Seite 23 von 147 ErsteErste ... 1321222324253373123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 221 bis 230 von 1464

Schuften für Hungerlöhne

Erstellt von Sammy33, 27.02.2007, 09:35 Uhr · 1.463 Antworten · 80.063 Aufrufe

  1. #221
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.990

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von andydendy",p="471020
    @ Rene

    Hoffe das wir irgendwann nur noch eine Weltregierung haben
    und die Menschen ohne Probleme zusammen leben können.
    Das waere das schlimmste, was der Menschheit je passieren koennte. Weltweite Gleichschaltung, die Folgen sind nachzulesen im Klassiker "1984" von Orwell.

  2.  
    Anzeige
  3. #222
    guenny
    Avatar von guenny

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von Paddy",p="471029

    Aber erleben wird er es leider nicht mehr.
    Diesen Traum haben die Kommunisten auch geträumt. Selbst dann auch, als schon im Namen der Weltrevolution Millionen ins Grab "gerevolutioniert" waren.

  4. #223
    Auntarman2
    Avatar von Auntarman2

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von guenny",p="471028
    Andydendy,
    welches Bügeleisen benutzt du denn, um so platte Sprüche hinzukriegen?
    Man muss es endlich begreifen, dass wir ein Hochtechnologieland sind, das ausschließlich von der Leistung gut ausgebildeter und hochqualifizierter auf Dauer leben kann. Natürlich wird Dienstleistung gebraucht. Die wird dann aber auch anders bezahlt als Ingenieursleistung.
    Wer die Werkstatt fegt kann nicht so viel Geld erwarten wie der, der die Elektronik der Karossen repariert.
    Und wer sich zu fein ist, Drecksarbeit zu übernehmen und mal ein Stück den Allerwertesten zusammenzukneifen wenn er dazu ein Angebot hat, nun......
    Klar kann man das nicht pauschalieren, es gibt immer auch persönliche und sachliche Gründe die abzuwägen sind.
    Das ändert aber am Grundsatz nix.
    Und all die, die die Welt verbessern wollten, haben nichts bewirkt oder das ganze nur noch schlimmer gemacht, meist im Namen der Massen, die sie angeblich vertreten (haben).
    Guenny, ich liebe Dich. Also so rein platonisch :bravo: :bravo: :bravo: .

  5. #224
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Was hat sich geändert an den Auszubildenden? Ich begann im ersten Lehrjahr mit 80,-DM, musste die Werkstatt fegen, die Waschhalle reinigen. Und aus dem Schlamm unter dem Rost in der Waschhalle die Schrauben und Muttern herausholen die mein Geselle fallen lies.
    Alle im ersten ereilte dieses Schicksal :-).
    Im VW Werk verweigert der Azubi solche Drecksarbeit.........und bekommt recht.
    Aber wenn dort ein Azubi den Mechatroniker Schein in den Händen hält zeigt sich erst draussen was er drauf hat, denn übernommen werden sie nicht mehr.
    Das erste Jahr war für mich hart, aber dann begann ich selbstständig Motore und Getriebe zu reparieren, lernte das Lagern von Kurbelwellen.
    Ich lernte Anlasser und Lichtmaschienen zu überholen.
    Diese Dinge lernt heute in der Praxis keiner mehr, austausch heisst es nur. Warum? Zumindest im Lehrplan sollte jeder Mechaniker einen Motor und Getriebe zerlegt und überholt haben.
    Will damit sagen es hapert auch an der Ausbildung selbst.

  6. #225
    Avatar von Ralf_aus_Do

    Registriert seit
    11.01.2005
    Beiträge
    3.787

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Hmmmm .... jooo ... falscher Ansatz ... setzen 6 ... alle miteinander ...

    In kaum einem anderen Land der Welt wird soviel Geld ´verteilt´ wie in Deutschland, das heißt denjenigen die was verdienen wird´s weggenommen um es anschließend an diejenigen die ihres Erachtens nicht genug haben zu verteilen. Die Feinheit liegt darin, daß gerade nunmal unklar ist, was denn nun hier genug ist, diejenigen die abzugeben haben sind dort leicht anderer Meinung als diejenigen, die was bekommen.

    Ich arbeite ja aktuell bei einer Firma die u.a. Maschienen herstellt, die aus langen Rohren viele kurze Rohre macht. Bei einem unserer deutschen Auftraggeber haben wir vor einiger Zeit zwei solcher Maschinen installiert. Ich war vor einer Woche da, die Maschinen schneiden die Rohre, phasen die Rohre an und stapeln die dann in Gitterboxen.

    Nebenan stehen noch zwei Maschinen, die sind älter, die stapeln die Rohre nicht in Gitterboxen sondern werfen nur geschnittene und angephaste Rohre aus. Das Stapeln in Gitterboxen übernehmen hier keine Automaten.

    Es besteht jetzt von der Firma bei der so viele Rohre geschnitten werden die Anfrage ob wir nicht weitere Maschinen bauen können, die selbstverständlich auch die Stapelei übernehmen. Jo, die Stapelei kostet einiges, aber weniger als ein bei aktuellen Lohnvoraussetzungen beschäftigter. Ich weiß nicht ob der Rohre-aus-der-Maschine-herausnehme-und-in-die-Gitterbox-hineintuer den vorgeschlagenen Mindestlohn erhält, ihm kann es letztendlich aber egal sein, denn die Maschine wird mal so in etwa einem Jahr seinen Job machen, genauer und weniger fehleranfällig. Je höher allerdings der ´Mindestlohn´ wäre, desto höher ist aber auch die wahrscheinlichkeit, daß nun eben der Arbeitsplatz /z.B. des Rohrestaplers) weg ist. Also mag der Mann eventuell denken, daß der Mindestlohn reichlich schädlich für ihn sein könnte.

    Jetzt steht natürlich 'Sesselpupser Ralf' in der Verantwortung. der hat jedoch Interesse daran, die Maschinen mit zu konstruieren, und daß die Maschinen von den bei der Firma bei der er beschäftigt ist gebaut werden.

    Der ehemalige Stapler hat aber 'nen Problem' und wird vermutlich sich unter denjenigen einreihen, die Geld von ihm bekommen, in Folge des Sozialtransfers.

  7. #226
    Avatar von andydendy

    Registriert seit
    25.12.2003
    Beiträge
    2.746

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Wer die Werkstatt fegt kann nicht so viel Geld erwarten wie der, der die Elektronik der Karossen repariert.

    Jo genau, weil die Karossen ja auch eine Elektronik haben

  8. #227
    guenny
    Avatar von guenny

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Ralf, der Ansatz is richtig und entspricht dem Gedanken des Sozialstaates.
    Es ist allerdings keine Widerlegung der vorher genannten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.
    Und dein Ansatz funktioniert nur solange, solange genug Geld zum Verteilen da ist, sprich auch genügend da sind, die was einzahlen. Und da haben wir in wirtschaftlich schlechteren Zeiten sofort ein Problem.
    Und dann ist die wichtigste Aufgabe, dem Rohreinsortierer schnellstens ne neue Arbeit zu besorgen. Und für ihn, eine zu nehmen, auch wenn' se ihm nicht gefällt.

  9. #228
    guenny
    Avatar von guenny

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von andydendy",p="471062
    ....Jo genau, weil die Karossen ja auch eine Elektronik haben
    Andydendy, noch nie gehört, dass man Autos als Karossen bezeichnet?
    Ach so, ich vergaß, deinen Auffassungen nach biste ja noch im 18 Jhd.

  10. #229
    Auntarman2
    Avatar von Auntarman2

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von Ralf_aus_Do",p="471057
    Je höher allerdings der ´Mindestlohn´ wäre, desto höher ist aber auch die wahrscheinlichkeit, daß nun eben der Arbeitsplatz /z.B. des Rohrestaplers) weg ist. Also mag der Mann eventuell denken, daß der Mindestlohn reichlich schädlich für ihn sein könnte.
    Joh, so ist es. Der Mann an der Maschine denkt ganz anders als die Funktionäre....

  11. #230
    Avatar von andydendy

    Registriert seit
    25.12.2003
    Beiträge
    2.746

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Wir beiden können ja mal ein Auto auseinander schrauben
    und dann wieder zusammenschrauben, mal sehen welches
    Auto denn wieder fährt, darfs Dir das Auto auch aussuchen.