Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 21

Vegetarisums vs. Allesfresser...

Erstellt von Samuianer, 16.06.2008, 09:28 Uhr · 20 Antworten · 1.375 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Thaimax

    Registriert seit
    20.07.2007
    Beiträge
    4.075

    Re: Vegetarisums vs. Allesfresser...

    Zitat Zitat von BinHierNichtDa",p="600428
    Mir fehlt die 3te Variante.
    Ich bin Fleischfresser aber bei Leibe kein Allesferesser, also Gemüse kommt mir nicht auf den Teller.
    Ein wirklicher Fan von Gemüse bin ich auch nicht, dafür aber umsomehr von Salat oder Obst.

    Wobei ich mir ein schönes Steak ohne englischem Gemüse auch nicht so recht vorstellen kann, ohne Pommes (die ja eigentlich auch irgendwie Gemüse sind ) allerdings noch weniger ;-D

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.851

    Re: Vegetarisums vs. Allesfresser...

    Zitat Zitat von Samuianer",p="600416

    Klaer mich mal auf was 'n "Feater" Neues?
    gehören eigentlich nicht ganz in die Liste,

    Feater, zu deutsch füttern, sind Personen, deren Kick darin besteht, ihre Frau zu mästen, durch ständiges füttern.
    Es bringt sie 5exuell zur Erregung, wenn sie ihren Partner über einen Zeitraum so stark gemästet haben, dass diese überhaupt nicht mehr aufsteht, und nur noch im Bett liegend gefüttert wird, und dabei in totale Abhängigkeit von ihrem Ernährer gerät.

  4. #13
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Vegetarisums vs. Allesfresser...

    Zitat Zitat von maphrao",p="600426
    Zitat Zitat von Samuianer",p="600422
    ...danach 'ne Mango gehaeutet ;-D
    Lebendig?
    na, als ich das Messer zueckte, kein Woertchen, die zuckte nicht mal!

    Zitat Zitat von DisainaM",p="600434
    Zitat Zitat von Samuianer",p="600416

    Klaer mich mal auf was 'n "Feater" Neues?
    wenn sie ihren Partner über einen Zeitraum so stark gemästet haben, dass diese überhaupt nicht mehr aufsteht, und nur noch im Bett liegend gefüttert wird, und dabei in totale Abhängigkeit von ihrem Ernährer gerät.
    Krass, voll krass und sowat jibbet, in dieser Welt, keiner erhebt Anklage wegen Tier(Menschen)quaelerei?

    Aber wegen Guantanamo 'rumschreien...selbst dort duerfen sie waehlen ob Veggie, Halal oder was...!

  5. #14
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Vegetarisums vs. Allesfresser...

    hallo samuianer, meine frau köpfte des öfteren kokosnüsse und schlachtete genüsslich durian, durian werden an einer seite aufgeschlitzt und dann aufgeklappt mit dem hackmesser.
    mangos häutet sie regelmässig.
    muss sie nun auch nach guantanamo . wäre schade um sie.
    sie erzählte mir das sie schlange nicht verschmäht. lies sich aber keine blicken.

  6. #15
    Avatar von BinHierNichtDa

    Registriert seit
    11.01.2006
    Beiträge
    1.814

    Re: Vegetarisums vs. Allesfresser...

    Zitat Zitat von DisainaM",p="600434

    gehören eigentlich nicht ganz in die Liste,

    Feater, zu deutsch füttern, sind Personen, deren Kick darin besteht, ihre Frau zu mästen, durch ständiges füttern.
    Es bringt sie 5exuell zur Erregung, wenn sie ihren Partner über einen Zeitraum so stark gemästet haben, dass diese überhaupt nicht mehr aufsteht, und nur noch im Bett liegend gefüttert wird, und dabei in totale Abhängigkeit von ihrem Ernährer gerät.
    Habe mal eine Reportage gesehen, da haben die über Afrika berichtet, wo die zunkünftige Ehefrau erstmal für 6 Wochen oder länger von der zukünftigen Schwiegermutter gemästet wird(in einer extra für die Mästung gebauter Lehmhütte). Also muß die arme Frau jeden Tag so und so viel Liter Ziegenmilch trinken, bis sie die richtigen Rundungen hat. Ach ja die Frau wurde auch nicht gefragt ob sie den Mann, der auf dies Rundungen steht, überhaupt Heiraten will, entschieden wurde das vom Vater, der 12 Rinder für seine Tochter bekam.

  7. #16
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.851

    Re: Vegetarisums vs. Allesfresser...

    Zwangsheirat ist für über die Hälfte der Weltbevölkerung eine alte Tradition, wird Zeit, das die Demokraten sich mal mit den Folgen von Mehrheitsentscheiden auseinandersetzen würden. ;-D

    So verheiraten mehr als die Hälfte der indischen Familien ihre Kinder.

    ...
    Manveen lebt noch bei ihren Eltern, selbstverständlich für eine unverheiratete Frau aus der indischen Mittelschicht. Doch seit kurzem suchen die Eltern nach einem Bräutigam für ihre Tochter. Dabei gilt es viele Faktoren zu beachten. Auf einschlägigen Websites können die Eltern tausende Kandidaten kennenlernen. Sie suchen nach einem Mann aus ihrer Religionsgemeinschaft der Sikhs. Das Sternbild spielt eine wichtige Rolle. Dass all das passt, ist für den Erfolg einer Ehe viel wichtiger als vergängliche Gefühle.

    Manveens Mutter:
    „Wir bevorzugen das Internet, weil wir dort eine Fülle von Informationen bekommen können. Wenn wir nach einem Ehemann suchen, finden wir alle Details über die jungen Männer, Körpergröße, Ausbildung, die Stellung der Familie – all das finden wir so genau nur im Internet."
    http://www.daserste.de/weltspiegel/b...xhcrhlt~cm.asp

  8. #17
    Avatar von sleepwalker

    Registriert seit
    26.11.2007
    Beiträge
    1.674

    Re: Vegetarisums vs. Allesfresser...

    Wenn mir mein guter Kumpel Jean Pierre aus Kamerun erzählt, dass zu einer ordentlichen Hochzeitsfeier auch zahlreiche dicke Gorilla-Staeaks gehören, dann wird mir schon ein bisschen merkwürdig ums Herz.

    Oder anders gesagt — der Gewissenskonflikt ist vorprogrammiert:
    • Reinreden will ich ihm in seine Gorilla-Steak-Philosophie nicht...
    • Teilhaben will ich daran allerdings auch nicht!

    Ist alles nicht so einfach... :-(

  9. #18
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: Vegetarisums vs. Allesfresser...

    Zitat Zitat von sleepwalker",p="600674
    Oder anders gesagt — der Gewissenskonflikt ist vorprogrammiert:
    • Reinreden will ich ihm in seine Gorilla-Steak-Philosophie nicht...
    • Teilhaben will ich daran allerdings auch nicht!

    Ist alles nicht so einfach... :-(
    Im Grunde ist es gar nicht so kompliziert:

    Akzeptieren heißt etwas "voll und ganz" annehmen und gutheissen, als richtig ansehen oder anerkennen. Unter Umständen oder ganz und gar auf einen Selbst zutreffend

    Ablehnen heißt etwas "voll und ganz" ablehnen, ganz und gar nicht gutheissen und als falsch ansehen. Und auch nicht auf einen selbst zutreffend oder anwendbar.

    Tolerieren wiederum heißt etwas nicht unbedingt "voll und ganz" annehmen, (noch) nicht als richtig ansehen oder gutheissen (da man es eventuell nicht ganz versteht oder nachvollziehen kann). Aber erst einmal eher problemlos neben sich existieren- und laufen lassen... ohne dass es unbedingt auf einen selbst zutrifft oder passt.

    Die meisten Menschen glauben zu schnell zwischen zwei Stühlen zu sitzen (oder zu geraten), vergessen aber dabei dass es jeweils nicht nur zwei gibt. Und das ist an der Basis kein rein "linguistisches" Problem , - wie oben beschrieben...

  10. #19
    Avatar von sleepwalker

    Registriert seit
    26.11.2007
    Beiträge
    1.674

    Re: Vegetarisums vs. Allesfresser...

    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="600894
    Zitat Zitat von sleepwalker",p="600674
    Oder anders gesagt — der Gewissenskonflikt ist vorprogrammiert:
    • Reinreden will ich ihm in seine Gorilla-Steak-Philosophie nicht...
    • Teilhaben will ich daran allerdings auch nicht!

