Seite 9 von 15 ErsteErste ... 7891011 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 141

Scharia in D ?

Erstellt von Conrad, 21.03.2007, 10:45 Uhr · 140 Antworten · 7.632 Aufrufe

  1. #81
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Scharia in D ?

    Nun kann man es weiter betrachten, man heiratet eine Thai.
    Sie betrügt dich, zockt, trinkt wir hatten hier im Nittaya schon die schlimmsten Geschichten.
    Dazu bedarf es keinem Koran um die Situation eskalieren zu lassen.
    Ich kann nur sagen, das mein Schwager seine Frau gut behandelt. Im Freundeskreis ist es ebenso. Ich denke dort wo geschlagen wird ist die Beziehung eh im Eimer.
    Ich interpretiere den Koran so, das wenn die Frau ihrem Mann folgt, ihn nicht betrügt etc. wird er sie gut behandeln.
    Was in den muslimischen Länder daraus gemacht wird, Steinigen etc. steht nicht im Koran, wird auch keinesfalls gefordert.

  2.  
    Anzeige
  3. #82
    guenny
    Avatar von guenny

    Re: Scharia in D ?

    Zu derVielfältigkeit der Interpretationen dann noch eine:
    Das ZiF (Zentrum für Islamische Frauenforschung und Frauenförderung) erläutert 4:34 wie folgt:

    “Die Männer stehen ein für die Frauen, wegen dem womit Allah die jeweils einen vor den jeweils anderen ausgezeichnet hat, und weil sie (als die wirtschaftlich Unabhängigen) aus ihrem Vermögen (Unterhalt und Versorgung) ausgeben. Darum sind loyale Frauen (Allah gegenüber) ergeben. (Sie sind) diejenigen, welche die Geheimnisse (der Ehe, was nicht öffentlich gemacht wird und Außenstehenden verborgen bleiben soll), gemäß Allahs Weisung bewahren. Und wenn ihr annehmt, dass Frauen einen Vertrauensbruch begehen, besprecht euch mit ihnen und (falls keine Veränderung eintritt) zieht euch (zunächst) aus dem Privatbereich zurück (meidet Intimitäten) und (als letztes) trennt euch von ihnen (adribuhunna). Wenn sie zur loyalen Haltung zurückkehren, so sucht gegen sie keine Handhabe (um ihnen zu schaden). Wahrlich, Allah ist erhaben, größer (als alles vorstellbare).”
    Abgesehen davon gilt, was Dieter1 auch schon geschrieben hat: hier gilt das deutsche Recht und sonst nix, alles andere ist Rechtsbeugung

  4. #83
    Chak3
    Avatar von Chak3

    Re: Scharia in D ?

    Ein bekanntes Nietzsche-Zitat sagt "Gehst du zum Weibe so vergiss die Peitsche nicht" oder so ähnlich. Ob ich mich wohl darauf berufen kann?

  5. #84
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Scharia in D ?

    Hallo Chak,
    die Peitsche wird aber im Koran auch nicht erwähnt ;-D .
    Kann natürlich auch sein das Weib bringt das Gerät mit.............

  6. #85
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.803

    Re: Scharia in D ?

    bei aller Richterschelte sollte man eins nicht vergessen,

    Politiker sollten sich bei ihrer Richterkritik zurückhalten,

    denn unser Gewaltenteilungssystem sieht vor, dass die Legislative (Parlament), sowie die Exekutive (Verwaltung einschließlich Regierung,
    sich nicht in die Judikative ( Gerichte, Rechtssprechung) Einfluss nehmend einmischen sollten.

    Wird ein Verfahren fehlerhaft geführt, kann der betroffende Prozessvertreter seine Anträge stellen, oder Rechtsmittel einlegen,
    nur so funktioniert ein rechtstaatliches Verfahren.

    Die Überlegung der Richterin, wer einen gläubigen Moslem heiratet, nimmt ev. auftretende Ehegewalt billigend in Kauf, weil dies im Koran steht,
    ist zwar eine extreme Rechtsauffassung,
    bedeutet aber in keinem Fall, das islamisches Recht in Deutschland zur Anwendung kommt.

  7. #86
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.990

    Re: Scharia in D ?

    Dass Dir diese "Rechtsauffassung" zusagt steht fuer mich ebenso ausser Zweifel wie die Tatsache, dass Du in einer sehr eigenen Welt lebst.

  8. #87
    Avatar von Loso

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    6.953

    Re: Scharia in D ?

    Zitat Zitat von DisainaM",p="464283
    denn unser Gewaltenteilungssystem sieht vor, dass die Legislative (Parlament), sowie die Exekutive (Verwaltung einschließlich Regierung,
    sich nicht in die Judikative ( Gerichte, Rechtssprechung) Einfluss nehmend einmischen sollten.
    Naja, aufgrund deiner Detail-Kenntniss dürfte dir der politisch-disziplinierende Einfluss von Richterwahl-Ausschüssen ja nicht unbekannt sein.

  9. #88
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.803

    Re: Scharia in D ?

    gut, bei höheren Positionen ja,
    aber für den normalen Richterjob am Amtsgericht oder am Landgericht sieht die Juristenlaufbahn meist so aus;
    2. Staa5examen war ein Prädikat5examen, wodurch die sichere Eintrittskarte in die Beamtenlaufbahn eröffnet wurde, und nach dem normalen Positionskarussel, über Staatsanwaltschaft, kam man schließlich auf den Richterstuhl.
    Da die Effektivität einer Kammer bewertet wird, ist es folglich für weitere Ambitionen des Richters förderlich, seine Aktenberge von Fällen schnell abzuarbeiten,
    was natürlich nur klappt, wenn man es schafft, bei einer Vielzahl von Verfahren überhaupt nicht in die Beweisaufnahme einzusteigen, sondern mit einer halbwegs tragbaren Urteilsbegründung, die Sache so schnell, wie möglich als entscheidungsreif zu sehen.


    Der Argumentation der Richterin hatte ich mich übrigens nie angeschlossen,
    http://www.nittaya.de/viewsource.php?p=463855&id=463862
    sondern hatte versucht, einen möglichen Hintergrund für ihre Situation zu skizzieren.

    Zum Problem, kultureller Hintergrund bei Straftaten;

    persönlich sehe ich das Problem, Ehrenmord - Totschlag oder Mord, wobei Mord das Merkmahl der Heimtücke erfordern muß, und LG Richter meinen, dass wir in unseren Parralelgesellschaften in Deutschland, eine musimische Wertenorm haben, inder ein anders Wertedenken Realität ist.
    (deshalb keine Heimtücke, darum kein Mord, sondern nur Totschlag)
    Weil nicht sein kann, was nicht sein darf, wurden diese Urteile zum Teil einkassiert, dazu kann man stehen, wie mman will.

    Wenn nun argumentiert wird, in Deutschland wird nach deutschem Recht geurteilt, geht dies am Problem vorbei, weil gerade nach deutschem Recht bei dem Heimtückemerkmahl auf die subjektive Situation des Täters abstellt wird,
    und nicht auf eine abstrakte deutsche Wertvorstellung, in der es keine Ehrentötung gibt.

    Die Gefahr besteht darin, dass extra für die Medien Showprozesse veranstaltet werden, die kaum rechtskräftig werden, und die zur Befriedigung der Öffentlichkeit einen Volksgerechtigkeitssinn postulieren, tatsächlich jedoch unsinnigerweise Gerichtskapazitäten blockieren.

  10. #89
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.803

    Re: Scharia in D ?

    nach welchem Recht urteilen wir, deutsches Recht - Scharia ?

    Ehrenmord - Mord - was ist Mord ?

    § 211
    Mord
    (1) Der Mörder wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.

    (2) Mörder ist, wer

    aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen,
    heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder
    um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,
    einen Menschen tötet.
    Die Heimtücke ist oft die einzige Tatbestandsvorraussetzung, um einen Täter wegen Mord und nicht wegen Totschlags zu verurteilen.

