Umfrageergebnis anzeigen: Waffengesetze verschärfen

Teilnehmer
80. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Verschärfen wie oben erwähnt (zentral lagern usw.)

    6 7,50%
  • Gesetze belassen wie sie sind im Moment

    41 51,25%
  • Schußwaffen für Privatpersonen komplett verbieten

    33 41,25%
Seite 22 von 27 ErsteErste ... 122021222324 ... LetzteLetzte
Ergebnis 211 bis 220 von 264

Waffengesetze

Erstellt von tomtom24, 13.03.2009, 14:35 Uhr · 263 Antworten · 11.063 Aufrufe

  1. #211
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Waffengesetze

    Zitat Zitat von Kali",p="703100
    Zitat Zitat von tomtom24",p="703037
    [...]Bekommst Du aber auch noch raus
    Definitiv nicht - ein Mensch, der in einer Fliege Gefühle entdeckt haben will, bekommt so etwas nicht raus...

    Weil, er schmeißt sämtliche naturwissenschaftlichen Erkenntnisse über den Haufen.
    Du glaubst wohl noch an den Weihnachtsmann...
    Von wem stammen denn die "naturwissenschaftlichen Erkenntnisse"? Von Menschen oder von Fliegen?
    Von wem, kam die Idee der Apartheid? Von Weißen oder Schwarzen? Wer zog daraus wohl Vorteile?
    Warum gab es während des kalten Krieges wohl unterschiedliche Erkenntnisse über Kommunismus und freie Marktwirtschaft?
    Das sind keine naturwissenschaftliche Erkenntnisse, sondern das ist Manipulation, die nur dem Zweck dient, die menschliche Rasse an der Macht zu halten.
    Wer darauf reinfällt tut mir leid.

    Natürlich gibt es auch Menschen, die das durchschauen. Quanten haben ein Bewusstsein, also auch Gefühle. Und wenn das schon Gegenstände haben, dann Fliegen natürlich erst recht. Aber dann müssten Menschen ja ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie mal wieder ihren Mitbürgern einen Flügel rausreissen. Und dazu müste der Mensch ja so etwas wie Moral, Anstand und Respekt haben. Haben aber nur die wenigstens. Aber dann fordern, dass Kinder Respekt vor anderen haben sollen... Au weia!

    Erwachsene Menschen sollten erstmal selber Respekt üben und es ihren Kindern vorleben.

  2.  
    Anzeige
  3. #212
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Waffengesetze

    Knarf,ich liebe jetzt auch Ameisen,schmecken in der Suppe,leicht angekocht ausgezeichnet und etwas sauer.

  4. #213
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Waffengesetze

    Zitat Zitat von Otto-Nongkhai",p="703122
    Knarf,ich liebe jetzt auch Ameisen,schmecken in der Suppe,leicht angekocht ausgezeichnet und etwas sauer.
    Na, dann frisst du wohl auch bald kleine Kinder...

  5. #214
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Waffengesetze

    Ja,die Fruchtzwerge.

  6. #215
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Waffengesetze

    ameiseneier habe ich auch schon verspeist, ist aber saisonabhängig.
    Gob gegrillt, sehr lecker.

  7. #216
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Waffengesetze

    Nach Amoklauf

    Hunderte Trittbrettfahrer

    Der Amoklauf von Winnenden und Wendlingen hat bundesweit hunderte Trittbrettfahrer auf den Plan gerufen. Vor allem Jugendliche drohten damit, dem Amokläufer nachzueifern und an ihrer Schule ein Blutbad anzurichten, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei den Landesbehörden ergab.

    Häufig fanden sich die Drohungen im Internet, in der Regel wurden die Urheber der Drohungen schnell ermittelt. In Schnellverfahren wurden mehrere Jugendliche bereits verurteilt. Im Extremfall können für eine Amokdrohung bis zu drei Jahren Haft verhängt werden.

    Selbst in der Umgebung von Winnenden verzeichneten die Behörden unmittelbar nach der Tat einen rasanten Anstieg an Amokdrohungen. Insgesamt wurden in Baden-Württemberg 102 solcher Taten erfasst, in 76 Fällen war der Täter innerhalb kürzester Zeit ermittelt. In Nordrhein-Westfalen sprach das Innenministerium von mehr als 130 Trittbrettfahrern, in Bayern waren es mehr als 70, in Niedersachsen mehr als 60, in Rheinland-Pfalz rund 50 und in Berlin rund 20.

    "Immer das volle Programm"

    "Die Polizei fährt in diesen Fällen immer das volle Programm mit Hausdurchsuchungen", sagte ein Sprecher des Thüringer Innenministeriums. Die Kosten für solche Großeinsätze müssten die Urheber oft ein Leben lang abbezahlen, betonte sein bayerischer Kollege. Pro Polizist und Einsatzstunde würden 45 Euro in Rechnung gestellt.

    Eine Amokdrohung sei kein dummer Streich, betonte das brandenburgische Innenministerium. "Das ist absolut der falsche Weg, um auf Probleme aufmerksam zu machen", sagte ein Sprecher. Die Trittbrettfahrer hätten Eltern, Lehrer und Schüler oft in große Angst versetzt. Die Täter wollten sich für kurze Zeit Aufmerksamkeit verschaffen, bedächten aber nicht die Konsequenzen, die auf sie zukämen, sagte ein Ministeriumssprecher in Sachsen-Anhalt.

    Mehrere Urteile

    Auch die Gerichte reagierten ein einigen Fällen schnell, um ein Zeichen zu setzen. In Halberstadt in Sachsen-Anhalt wurde ein 22- Jähriger nur sieben Stunden nach einer Amokdrohungen in einem Blitzprozess zu fünf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Auch ein 24-Jähriger aus Baden-Württemberg bekam bereits eine Bewährungsstrafe von fünf Monaten. In Remscheid hatte ein Jugendrichter im Schnellverfahren einen 16 Jahre alten Hauptschüler wegen der Androhung eines Amoklaufs zu zehn Tagen Arrest verurteilt. In Potsdam muss ein Jugendlicher für eine Woche in Dauerarrest.

    Die Behörden hoffen, dass diese Präzedenzfälle abschreckend auf mögliche Trittbrettfahrer wirken. Die Polizei rechnet zugleich damit, dass die Zahl der Taten deutlich zurückgeht, wenn in den nächsten Wochen das Medieninteresse am Amoklauf von Winnenden abnimmt.

    http://www.n-tv.de/1124535.html


  8. #217
    Avatar von Thaimax

    Registriert seit
    20.07.2007
    Beiträge
    4.075

    Re: Waffengesetze

    Zitat Zitat von Paddy",p="703251
    ..... Die Kosten für solche Großeinsätze müssten die Urheber oft ein Leben lang abbezahlen, betonte sein bayerischer Kollege. Pro Polizist und Einsatzstunde würden 45 Euro in Rechnung gestellt.
    Wohl ´ne neue Methode entdeckt den Bürgern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Das ist ausbaubar, könnte man auch schon bei "begründetem" Verdacht machen, der Bürger, egal ob schuldig, oder nicht, muss den Einsatz bezahlen. Er hätte ja vorher glaubhaft machen können, dass es sich um eine Verwechslung handelt.....

  9. #218
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Waffengesetze

    Zitat Zitat von Thaimax",p="703256
    Zitat Zitat von Paddy",p="703251
    ..... Die Kosten für solche Großeinsätze müssten die Urheber oft ein Leben lang abbezahlen, betonte sein bayerischer Kollege. Pro Polizist und Einsatzstunde würden 45 Euro in Rechnung gestellt.
    Wohl ´ne neue Methode entdeckt den Bürgern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Das ist ausbaubar, könnte man auch schon bei "begründetem" Verdacht machen, der Bürger, egal ob schuldig, oder nicht, muss den Einsatz bezahlen. Er hätte ja vorher glaubhaft machen können, dass es sich um eine Verwechslung handelt.....
    Denke mal, diese Forderungen werden erst nach rechtskräftigem Schuldspruch erhoben.

    Wird jemand wegen Mordes zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt, könnte dieser, Deiner Logik entsprechend, ja auch nach einer Verwechslung zum Opfer geworden sein.

  10. #219
    Avatar von Thaimax

    Registriert seit
    20.07.2007
    Beiträge
    4.075

    Re: Waffengesetze

    Zitat Zitat von Paddy",p="703270

    Wird jemand wegen Mordes zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt, könnte dieser, Deiner Logik entsprechend, ja auch nach einer Verwechslung zum Opfer geworden sein.
    Könnte nicht nur nach meiner Logik so sein, ist ja nicht erst einmal passiert, dass Unschuldige hinter Gittern gelandet sind.

    Um das ging´s mir aber eigentlich jetzt weniger...

  11. #220
    Avatar von Nokhu

    Registriert seit
    09.06.2002
    Beiträge
    8.023

    Re: Waffengesetze

    Zitat Zitat von Thaimax",p="703256
    Zitat Zitat von Paddy",p="703251
    ..... Die Kosten für solche Großeinsätze müssten die Urheber oft ein Leben lang abbezahlen, betonte sein bayerischer Kollege. Pro Polizist und Einsatzstunde würden 45 Euro in Rechnung gestellt.
    Wohl ´ne neue Methode entdeckt den Bürgern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Das ist ausbaubar, könnte man auch schon bei "begründetem" Verdacht machen, der Bürger, egal ob schuldig, oder nicht, muss den Einsatz bezahlen. Er hätte ja vorher glaubhaft machen können, dass es sich um eine Verwechslung handelt.....
    Was ich nicht verstehe ist, das für die beamteten Polizisten, die sowieso aus der Staatskasse (also meiner Börse) bezahlt werden, ein zusätzlicher Obolus entrichtet werden soll.
    Geldstrafe OK, aber diese Logik erschliesst sich mir nicht.

Seite 22 von 27 ErsteErste ... 122021222324 ... LetzteLetzte