Seite 4 von 147 ErsteErste ... 234561454104 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 1464

Schuften für Hungerlöhne

Erstellt von Sammy33, 27.02.2007, 09:35 Uhr · 1.463 Antworten · 80.258 Aufrufe

  1. #31
    woody
    Avatar von woody

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von Paddy",p="457003
    Zitat Zitat von woody",p="457002
    ... dass etliche Programmierarbeiten wegen dem sonstigen Mehraufwand wieder in der [highlight=yellow:0e7c7e9c45]alten, kalten Heimat [/highlight:0e7c7e9c45] gemacht werden.
    Bzw. in Tschechien und Rumänien.
    Ich denke schon europaeisch

  2.  
    Anzeige
  3. #32
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Die Preise in Rumänien sind explosionsartig angestiegen.
    Vielleicht Moldawien oder die Ukraine versuchen :-).
    Tchechien dürfte sich auch kaum noch lohnen........

  4. #33
    Avatar von Thaiman

    Registriert seit
    24.01.2004
    Beiträge
    2.168

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von wingman",p="456913
    Es ist nur oberflächlich ruhig, diese Dinge beunruhigen mich sehr.
    Mich beunruhigt das noch nicht, denn ich denke es ist wirklich nur eine Frage der Zeit, bis.......
    Aber dann wird es wieder wie .......!!!!!!!!

  5. #34
    Avatar von Thaiman

    Registriert seit
    24.01.2004
    Beiträge
    2.168

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von woody",p="456993
    @Wingi, ein gefragter Programmierer in Indien arbeitet auch nicht fuer Knopp und Klicker, oder was meinst du?
    Voran mal, ich finde die Anrede köstlich.
    Aber @woody, was bedeutet ein gefragter Programmierer?
    Darf der auch schon 50-??? Jahre jung sein?
    woody Du bist ein Blender, solche Programmierer die Du beschreibst bekommen hier in Europa auch Arbeitsplätze aber nur solange Sie jung und erfolgreich sind, sonst werden Sie nämlich "wegrationalisiert" oder wenn es nicht anders geht weggemobbt.
    Alles am eigenen Leib erlebt, komm mir also nicht mit solchen Phrasen.
    Jeder der einen Arbeitsplatz hat, der Ihn und seine Familie versorgt, soll glücklich sein, aber von wegen "Wenn es Deiner Firma gutgeht gehts Dir auch" das sind heute nur noch hohle aufgemöbelte Propagandas die vor etlichen Jahren noch Bestand hatten, heute ist das nur noch Geschwafel.
    Unterstützt wird das ganze von einer Regierung, egal wer gerade an der Macht ist, die nur noch Machtgefühle ausleben will,da man fast alle erkämpften Rechte unserer Gewerkschaften sang und klanglos wieder preis gibt, weil wir sonst nicht wirtschaftlich genug sind um am Weltmarkt mitzuhalten.
    Den Firmen wird der Zucker in den Ar.... geblasen)
    Ich lach mich kirre wenn ich die Umsatzzahlen der verschiedenen Unternehmen sehe und was davon an die ausgeschüttet wird die das ganze erst ermöglicht.
    Aber was rege ich mich auf, das war schon im Mittelalter so, die hohen Herren haben sich schon immer Ihre Ration genommen, welcher Unterschied besteht zu heute?????
    Ende der Durchsage

  6. #35
    Avatar von woma

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    3.243

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von woody",p="457002
    aber immerhin schon so hoch, dass etliche Programmierarbeiten wegen dem sonstigen Mehraufwand wieder in der alten, kalten Heimat gemacht werden.
    unsere Kunden hat nicht der Preis für die Entwicklungsarbeiten in Indien getört, sondern das was du als "Mehraufwand" bezeichnest, z.B. schlechtere Qualität, Unzuverlässigkeit bei Terminen, dauender Personalwechsel, das sture Abarbeiten des Pflichtenhefts ohne eigene Ideen einzubringen, mangelndes Systemdenken, etc.

    woma

  7. #36
    woody
    Avatar von woody

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von woma",p="457047
    Zitat Zitat von woody",p="457002
    aber immerhin schon so hoch, dass etliche Programmierarbeiten wegen dem sonstigen Mehraufwand wieder in der alten, kalten Heimat gemacht werden.
    unsere Kunden hat nicht der Preis für die Entwicklungsarbeiten in Indien getört, sondern das was du als "Mehraufwand" bezeichnest, z.B. schlechtere Qualität, Unzuverlässigkeit bei Terminen, dauender Personalwechsel, das sture Abarbeiten des Pflichtenhefts ohne eigene Ideen einzubringen, mangelndes Systemdenken, etc.

    woma
    @woma genau das meinte ich. Da wird eine Arbeit, die man mal mit einem Preis und einer Leistungsbeschreibung vergeben hat, schnell zu einem unerfreulichem Erlebnis.

    @Thaiman, wenn es einen persoenlich getroffen hat, faellt es schwer die Objektivitaet zu behalten, ich moechte deshalb, auch nicht weiter auf deine Vorwuerfe eingehen.

  8. #37
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von woody",p="457078
    @Thaiman, wenn es einen persoenlich getroffen hat, faellt es schwer die Objektivitaet zu behalten, ich moechte deshalb, auch nicht weiter auf deine Vorwuerfe eingehen.
    Soll wohl ein Witz sein.

    Wieso ist ein Betroffener weniger objektiv, als der der nicht mal weiss worüber er redet???

    Leute wie @Thaiman gibt's tausendfach. Ist absolut kein Einzelfall.

  9. #38
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von Thaiman",p="457032
    ...das war schon im Mittelalter so, die hohen Herren haben sich schon immer Ihre Ration genommen,
    welcher Unterschied besteht zu heute?????...
    naja thaiman,

    der wegezoll heisst jetzt maut und die kassenhäuschen brauchts auch nimmer,
    wird elektronisch vom konto abgebucht, odder so ;-D

    gruss

  10. #39
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von tira",p="457096
    Zitat Zitat von Thaiman",p="457032
    ...das war schon im Mittelalter so, die hohen Herren haben sich schon immer Ihre Ration genommen,
    welcher Unterschied besteht zu heute?????...
    naja thaiman,

    der wegezoll heisst jetzt maut und die kassenhäuschen brauchts auch nimmer,
    wird elektronisch vom konto abgebucht, odder so ;-D

    gruss
    Leider bleibt's dabei nicht. Die lassen sich fast täglich Neues einfallen:

    z.B.

  11. #40
    Avatar von resci

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    6.960

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von Thaiman",p="457032
    Aber @woody, was bedeutet ein gefragter Programmierer?
    Darf der auch schon 50-??? Jahre jung sein?
    woody Du bist ein Blender, solche Programmierer die Du beschreibst bekommen hier in Europa auch Arbeitsplätze aber nur solange Sie jung und erfolgreich sind, sonst werden Sie nämlich "wegrationalisiert" oder wenn es nicht anders geht weggemobbt.
    Alles am eigenen Leib erlebt, komm mir also nicht mit solchen Phrasen.
    @Thaiman,
    genau so wie du es schilderst, läuft es ab in den meisten Firmen. Ich habe das schon vor 12 Jahren miterleben müssen, als ich in Stuttgart in einer mittelständischen Firma Jahre gearbeitet hatte. Eines Tages wurde das komplette Management ausgetauscht und der neue Geschäftsführer hatte an seinem ersten Tag nichts anderes zu verkünden, als daß man mit 40 eigentlich nichts mehr in einer Entwicklungsabteilung zu suchen hätte. Selbst Leute, die bereits in der Alterssicherung waren, wurden regelrecht rausgemobbt. Zwei Jahre später waren von ehemals ca. 35 Entwicklungsingenieuren für HW,SW und Konstruktion gerademal ein Dutzend übrig geblieben. Von den "Alten" war niemand mehr da. Über die Methoden könnte ich ein Buch schreiben. Anzumerken ist, daß der Firmeneigentümer ein Schweizer war.

    In meiner jetzigen Firma, einem Großkonzern habe ich momentan (noch) das Glück, einer der ganz wenigen "Alten" zu sein. Im groben Schnitt sind die meisten zwischen 35 und 40. Bin gespannt, was das für ein Drama in 10 bis 15 Jahren geben wird, wenn dann 80% der Belegschaft die 50 erreicht haben. Einstellung von jüngeren Akademikern wird es zukünftig nur noch begrenzt geben, da weiteres Wachstum (zumindest hier in D) nicht mehr zu erwarten ist. Dieses Problem trifft nicht nur auf die IT Segmente zu, die irgendwann ihren menschlichen "Restmüll 50+" entsorgen müssen. Und das auf einen Schlag. Daran wird auch der prognostizierte Mangel an Fachkräften zukünftig nichts ändern. Die Unternehmenspolitik ist vielmehr darauf ausgelegt, die komplette Arbeitsleistung innerhalb von 15-20 Jahren rauszupressen und zu verwerten. Wenn ich heute sehe, daß viele der jüngeren Projektmanager einen vollgestopften 10 Stunden Tag haben und am Wochende den Laptop noch nach Hause schleppen, wage ich es sehr zu bezweifeln, daß das 35 Jahre durchhalten werden kann.
    Irgendwie habe ich auch das Gefühl, daß wir in unserer Unternehmenspolitik seit langem wieder rückwärtslaufen in Richtung frühkapitalistischer Ausbeutung. Wird halt durch andere (Schwachsinn-)Begriffe umschrieben, wie lean management, optimized human resources, human capital und was weiß ich noch.

    resci

Seite 4 von 147 ErsteErste ... 234561454104 ... LetzteLetzte