Umfrageergebnis anzeigen: Waffengesetze verschärfen

Teilnehmer
80. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Verschärfen wie oben erwähnt (zentral lagern usw.)

    6 7,50%
  • Gesetze belassen wie sie sind im Moment

    41 51,25%
  • Schußwaffen für Privatpersonen komplett verbieten

    33 41,25%
Seite 17 von 27 ErsteErste ... 71516171819 ... LetzteLetzte
Ergebnis 161 bis 170 von 264

Waffengesetze

Erstellt von tomtom24, 13.03.2009, 14:35 Uhr · 263 Antworten · 11.103 Aufrufe

  1. #161
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: Waffengesetze

    Was wir wissen, wissen wir aus den Medien.

    Wenn der Vater grob fahrlässig gehandelt hat gehört er verdonnert.
    Doch dann wäre es ´Begünstigung´ oder ´Beihilfe´.

    Ein kleiner Unterschied...

  2.  
    Anzeige
  3. #162
    Avatar von Nokhu

    Registriert seit
    09.06.2002
    Beiträge
    8.047

    Re: Waffengesetze

    Zitat Zitat von Paddy",p="701874
    Liest man folgende Meldung, kann man eigentlich nur zu der Schlussfolgerung kommen, daß unser Land voller Psychopathen ist, die vor nichts zurückschrecken.
    Wo Du Recht hast..... Hat aber nicht unbedingt mit Waffen zu tun!
    Und hinter diesen fragwürdigen Vollidioten stehen immer auch unfähige Erzieher (Eltern).
    Aha! Wer beurteilt die Unfähigkeit?
    Du? Selber schon "erfolgreich" erzogen?
    Gibt es einen Eltern-Führerschein? Oder gar einen Idiotentest?
    Ein weiteres Agrument, um privaten Waffenbesitz komplett zu verbieten und unter harte Strafen zu stellen.
    Wird man zum Psycho wenn man eine Waffe ergreift, oder ergreift man diese weil man Psycho ist?


  4. #163
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: Waffengesetze

    Zitat Zitat von Nokhu",p="702020
    [...]Gibt es einen Eltern-Führerschein? Oder gar einen Idiotentest?[...]
    Nein - allerdings die Erkenntnis, dass Eltern heute häufig aufgrund der Befriedigung ihrer Eigeninteressen in der Erziehung überfordert sind.
    Es ist nun Mal Tatsache, dass Kinder gerade in der Adoleszenz - im Zeitraum ihres Heranwachsens - eine gehörige Portion Zuwendung benötigen.

    Etwas, was vor der ´Neuzeit´ selbstverständlich war...

    Da liegt die eigentlich Mitschuld der Eltern, sie haben sich selbst aus der eigenen Verantwortung hinauskatapultiert.

  5. #164
    Lanna
    Avatar von Lanna

    Re: Waffengesetze

    Zitat Zitat von Paddy",p="701874
    "Amok-DrohungenFünf Trittbrettfahrer in U-Haft

    Zahlreiche Trittbrettfahrer des Amoklaufs von Winnenden und Wendlingen sind von der Polizei gefasst worden. Allein in Baden-Württemberg wurden 39 ermittelt, gegen fünf sei Haftbefehl erlassen worden, sagte Landesinnenminister Heribert Rech. Gegen 13 liefen noch die Ermittlungen. [highlight=yellow:92f7cd71d5]Insgesamt hätten bis Montag in Baden-Württemberg 52 Personen eine ähnliche Bluttat angedroht.[/highlight:92f7cd71d5]

    Von den 52 hätten sich 20 über das Internet gemeldet, 32 telefonisch oder in anderer Form. [highlight=yellow:92f7cd71d5]"Wir müssen davon ausgehen, dass wir mit weiteren Trittbrettfahrern zu rechnen haben"[/highlight:92f7cd71d5], sagte der Minister. Diese Drohungen belasteten die Arbeit der Polizei erheblich."

    http://www.n-tv.de/1121825.html

    Das rechne man mal vom kleinen Bundesland Baden-Württemberg hoch auf die BRD. Dann kann es einem nur schlecht werden.
    Zeigt es doch wie es in der Gesellschaft brodelt.
    Auch nur die Spitze des Eisberges.
    Gibt mir sehr zu bedenken, wenn man bedenkt, dass sind nur die, die sich trauen, bei der Polizei so etwas zu melden, denn Spass kann so etwas nicht sein.

