachfahren nichts dafür, wenn ihre Väter die USA unterstützt haben.

    Es gibt aber derzeit keine Meldungen über Massenverhaftungen usw. - also denke ich nicht, das Laos sich nun durch solche Aktionen ins Abseits stellt.

  5. #54
    Avatar von

    Re: 4.000 Hmong-Flüchtlinge droht die Abschiebung

    Zitat Zitat von Bukeo",p="807088
    Es gibt aber derzeit keine Meldungen über Massenverhaftungen usw. - also denke ich nicht, das Laos sich nun durch solche Aktionen ins Abseits stellt.
    Weil es nicht in der Zeitung steht findet es nicht statt?
    Liegt wohl eher daran, dass die laotische Armee bereits gruendliche Arbeit geleistet hat. :-(

  6. #55
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: 4.000 Hmong-Flüchtlinge droht die Abschiebung

    Da hier gerade so genuesslich in den Traenen, dem Blut, dem Schweiss anderer gebadet wird, wirft sich mir, bei den Empoerungen der selbsternannten und natuerlich exklusiv, auserwaehlten Gutmenschensonaten ueber die angenommenen Ungerechtigkeiten dieses Staates, die Frage nach dem Schicksal der juengst angedrohten Ausweisungen der Uiguren, durch den oestlichen Nachbarn Thailands - Kambodscha auf!

    Komisch, nein tragisch, das diese Ungeheuerlichkeit hier kein Echo des Entsetzens findet!

    Aber so sind sie, die sebsternannten Gutmenschen, die nur nach Gusto diese Empoerung empfinden....


    Kasperletheater, Augburger Puppenkiste, sonst nichts!

  7. #56
    Avatar von jai po

    Registriert seit
    02.05.2006
    Beiträge
    3.060

    Re: 4.000 Hmong-Flüchtlinge droht die Abschiebung

    Zitat Zitat von Extranjero",p="807090
    Zitat Zitat von Bukeo",p="807088
    Es gibt aber derzeit keine Meldungen über Massenverhaftungen usw. - also denke ich nicht, das Laos sich nun durch solche Aktionen ins Abseits stellt.
    Weil es nicht in der Zeitung steht findet es nicht statt?
    Liegt wohl eher daran, dass die laotische Armee bereits gruendliche Arbeit geleistet hat. :-(

    Was meinst du was alles NICHT in den Medien erscheint....


    ....und was von dem Aufgetischten, wirklich geschehen ist, oder eben so geschehen ist, wie es dargestellt wird... Hinweis: "Invasion vom Mars"...

  8. #57
    Avatar von

    Re: 4.000 Hmong-Flüchtlinge droht die Abschiebung

    Manfred, du waerst ein bisserl glaubwuerdiger wenn du im Forum ein bisserl differenzierter auftreten wuerdest.
    Das Thema hats heute immerhin auch auf die ersten Seiten der deutschen Tageszeitungen geschafft und die thailaendische REgierung kommt dabei nicht gerade gut weg. Nur mal so am Rande, wenn du meinst dass das hier nicht Thema sein sollte und die Aufregung uebertrieben ist.

    Immerhin hab ich hier auch einen Brief von Obama hoechstpersoenlich eingestellt um das blabla der Politiker zu verdeutlichen.

  9. #58
    Avatar von phanokkao

    Registriert seit
    08.10.2008
    Beiträge
    411

    Re: 4.000 Hmong-Flüchtlinge droht die Abschiebung

    http://www.google.com/hostednews/afp...MtUckxw?size=l

    Das UN-Flüchtlingskommissariat UNHCR hat Thailand wegen der Abschiebung von tausenden Angehörigen der Volksgruppe der Hmong in das Nachbarland Laos scharf kritisiert. Indem Thailand auch 158 Hmong mit UN-Flüchtlingsstatus abgeschoben habe, breche das Land internationales Recht, sagte UNHCR-Sprecherin Ariane Rummery. Rummery verwies darauf, dass unter den Abgeschobenen etwa 90 Kinder waren.

    Thailand habe sich mit der "zwangsweisen Rückführung" von seiner langjährigen Tradition als "großes Asylland in der Region" verabschiedet. Das sei international ein sehr schwerwiegendes Beispiel, sagte Rummery. Thailand habe dem UNHCR versichert, dass Laos den 158 Hmong mit Flüchtlingsstatus die Ausreise in ein Drittland zugesagt habe. Thailand hatte am Montag insgesamt mehr als 4000 Hmong nach Laos abgeschoben. Offiziell hieß es, es handele sich um sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge. Laut Menschenrechtsorganisationen droht den Abgeschobenen im kommunistischen Laos jedoch Verfolgung, weil die Hmong während des Vietnam-Kriegs mit den USA kämpften.

    Copyright © 2009 AFP

  10. #59
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303

    Re: 4.000 Hmong-Flüchtlinge droht die Abschiebung

    Die von einigen so geliebte NATION hat sich am 23.12 noch fuerchterlich ueber Kambodscha aufgeregt:

    "Cambodia's deportation of Uighurs is blatant hypocrisy
    By The Nation
    Published on December 23, 2009

    After refusing to extradite a wanted fugitive back to Thailand, Hun Sen gladly sends asylum seekers back to China to face trial

    Cambodian Prime Minister Hun Sen was quick to send back a group of 20 Uighur asylum seekers who have been staying in Cambodia waiting for the approval of the UN High Commission for Refugees. The Cambodian authorities said that they entered the country illegally, so they had to be deported back to China according to domestic laws. The United Nations, the United States, the European Union as well as international humanitarian organisations have urged the Cambodian government not to do so. Unfortunately, their plea fell on deaf ears - Hun Sen's."

    Da wusste die Zeitung wohl noch garnicht so richtig, wie sehr Thailand im Glashaus sitzt.

    http://nationmultimedia.com/2009/12/...n_30118980.php

  11. #60
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: 4.000 Hmong-Flüchtlinge droht die Abschiebung

    Zitat Zitat von waanjai_2",p="807198

    Da wusste die Zeitung wohl noch garnicht so richtig, wie sehr Thailand im Glashaus sitzt.
    und die EU und die USA jammern und jammern, aber auf die Idee - diese Flüchtlinge aufzunehmen, kommen sie auch nicht.

Seite 6 von 16 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Hmong-Suche
    Von garni1 im Forum Thailand News
    Antworten: 128
    Letzter Beitrag: 07.03.10, 06:38
  2. Abschiebung droht
    Von eazzy im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 15.08.09, 21:32
  3. Thailand wirft 800 Hmong-Flüchtlinge hinaus
    Von Hippo im Forum Thailand News
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 29.03.09, 06:32
  4. Abschiebung trotz der Hochzeitspläne
    Von Jinjok im Forum Treffpunkt
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.04.02, 18:44