Seite 27 von 29 ErsteErste ... 172526272829 LetzteLetzte
Ergebnis 261 bis 270 von 282

Robert Enke

Erstellt von resci, 10.11.2009, 20:39 Uhr · 281 Antworten · 15.435 Aufrufe

  1. #261
    Avatar von Pee Niko

    Registriert seit
    28.02.2005
    Beiträge
    2.792

    Re: Robert Enke

    Zitat Zitat von Paddy",p="796156
    [...]
    Hier hat das aber ebenso wenig zu suchen, wie Deine anderen Störaktionen.
    Was bläst du dich auf? Der Zweifel an Prinzessin Dianas Lauterbarkeit kam schliesslich von dir.

    Übrigens wieder ein guter Beleg für deine ach so innige Anteilnahme am Schicksal Anderer, du mitleidige Seele, du.

  2.  
    Anzeige
  3. #262
    Avatar von

    Re: Robert Enke

    Zitat Zitat von Tschaang-Frank",p="796072
    Es reicht langsam hin, wer war der den, ein Fussballer und gut ist - um den wird ein Medienzauber gemacht, geht mir langsam wirklich auf den S.ack
    Den reinen sensationsgeilen Medienhype lehne ich natuerlich auch ab. Es hat sich aber daraus doch laengst eine Aufklaerungskampagne ueber Depressionen entwickelt und eine Debatte in Gang gesetzt wie kaputt diese Gesellschaft eigentlich ist. Und das kann man nur begruessen, auch wenn diese DEbatte natuerlich erst am Anfang steht, aber beenden wird man sie so schnell nicht koennen.

    Ich denke schon, dass da ein langfristiger Bewusstseinswandel in Gang ist.

    Hier mal eine Zeitungsmeldung von heute, nicht ueber Enke, aber sie zeigt sehr schoen was ein Selbstmord auch von Nichtprominenten in der Lage ist auszuloesen.

    Der Tod eines Augsburger Schülers und seine Folgen
    16.11.2009 19:25 Uhr

    Das neue Jahr war gerade drei Tage alt, als Sebastian L.* für immer Abschied nahm. Mit einem Seil, an einem Baum in den Lechauen. Er beging Selbtsmord.

    Der Tod des 15-jährigen Schülers wurde zu keiner Schlagzeile. Es gab auch keine Trauerfeier mit 35 000 Menschen, wie am Sonntag für den Nationaltorwart Robert Enke. Trotzdem hat der Selbstmord des Jugendlichen viele aufgerüttelt. Und er hat viel in Bewegung gebracht. So viel, dass das Thema jetzt, elf Monate danach, auch in der Kommunalpolitik angekommen ist.

    Das erste Ergebnis: Im Jugendhilfeausschuss des Stadtrates ist gestern beschlossen worden, den Einsatz von Streetworkern auch in der Innenstadt zu prüfen. Bislang gibt es in der Stadtmitte für die Jugendlichen auf der Straße nämlich keinen festen Ansprechpartner. Die Streetworker arbeiten vor allem in den Stadtteilen drum herum. Sebastian L. gehörte zu einer Gruppe die sich vor allem in der Innenstadt, im Fronhof hinter dem Dom, trifft.

    Die Jugendlichen nennen sich „Emos“, sie tragen dunkle Kleidung und beschäftigen sich viel mit den Schattenseiten des Lebens. Trauer und die Verzweiflung gehören zu den Themen, die sie bewegen. „Es besteht durchaus ein Hang zum Depressiven“, sagt Erwin Schletterer. Der Geschäftsführer des Vereins „Brücke“, der mit straffälligen Jugendlichen arbeitet, kennt einige aus dieser Szene. Viele der Jugendlichen führten ein Außenseiterdasein, sagt er, „und sie kultivieren das auch“. Er nimmt die Szene aber in Schutz. Das düstere Auftreten könne Ängste auslösen, aggressiv gegenüber anderen seien die Jugendlichen aber nicht: „Sie tun keinem was.“

    Der Tod des 15-Jährigen, aber auch die Ängste in der Bevölkerung waren es, die vor einigen Monaten etwas ins Rollen brachten. Vor allem ältere Menschen fürchteten sich davor, nachts durch den Fronhof zu gehen. An Wochenenden versammelten sich dort bis zu 80 Jugendliche und junge Erwachsene aus der „Emo“-Szene, aber auch sogenannte „Gothics“ und „Punks“. Sie tranken Alkohol und hinterließen Müll. Immer hatten sie Ärger mit der Polizei. Beobachter machten sich außerdem Sorgen, dass der Selbstmord des 15-Jährigen in der Szene Nachahmer finden können.

