Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Wie stehen die Chancen für Komapatienten in Thailand?

Erstellt von amb, 08.08.2011, 10:13 Uhr · 10 Antworten · 2.155 Aufrufe

  1. #1
    amb
    Avatar von amb

    Registriert seit
    26.12.2010
    Beiträge
    188

    Wie stehen die Chancen für Komapatienten in Thailand?

    Eine Bekannte meiner Frau liegt in Deutschland in einem Krankenhaus im Koma und soll nun noch vor Ablauf der Auslandsreiseversicherung zurück nach Thailand gebracht werden.

    Wie stehen die Chancen, daß sie dort gut versorgt wird, wenn sie nur die Billigversicherung hat?

    Kann es passieren, daß man sie wegen Geldmangels auf den Flur schiebt?

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    carsten
    Avatar von carsten
    Wenn sie bzw. Angehoerige gut zahlen oder sie gut versichert ist, wird sie auch gut versorgt werden.
    Andernfalls wird sie da eher Pech haben....
    Traurig, aber ist so.

  4. #3
    amb
    Avatar von amb

    Registriert seit
    26.12.2010
    Beiträge
    188
    Nun ja die Angehörigen haben da wohl eher wenig Geld und ihr deutscher "Freund" ,hat sich mal schön aus der Verantwortung gezogen.

    Gibt es dort in Thailand irgendeinen Verein/Hilfsorganisation, die in solchen Fällen vor Ort helfen können?

  5. #4
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Schaut euch mal die Geschichte des Deutschen in Hat Yai vom letzen Jahr an. Es gibt auch staatliche Universitätskliniken die vernünftige Behandlungsmethoden haben.

    Bevor sie nach Thailand kommt muss ein Ärzteteam die Frau erstmal für transportfähig erklären.
    Wer soll den Transport übernehmen?

    Würde mich nicht wundern, wenn mehr Wind um sie Sache gemacht wird, als es sein muss.

  6. #5
    Avatar von ElwoodMadsen

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    174
    Mal das "Kleingedruckte" lesen , die stationären Behandlungen und die Anschlußbehandlungen sind meines Erachtens mit eingeschlossen .

  7. #6
    amb
    Avatar von amb

    Registriert seit
    26.12.2010
    Beiträge
    188
    Sie ist wohl transportfähig und den Transport übernimmt ihre auslandsreisekrankenversicherung, die endet aber dann auch bald und das mit dem Koma wird sich wohl noch hinziehen.

    Das mit dem Deutschen in Hat Yai hat sich auch recht lang hingezogen, aber auch hier musste viel Geld gesammelt werden weil er nicht ordentlich versichert war.
    Das Krankenhaus hat wohl auf seine Herkunft spekuliert und Glück gehabt.

    Aber ob das eine Klinik bei einheimischen ohne Hab und Gut auch so handhaben wird, da hab ich meine Zweifel. Oder seh ich das zu schwarz?

    Meine Frau macht sich jedenfalls große Sorgen, daß es in BKK schnell mit ihr zu Ende geht.

    Ich selbst kann das Kleingedruckte nicht lesen, aber die Familie hat wohl schon Kontakt mit der Versicherung und demnach ist wohl recht bald Schluss mit Zahlungen.

    Dummerweise ist es keine deutsche Versicherung gewesen. Ich denke da käme man besser weg.

  8. #7
    Avatar von Ban Bagau

    Registriert seit
    24.11.2005
    Beiträge
    8.187

    Post

    Fragwürdig. Ob ein Komapatient überhaupt für einen 10-14 stündigen Flug transportfähig ist.
    Für mich riecht das mehr danach, das die Auslandsreisekrankenversicherung/Billigversicherung den Rückkehrtransport schnell über die Bühne schieben will, um dann für weitere Kosten aus der Haftung entlassen zu sein.
    Sollte lieber vorab mit einem Anwalt beraten werden. Mußt dir dafür natürlich auch mal die Papiere mit dem Kleingedruckten zufaxen oder mailen lassen.

  9. #8
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Eine Krankentransportmaschine dürfte kaum direkt fliegen. Ob die Frau transportfähig ist oder nicht entscheiden deutsche Ärzte nach deutschen Maßstäben. Evt. einen neutralen Gutachter anfordern.

    Ein Krankenhaus in D auf Intensiv kostet halt locker 300.-- Euro am Tag.

    Aber das Problem ist schon, dass die ja meist nur eine max. Garantiesumme von 30 000.-- Euro haben (müssen).

    Wer zahlt dann?

  10. #9
    Avatar von Ban Bagau

    Registriert seit
    24.11.2005
    Beiträge
    8.187

    Post

    Will mich nicht darauf versteifen und hab auch keine offiziellen Informationen dazu. Aber, Patienten ohne Krankenversicherungsschutz werden nur in akuten Fällen oder bei Schwangerschaften versorgt. Die Kosten trägt der Steuerzahler. (ohne Krankenversicherung, obwohl Krankenversicherungspflicht besteht, wie zum Beispiel von Pennern, Berber, Obdachlosen, Straßenkindern uä.)
    Es wird auch nur unbedingt wichtige lebensnotwendige Standart Versorgungsmaßnahme erbracht. Keine Spezialisten, Therapien oder Reha`s.

  11. #10
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Für Deutsche oder EU´ler da schon. Aber auch für Drittstaatler?

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Chancen auf Schengenvisum
    Von yaiyo im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.06.12, 20:23
  2. Visum für Freundin: wie stehen die Chancen ?
    Von ChangPhutDai im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 20.10.11, 12:17
  3. Viele Hotels stehen vor der Pleite
    Von gregor200 im Forum Touristik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 21.05.09, 07:43
  4. Mit ...... stehen B..... länger
    Von papa im Forum Sonstiges
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 15.02.05, 11:26
  5. Buddha - Wo soll Er stehen
    Von andydendy im Forum Treffpunkt
    Antworten: 74
    Letzter Beitrag: 15.04.04, 07:50