Umfrageergebnis anzeigen: Welche Wegezeiten sind zumutbar?

Teilnehmer
15. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Keine (Home Office / Essen auf Rädern etc.)

    0 0%
  • <10 Minuten

    2 13,33%
  • < 30 Minuten

    0 0%
  • < eine Stunde

    6 40,00%
  • > eine Stunde

    3 20,00%
  • für's Prinzesschen von Pataya keine 10 Minuten, für den Rest egal

    4 26,67%
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Zumutbarkeit von Wegezeiten

Erstellt von Ralf_aus_Do, 14.01.2008, 06:30 Uhr · 17 Antworten · 2.100 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Ralf_aus_Do

    Registriert seit
    11.01.2005
    Beiträge
    3.787

    Zumutbarkeit von Wegezeiten

    Nun, ich kann mich erinnern, daß ich einen Großteil meiner Schulzeit mit dem Bus zur Schule gefahren bin. Die 'einfache Fahrt' - also jede Richtung - dauerte etwa 40 Minuten. Das war aber nicht in Bangkok aber in Dortmund.

    Die beiden Stieftöchter eines von mir sehr geschätzten Members hier wohnen wohl am selben Ort - sie arbeiten an Orten die 'mit dem Taxi' bei wenig Verkehr (ich bin eben die Strecke zwischen den beiden Arbeitsorten zufällig an einem TH. Feiertag gefahren) etwa 45 Minuten auseinanderliegen. Da ich nicht davon ausgehe, daß die beiden Mädels mit dem Taxi zur arbeit fahren gehe ich davon aus, daß mindestens eine wenn nicht gar beide mit öffentlichen Verkehrsmittel je Fahrt einen Weg von einer Stunde oder Mehr zur Arbeit haben.

    Gestern chattete ich mit einem Freund von mir. Dieser teilte mir um 23:30 mit er müsse nun seine Frau wecken, die in Bangkok lebt und arbeitet, sie habe etwa 2 Stunden Weg zu arbeit zu absolvieren.

    Auf meine Aussage hin, eine Stunde Weg zwischen Apartment und Goethe Institut sei zumutbar wurde mir vorgeworfen, dies sei "unmenschlich" und ich sei "gefühlskalt". Zunächst fragte ich mich was meine Eltern damals - als ich mit dem Bus zur Schule fahren mußte - wohl für fiese Sachen anstellten mit mir. Danach habe ich mir so gedacht, mach mal 'ne Umfrage auf. Welche Wegezeiten sind zumutbar?

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Khun_MAC

    Registriert seit
    20.06.2005
    Beiträge
    1.192

    Re: Zumutbarkeit von Wegezeiten

    Meine Meinung, JEDE Wegzeit ist zumutbar wenn man(n)/frau lernen will !
    Es wird ja keine/r zum Lernen gezwungen - oder?
    Sonst muß er/sie/es halt z´Haus bleiben, in der Reisfeldregion
    und das ist gut so

  4. #3
    Avatar von soulshine22

    Registriert seit
    28.07.2006
    Beiträge
    2.579

    Re: Zumutbarkeit von Wegezeiten

    In der Oberstufe hatte ich eine Wegzeit von über einer Stunde mit den Öffis. Mit dem Moped waren es immerhin auch noch so 25 Minuten. Absolut zumutbar, mMn.

    Krasser wäre es, 1 Stunde Wegzeit aber zu Fuß. In Südafrika durfte ich einige Schüler kennenlernen die das täglich hin und zurück machen müssen. Naja, wird ja in Thailand kein Problem sein, ich meine den öffentlichen Nahverkehr.

    Sg,
    Christian

  5. #4
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Zumutbarkeit von Wegezeiten

    Die Frage in dem Zusammenhang ist reine Propaganda.

    Auch ich hatte in Hamburg früher als Angestellter eine Fahrzeit von 80 Minuten pro Strecke mit den Öffis.
    Und meine Frau benötigt in Bangkok mit ihrem Wagen für die rund 12 km auch manchmal mehr als eine Stunde - je nach Traffic. Verschwendete Zeit, aber ist nun mal so.

    Der Unterschied: sowohl meine Frau als auch ich haben am Zielort Geld verdient. Bekommen die Schülerinnen am Goethe Institut auch Gehalt? Nein - im Gegenteil.

    Nun ist es im Normalfall so, dass die Damen den Rest des Tages arbeiten müssen. Anschließend oder vorher müssen sie also durch den Berufsverkehr, haben also im schlechtesten Fall 3-4 Strecken, also bis zu 4 Stunden sinnlose Fahrzeit.