    Beim Grillfest kamen Anwohner und Jugendliche ins Gespräch

    Inzwischen hat sich die Situation beruhigt. Nicole Vokrouhlik nahm sich der Sache an. Sie holte zahlreiche Institutionen mit ins Boot - von der Polizei bis hin zum Seniorenklub, der am Fronhof sein Zuhause hat. Als städtische Konfliktmanagerin kümmert sich Nicole Vokrouhlik um öffentliche Plätze, an denen es Probleme gibt. Im Fronhof zeigten sich rasch Erfolge. Gemeinsam mit den Jugendlichen wurden Regeln erarbeitet, an die sie sich künftig halten wollen. Und es gab ein Grillfest, bei dem Jugendliche und Anwohner ins Gespräch kamen. Seitdem, sagt Vokrouhlik, gehen die Senioren wieder ohne Angst abends durch die Parkanlage.

    Trotzdem müssten die Jugendliche weiter betreut werden, sagte die Konfliktmanagerin gestern im Jugendhilfeausschuss. Ein Streetworker für die Innenstadt sei wichtig. Die Stadt soll nun den Bedarf dafür prüfen - das setzte die SPD im Ausschuss durch. Der Tod des 15-Jährigen hat indes auch an seiner Schule, dem Jakob-Fugger-Gymnasium, einiges bewegt. Zuerst war es ein Schock. Doch dann setzte eine Debatte um das Miteinander ein. Eine Gruppe von Schülern will sich nun dafür einsetzen, dass die Schüler wieder mehr darauf achten, wie es dem anderen geht.
    http://www.augsburger-allgemeine.de/...geid,4490.html

  4. #263
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Robert Enke

    Zitat Zitat von Pee Niko",p="796159
    Zitat Zitat von Paddy",p="796156
    [...]
    Hier hat das aber ebenso wenig zu suchen, wie Deine anderen Störaktionen.
    Was bläst du dich auf? Der Zweifel an Prinzessin Dianas Lauterbarkeit kam schliesslich von dir.

    Übrigens wieder ein guter Beleg für deine ach so innige Anteilnahme am Schicksal Anderer, du mitleidige Seele, du.
    Es ging hier um die Gleichstellung von Gandhi, Mutter Theresa und Diana und nicht um Dianas trauriges Schicksal.
    Dennoch hat mich auch hier die Trauer vieler Menschen zu Tränen gerührt. Und nimm bitte zur Kenntnis, daß ich bereits geschrieben hatte, daß ich Mitleid verabscheue, Mitgefühl hingegen begrüsse.

    Verschiedene Biografien belegen, daß Diana sich gegen Landminen eingesetzt hat, weil das engl. Königshaus eine vergleichbare, öffentliche PR-Rolle aus traditionellen Präsentationsgründen vorschreibt und sie mit dieser Wahl den Windsors Revanche für deren Grausamkeiten an ihrer Person bieten wollte. Die Queen war "not amused".

    Es war also nur Mittel zum Zweck und hatte keinen wirklichen Vorbildcharakter. - Sonst noch was?

  5. #264
    Avatar von Tschaang-Frank

    Registriert seit
    26.05.2004
    Beiträge
    4.213

    Re: Robert Enke

    Den reinen sensationsgeilen Medienhype lehne ich natuerlich auch ab. Es hat sich aber daraus doch laengst eine Aufklaerungskampagne ueber Depressionen entwickelt und eine Debatte in Gang gesetzt wie kaputt diese Gesellschaft eigentlich ist. Und das kann man nur begruessen,
    Absolut !! Wird aber leider nur ein kurzfristiges aufbauemen sein und dann geht es im gleichen "Spassgesellschaft" Trott weiter ! Leider !

    Was wurde alles erzaehlt, geschrieben.... nach den Anschlaegen auf die NY Tower !
    "Nichts wird mehr sein wie es war, aus mit Spassgesellschaft, wir werden nachdenklicher, die Welt wird zuzusammenruecken......"

    Alles Bla - der Mensch ist nuneinmal ein egoistisches Herdentier - daran wird sich leider auch nichts aendern.

    Mal schauen - noch 2,3... tausend Jahre und dann haben wir uns auf dieser Erdkugel ausradiert - gut fuer die Erde !!
    Die Tier und Pflanzenwelt braucht uns absolut nicht bei dem ganzen Mist den wir hier verzapfen !

  6. #265
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Robert Enke

    @Tschaang-Frank

    Die Entwicklung wird immer maximal zwei Schritte voran gehen und dann wieder mindestens einen zurück. Dann wird es wieder einen neuen Anstoss geben müssen und das Rad dreht sich weiter.

