Seite 88 von 147 ErsteErste ... 3878868788899098138 ... LetzteLetzte
Ergebnis 871 bis 880 von 1464

Schuften für Hungerlöhne

Erstellt von Sammy33, 27.02.2007, 09:35 Uhr · 1.463 Antworten · 80.171 Aufrufe

  1. #871
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.819

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von wingman",p="479987
    die telekom hat sich fette glaspaläste ohne ende hingestellt. in magdeburg steht auch so ein riesen klops.
    wer hat die dinger wohl bezahlt?
    wenn das managment den wandel am markt nicht erkennt und rechtzeitig handelt ist das kaum die schuld der kunden.
    wenn es nur geringe unterschiede im minutenpreis wären würde ich sicher ohne billiganbieter telefonieren aber bei satten 1,50 euro je minute unterschied? wer bitte macht das von uns? wohl kein einziger oder?
    In guten Zeiten, als man noch Monopolist war, hatten die Arbeitnehmer absolute traumhafte Bedingungen, ein Großteil war (und ist immer noch) Beamter und UNKÜNDBAR, davon ist jetzt schwer wieder wegzukommen.

    Allein schon UNKÜNDBAR, das ist doch schon der Witz schlechthin, unkündbar wäre jeder gern, gerade in Hartz4-Zeiten. Das gehört allein schon deshalb abgeschafft, weil es unfair gegenüber dem normalen Arbeiter und Angestellten ist !

    Bei Arcor, Vodafon usw. wird für die gleiche Leistung sicherlich erheblich weniger gezahlt.

    Die "T-VolksAktie" stürzt ab, die "Heuschrecken" reiben sich die Hände und am Ende übernehmen sie den Laden und dann kommt für die Belegschaft erst recht das große Heulen u. Zähneklappern.

    Rein technisch ist sicherlich die Hälfte der Belegschaft überflüssig, der Grossteil der Telefonate läuft jetzt schon mit ip übers Internet, das weiß kaum ein Kunde und merkt auch keinen Unterschied.

    Auch wenns der Arbeitnehmerschaft gegönnt ist und sie von ihren hohen Standards nicht runterwollen, was man ja verstehen kann, am Ende werden viele ihren Job verlieren, oder eben doch zu schlechteren Bedingungen die gleiche Arbeit machen.

  2.  
    Anzeige
  3. #872
    Avatar von Claude

    Registriert seit
    24.08.2003
    Beiträge
    2.292

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von wingman",p="479977
    auf jeden fall erklärt es warum der telebim die kunden scharenweise davonlaufen.
    teure grundgebühr von 16 euro und ein paar zerquetschte und teure minutenpreise. der tot eines anbieters.
    die inlandspreise sind auch viel zu hoch.
    wenn die telebimm geflattet wird ist das nicht die schuld der kunden sondern der vollgefressenen manager bei der telekom. wären da nicht die vielen arbeitsplätze die in gefahr sind, würde ich dem anbieter keine träne nachweinen.
    Wingman, mach Dir das Leben nicht immer so leicht mit der Schelte auf "die da oben"!
    Der Telekom geht es schlecht, weil sie zuviel Personal mit zu hohen Gehältern hat und weil sie Unsummen für die Vorruhestandsregelung der überflüssigen Beamten zahlen muss.
    Daher müssen auch die Preise höher sein als bei der flexibleren Konkurrenz.

  4. #873
    mrhuber
    Avatar von mrhuber

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Finde ich schon erstaunlich, mit welcher Gehässigkeit hier auf "seinesgleichen" eingeprügelt wird.

    Alles abschaffen hm? Kündigungsschutz, 13. Gehalt, Beamtenversorgung - alles abschaffen, auch eine gwisse Sicherheit in Bezug auf den Erhalt eines Arbeitsplatzes, hm?

    Bin seit 29 Jahren Angestellter im Öffentlichen Dienst, bei schmalem Gehalt und ständigen Kürzungen. Merkt Ihr überhaupt noch, wie Ihr mit Euren "Nachbarn" umgehen wollt?

    Fehlt nur noch @Tschaang-Frank, der mich als Pfeife bezeichnet, weil ich nicht selbständig tätig bin, dafür aber seit Jahrzehnten abdrücke und für eine lächerliche Altersversorgung hinbuckle.

    So manch einer hier ist schon ganz schön versaut durch die Medien und glaubt, es wäre seine eigene Meinung.

    Karlheinz

  5. #874
    Sioux
    Avatar von Sioux

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Karlheinz, die Abschaffungen der AN-Rechte und die Zurueckdraengung der Gewerkschaften hat zu den Problemen gefuehrt unter denen Deutschland die letzten knapp 10 Jahre gelitten hat.

    Jetzt ist es ja Gott sei Dank mit der Lohnzurueckhaltung vorbei. Wir haben uns viel zu stark das amerikanische System aufdruecken lassen und sind immer weiter von der sozialen Marktwirtschaft, die sich 40 Jahre in Deutschland bewaehrt hatte abgerueckt.

    Dazu dieses Geiz ist Geil-Syndrom. Vor 10 jahren haben wir peinlichst darauf geachtet, dass nirgens "Made in China" stand. Das musste alles peinlichst genau entfernt oder wenigstens ueberklebt werden. Heute interessiert das niemand mehr woher eine Ware kommt. Hauptsache billig.

    Es gibt keine Solidaritaet mehr. Wir haben uns zum RAubtier zurueckgebildet.

    Bei der Telekom ist das gut zu sehen. 100.000 Kunden laufen pro Monat davon. Da bleibt dem Vorstand doch gar nix uebrig als die Notbremse zu ziehen. Die Billigkonkurenz hat sich durchgesetzt. Jetzt heist es anpassen oder sterben. Dabei darf man aber Ursache und Wirkung nicht verwechseln.

    Sioux

  6. #875
    Avatar von Khun Sung

    Registriert seit
    02.08.2005
    Beiträge
    720

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von mrhuber",p="480083
    Merkt Ihr überhaupt noch, wie Ihr mit Euren "Nachbarn" umgehen wollt?
    Das ist ja das Schlimme! Viele, die heutztage (noch) in der glücklichen Lage sind, Arbeit zu haben, blicken auf Hartz-IV-Empfänger mit einer Arroganz herab, dass einem das Blut in den Adern gefriert: "Sollen die faulen Säcke doch gefälligst Ein-Euro-Jobs machen!"

    Solidarität? Fehlanzeige!

  7. #876
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    das grosse problem und scheinbar unlösbar sind die immer weiter ansteigenden lebenshaltungskosten, energiekosten und die kommunen langen auch mit jährlichen teils unverschämten erhöhungen zu.
    dazu die hohen löhne und gehälter die scheinbar nicht mehr zu halten sind........was also tun? noch mehr sparen (geht kaum noch).
    ich will hier niemanden seinen gut bezahlten job mies reden, so er ihn noch hat sei er ihm gegönnt.
    ich gönne ihm auch das er seine rente oder pension noch erreichen möge.
    die es nicht können, ich scheine einer von ihnen zu sein, können am ende Hartz IV beziehen, versuchen so gut es geht anderweitig zu überleben.
    einig sind wir uns hoffentlich darin das von 345,- euro nur ein triestes überleben machbar ist.
    ein ewiges niedermachen der ALG II empfänger durch TV und Printmedien hilft hier nicht weiter. Polemik auch nicht.
    das ewige geheule um steuergelder kann ich auch nicht nachvollziehen, der staat verschleudert milliarden nutzlos.
    allein die tatsache das kaum ein arbeitgeber noch unbefristete arbeitsverträge vergibt schädigt den bausektor. denn keine bank wird auf dieser basis darlehen für den hausbau vergeben.am bau hängen wieder die zulieferer, so schliest sich der kreis wieder.

    @sioux,
    ich kann es mir gar nicht leisten nicht geizig zu sein. ich muss schon in anbetracht der tatsache meine kleine heiraten zu wollen jeden euro zurücklegen solange ich nicht in alg ii gefallen bin.
    ich kann es mir nicht leisten der telebim meine euros in den hals zu werfen. so lebe ich von aldi lidl penny. real ist schon zu teuer (wingi kineaow).
    sie ist in thailand noch schlimmer als ich :-), schaut noch mehr auf die preise.
    es geht heute doch auch gar nicht mehr anders.
    letztes jahr flog meine kfz versicherung, so spare ich wieder 78 euro im jahr.
    man muss selbst schauen zu sparen, beim strom geht das auch, bald fliegt bei mir die teuro eon.........