    Anders können sie ja nicht zu Geld in der Lehrzeit kommen. Denn übernimmt der zukünftige Gatte Wohn- und Lebenskosten, ist die Frau ja schon abhängig von ihm. Und das ist ja genau das, was Ralf mit "seinem" Deutschkurs vermeiden will.
    De facto ist das aber so. Bedeutet: gerade der Zwangs-Deutschkurs fördert die Abhängigkeit der Frau zum Ehemann!

    Meine Meinung: nicht die Fahrzeit ist eine Zumutung, sondern der Zwang zum Lernen einer aussterbenden Sprache!

    Wenn die deutsche Justiz ihr Land im Innern besser im Griff hätte, müssten sie sich auch nicht nach außen abschotten. Da steckt das Problem!

  6. #5
    Avatar von woma

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    3.243

    Re: Zumutbarkeit von Wegezeiten

    bei mir waren es meist 1,5 Stunden Wegzeit / Tag - keine verschwendete Zeit, da ich die Fahrtzeit zum Lernen nutzte.

  7. #6
    Sioux
    Avatar von Sioux

    Re: Zumutbarkeit von Wegezeiten

    Wo jemand seinen Wohnsitz in Bangkok nimmt ist ja jedem selbst ueberlassen und eine individuelle Entscheidung.
    Deshalb ist die fRage so auch irrelevant.

    es muesste dann schon eher heisen, ist es zumutbar, dass jemand aus Novosibirsk nach Moskau zieht um deutsch zu lernen, wenn er das huinterher in Deutschland sowieso muss.
    Oder verletzt der Staat hier die Fuersorgepflicht fuer seine Buerger.

    Und wie schon jemand bemerkt hat, man treibt die Leute damit in eine staerkere Abhaengigkeit als wenn man sie in D lernen liese.

    Aber wie im Thread schon bemerkt wurde, die Ausgrenzung bestimmter Bevoelkerungsschichten und damit eine Zweiklassengesellschaft wird ja auch von etlichen begruesst.

    Bye bye freiheitliche Bundesrepublik, willkommen im Preussischen Obrigkeitsstaat.

  8. #7
    antibes
    Avatar von antibes

    Re: Zumutbarkeit von Wegezeiten

    Zitat Zitat von woma",p="556114
    bei mir waren es meist 1,5 Stunden Wegzeit / Tag - keine verschwendete Zeit, da ich die Fahrtzeit zum Lernen nutzte.
    das war bis jetzt die pragmatischte antwort und hat mich auch an meine schulzeit erinnert. :-)

  9. #8
    Avatar von Micha

    Registriert seit
    28.01.2003
    Beiträge
    15.952

    Re: Zumutbarkeit von Wegezeiten

    Meine kleine Freundin aus Surin besteht grundsätzlich darauf, mich jedesmal zum Flieger zu bringen.

    Sie sagt, ich solle mir keine Sorgen machen, sie sei Thailänderin und in Thailand zu Hause.

    Doch konnte sie nicht ganz verbergen, welchen Aufwand sie getrieben hat, um einen Taxifahrer aus dem Bekanntenkreis ihrer Familie zu finden. Dabei ging es nur um die Fahrt vom Flughafen zum Busbahnhof.

    Es ist nicht so, dass thailändische Taxifahrer grundsätzlich schlechte Menschen wären. Nur haben manche Frauen in Thailand einfach keinen Stellenwert. Mann kann sich benehmen wie Mann will. Und so gestaltet sich eine einfache Wegstrecke für manche Frau zum Abenteuer.

  10. #9
    Avatar von woma

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    3.243

    Re: Zumutbarkeit von Wegezeiten

    Zitat Zitat von Micha",p="556123
    welchen Aufwand sie getrieben hat, um einen Taxifahrer aus dem Bekanntenkreis ihrer Familie zu finden.
    wenn schon Geld für ein Taxi ausgeben, dann soll es wenigstens in der Familie bleiben, das Geld

    Es ist nicht so, dass thailändische Taxifahrer grundsätzlich schlechte Menschen wären. Nur haben manche Frauen in Thailand einfach keinen Stellenwert.
    ich kenne das von meiner Frau anders, sie nimmt grundsätzlich die "Taxi-Meter" kennt die innerstädtischen Ziele auf ca. 10 Baht genau und hat für weiterentfernten Ziele eine Kopie der "Taxi-Preisliste-Fernziele" dabei, wobei sie dann meist noch einen besseren Preis aushandelt.

    woma

  11. #10
    Avatar von singto

    Registriert seit
    09.11.2007
    Beiträge
    1.055

    Re: Zumutbarkeit von Wegezeiten

    Wenn die deutsche Justiz ihr Land im Innern besser im Griff hätte, müssten sie sich auch nicht nach außen abschotten. Da steckt das Problem!

    Super!

    Nicht nur die deutsche Justiz, sondern auch die gesamte Politik!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte