Seite 17 von 147 ErsteErste ... 715161718192767117 ... LetzteLetzte
Ergebnis 161 bis 170 von 1464

Schuften für Hungerlöhne

Erstellt von Sammy33, 27.02.2007, 09:35 Uhr · 1.463 Antworten · 80.085 Aufrufe

  1. #161
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    das grosse problem ist das immense ausmass an filz und korruption das sich in den altbackenen parteien etabliert hat.
    der bürger hat nicht den mut etwas alternatives zu wählen, schlimmer könnte es kaum werden, denn die spd und cdu/csu bekommen nichts vernünftiges mehr zustande.
    dabei wäre es an der zeit.............
    solange man sie nicht abwählt wird sich nichts ändern.
    ich erinnere an den film Der Untertan genau so ist der deutsche bürger, leider.............

  2.  
    Anzeige
  3. #162
    Avatar von Tschaang-Frank

    Registriert seit
    26.05.2004
    Beiträge
    4.213

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Glaubst du ernsthaft das es mit irgendwelchen anderen Parteien besser laueft!?

    Egal wer versucht etwas zu tun, es gibt einfach zuviele Interessenverbaende, Wirtschaftslobby..... es wird immer "Filz und Korruption" da sein und in einer "Demokratie" wirst du nie alle unter einen "Hut" bekommen, du kannst als Politiker die besten Vorsaetze haben, du wirst sie nur ganz schwer durchsetzen koennen!

    Was wollen wir aendern??? Demokratie weg - Monarchie her? Kapitalismus (AG's usw. ) weg - Komunismus, Volkseigentum her?

    Wir Europaer ( Deutschen ) haben mit Sicherheit den hoechsten Lebensstandard auf der Welt und jammern auf einem genauso hohem Nievau - sicher koennte einiges besser laufen aber bis jetzt ( und ich denke das werden wir auch nicht erleben ) sehe ich keine Kidis abgemagert auf der Strasse verrecken! Das groesste Problem der Muttis ist doch, dass sie ihren Kids nicht das neuste Nintendospiel kaufen koennen, im Supermarkt nicht jede Woche die fetten Rouladen in den Einkaufswagen legen....

    Jedenfalls wird kein Politiker und auch keine andere Partei hier alles "zum besten" ( was ist das "Beste" fuer alle? Wenn jeder seinen 2-3t Wagen vor der Tuer hat? ) bringen. Da spielen zuviele Interessen rein wenn man irgendetwas durchsetzen will - was nicht heisst das man nicht weiterhin "kaempfen" und versuchen soll etwas zu veraendern!

  4. #163
    Avatar von Claude

    Registriert seit
    24.08.2003
    Beiträge
    2.292

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Ich persönlich halte die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes für zwingend erforderlich. Dadurch wird verhindert, dass ausländische Billigkräfte (Besipiel Schlachthöfe!) massenhaft angeworben werden und es wird den Menschen ermöglicht, ein Gehalt deutlich über Hartz IV zu erreichen.
    Hier ein Auszug der derzeitigen Diskussion von den Jusos

    "Eine Vorreiterrolle im Bezug auf den Mindestlohn spielt Frankreich: Um den Menschen wenigstens einen minimalen Lebensstandard zu sichern, wurde in Frankreich 1950 per Gesetz ein Mindestlohn eingeführt, der salaire minimum national interprofessionnel garanti (Smig). Seine Höhe richtete sich damals nach der Zugehörigkeit zu gesetzlich festgelegten geographischen Zonen, die als unterschiedlich teuer galten. Entsprechend wurde der erste Mindestlohn für den Großraum Paris - die teuerste Gegend Frankreichs - auf 78 Francs (11,89 Euro), für die Region mit den niedrigsten Lebenshaltungskosten auf 64 Francs festgelegt. Zwei Jahre später versuchte die Regierung Antoine Pinay, den Smig durch ein weiteres Gesetz der allgemeinen Preisentwicklung anzupassen. Den heute gültigen Mindestlohn, der jährlich der Lohn- und Preisentwicklung angepasste Smic (Salaire minimum interprofessionnel de croissance), führte 1970 Premierminister Jacques Chaban-Delmas ein. Unter der konservativen Regierung von Jean-Pierre Raffarin wurde er 2003 und 2004 um insgesamt 11,4 Prozent auf aktuell 7,61 Euro pro Stunde erhöht. Für weniger darf kein Arbeitnehmer ab 18 Jahren angestellt werden, egal in welchem Bereich er tätig ist. Der Smic gilt für rund 2,6 Mio. Menschen in Frankreich - gut 14 Prozent aller französischen Angestellten. Der größte Anteil der Smic-Empfänger kommt heute aus dem Dienstleistungssektor, vor allem aus Einzelhandel, Hotellerie und Gastgewerbe. In der Industrie wird der Mindestlohn vor allem im Nahrungsmittelsektor gezahlt. Frauen bekommen zwei Mal so oft Smic wie Männer. Häufig sind die spöttisch "Smicard" genannten MindestverdienerInnen in kleinen und mittleren Betrieben angestellt, oft mit Teilzeit- oder befristeten Verträgen, oft ist der Mindestlohn mit Nacht- und Wochenendarbeit verbunden.
    Auch wenn in Deutschland kein nationaler Mindestlohn existiert, gibt es allgemein verbindliche Mindestlöhne auf Basis von Tarifverträgen. Solche Mindestlohn-Tarifverträge gelten zur Zeit im Bau-, Abbruch- und Abwrackgewerbe sowie im Maler, Lackierer- und Dachdeckerhandwerk. Diese Verträge schreiben auch tariflich nicht gebundenen und Beschäftigten ausländischer Unternehmen verbindliche Mindestlöhne vor, um gleiche Wettbewerbsbedingungen zu schaffen. Solche Verträge sind auch für das Elektrohandwerk geplant.
    Mit einem branchen- und regionenspezifischen Mindestlohn mit Minimum-Niveau bei 7,50 Euro läge Deutschland zwischen Großbritannien und Frankreich. In Großbritannien liegt der Mindestlohn zurzeit bei 7,27 Euro, in Frankreich bei 7,61 Euro.
    Es gibt also auch in D schon Mindestlöhne, die werden aber bisher von den Tarifparteien ausgehandelt. Ein gesetzlicher Mindestlohn hat den Vorteil, dass ein Verstoss als Straftat geahndet werden kann. Die Gewerkschaften fürchten aber teilweise, dass damit die "Tarifhoheit" (also die Macht der Gewerkschaften) ausgehebelt wird.
    IMHO sollte das französische Beispiel aufgrund der in D ebenfalls enormen regionalen Unterschiede (München dürfte doppelt so teuer wie Zwickau sein) übernommen werden.

  5. #164
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Hallo Claude,
    das wäre eine durchweg vernünftige Handhabung des dringend erforderlichen Mindestlohns in Deutschland. Ergänzend müsste noch der zulässige Bereich der 400,- Euro Jobs definiert werden, ein Bereich der zur Zeit vollkommen ausufert. Hier soll nicht die Thai benachteiligt werden die irgendwo im der Küche eines Restaurants arbeitet, sordern eine exakte Definition was unter 400,- Euro geht und was nicht............nicht wie zur Zeit Facharbeiter unter dieser Regelung rekrutiert werden können.

  6. #165
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Solange Kirche und Kaptal unter einer Decke stecken,...

    Montag, 12. März 2007
    Viel Solidarität, zu wenig Erlösung
    Vatikan verurteilt Jesuitenpater

    Erstmals seit dem Amtsantritt von Papst Benedikt XVI. vor zwei Jahren wird die Glaubenskongregation im Vatikan eine Lehrverurteilung eines Theologen vornehmen. Es handelt sich um den Befreiungstheologen und Jesuitenpater Jon Sobrino aus San Salvador. Wie die "Süddeutsche Zeitung" am Montag berichtete, wirft der Vatikan dem 68-Jährigen vor, durch seine Thesen zur "Verwirrung der Gläubigen" beizutragen. Eine "erklärende Note" der Glaubenskongregation spreche von einer "großen Gefährlichkeit" seiner Thesen.

    Im Kern werfe die Kirche dem Theologen vor, zu sehr die Solidarität mit den Armen und zu wenig die Erlösung durch Jesus Christus zu betonen. Die Führung der Jesuiten bestätigte, dass Jon Sobrino eine entsprechende Note des Vatikans in den kommenden Tagen erhalten soll, wollte sich aber nicht näher zu dem Fall äußern. Anderen kirchlichen Quellen zufolge soll dem Jesuiten untersagt werden, zu unterrichten, Vorträge zu halten und Bücher zu veröffentlichen.

    Bereits in den 1980er Jahren war der Vatikan gegen die Befreiungstheologie in Lateinamerika vorgegangen, da diese zu sehr das soziale Engagement der Kirche betone und darüber ihren Heilsauftrag vernachlässige. Entscheidenden Anteil etwa an der Verurteilung des bekannten Befreiungstheologen Leonardo Boff hatte der damalige Präfekt der Glaubenskongregation Kardinal Joseph Ratzinger, der 2005 zum Papst gewählt wurde.

    Quelle

  7. #166
    antibes
    Avatar von antibes

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    neuester fall.
    ich kenne einen architekten, wird dieses jahr 50, der nun als einzigen job einen praktikantenjob in einem architektbüro in augsburg bekommen hat.
    ist zwar nicht die regel, kommt aber leider immer öfter vor.

  8. #167
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    13.3.07

    20.40 Uhr ( Lauflänge ca. 125 Min. )

    Arte, Exportschlager Arbeit..
    ____________________________

  9. #168
    Monta
    Avatar von Monta

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat:
    "EU-Kommission fordert Mindestlöhne in Deutschland

    Die Debatte um Mindestlöhne in Deutschland beschäftigt nun auch Brüssel. Günter Verheugen, Vize-Präsident der EU-Kommission, empfiehlt der Bundesregierung einem Pressebericht zufolge, Gehaltsuntergrenzen einzuführen. So lasse sich Lohndumping vermeiden.

    Brüssel - "Der deutschen Politik ist zu empfehlen, die Frage nach Mindestlöhnen nicht ideologisch zu beantworten", sagte Verheugen unmittelbar vor der Koalitionsrunde am Montag in Berlin der "Bild am Sonntag". Der Industriekommissar der Europäischen Union verwies auf den bevorstehenden Wegfall von Schutzregelungen für den deutschen Arbeitsmarkt, die aufgrund der EU-Erweiterung erlassen wurden.

    "Wenn man nicht will, dass es dadurch zu Lohndrückerei kommt, muss das europäische Recht auch in Deutschland konsequent angewendet werden", sagte Verheugen. Für entsandte Arbeitnehmer gälten dabei die Bestimmungen des Landes, in dem sie arbeiten. "20 EU-Staaten haben dieses Problem durch die Einführung von Mindestlöhnen gelöst", sagte der EU-Kommissar. "Und kein einziger von ihnen hat damit auch nur die geringsten Schwierigkeiten."

    Quelle: "Spiegel-Online"
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,477196,00.html

  10. #169
    FD53
    Avatar von FD53

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Wenn diese Mindestlöhne auch in Deutschland kommen, dann werde ich wohl beim Dorf-Friseur statt bisher 10,50 Euro für Waschen-Trocknen-Rundschnitt so 15-16 Euro zahlen. Nebenan (Stadt) darf ich ja jetzt schon rund 20 Euro dafür zahlen. Ich weiß, in Berlin am Tempelhofer Damm gibt es sogar Angebote für unter 10 Euro.
    Ich bin trotz den zu erwartenden gewaltigen Preissteigerungen für Mindestlöhne. Und das obwohl ich bisher und auch künftig nichtmal 38% Westgehalt für meinen Job bekomme. Aber nur so kann mein Arbeitgeber (laut Gutachten) überleben und fleißig expandieren. Unsere Chefs bekommen natürlich 100% West und Zulagen.
    Meinen Lebensstandard und meine Zukunft könnte ich mit den 38% West natürlich nicht finanzieren. Also habe ich noch Nebenjobs. Mit denen mache ich allerdings richtig Kohle ohne Ende - in kaum vorstellbaren Größenordnungen. Nebenjob als Hauptjob ginge auch nicht, denn mir alten Herrn traut solche Leistungen ja keiner der Personalmanager zu. Die sehen nur "über 50" und zerbrechen sofort den bekannten Stab.
    Ich habe mich mit diesem politisch gewollten Unsinn daher schon vor mehr als 15 Jahren abgefunden. Denn mit wem zusammen könnte ich denn politisch etwas ändern ? Klassenbewuste Proleten gibt es längst nicht mehr. Statt dessen gibt es heute längst jede Menge an Pauper, Pauperismus und machtgeile Egoisten, die zwar politisch dumm sind, aber dafür alles besser wissen. Und außerdem sind längst 80% aller Mitbürger komplett vom Tittytainment vereinnahmt - und damit bar jeder politischen Logik und Vernunft. Nur das bemerken diese Leute selber natürlich überhaupt nicht. Also was solls.

  11. #170
    Avatar von resci

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    6.956

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von FD53",p="470908
    Wenn diese Mindestlöhne auch in Deutschland kommen, dann werde ich wohl beim Dorf-Friseur statt bisher 10,50 Euro für Waschen-Trocknen-Rundschnitt so 15-16 Euro zahlen.
    ich lass mirs bei meiner Dorf Friseuse in Thailand für 150 Baht zweimal im Jahr machen. Sie freut sich, ich freue mich und somit sind alle zufrieden.

    Zitat Zitat von FD53",p="470908
    Klassenbewuste Proleten gibt es längst nicht mehr. Statt dessen gibt es heute längst jede Menge an Pauper, Pauperismus.
    Pauper, Pauperismus ????????? Nie gehört, könntest du das mal erläutern?

    Klassenbewußte Proleten, sorry, scheint wohl noch ein Begriff aus längst vergangenen Stasi-Betonschädelzeiten zu sein. Die Zweiklassengesellschaft (Unternehmer, Prolet) gibts ja wohl schon lange nicht mehr, oder hats die überhaupt jemals gegeben?

    Mein Tip, nach vorne schauen, auch wenn du Ü50 bist, ist nicht nur im Straßenverkehr besonders hilfreich.

    Zitat Zitat von FD53",p="470908
    Und außerdem sind längst 80% aller Mitbürger komplett vom Tittytainment vereinnahmt -
    Tittytainment, ähhh, meinst du damit etwa unsere verraabte, verklummte und vernaddelte Privat-Fernsehkultur?

    Wenn ja, dann geb ich dir Recht.


    resci