    Hierzu hatte bereits
    der Großer Senats für Strafsachen vom 22. September 1956
    festgestellt :

    Die gesinnung des Täters kann jedoch insofern bedeutsam sein, als sie dem Vorstellungsbilde entsprechen muß, das dem Begriff der Heimtücke selbst zugrunde liegt. Hierzu ist die bisherige Auslegung des Merkmals der Heimtücke in folgendem Sinne fortzuentwickeln: 20
    Der Begriff "Heimtücke" hat nach allgemeinem Sprachgebrauch eine feindliche Willensrichtung des Täters gegen das Opfer zum Inhalt. Diese feindselige Haltung des Täters gegen das Opfer zeigt sich darin, daß er dessen Arg- und Wehrlosigkeit zum Töten ausnutzt. Sie gibt damit dem Gesamtbilde der Tat das Gepräge. Wenn der Täter jedoch - wie hier - seine Familie, die er sehr liebt, mit sich in den tod nehmen, ihr also das Schicksal bereiten will, das er sich selbst zugedacht hat, weil er in krankhafter Verblendung meint, zum Besten seiner Familie zu handeln, so fehlt es ihm an der feinseligen Willensrichtung, die für das Ausnutzen der Arg- und Wehrlosigkeit kennzeichnend ist. Er handelt dann nicht heimtückisch.
    Wenn also auf das Gesinnungsbild des Täters abgestellt wird, kommt man folglich um die Feststellung seines kulturellen Hintergrundes und seines Wertedenkens überhaupt nicht herum,
    was bei einer Straftat in multikulturellen Paralellgesellschaften in Deutschland immer zwangsläufig zu einer Ausforschung der Wertvorstellungen und Kultur des Täters führt.

    Wenn diese Realität unseres Rechtssystems der Volksmeinung nicht vermittelt werden kann,
    weil jahrzehntelange Hollywood-Gerichtsfilm-Bildung bei der Bevölkerung eine Illusion eines Volksgerechtigkeitsgefühls geschaffen hat, also ein amerikanisches common sense Denken, welches zu einer Anspruchshaltung an die deutsche Justiz geführt hat, die diese jedoch nicht erfüllen kann, wenn sie sich an ihr eigenes Recht hält,
    sollte man sich offen zu einer Änderung unseres Rechtssystems bekennen.

    Nach unserem Recht jedenalls sind die Wertvorstellungen eines türkischen Täters in Deutschland für die Beurteilung seiner Tat entscheident.

  11. #90
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: Scharia in D ?

    DisainaM mag in manchen 'Fragen' tatsächlich in seiner eigenen Welt leben. In dieser Angelegenheit muss ich DisainaM aber einmal in allen aufgeführten Punkten und bei der Gesamtheit der Argumentation beipflichten. Hat mit Sicherheit etwas damit zu tun dass hier der Schuster bei seinen Lesiten bleibt, - oder dann eben Der Anwalt bei seinen Wertpapieren (um dem Vergleich keinen negativen Tuch zu geben).

    In manchen Fällen sind persönliche Meinung und Präferenzen sowie "Kreativität" gefragt, in Anderen werden solch persönlichen "Anliegen" nur zu Fallstricken und verhindern jegliche Objektivität. Das hier ist eindeutig ein Fall der nur durch Kenntnis des Rechtssystems, der Jurisprudence und anderen Hintergründe objektiv gesehen werden kann.

    Zitat Zitat von DisainaM",p="464345
    Nach unserem Recht jedenalls sind die Wertvorstellungen eines türkischen Täters in Deutschland für die Beurteilung seiner Tat entscheident.
    Vor allem für die Bestimmung des Strafmasses, wenn mich nicht alles täuscht. Das Strafmass wird ja individuell festgelegt - jeder Fall ist anders, jedes Motiv und jede "Entstehungsgeschichte" der Person und schlussendlich die kriminelle Handlung die daraus resultiert, sind sehr manigfaltig, und so auch die Strafen...

    Das absolut Positive daran, ist dass der Schuldige eben nicht von oben herab verurteilt wird, sondern man quasi versucht sich in seine Lage zu versetzen! Schuldig ist eben nicht einfach nur schuldig!

    Da wird einer fragen, "wieso nicht das gleiche Recht für Jeden?". Aber genau da liegt der Schlüssel. Es ist eben genau das GLEICHE RECHT FÜR JEDEN: ebenso für die schweren Opfer der Gesellschaft, die zeitweise Unzurechnungsfähigen, sowie psychisch Kranken - und auch für die aus einem anderen kulturellen Umfeld mit ganz anderen Wertvorstellungen stammenden Menschen!

    Jeder Straftäter hat (als Mensch) das Recht auf eine Verteidigung, die die Umstände unter denen die Straftat begangen wurde, zu erklären versucht. Vor Allem um die Tat (hinsichtlich des anzuwendenden Strafmasses) zu relativieren.

Seite 9 von 15 ErsteErste ... 7891011 ... LetzteLetzte