    Oder sind die Ordnungshüter / Staat doch nicht so beliebt?!

  6. #165
    Avatar von tomtom24

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    4.421

    Re: Waffengesetze

    Ich hatte gerade gestern einen sehr interessanten Bericht über die aktuelle Kindeserziehung auf focus.de gelesen. Hat mich irgendwie an Thailand erinnert. Immer mehr Eltern scheinen ihre Kinder nicht mehr im Griff zu haben, die 68er Bewegung, die antiautoritär einleutete, scheint das alles in einen sehr unheilvollen Erziehungsstil gewandelt zu haben, in der viele Eltern Kindern schlicht keine Grenze mehr aufzeigen und auch Respekt und ähnliche Werte werden nicht mehr vermittelt, da die Devise "das Kind immer lieben" heisst, ohne Grenzen abzustecken. Und da kommen immer mehr verzogene und entspr. aggressive Kinder dabei heraus, die sich nichts mehr sagen lassen. Vielleicht sollte mal auch mal da ansetzen. Jedoch verdeutlicht auch das, dass eine zentrale Waffenlagerung vorzuziehen sein sollte

  7. #166
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Waffengesetze

    Zitat Zitat von tomtom24",p="702089
    Immer mehr Eltern scheinen ihre Kinder nicht mehr im Griff zu haben, die 68er Bewegung, die antiautoritär einleutete, scheint das alles in einen sehr unheilvollen Erziehungsstil gewandelt zu haben, in der viele Eltern Kindern schlicht keine Grenze mehr aufzeigen und auch Respekt und ähnliche Werte werden nicht mehr vermittelt, da die Devise "das Kind immer lieben" heisst, ohne Grenzen abzustecken. Und da kommen immer mehr verzogene und entspr. aggressive Kinder dabei heraus, die sich nichts mehr sagen lassen.
    Interessante These: "wenn man geliebt wird wird man agressiv" und "wenn man die Möglichkeit erhält, seine Kreativität voll auszuleben wird man respektlos".
    Sehe ich überhaupt nicht so. Das sind 2 paar Schuhe.
    Man kann Grenzen offen lassen und trotzdem Respekt vermitteln.

    Was bei Erziehung im klassischen Sinne herauskommt sind die letzten beiden Weltkriege. Voll ergeben allen Erwachsenen und vor allem dem Staat. Also mir sind da ein paar Amokläufe ab und zu lieber als weitere Weltkriege.

    Außerdem glaube ich, dass Agressivität gerade erst erzeugt wird, wenn man seine Wünsche nicht ausleben kann. Seine Ziele erreichen kann man auch, ohne andere zu schädigen. Und darauf kommt es an. Diese Vermittlung kann auch antiautoritär erfolgen. Vermutlich sogar wesentlich besser, weil es ehrlicher Respekt ist (und kein anerzogener mit unterdrückten agressiven Gefühlen).

  8. #167
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Waffengesetze

    Die antiautoritäre Erziehung ist an vielem schuld und wenn ich die Kinder in Thailand so sehen,da haben sogar die Eltern angst vor.
    Kein Respekt,kein Verqantwortungsgefueh und dann haben die Eltern,meist Doppelverdiener mit wenig Zeit,oder Alleinerziehende ,an wehn sollen sich da die Kinder wenden????

    Kinder zu produzieren ist leicht,sie zu Erwachsenen machen ist schwer.

