Seite 135 von 147 ErsteErste ... 3585125133134135136137145 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.341 bis 1.350 von 1464

Schuften für Hungerlöhne

Erstellt von Sammy33, 27.02.2007, 09:35 Uhr · 1.463 Antworten · 80.271 Aufrufe

  1. #1341
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von sunnyboy",p="493023
    @wingman, vielleicht ein Tip ein guter Kumpel von mir war im Flohmarktgeschäft in seiner Hartz 4 Zeit tätig. Hat ihn sehr gut ernährt z.B. Malaysiareise mit 4 Personen.
    Mit Hartz 4 , kannst du ja klamm heimlich ein bischen was ausprobieren .
    Das kann auch ganz schön in die Hose gehen und in einem Betrugsverfahren enden. Ich weiss nicht, ob der mögliche Gewinn das Risiko rechtfertigt bzw. ob es dann nicht fast schlauer wäre, auf eine andere kriminelle Weise zu mehr Geld zu kommen.

    Man muss seine Probleme ja nicht unbedingt vergrössern.

  2.  
    Anzeige
  3. #1342
    Auntarman2
    Avatar von Auntarman2

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von Dieter1",p="493051
    Es ist vielleicht ein Unterschied, ob ich freiberuflich fuer einen Auftraggeber arbeite, oder selbststaendig in eigener Firma.
    Das kann gut sein. Ich war freiberuflich für einen Auftraggeber tätig. Keine Gewerbeanmeldung. Was genau beim FA angemeldet werden muss, weiß ich nicht mehr. Um die Buchhaltung hat sich eine Büro gekümmert.

  4. #1343
    Avatar von Pee Niko

    Registriert seit
    28.02.2005
    Beiträge
    2.792

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Ich war während meiner freiberuflichen Tätigkeit für mehr als einen Auftraggeber tätig, alleine schon aus dem Grund nicht in die "Scheinselbstständigkeit" zu fallen.

    Gewerbeanmeldung war nach Auskunft des Gewerbeaufsichtsamt nicht notwendig, aber möglich.
    Das Finanzamt interssierte sich lediglich für die Anlage "Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit", eine neue Steuernummer war auch nicht nötig.

  5. #1344
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.823

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von wingman",p="492871
    aber ich denke ich schaffe es.
    Das glaube ich auch. Bewerb dich bei Firmen die Nachrichtentechnik aller Art anbieten, da kennst du dich doch aus. Netzwerke einrichten bei Firmen, Sendeanlagen für Mobilfunk aufbauen als Servicetechniker, PC-Pannenhilfe usw.

    Wenn du dich Vorstellen gehst, darfst du niemals irgendetwas negatives sagen....du kannst alles, du weißt alles, du findest Herausforderungen gut etc..Frechheit siegt und für jedes Problem findet sich eine Lösung..

    Was du nicht weißt, lernst du im Job, hab ich auch immer so gemacht und das hat immer funktioniert.

  6. #1345
    Chak3
    Avatar von Chak3

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von Auntarman2",p="493135
    Zitat Zitat von Dieter1",p="493051
    Es ist vielleicht ein Unterschied, ob ich freiberuflich fuer einen Auftraggeber arbeite, oder selbststaendig in eigener Firma.
    Das kann gut sein. Ich war freiberuflich für einen Auftraggeber tätig. Keine Gewerbeanmeldung. Was genau beim FA angemeldet werden muss, weiß ich nicht mehr. Um die Buchhaltung hat sich eine Büro gekümmert.
    Nein, es ist egal, ob man für einen Auftraggeber oder viele tätig ist, in beiden Fällen ist man selbständig tätig.
    Entscheidend ist nur, handelt es sich um einen freien Beruf oder nicht. Es gibt Berufe, bei denen das weit weniger klar ist als beim Ingenieur, Architekt oder Steuerberater.

  7. #1346
    Avatar von sunnyboy

    Registriert seit
    10.09.2001
    Beiträge
    5.838

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Ich weiss nicht, ob der mögliche Gewinn das Risiko rechtfertigt bzw. ob es dann nicht fast schlauer wäre, auf eine andere kriminelle Weise zu mehr Geld zu kommen.
    gerade so am Flohmarkt finde ich das gerade unauffällig, denn man verkauft doch nur seinen alten Plunder und so nebenbei kauft man halt auch ein paar Bedarfwaren ;-D .

    So nebenbei, wenn man als Hartz 4 Empfänger die Behörde genügende strapaziert (machte einst ein Bekannter durch Einreichen von Klagen, bis zur Erteilung von Hausverbot, sprich die Behördenangestellten durften sich seinem kleinen
    Anwesen nur bis zum Briefkasten nähern ;-D ), hat man sehr schnell Ruhe und kann dann nach Gusto schalten und walten .

    Gruß Sunnyboy
    (der ein ähnliches Spielchen mal mit dem Finanzamt gespielt hat, nach 8 Monaten Gefecht war dann irgendwann Ruhe und meiner Einer bekam das was er wollte )

  8. #1347
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    32.001

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von Chak3",p="493208
    Zitat Zitat von Auntarman2",p="493135
    Zitat Zitat von Dieter1",p="493051
    Es ist vielleicht ein Unterschied, ob ich freiberuflich fuer einen Auftraggeber arbeite, oder selbststaendig in eigener Firma.
    Das kann gut sein. Ich war freiberuflich für einen Auftraggeber tätig. Keine Gewerbeanmeldung. Was genau beim FA angemeldet werden muss, weiß ich nicht mehr. Um die Buchhaltung hat sich eine Büro gekümmert.
    Nein, es ist egal, ob man für einen Auftraggeber oder viele tätig ist, in beiden Fällen ist man selbständig tätig.
    Entscheidend ist nur, handelt es sich um einen freien Beruf oder nicht. Es gibt Berufe, bei denen das weit weniger klar ist als beim Ingenieur, Architekt oder Steuerberater.
    Ich meinte, wennst eine eigene Firma aufmachst, egal was, dann brauchst einen Gewerbeschein.

  9. #1348
    Auntarman2
    Avatar von Auntarman2

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von Dieter1",p="493411

    Ich meinte, wennst eine eigene Firma aufmachst, egal was, dann brauchst einen Gewerbeschein.
    So wie ich da (damals) verstanden habe, können die sogenannten "freien Berufe" eben Aufträge annehmen, ohne eine Firma zu haben. Alle anderen müssen eine Firma anmelden.

    Oder?

  10. #1349
    Chak3
    Avatar von Chak3

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von Auntarman2",p="493414
    Zitat Zitat von Dieter1",p="493411

    Ich meinte, wennst eine eigene Firma aufmachst, egal was, dann brauchst einen Gewerbeschein.
    So wie ich da (damals) verstanden habe, können die sogenannten "freien Berufe" eben Aufträge annehmen, ohne eine Firma zu haben. Alle anderen müssen eine Firma anmelden.

    Oder?
    Ihr liegt beide falsch. Eine "Firma" ist ohnehin nur der Name eines Unternehmens, aber das nur nebenbei.

    Wer ein Gewerbe ausübt muss auch ein Gewerbe anmelden, sich also "einen Gewerbeschein holen". Als Freiberufler kann man zwar unternehmerisch tätig werden, hat aber kein Gewerbe und muss es deshalb auch nicht anmelden, außer beim Finanzamt.

  11. #1350
    Auntarman2
    Avatar von Auntarman2

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von Chak3",p="493427
    Als Freiberufler kann man zwar unternehmerisch tätig werden, hat aber kein Gewerbe und muss es deshalb auch nicht anmelden, außer beim Finanzamt.
    Joh, das hatte ich gemacht. Da soll man sich dann an die Leute wenden, die etwas davon verstehen: Antanzen, Situation erklären und die Leute das machen lassen, die damit ihr Geld verdienen. Hat sich bewährt, die Vorgehensweise...