Seite 87 von 147 ErsteErste ... 3777858687888997137 ... LetzteLetzte
Ergebnis 861 bis 870 von 1464

Schuften für Hungerlöhne

Erstellt von Sammy33, 27.02.2007, 09:35 Uhr · 1.463 Antworten · 80.264 Aufrufe

  1. #861
    Avatar von Thaiman

    Registriert seit
    24.01.2004
    Beiträge
    2.168

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Die Teledoof hat über Jahre hinweg Geld gescheffelt das es nicht mehr schön war und ganz eindeutig den Trend verschlafen.
    Jetzt versucht man mit Billiglöhnen auf Kosten der Arbeitnehmer, aber immer noch der Konkurrenz gegenüber viel zu teuren Angeboten, seine Aktionäre sowie den teuren Managern zu befriedigen.


    Basta

  2.  
    Anzeige
  3. #862
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    auf jeden fall erklärt es warum der telebim die kunden scharenweise davonlaufen.
    teure grundgebühr von 16 euro und ein paar zerquetschte und teure minutenpreise. der tot eines anbieters.
    die inlandspreise sind auch viel zu hoch.
    wenn die telebimm geflattet wird ist das nicht die schuld der kunden sondern der vollgefressenen manager bei der telekom. wären da nicht die vielen arbeitsplätze die in gefahr sind, würde ich dem anbieter keine träne nachweinen.

  4. #863
    Avatar von phimax

    Registriert seit
    03.12.2002
    Beiträge
    14.274

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von wingman",p="479932
    ...man kann sich aus solidarität pleite telefonieren.
    ich werde das mit sicherheit nicht machen[...]
    Soweit zur Sollidariät zu den Telekommitarbeiter.
    Könnte man beliebig auf weitere Branchen ausdehnen.
    Mindestlöhne fordern, aber nicht bereit sein, den Preis dafür zu zahlen.

    Würde besser in den anderen Thread paßen, trotzdem...
    [...]und anbieter wie arcor (die sperren die billiganbieter aus) haben bei mir keine chance.
    Arcor nicht, Alice nicht, htp nicht...
    ...wer bleibt? 1&1? Wäre Telecom; von hintenrum...

    P.S. Und warum sperren die meisten Alternativanbieter Call by Call?
    Könnte der Grund in der 'Abzocke' der Kunden liegen?

  5. #864
    Avatar von juthamat

    Registriert seit
    09.04.2006
    Beiträge
    329

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Ich bin zwar auch für einen Mindestlohn,aber was ich Heute am Kiosk erlebte lässt mich doch nachdenklich werden ob das für alle gelten soll,unabhängig von Wissem und Fähigkeiten.
    Ein Mann hatte 3,15 Euro zu zahlen gab 2 2Eurostücke und 15 Cent.die junge Frau die dort verkaufte war nicht in der Lage das Rückgeld auszurechnen,also 4,15 minus 3,15,eine Kollegin musste helfen.
    Wieviel Mindestlohn wäre denn für solche Arbeitnehmer angemesse,auch 7,50 Euro?

  6. #865
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    die telekom hat sich fette glaspaläste ohne ende hingestellt. in magdeburg steht auch so ein riesen klops.
    wer hat die dinger wohl bezahlt?
    wenn das managment den wandel am markt nicht erkennt und rechtzeitig handelt ist das kaum die schuld der kunden.
    wenn es nur geringe unterschiede im minutenpreis wären würde ich sicher ohne billiganbieter telefonieren aber bei satten 1,50 euro je minute unterschied? wer bitte macht das von uns? wohl kein einziger oder?

  7. #866
    Avatar von phimax

    Registriert seit
    03.12.2002
    Beiträge
    14.274

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Gehen wir mal davon aus es würde ab morgen allen ein Mindestlohn gezahlt werde. Gehen wir weiter davon aus, das H4 auf 1000€ abgehoben wird (würde dann auch überlegen, ob ich das nicht beantrage; mit etwas 'Arbeit' nebenher käme ich gut über die Runden). Darüberhinaus würden die Preise für eine gewisse Zeit auf dem Stand von heute eingefrohren (also die Kostenerhöhung der Löhne dürften die Unternehmen nicht an die Kunden weitergeben).

    Würden nun alle wieder bei Edeka (oder im Öko-Laden) einkaufen? Würden keine ausländischen (importierten) Güter mehr nachgefragt? Würden nun alle täglich in den Zoo, ins Kino oder ins Theater gehen? Den nächsten Urlaub in D verbringen?

    Oder würden die Leute weiterhin möglich günstig einkaufen?
    Ohne Rücksicht darauf, wer an ihnen verdient?
    Was meint ihr?

  8. #867
    Avatar von phimax

    Registriert seit
    03.12.2002
    Beiträge
    14.274

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Wingman, du hast ja gar nicht so Unrecht...
    ...ich geb's trotzdem auf.

  9. #868
    antibes
    Avatar von antibes

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von phimax",p="479992
    ......Oder würden die Leute weiterhin möglich günstig einkaufen?
    Ohne Rücksicht darauf, wer an ihnen verdient?
    Was meint ihr?
    sie würden, garantiert.

  10. #869
    Avatar von Nokhu

    Registriert seit
    09.06.2002
    Beiträge
    8.038

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Na ja, solange wie die Leute ihren Verstand und Sachverstand in der Geldbörse tragen.

  11. #870
    Sioux
    Avatar von Sioux

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von phimax",p="479992
    Darüberhinaus würden die Preise für eine gewisse Zeit auf dem Stand von heute eingefrohren (also die Kostenerhöhung der Löhne dürften die Unternehmen nicht an die Kunden weitergeben).
    Im Normalfall legt die Unternehmensleitung im Handel fest wieviel Prozent vom Umsatz an Personalkosten den Maerkten zur Verfuegung stehen.

    Die Umsetzung der Zahlen ist Marktleitersache.
    Das heist im Klartext dem Vorstand ist es herzlich egal wie die Vorgaben erreicht werden.

    Also wuerde der Marktleiter auf billige Kraefte setzen und Fachpersonal entlassen. Genau so wie die Entwicklung seit der Verlaengerung der Ladenschlusszeiten laeuft.

    Eine Erhoehung der Personalkosten stuende wohl kaum zur Debatte.

    Ich habe schon mal innerhalb eines Jahres zwei Vorstandsbeschluesse ueber eine Absenkung von jeweils
    1/2 % Personalkosten umsetzen duerfen. Vom Umsatz wohlgemerkt, real waren das knapp 10 % weniger Personalkosten. Wie du das machst fragt da keiner. :-(

    Also Resumee: So eine staatliche Vorgabe wuerde zu einem Abbau von Fachkraeften und zu mehr Arbeitslosigkeit fuehren.

    Sioux