    Wer keine Zeit hat soll ganz einfach auf Kinder verzichten,aber wir sind eben egoistisch!

  9. #168
    Avatar von tomtom24

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    4.421

    Re: Waffengesetze

    Ich gebe Otto-Nonghkai vollends recht. Es dauerte bei mir und dem Sohnemann meiner Frau jetzt ein halbes Jahr, bis ich ihn einigermassen gedreht hatte. Ich bin aber noch lange nicht fertig.

    Und mit drehen meine ich Respekt den älteren (Grosseltern, Mutter) gegenüber, auf die Erwachsenen zu hören (Aufforderungen schienen vor ein paar Monaten noch im Nichts zu verhallen), normal zu essen (da kämpfe ich immer noch), denn das ganze Essen von ihm (knapp 7) ist geprägt von ausschliesslich Süssem. Und da kommen dann schon so Aussagen wie, die Grosseltern dürften ihm kein Genüse nicht geben, weil er nicht mag. Anfangs hiess raussgehen mit uns (und ich geh fast täglich einkaufen) automatisch Spielzeug kaufen. Hatte ich nein gesagt, fing er so extrem zu weinen an, dass seine Mutter mir gegenüber meinte, sie muss ihm nun kaufen, weil schon alle schauen und bestimmt meinen, sie würde schlechtes mit ihrem Kind machen. Daraufhin habe ich jedesmal Terz angefangen. Und zwar laut und unübersehbar. Und er hat (Gott sei Dank) so viel Angst, dass 1. seine Mutter wieder weggeht ohne ihn (wir hatten ihn in Kambodscha nicht dabei) und dass er auch mich verliert (er hat jetzt das erste Mal nen Vater und ist da richtig stolz drauf), dass er bei vielem einlenkt.

    Die ganze Familie ist übrigens mittlerweile total begeistert, wie der Kleine auf einmal Respekt zeigt, und sich auch nicht mehr alles hinterherräumen lässt, höflich fragt, sich auch mal entschuldigt, etc. Und vor allem - ohne Schläge oder irgendwas in der Richtung.

    Spielsachen gibt es mittlerweile von zeit zu zeit, dafür hochwertiger. Und er freut sich mittlerweile darüber. Früher war er nur sauer wenn er nichts bekam (Selbstverständlichkeit). Wenn er sich mal extrem schlecht benimmt (wir alle haben ja mal schlechte Tage ;-D ) dann gibt es halt keine Glotze, kein Rausgehen oder früer ins Bett.

    Süsses und Cola gibt es mittlerweil gar nicht mehr.

    Und jetzt frage ich Dich, knarfi: Sollte ich das alles so hinnehmen und geschehen lassen? Ich bin in dem Sinne gegen Autorität, als es körperliche Gewalt heisst. Mit Verboten bin ich schon gut mit den Kindern meiner Ex gefahren. Die wollten nichts werden und hatten sich null für Schule interessiert. Und ich fand auch so "Waffen" wie Chakkos. Nur das richtige Maß hat jetzt anständige Leute draus gemacht (er seinen Meister und sie in einer führenden Position in gehobenem Gastronomie Betrieb). Und keine Gewaltausbrüche!

    Hier übrigens der Link zu den Erziehungsständen in Deutschland. Durchaus Sinn machend und nachvollziehbar, ass diese Art der Erziehung Gewalttaten wie Amoklauf, fördert. http://www.focus.de/schule/familie/e...id_372989.html

  10. #169
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Waffengesetze

    Zitat Zitat von tomtom24",p="702096
    Und jetzt frage ich Dich, knarfi: Sollte ich das alles so hinnehmen und geschehen lassen? Ich bin in dem Sinne gegen Autorität, als es körperliche Gewalt heisst. Mit Verboten bin ich schon gut mit den Kindern meiner Ex gefahren.
    Du kannst ihn ja erziehen, wie du willst. Ist ja nicht verboten. Doch ich finde es ehrlich gesagt zum Kotzen.
    Besonder schlimm finde ich die Aussage "Und er hat (Gott sei Dank) so viel Angst".
    Das heißt, du bringst einem Kind Angst bei. Angst ist neben Stolz oder Neid die wohl schlimmst Eigenschaft, die es auf der Welt gibt. Mit Angst werden Menschen aufs Schlimmste manipuliert. Will man etwas erreichen, erzielt man es am leichtesten mit Angstmachen, siehe Schäuble und seinem Überwachungswahn.

    Nun erzieht man also Kinder zum Angstbekommen. Was geschieht dann später? Diese Menschen können dann ganz leicht ebenfalls manipuliert werden. Ein Geschenk für alle Diktatoren. Auch ein Geschenk für alle .............. nach dem Motto "Sagst du etwas der Polizei oder deinen Eltern, bringe ich deine Eltern um". Angst, Panik... so kann kein Selbstbewusssein aufgebaut werden. Eine Niete im späteren Job, Stimmvieh bei Wahlen, Scheu im Leben. So kann sich auch kein eigenständiges Leben mit eigenen Ideen entwickeln. Arbeitgeber freuen sich schon über diese Menschen, die mit wenig Lohn unzufrieden sind und sich mit unbezahlten Überstunden kaputt machen. Denn diese Menschen haben ja nur gelernt, sich älteren Menschen und Vorgesetzten zu beugen. Durch Angst!

    Ich halte das ganz ganz schlimm. Tut mir leid.

    Der zweite Satz, der mir aufstösst:
    "Mit Verboten bin ich schon gut mit den Kindern meiner Ex gefahren." Ja, DU bist sicherlich gut gefahren. Aber was passiert mit den Kindern, wenn sie erwachsen sind?
    Bist du selber glücklich mit so vielen Verboten, die es mittlerweile in unserer Gesellschaft gibt? Ich nicht.

    Der dritte Satz lautet "Daraufhin habe ich jedesmal Terz angefangen. Und zwar laut und unübersehbar". Ich weiß ja nicht, was Brüllen, Streit, aber auch hohe Laustärke bei Kindern anrichten kann. Ich musste das selber als Kind ständig ertargen. Es war die Hölle. Auch dadurch können Kinder irgendwann mal ausrasten. Auch mit Kindern kann man ruhig und gepflegt sprechen. So, wie man es auch IMMER mit seinem Ehepartner und anderen Personen tun sollte.
    Laut werden wird es in unserem Haushalt sicherlich niemals geben und schon gar nicht auf offener Straße.

    Ich stimme mit dir ja inhaltlich in einigen Dingen überein. Zu viel Süßes ist nicht gesund. Und es kann nicht immer Spielzeug beim Einkaufen geben. Doch das kann man einem Kind auch anders vermitteln als mit Schläge (wogegen du ja zumindest bist), mit Verboten oder gar mit Angst machen. Man kann auch mit Kindern reden und ihnen den Sinn klar machen, warum etwas nicht gut ist. Und wenn man das nicht kann, dann liegt das nicht nur am Kind, sondern ganz besonders an den Eltern, die zu schnell angenervt sind und den großen Boss rauskehren wollen.

    Du schreibst, alle seien nun begesitert von seinem Benehmen. Weiß jemand aber, wie es wirklich innen in ihm aussieht? Auch vom Amokläufer hieß es ja, dass er ein ruhiger netter Typ war. Ich will hier ja nichts unterstellen. Aber gerade die angepassten Kinder scheinen ja die größten Terroristen zu sein, weil ihre Agressivität ja innen erst aufgebaut wird und dann herauskommt.

    Jeder Mensch hat einen angeborene Agressivität in sich. Und die muss raus. Am besten geschieht das meiner Meinung noch bei harmlosen Sachen wie PC-Games oder Sport oder auch mal alleine mit einem Punshingball oder so etwas.
    Den Ausstrom gezielt stören. Aber nicht eine tickende Zeitbombe ohne Ventil heranzüchten.

    Ich habe gerade selber das Problem. Unsere einjährige Tochter fängt auch so langsam an, ihren Willen verstärkt durchzusetzen. Das ist nicht leicht für uns Eltern. Aber ich bin mir sicher, dass mit Erklärungen bei ihr ein Effekt ausgelöst wird, dass sie selber dazu angeregt wird, gut und schlecht zu unterscheiden und respektvoll (aber nicht ängstlich und demütig) mit anderen und auch mit Gegenständen umzugehen. Erste Anzeichen sind jedenfalls schon zu sehen. Grundsätzlich finde ich es aber gut, wenn jemand (auch ein Kind) seine Ziele erreicht, soweit nicht andere verletzt werden (nerven ist ja keine Verletzung).

    Vielleicht scheitere ich mit meiner Idee. Aber zumindest habe ich es versucht, ihr solche Begriffe wie Angst, Haß, Neid, Stolz, Egoismus gar nicht erst beizubringen. Wichtiger sind Dinge wie Freiheit, Kreativität, Leidenschaft, Freude, Hilfsbereitschaft, ehrlicher Respekt, Fantasie, Zufriedenheit, Liebe und Frieden. ist man selber mit sich zufrieden, hat man keinen Grund, andere zu verletzen. Eigentlich ganz einfach.

  11. #170
    Avatar von spartakus1

    Registriert seit
    27.09.2005
    Beiträge
    2.021

    Re: Waffengesetze

    Knarfi.
    Das du keine Erfahrung mit Kindern hast, kann man nicht überlesen. Die einjährige Tochter zählt noch nicht.

    Den Kindern die Sachen ruhig erlären ist immer ein guter Vorsatz.
    Wenn du aber nach dem fünten Mal ruhig erklären immer noch keinen Erfolg erzielt hast, dann wirds schwierig.
    Nach einer strengen lauteren Erklärung inkl. Drohung stellst du fest, dass es klappt.
    Und Kinder nehmen Erklärungen halt nicht immer an. Wenn deine Tochter etwas älter ist, dann wirst auch du feststellen, dass der gewünschte Effekt mit ruhigen Erklärungen nicht immer seine Wirkung hat.
    Und den Kindern alleine die Verantwortung zu überlassen, was sie tun oder nicht, wirst du sehr schnell unterbinden. Denn sie werden dir auf dem Kopf herumtanzen.

    Dann greift man auf Mittel zu, wie Bestrafungen durch TV Entzug, oder keine Süssigkeiten etc.
    Kinder sollen schon früh lernen, wer sich nicht an Regeln hält, der muss mit Konsequenzen rechnen.

    Du sagst den Agressionen freien Lauf lassen.

    In meinen Augen sind die Kinder/Jugendlichen, die keine oder nur eine unzureichende Erziehung genossen haben, die die mit dem Leben nicht zurecht kommen.
    Sie sind schon im jungen Alter bewaffnet und schlagen ihre Mitschüler/andere Kinder.
    Haben keinerlei Respekt vor den Eltern und geben einen dicken Haufen auf das, was die Eltern noch sagen.

    Dadurch, dass keine Erziehung erfolgt haben die meisten auch keinen Bock auf Schule und brechen dann vorzeitig ab.

    Der Anfang einer beneidenswerten Laufbahn.

    Ich denke nicht, dass man so einfach einen Amokläufer schematisieren kann.
    Teilweise kommen sie aus gutem Elternhaus, teilweise aus zerütteten Familien.
    Da muss schon mehr im Kopf kaputt sein, wenn man so ausrastet. Das liegt auch nicht an den Ballerspielen, oder sonstigen Hobbys.
    Meine 5 Cent als Hobbypsychologe... :-)

Seite 17 von 27 ErsteErste ... 71516171819 ... LetzteLetzte