    Ist alles nicht so einfach... :-(
    ...Die meisten Menschen glauben zu schnell zwischen zwei Stühlen zu sitzen (oder zu geraten), vergessen aber dabei dass es jeweils nicht nur zwei gibt..
    Dem würde ich prinzipiell so zustimmen — allerdings mit der Ergänzung, dass es durchaus Situationen gibt, bei denen man zwischen zwei Stühle geraten kann.
    Um bei dem von mir genannten Beispiel zu bleiben:
    Wie könnte ich als Gast bei einer Hochzeit in Kamerun, meine eigenen Interessen (...kein Gorilla-Steak) mit der Feier in Einklang bringen, ohne den Gastgeber zu beleidigen? Denn der wäre sicher nicht davon begeistert, dass ich seine sündhaft teuren Luxussteaks aus Gründen, die er nicht nachvollziehen kann, verschmähe.

  11. #20
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: Vegetarisums vs. Allesfresser...

    Zitat Zitat von sleepwalker",p="600952
    Dem würde ich prinzipiell so zustimmen — allerdings mit der Ergänzung, dass es durchaus Situationen gibt, bei denen man zwischen zwei Stühle geraten kann.
    Sicherlich gibt es solche Situationen - das Eine schliesst das Andere auch hier nicht aus. Ich berief mich wiederum auf die Tatsache dass viele Menschen automatisch (oder voreilig) glauben zwischen zwei Stühlen zu sitzen, wenn und wo es gar nicht der Fall ist.

    Zitat Zitat von sleepwalker",p="600952
    Um bei dem von mir genannten Beispiel zu bleiben: Wie könnte ich als Gast bei einer Hochzeit in Kamerun, meine eigenen Interessen (...kein Gorilla-Steak) mit der Feier in Einklang bringen, ohne den Gastgeber zu beleidigen? Denn der wäre sicher nicht davon begeistert, dass ich seine sündhaft teuren Luxussteaks aus Gründen, die er nicht nachvollziehen kann, verschmähe.
    Das Problem hier ist, dass es ein fiktives und absichtlich konstruiertes Beispiel ist, das obendrein richtigen Seltenheitswert hat!
    Ein realistischeres und lebensnäheres Beispiel wäre mir lieber und sicherlich auch ergiebiger. Ich will das aber nicht als Ausrede benutzen.

    Dass Der Gastgeber tatsächlich beleidigt wäre ist ja nur eine Annahme (bzw. eine Art Klassiker -> Klischee). In Wirklichkeit ist ein Land wie Kamerun doch mittlerweile so aufgeklärt und heteroklit, dass der Gastgeber Verständnis für ein eventuelles "Passen" haben müsste. Wenn er sich im Gegensatz nicht bewusst ist (und zudem nicht einsehen will), dass er einen- oder mehrere Gäste durch diese Menüauswahl stark in Verlegenheit bringt, dann ist dies tatsächlich sein Problem. Also würde ich mich ohne zu zögern an meine ethischen Grundsätze und Prinzipien halten und nur dankend ablehnen. Ohne daraus aber eine "Staatsaffäre" oder eine Grundsatzdiskussion erwachsen zu lassen. In anderen Worten: die Tatsache dass ich diese "Speise" nicht zu mir nehmen kann, über eine möglichst klar- und unmissverständlich formulierte Ichbotschaft vermitteln. Eine andere Alternative wäre hier z.B. religiöse oder gesundheitliche Gründe anzugeben. Bei der Frage nach der Ethik einer solchen "Notlüge" könnte ich mich (für mich selbst allemal) auf die Tatsache stützen, dass eine solche in Afrika gang und gäbe ist - eine "Standardreplike" in eher peinlichen Situationen, sozusagen. Wobei ich "die Gastgeber" unter umständen mit ihren eigenen Waffen geschlagen hätte

    Ich bleibe (auch nach Analyse dieses Beispiels) dabei, dass der Glaube man sässe in Gewissensfragen "schnell" zwischen zwei Stühlen, in vielen Fällen lediglich auf nicht verifizierte Antizipation gestützt ist. Zu Deutsch: man macht sich zu viele Gedanken im Vorfeld

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte