Seite 110 von 147 ErsteErste ... 1060100108109110111112120 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.091 bis 1.100 von 1464

Schuften für Hungerlöhne

Erstellt von Sammy33, 27.02.2007, 09:35 Uhr · 1.463 Antworten · 80.368 Aufrufe

  1. #1091
    Avatar von sunnyboy

    Registriert seit
    10.09.2001
    Beiträge
    5.838

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Um den Mindestlohn komm Angie eh nicht herum.
    jo, nehmen wir mal an es gibt einen Mindestlohn von 7,5 €, damit lebt man immer noch Existenzminimum :???: .

    Gruß Sunnyboy

  2.  
    Anzeige
  3. #1092
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Das ist durchaus richtig, aber manche Arbeitnehmer beginnen nicht erst bei unter 4 euro und müssen auch noch bei der Arge betteln gehen. Ein unhaltbarer Zustand.
    In den 50er jahren verkündete man stolz ..wir sind wieder wer......
    Und heute? Was sind wir heute? Ein Land mit den zum Teil miesesten Löhnen und Gehältern. Gebeutelt von Korruption in den Grossunternehmen.
    In einem anderen Tread wurde die Frage nach Geschäftsethik gestellt ....... man könnte meinen es gibt keine.
    Bundestagsabgeordneter Uhl von der SPD hat gerade seinen Hut nehmen müssen, verstrickt im Sumpf der Schweinerei bei VW. Verstrickt in Falschaussagen............wird man ihn wenigstens angemessen verurteilen? Ich habe meinen Glauben daran fast verloren, wahrscheinlich Bewährung und ein böses du du!!!

  4. #1093
    Tana
    Avatar von Tana

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Existenxminimum ist das falsche Wort. Was ist denn wenn man noch weniger als Harz4 hat. Hoert man dann auf zu existieren?

    Ich bin aber auch fuer einen Mindestlohn. Dann werden deutsche Erdbeeren halt teurer, ess ich doch lieber wie die spanischen, mal davon abgesehen dass die die Erdbeerensaison in Spanien fast vorbei ist wenn die Hier erst anfaengt.

    Also ich bin jetzt 48, koennte mir vorstellen mit nem alten Wohnmobil durch die Gegend zu ziehen um als Erntehelfer zu jobben. Ist ein harter Job, der Anfang waere schwierig, aber ich wuerde es schaffen. Wuerd mich auch ehrlicherweise nach Leistung und nicht nach Stunden bezahlen lassen.

    In einem meinem Lebensabschnitt als Hobbylandwirt hatte ich oft einen 14 Stunden Arbeitstag, am Wochenende ein par Stunden weniger an Arbeit. Hab nie gedacht, jetzt hab ich aber die Nase voll, hat Spass gemacht, war topfit.

    Koerperliche Arbeit fehlt mir seit ein par Jahren, fehlt mir, mutiert zum Nachtmensch, die Zeit dazu. Am Anfang wars ertraeglich, es wird immer schlimmer. Wenn ich nicht wieder umsattle bin ich in ein par Jahren ein Wrack.Vieleicht noch 3 Jahre, dann mach ich wieder was anderes.

    Ohne Arbeit geh ich kaputt.
    Hab auch schon mal anders gedacht, gedacht man kann auch Monatelang irgendwo am schoenen Strand rumlungern. Hab ich auch schon gemacht, bis ich mich gefragt hab> Was mach ich eigentlich hier?

    Mal so nachgedacht

    Gerd

  5. #1094
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Hallo Gerd,
    Existenzminimum ist der Betrag den ich benötige um meine wenigen Rechnungen noch bezahlen zu können.
    Wäre also
    Miete 400,- Euro warm incl. Nebenkosten
    Strom 50,-Euro
    DSL Telefon 40,- Euro
    Auto monat 90,- Euro
    ---------
    580,- Euro bereits jetzt und ich habe noch nicht eingekauft. Wäre ich Hartz IV Empfänger hätte ich bereits 180,- Euro ausgegeben von 345,-.
    Ich käme gerade so über die Runden, da darf aber nichts passieren irgendwas seinen Geist aufgeben.
    Das man davon eigentlich gar nicht leben kann leuchtet normalerweise jedem ein. Denn wie ein Hartz IV Empfänger ein paar Schuhe etc. bezahlen soll ist mir scheinbar noch entgangen.
    Also was bleibt? Es gibt viel zu tun, machen wir Blackservices?

    Ich als Erntehelfer? Kommt wohl zu spät, 30 Jahre an der Werkbank gearbeitet im sitzen, mehr mit dem Kopf arbeitend.
    Am Anfang zumindest würde es mir als Erntehelfer sehr dreckig ergehen, der Orthopäde hätte viel zu tun :-).
    Insbesondere als Spargelstecher oder auf dem Bauchliegend Gurken ernten stelle ich mir für mich grausam vor.
    Zwei Tage auf dem Reisfeld im Isaan haben mir gezeigt was diese kleinen Frauen leisten, meinen allerhöchsten Respekt...........

  6. #1095
    Tana
    Avatar von Tana

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Wingman, ich verstehe durchaus was du meinst, war schliesslich mal Mitglied in der KPDSU. Aber eine Minderheit wird an diesem Zustand nix aendern koennen. Also leb mit diesem Zustand, machs Beste draus.
    Hab gestern mal Robin Hood geguckt. Mann, im Mittelalter wars ja noch viel schlimmer. Warn das die guten alten Zeiten? Fehlt uns ein Robin Hood? Hat die RAF versagt?
    Danke fuer die PN, werd gelegentlich mal antworten.

    Gerd

  7. #1096
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Hallo Gerd,
    früher waren es die Schergen des Landgrafen, heute die Schlipsträger des Finanzamtes und der Kommunen.
    Es gibt in Deutschland immer die Möglichkeit zu überleben.
    Es wäre aber besser die Regierung begreift endlich das es notwendig ist eine Plattform zu schaffen das jeder von der Arbeit die er leistet auch leben kann.
    Der erste richtige Schritt in diese Richtung wäre ein akzeptabeler Mindestlohn von mindestens 7,50 Euro.
    Über einige wenige Ausnahmen in der Gastronomie könnte diskutiert werden.
    Auch die Landwirtschaft wird sich von Billigarbeitern verabschieden müssen. Und so schlecht geht es den Bauern nicht, fahren nur Mercedes und besitzen die neuesten Landmaschinen.
    Jede Vergünstigung an die Unternehmen verpufft auf den Guthabenkontos der Unternehmen und wird kaum auch nur einen einzigen Arbeitsplatz schaffen.

  8. #1097
    Avatar von Joerg_N

    Registriert seit
    26.04.2005
    Beiträge
    15.172

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Mensch Mensch Mensch, wenn ihr euch kein Brot leissten könnt - dann esst doch Kuchen

  9. #1098
    Auntarman2
    Avatar von Auntarman2

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von wingman",p="487170
    Auch die Landwirtschaft wird sich von Billigarbeitern verabschieden müssen. Und so schlecht geht es den Bauern nicht, fahren nur Mercedes und besitzen die neuesten Landmaschinen.
    Maschinen, ja warum wohl? Und nun wird auch noch der Neid auf die Bauern geschürt . Mann, dann werde doch Bauer :P .

  10. #1099
    Avatar von Sammy33

    Registriert seit
    02.09.2002
    Beiträge
    893

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Ganz nebenbei mal!!

    Subventionen für die Landwirtschaft verschlingen fast die Hälfte des EU-Haushalts. !!!

    Quelle:
    www.oedp.de



    Kostenwahrheit und Verursachergerechtigkeit statt Subventionen

    Es ist absurd: Die EU fördert den Tabak-Anbau mit jährlich 2 Milliarden Euro, fördert aber zugleich Anti-Tabak-Kampagnen. Der „billige“ Atomstrom kostet in Wahrheit mehr als einen Euro je Kilowattstunde. Auf Äckern und Wiesen ausgebrachte Gifte müssen mit riesigem Aufwand aus dem Trinkwasser entfernt werden. Die Förderung von Windkraft und Solarenergie verringert das freigesetzte Kohlendioxid aber die Förderung der Kohleverstromung vermehrt es im gleichen Ausmaß. Ohne Subventionen könnten die Einkommensteuern um fast zwei Drittel geringer sein, erneuerbare Energien und ökologische Landwirtschaft wären schon heute preisgünstiger als ihre „konventionelle“ Konkurrenz.

    Sammy

  11. #1100
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Schuften für Hungerlöhne

    Zitat Zitat von Sammy33",p="487216
    Ganz nebenbei mal!!

    Subventionen für die Landwirtschaft verschlingen fast die Hälfte des EU-Haushalts. !!!

    Quelle:
    www.oedp.de

    Sammy
    Könnte man für dieses Geld nicht von ausserhalb der EU importiertes Obst und Gemüse kostenlos abgeben?