Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Von der Fachkräfte- zur

Erstellt von Conrad, 23.11.2008, 15:25 Uhr · 17 Antworten · 1.099 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.826

    Re: Von der Fachkräfte- zur

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="658511

    Ich hätte da auch noch 100 Ideen in der Schublade (kommt fast täglich eine neue dazu). Aber kein Geld und keine Zeit, die garantierten Milliardengewinne einzuheimsen. So bleiben halt nur die Brotkrümel.
    Dann fang halt erst mit den Ideen mit den Milliardengewinnen an, den Kleinkram kannste dann später vom Personal erledigen lassen ;-D

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von Nokhu

    Registriert seit
    09.06.2002
    Beiträge
    8.049

    Re: Von der Fachkräfte- zur

    Zitat Zitat von Lamai",p="658508
    Die deutschen Ingenieure wandern aus.....
    Bei einigen ist das auf jeden Fall besser.
    Was es in der Baubranche für Graupen unter den Inschenören* gibt, da rollen sich einem die Fussnägel auf. Taschenrechner raus und immer noch verschätzt. :P

    *Gestern wusste ich nicht wie man Inschenör schreipt, häute bin isch einen.

  4. #13
    Avatar von ChangNoi

    Registriert seit
    07.08.2007
    Beiträge
    474

    Re: Von der Fachkräfte- zur

    @ nokhu

    ist nur die frage, welsche sorte auswandert?

    changnoi

  5. #14
    Avatar von Pustebacke

    Registriert seit
    15.01.2002
    Beiträge
    3.277

    Re: Von der Fachkräfte- zur

    Zitat Zitat von Lamai",p="658508
    Die deutschen Ingenieure wandern aus.....
    Würde ich auch machen, wenn ich eine gute Arbeitsstelle in Thailand finden würde.

    Leider hat meine Suche bei den bisherigen Durchsuchen der Internetbörsen nichts gebracht.

    Entweder suchen die "nur" Thais oder sie melden sich nicht auf meine Emails, obwohl ich als Dipl.-Ing. Maschinenbau eine geeignete Ausbildung und gute Berufserfahrung für einige Unternehmen nachweisen kann.

    Hat jemand Erfahrung sich direkt vor Ort vorzustellen, bei den jeweiligen Firmen?

  6. #15
    Avatar von Volker M. aus HH.

    Registriert seit
    22.02.2007
    Beiträge
    4.781

    Re: Von der Fachkräfte- zur

    Erfahrung ? Nein.
    Aber wenn ich unbedingt einen Job in Thailand haben wollte, wuerde ich versuchen von einer Handelsorganisation eine Liste von Firmen zu ergattern, die in d-land und Thailand taetig sind. Dann die deutschen Personalabteilungen abklappern, ob Interesse an einer Berwerbung fuer Thailand besteht. Nur so eine Idee. Oder wie waere es mit einer Annonce in einer thailaendischen Tageszeitung ?

    Gruss Volker

  7. #16
    Avatar von bmei

    Registriert seit
    12.01.2004
    Beiträge
    378

    Re: Von der Fachkräfte- zur

    Ich denke der Verfall des Mittelstandes wird weiter fortschreiten, denn wer soll das sonst bezahlen als der Bürger, der noch zahlungskräftig Mittelstand?

    480.000 Millionen Euro mal eben für die Banken, damit unsere Bankmanager und die in America weiter ihre Millionenbezüge erhalten können.
    - ach ja - und die Einlagen bei den Banken sind dadurch sicher, apropos sicher, habe ich schon mal irgentwo gehört, ist aber schon ein paar Jahre her.

    Wenn es nicht einmal möglich ist im Jahr des Merkelaufschwung einen ausgeglichenen Haushalt hinzukriegen! Aber keine Sorge, die nächste Generation (also auch meine Kinder) die regeln das mal eben und so können unsere Politiker auch weiter mit dem Hubschrauber zur Toilette fliegen oder Eisberge besichtigen gehn!

    Alles muss irgentwann einmal bezahlt werden
    - komischerweise auch Staatschulden. Was jetzt abgeht wird noch tiefe Wunden hinterlassen. Und die Wirtschaft folgt den Banken, - aber das hat ja noch Zeit - erst im Jahr 2009.

    Ach ja -2009- , da sind ja Wahlen, denke da freut sich schon der ein oder andere ein neues gutdotiertes Pöstchen anzunehmen oder gar ganz zu gehen.

    Gruß Bernd

  8. #17
    Avatar von resci

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    6.960

    Re: Von der Fachkräfte- zur

    Zitat Zitat von Nokhu",p="658536
    *Gestern wusste ich nicht wie man Inschenör schreipt, häute bin isch einen.
    der Spruch ist mir noch in Erinnerung von 1973, stand groß über der Werkbank, als ich mein Praktikum gemacht habe.
    Fand ich sehr luschtich.

    Das Inschinörstudium ist übrigens ein recht schwieriges Studium, das zeigt schon die hohe Zahl der Studienabbrecher, aber es rentiert sich, es durchzuziehen. Für Deutschland allerdings weniger, wäre ich zehn Jahre jünger, wär ich sicherlich auch nicht mehr in D berufstätig.
    Hierzulande wird einem regelrecht der Spass an der Arbeit durch Berge von Entwicklungsrichtlinien, Verordnungen und nicht einzuhaltende Terminplanungen vergällt. Kreativität ist nicht mehr sonderlich erwünscht, Freiräume zum Arbeiten um neue Ideen auszuprobieren oder Probleme grundlegend zu durchdenken, werden nicht mehr gewährt. Aber mir ists egal, ein paar wenige Jährchen noch, dann könnens mir alle den Buckel runterrutschen.

    resci

  9. #18
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.826

    Re: Von der Fachkräfte- zur

    Im Extremfall könnte z.B. Mercedes übernommen und aufgeteilt werden und verkauft werden. Die müssen aufpassen, dass es ihnen nicht wie GM geht.

    Man trägt die Nase noch hoch in Deutschland, das wird sich ändern. Die kreativsten Köpfe verlassen das Land, weil Deutschland mehr und mehr zum Irrenhaus wird.

    Was die Landesbanken aktuell bei der Bankenkrise an Millarden von Steuergeldern verzockt haben glaubt man doch langsam nicht mehr, aber der Topf wird immer wieder aufgefüllt. Und ich hab keine Lust diesen Dummschnöseln auch noch ihren BMW zu finanzieren. Andere sicher noch weniger.

    Gestern war ein Bericht über die KfW, die einen Tag vor der Lehman-Pleite denen noch schnell 330 Mio. Euro Steuergelder hinterher geschmissen haben. Die treiben jetzt Kredite aus den 20er Jahren bei Privatleuten ein, das geht bis zur Pfändung. Diese Schnösel von der KfW gehören in den Knast passieren tut allerdings nichts, wahrscheinlich fangen sie bei ner anderen Landesbank an, wo sie weiter Milliarden verzocken können.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12