  8. #877
    Avatar von Tschaang-Frank

    Registriert seit
    26.05.2004
    Beiträge
    4.213

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Es ist immer unheimlich einfach ueber etwas zu reden und zu meckern - aber leider haben die meisten keinen Background was Kosten angeht!! :-(

    1990-1992 habe ich u.a solche

    fuer die Telekom, E-Plus, Mannesmann (D1) aufgebaut.
    Mehr Anbieter (Konkurenz/Mitbewerber) gab es damals in dem Mobilfunkmarkt auch nicht!
    Die schoensten Auftraege waren die der Telekom - fuer einen Facharbeiter wurden 120 DM/Std gezahlt fuer den Truppleiter 140DM/Std - das tolle an der Sache war aber,
    wir haben unverbindliche Angebote abgegeben und die Auftraege bekommen. Das heisst fuer solch eine kleine 3 Sektoren Outdoor Anlage wurden z.B 4000 DM Angeboten!
    Unsere Arbeit war anbringen der 3 Antennen, verlegung und anschluss der Kabel und Erdungen, einmessung und fertig!
    Wir waren damals mit 3 Leuten auf Montage!
    Wie lange wir nun wirklich an der Anlage gebaut haben hat die zustaendigen Ings der Telekom nicht interessiert - die haben uns immer alle Std. anstandslos unterschrieben. Fuer uns alls Angestellte der Antennenbaufirma ( Kabelmetall Elektro, Heute Alcatel) ne feine Sache! Anb der 9 Std. gab es ja 25% Zuschlag und ab der 11 Std. 50% Zuschlag - in den Sommermonaten gab es natuerlich keinen Tag wo nicht mindestens 11 Std. gearbeitet (gearbeitet ;-D ) wurde!
    Die Telekom Ing's hat man so gut wie nie gesehen , die kamen nur zur Abnahme um ne Unterschrift zu geben.
    Also im Schnitt haben wir fuer solch eine mickrige Anlage 1 1/2 Tage gebraucht also:
    2 Facharbeiter a 8 Normalstunden, 2 x 25% und 1x 50% Std gesamt Brutto runde 1920.- DM pro Mann.
    Dann der Truppleiter mit nochmal rund 2240.- DM
    Gesamt - 6080 DM - also nix mit 4.000 DM wie im Angebot! (Antennen, Kabel, Stecker wurden von der Telekom gestellt, Kleinmaterial von uns ) es wurde immer anstandslos gezahlt!!

    Im laufe der Jahre ( die Mitbewerber kamen ) war nichts mehr mit "unverbindlichem" Angebot und die Stundensaetze sind gefallen auf bis zu 60 DM Facharbeiter und 80 DM Truppleiter die von der Telekom noch bezahlt wurden!

    Ich habe 1998 nochmal als Selbstaendiger in dem Job gearbeitet - als Sub von nem kleinem Sub - also ich war Montuer und mit einem Kollegen zusammen unterwegs ( nis mehr 3 Mann Trupp). Solch eine kleine 3 Sektorenanlage - da haben wir OHNE Stress im Sommer 2-3 Anlagen am Tag gebaut!!! Ich habe 1998 50 DM + MwSt. die Std. bekommen (Auto, Werkzeug, Material alles vom Sub bekommen ) davon musste ich Hotel selber zahlen. Bei 500 - 600 DM am Tag blieb aber was ueber

    Nun treffe ich letztes Jahr bei meinem Doro Konzert einen alten Bekannten, der arbeitet bei http://www.digicos.de/ in hoherer Angestellten Position und er sagte mir das sie Bauleiter suchen - also Jungs die mehrere Trupps leiten, Standorte koordinieren....
    Ich hatte son lichten Moment und meinte - wenn ihr wollt arbeite ich - aber ich will nur als "freier Mitarbeiter" -fuer euch also kein Stress mit Krankheit/Urlaub.... fuer euch!
    Meine Konditionen: Firmenwagen, Laptop, Handy und 30 Euro/Std.
    Der Junge hat mich ausgelacht :P
    Geht gar nicht - die Stelle waere fuer nen Festangestellten mit 1800 - 2000 Brutto gedacht!
    1800-2000 Brutto fuer nen Bauleiter, da habe ich gelacht!! (Ich kenne den Job und die Schwierigkeiten die da auf einem zukommen aus dem FF!!! ) ;-D

