Umfrageergebnis anzeigen: Findet Ihr die Bailoutprogramm für unfähige Banken gut?

Teilnehmer
36. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja

    8 22,22%
  • Nein

    26 72,22%
  • Weiß nicht

    2 5,56%
Seite 6 von 12 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 120

Wahnsinnsbailoutprogramme in Europa für die Banken

Erstellt von J-M-F, 02.10.2008, 22:58 Uhr · 119 Antworten · 4.894 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von Flindi

    Registriert seit
    02.08.2008
    Beiträge
    30

    Re: Wahnsinnsbailoutprogramme in Europa für die Banken

    Alles kann man sicher nicht für bare Münze nehmen was auf der Website veröffentlicht wird. Aber ich finde gerade dieser Bericht ist recht gut und auch fundiert belegt.

    Gruß

    Flindi

  2.  
    Anzeige
  3. #52
    Avatar von Hippo

    Registriert seit
    30.11.2007
    Beiträge
    5.765

    Re: Wahnsinnsbailoutprogramme in Europa für die Banken

    Ich ziehe ihn mir ja auch runter. Da ist er wenigstens in AVI und nicht FLV. Ich werde ihn mir jedenfalls ansehen. Läuft so mit 160 KByte/s. noch etwa 100 Minuten. Ist ja immerhin 1.28 GByte groß.

  4. #53
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Wahnsinnsbailoutprogramme in Europa für die Banken

    Zitat Zitat von Flindi",p="639451
    Alles kann man sicher nicht für bare Münze nehmen was auf der Website veröffentlicht wird. Aber ich finde gerade dieser Bericht ist recht gut und auch fundiert belegt.
    Genau so fundiert und recht gut, hat diese Heuschrecke in vorderster Front am Systemzusammenbruch gearbeitet und dabei viele Anleger vera....

    Jetzt wissen sie es besser. ;-D

    Derzeit blühen die Weltuntergangsszenarien und Verschwörungstheorien und "klingt logisch", kann man auch ein Märchen kommentieren, wenn es gut geschrieben ist.

    Ja, die USA sind gerade dabei abzustürzen und da alle Welt mit denen vernetzt ist, trifft es auch andere.

    Doch so tief wie die, stürzt kaum ein anderes Land.

  5. #54
    Avatar von J-M-F

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    4.032

    Re: Wahnsinnsbailoutprogramme in Europa für die Banken

    Zitat Zitat von Paddy",p="639456

    Doch so tief wie die, stürzt kaum ein anderes Land.
    na da bin ich mir noch nicht so sicher http://www.telegraph.co.uk/finance/c...the-abyss.html

  6. #55
    Avatar von Loso

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    6.961

    Re: Wahnsinnsbailoutprogramme in Europa für die Banken

    Zitat Zitat von Flindi",p="639429
    http://video.google.com/videoplay?docid=1218626257944570167
    Das was da an Fakten über die Geldschöpfung rüberkommt kann man sich besser in 20 Minuten bei Wikipedia anlesen. Erschreckend wie oft er sagt "das ist meine Meinung" "das lehne ich ab" ohne es zu begründen, immer wieder mit dem Argument dass das Wichtigste der Beginn einer Diskussion darüber ist. Solche Themen werden bei Wikipedia oft super von allen Seiten beleuchtet und verständlich, begründet und nachvollziehbar dargestellt. Finde ich abgesehen davon eine Zumutung jemanden mit sowenig Vortragstalent ansehen zu müssen. Das er doch mal was von einem Aufbau eines Vortrages gehört hat, kann man daraus schliessen, dass er eine Conclusio einbauen wollte. Auch wenn die völlig zusammenhanglos nach einem düstern Horrorszenario die Hoffnung allein aus einem Diesel-aus-Müll-Projet zieht. Nur peinlich.

    Was nicht heisst, das wirklich er Fehler im System liegt und die Sache brandgefährlich ist, wie der britisch eingefärbte Link von J-M-F zeigt. GB zieht glaube ich mittlerweile 70% seines BSP aus dem Finanzsektor, verständlich, dass die nervös sind. Die Italiener sowiso, deren Defizit finanzieren wir sowieso über den Euro schon schleichend ständig mit.

  7. #56
    Avatar von J-M-F

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    4.032

    Re: Wahnsinnsbailoutprogramme in Europa für die Banken

    Leute ich habe super eine Idee.

    Da die Kontoeinlagen ja gesichert sind, lasst uns doch eine Bank eröffnen und die Kohle uns als Gehalt uns Boni auszahlen lassen. Das ganze bei einem EZB-Hebel von 1 zu 10.

    Also wenn wir zusammen auf 1 Mio kommen, so können wir uns etliche Mio and Gehalt und Boni gönnen

    Da können wir uns noch in diesem jahr ein paar Millionäre backen :bravo: :bravo:

    Dann ist die Kohle weg (unsre schöne Bank pleite) und wir fragen Frau Merkel, ob ihre versprochene Sicherung nun das Geld an die Kontoinhaber zurückerstattet

  8. #57
    antibes
    Avatar von antibes

    Re: Wahnsinnsbailoutprogramme in Europa für die Banken

    Na ich wäre dabei.

  9. #58
    Avatar von ChangLek

    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    4.160

    Re: Wahnsinnsbailoutprogramme in Europa für die Banken

    .....@J-M-F, gewisserweise so mach(t)en es die "Finanzprofis" doch schon die letzten dreißig Jahre - deswegen stecken wir doch alle in dem Schlamassel.....

  10. #59
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Wahnsinnsbailoutprogramme in Europa für die Banken

    Dienstag, 7. Oktober 2008 - 15:24
    Weltwirtschaft im Wandel
    Der Staat ist wieder in (Mode)
    Von Markus Mechnich


    Die derzeit tobende Finanzkrise verändert die weltweite Wirtschaft wahrscheinlich weitaus gravierender, als es uns momentan bewusst ist. Mit jedem Tag, an dem die Finanzmärkte wie wir sie kennen in ihren Grundfesten erschüttert werden, ändern sich die Koordinaten für die künftige Wirtschaftsordnung.

    Der Neoliberalismus angloamerikanischer Prägung befindet sich, so scheint es zumindest derzeit, auf dem absteigenden Ast. Eine ungeahnte Renaissance erfährt hingegen der Staat als Akteur der Wirtschaft. Noch bis vor kurzem verpönt als lahm, ineffektiv und kostspielig, wird er in der jetzigen Situation als ordnendes Element gebraucht und als letzte Rettung gesucht.

    Die Finanzbranche ist das Vorzeigeprojekt des neoliberalistischen Ansatzes. In der Welt der Geldakrobaten gibt es keine Grenzen mehr. Raum und Zeit sind nur ein Frage der aktuellen Koordinaten. Gehandelt und verdient wird immer, es ist nur die Frage wo. Grenzen gibt es weder für die Transaktionen, noch für die Renditen. Und am Ende des Jahres tragen die Banker und ihre Angestellten die Millionenprämien in Form von Sportwagen, Yachten und anderen Luxusgütern zu Markte. Wer hat, der hat.

    Verstaatlichung hat seinen Preis

    Natürlich wird diese Welt nicht verschwinden, das Investmentbanking in all seinen Facetten nicht in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Doch die einstigen Goldritter der Neuzeit haben durch die Finanzkrise einen schweren Knacks davon getragen. Die Kühnheit und Unverletzbarkeit sind dahin. Übrig bleiben Menschen, die, wie andere Arbeitnehmer auch, mit gepackten Kisten aus dem Büro gehen, so geschehen bei Lehman Brothers. Es ist zu befürchten, dass diese Bilder nicht die letzten ihrer Art sein werden. Gerade erst wurden in Island Banken verstaatlicht, die deutsche Hypo Real ist trotz Milliardenbürgschaften immer noch nicht auf der sicheren Seite.

    Wenn sich die Wirtschaft jetzt hilfesuchend dem Staat zuwendet, dann hat auch dieses Vorgehen einen Preis. Das dürfte einigen, die nach Rettung schreien, noch nicht so ganz bewusst sein. Mit dem Einsatz von Steuergeldern ist das Spiel ohne Grenzen und ohne Regeln zu Ende. Das gilt nicht nur für den Finanzsektor. Der radikale Markt-Liberalismus an sich hat sich ad absurdum geführt. Das wird auch Auswirkungen auf die restliche Wirtschaft und Felder staatlichen Handelns haben.

    Die Finanzkrise fällt in eine denkbar schlechte Zeit. Denn seit den achtziger und neunziger Jahren wehte dem Kapitalismus noch nie ein so rauer Wind ins Gesicht. In Südamerika erlebt der Sozialismus eine ungeahnte Renaissance. Staatslenker wie Hugo Chavez aus Venezuela sagen den Vereinigten Staaten und ihrem Wirtschaftssystem offen den Kampf an. Russland spielt seine neuen Stärken aus und wähnt sich in Bälde wieder auf dem Level einer Supermacht. In beiden Fällen basiert die neue Stärke auf dem Besitz von Rohstoffen, allen voran Öl. Kontrolliert werden diese durch den Staat. In Russland sind alle Ölmagnaten unter Kontrolle und in Venezuela hat Chavez sämtliche wichtige Elemente der Ölindustrie verstaatlicht.

    Dem Markt blind vertraut

    In China und Indien hingegen sind neue Konkurrenten erwachsen, die die westliche Welt mit ihren eigenen Mitteln schlägt. Dort werden fleißig Industrien aufgebaut und überschwemmen die Weltmärkte mit ihren Erzeugnissen. Eine Branche nach der anderen muss sich dem Preisdruck aus Fernost ergeben. Nur wenige scheinen resistent gegen die mit Ausbeutung von Mensch und Natur forcierten Preisschlachten. Die Kräfteverhältnisse in der Weltwirtschaft justieren sich neu. Ausgang ungewiss.