    Also Thema fuer mich durch!
    Er hat mir dann aber mal erzaehlt was die noch fuer eine Anlage bekommen und wieviel "Antennenbaufirmen" ( zum Teil 3 Mann Klitschen ) sich auf diesem Markt jetzt tummeln - viele aus dem Osten die dem Funknetzbetreibern Stundenloehne anbieten das einem schlecht wird :-(

    Also wir wollen fuer ein gespraech nur noch 2 Cent und weniger zahlen! Die Telekom soll ihre alten Beamte durchschleppen und den Angestellten ein ordentliches Gehalt zahlen - die zahlreichen Mitbewerber auf dem Markt hat die Telekom nicht zu interessieren!
    Es gibt viele Faktoren das sowas nicht mehr zusammen geht!!

    Das ein Vortandsitlied 100.000 Euro/p.M verdient ruft in der heutigen Zeit natuerlich Sozialneid auf - aber selbst wenn er nur 10.000 verdienen wuerde rettet das keinen Betrieb/Arbeitsplaetze!

    Wenn die (Politiker?) es nicht hinbekommen das zumindest Europaweit ein einheitliches (hohes) Lohnniveau erreicht und eingehalten wird - wir nicht endlich mit dieser Geiz ist Geil Mentalitaet aufhoeren - dann wird das nicht mit Arbeitsplaetze und gutes Gehalt fuer alle!

  9. #878
    Sioux
    Avatar von Sioux

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von wingman",p="480104
    allein die tatsache das kaum ein arbeitgeber noch unbefristete arbeitsverträge vergibt schädigt den bausektor. denn keine bank wird auf dieser basis darlehen für den hausbau vergeben.am bau hängen wieder die zulieferer, so schliest sich der kreis wieder.
    Da sind wir uns doch einmal einig. Wer ueber einen notwendigen Abbau des Kuendigungsschutzes redet hat keine Ahnung wie es heute in der Wirtschaft aussieht.

    Ansonsten ist es eben nicht so, dass es mit D abwaerts geht, auch die letzten 10 Jahre nicht. Nur die Schere geht immer weiter auseinander. Das ist aber kein zwingender Prozesss sondern kommt durch die Gehirnwaesche der Medien, Politik und bestimmten Wirtschaftsinstituten zustanden.

    Ich nenne hier nur mal den Namen Sinn. Der ist fuer mich einer der groessten Brandstifter und Umverteiler in diesem Land.

    Was wir brauchen sind wieder vernuenftige Tarifabschluesse, wie wir sie gerade auch sehen. Und dazu sind auch in Zukunft starke Gewerkschaften notwendig.

    Die Billigloehne kommen auch daher, dasss es in den Bereichen keine oder nur sehr schwache Gewerkschaften gibt.
    Allerdings brauchen wir auch da keine Betonkoepfe sondern verantwortungsvoll und unternehmerisch denkende Fachleute.

    Was wir auf keinen Fall brauchen ist eine Einmsichung der politik ausser einer vernuenftigen Rahmensetzung.

    Sioux

  10. #879
    Avatar von Thaiman

    Registriert seit
    24.01.2004
    Beiträge
    2.168

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von Sioux",p="480097
    Bei der Telekom ist das gut zu sehen. 100.000 Kunden laufen pro Monat davon. Da bleibt dem Vorstand doch gar nix uebrig als die Notbremse zu ziehen.
    Sioux

    Warum laufen denn die Kunden scharenweise davon?
    Warum Notbremse ziehen?
    Es ist aber anscheinend genug Geld vorhanden um Bayern München oder eine Radtruppe zu finanzieren, wer bezahlt den das ganze?

  11. #880
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    ich meine letztendlich wird man in brüssel eine eu weite regelung treffen müssen. einen einheitlichen lohnmindestsektor eine einheitliche rahmenbedingung eu weit.
    das gilt insbesondere für die neuen eu mitglieder hier zumindest eine gangbare fristenregelung zu erarbeiten.
    auch wenn der dax sehr gut steht brennt es auf der anderen seite.
    wer dort die augen verschliest handelt töricht. ein member schrieb einmal dort wo es keine arbeit gibt in den neuen bundesländer die förderungen einstellen.........was soll man tun ? ganze regionen zwangsumsiedeln?
    so geht es auch nicht.