    Aufgrund der weltwirtschaftlichen Verschiebungen fallen die Auswirkungen auf nationalstaatlicher Ebene noch gravierender aus. Ein Trend der neoliberalistischen Hochphase ist die Privatisierung staatlicher Aufgaben. Der Markt konnte angeblich alles besser und billiger. Briefzusteller, Bahnen, Fluglinien, Flughäfen, Telekommunikation, Strom- und Wasserversorgung oder Müllabfuhr, alles wurde verstaatlicht und sollte sich in die schöne neue Dienstleistungswelt einfügen.

    Für viele Bereiche macht die Privatisierung durchaus Sinn. Airlines konkurrieren auf internationaler Ebene miteinander. Das können private Unternehmen besser als staatlich gelenkte. Dienstleistungen in der Telekommunikation können durch Wettbewerb deutlich günstiger angeboten werden. Das ist in Deutschland durchaus zu beobachten. Strom sollte ebenfalls mehr Wettbewerb bekommen. Das würden die Verbraucher vor allem hierzulande direkt im Portemonnaie merken.



    Schwierig wird es dort, wo Infrastruktur im Spiel ist. Da zeigt gerade das Beispiel Strom. Die Investitionen in die Netze gehen seit Jahren zurück, die Gewinne der großen vier Konzerne auf dem deutschen Markt steigen hingegen unentwegt. Für andere Marktteilnehmer wird die Latte mittels der Durchleitungsentgelte möglichst hoch gelegt. So manifestieren sich verkrustete Strukturen und der Verbraucher schaut in die Röhre.


    Was passieren kann, wenn privatisiert wird ohne Rücksicht auf Verluste, zeigt das Beispiel Neuseeland. Dort erlebte 1998 die Metropole Auckland einen Blackout von fünf Wochen, weil die privaten Stromanbieter das Netz als naturgegeben hinnahmen und jegliche Investitionen einstellten. Ähnliches passierte in England, wo die private Schienennetzbetreiber trotz zahlreicher Warnungen gravierende Mängel nicht behoben. Die Folge waren gleich mehrere schwere Zugunglücke. Von den Nachwehen der Privatisierung durch Thatcher in den achtziger Jahren hat sich das Bahnsystem bis heute nicht erholt. Eine Fahrt von Schottland zur Südküste gleicht einem logistischen Alptraum.

    So stellt sich die Frage nach Chancen und Grenzen des neoliberalistischen Kapitalismus. Zweifelsohne hat unsere globale Wirtschaft von der Liberalisierung profitiert. Preise in Kernbereichen fielen, Chancen für Unternehmen stiegen. Doch die Finanzkrise hat auch die Kehrseite des grenzenlosen Wirtschaftens aufgezeigt. Jetzt geht die Angst um, vor allem bei den Banken, die der Wirtschaft den Kapitalfluss abdrehen.

    Doch so hart die Folgen für unsere Wirtschaft derzeit sind, ein solches Gewitter hat immer auch etwas Bereinigendes. Die Grundkoordinaten der globalen Wirtschaftsordnung werden neu eingestellt. Was am Ende dabei rauskommt, ist derzeit kaum absehbar. Schon heute ist allerdings klar, dass der eher vorsichtige, böse Zungen sagen zögerliche Ansatz, der sozialen Marktwirtschaft bisher relativ robust durch die Krise kommt. Das macht Hoffnung auf eine gute Position der deutschen Wirtschaft in der post-neoliberalistischen Ära. Wie diese aussieht ist momentan allerdings noch weitgehend unklar.


    http://www.teleboerse.de/Weltwirtsch...5/1034264.html

  11. #60
    Avatar von ChangLek

    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    4.160

    Re: Wahnsinnsbailoutprogramme in Europa für die Banken

    ......@Paddy :bravo:. Alle haben sie den angeblich heiligen und vor allem den "allheilenden" Märkten vertraut, ohne zu wissen, was das eigentlich ist. Politiker haben immer wieder - wider besseres Wissen :???: - darauf verwiesen, das eben diese "Märkte" schon alles richten werden. Und das dumme Volk hat es geglaubt . Jetzt, wo sich heraus gestellt hat, wie teuflisch diese Märkte waren und vielleicht noch sind.....

    .....ach ja, nach den zur Rettung vergebenen Finanzspritzen steigen die Kurse - wenn auch nur kurzfristig - wieder an. Das heißt sie haben nichts kapiert, aber auch garnichts kapiert , sie nehmen das Geld und zocken fröhlich weiter . Die gehören doch alle zwangseingewiesen.....

Seite 6 von 12 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Banken im Isaan
    Von Georg im Forum Touristik
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 19.12.07, 13:13
  2. Banken in Thailand?
    Von watcharee1976 im Forum Treffpunkt
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 10.06.06, 23:58
  3. TH-Banken: Überweisungen
    Von thurien im Forum Thailand News
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 30.10.05, 13:51
  4. Zinssatz Thailändischer Banken
    Von odin im Forum Treffpunkt
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 02.03.04, 20:09