    Nach dem verlorenem zweiten Weltkrieg waren die Menschen zuerst einmal entsetzt, verschüchtert und verstummt. Es hat bis in die späten 60er und 70er Jahre gebraucht, bis Erkenntnisse daraus sich positiv umsetzen liessen. Inzwischen ist das kollektive Bewusstsein wieder rückläufig, doch auch das wird sich wieder ändern. - Grob betrachtet.

    Jedenfalls ist immer zu begrüssen, wenn es mal wieder eine Phase des nachdenkens gibt. Mit Enke selbst und Trauer um ihn hat es schon nicht mehr zu tun. Er war nur der Auslöser.

  7. #266
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: Robert Enke

    Zitat Zitat von Tschaang-Frank",p="796190
    Was wurde alles erzaehlt, geschrieben.... nach den Anschlaegen auf die NY Tower !
    "Nichts wird mehr sein wie es war, aus mit Spassgesellschaft, wir werden nachdenklicher, die Welt wird zuzusammenruecken......"

    Alles Bla .....
    Viel näherliegend:

    Auch wenn Politiker ankündigen, dass sie die Finanzmärkte reformieren wollen, war bis jetzt alles, was getan wurde, nicht einmal ein Tropfen auf einen heissen Stein. Banken, die die Krise überlebt haben wie die Bank of America, JPMorgan, Goldman Sachs oder Citigroup, sind nach der Krise noch grösser als vorher und haben damit vom Zustand des "Too Big to Fail" in den Zustand des "Much Too Big to Fail" übergewechselt.
    Quelle

    Insofern verzeihe man mir meine Skepsis.
    Und deswegen gab es in meinem Post ein paar Tage vorher den Hinweis, ein wenig zu warten und die hehren Ankündigungen und schönen Versprechungen auf Ernsthaftig- und Nachhaltigkeit zu prüfen.
    Ich wäre keineswegs überrascht, wenn diese Story kein anderes Ergebnis zeitigt, als irgendwelche Spenden- und Schwarzgeldaffären, Korruptionsfälle, Finanzkrisen, Firmenpleiten, ........


  8. #267
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Robert Enke

    Diese Welt ist verrückt:

    Natascha Kampusch war als Zehnjährige auf dem Schulweg entführt worden. Nach achteinhalb Jahren Gefangenschaft konnte sie am 23. August 2006 aus einem Kellerversteck im Hause ihres Peinigers fliehen. Priklopil nahm sich daraufhin das Leben. Bisher gilt er offiziell als alleiniger Täter, es gibt aber immer wieder Gerüchte und Berichte über mögliche Mittäter.
    Normalität noch weit entfernt

    [highlight=yellow:6405660f8b]Auch drei Jahre nach ihrer Flucht fällt es der jungen Frau nach eigenen Angaben schwer, ein normales Leben zu führen. Sie sei konfrontiert mit "Verrückten,Verschwörungstheoretikern", aber auch mit Anfeindungen "der einfachen Leute auf der Straße", sagte sie.[/highlight:6405660f8b] Dennoch denke sie nicht daran, ihre Heimat zu verlassen: "Warum sollte ich als Verbrechensopfer, als Mensch, dem man schon so viel genommen hat, warum sollte ich kleinbeigeben und die Flucht ergreifen?". Sie bleibe in Österreich und werde das Leben leben, "das ich gelebt hätte, wenn mir das alles nicht passiert wäre."

    http://www.n-tv.de/panorama/Kampusch...cle593258.html

    Wie kann es da jemand wagen Schwächen zuzugeben?

  9. #268
    Avatar von Tschaang-Frank

    Registriert seit
    26.05.2004
    Beiträge
    4.213

    Re: Robert Enke

    Es interessiert mich ja nicht ;-D
    Habe gerade im Radio gehoert das der Enke jetzt einen eigenen Strassennamen bekommen soll bzw. das ein Platz oder Strasse nach ihm benannt wird !
    Nun muss aber echt gut sein

  10. #269
    Avatar von marc

    Registriert seit
    19.02.2006
    Beiträge
    2.714

    Re: Robert Enke

    Zitat Zitat von Tschaang-Frank",p="796241
    Nun muss aber echt gut sein
    wer sagt das, ich meine wer bestimmt wann gut ist und wann nicht..

  11. #270
    Avatar von Tschaang-Frank

    Registriert seit
    26.05.2004
    Beiträge
    4.213

    Re: Robert Enke

    Ich sage das ! Fuer MICH ist es nun echt gut !
    Ansonsten kann selbstversatendlich jeder seine Meinung dazu haben!

    Langsam wird mir der Typ schon fast unsymphatisch obwohl er ja nichts dafuer kann was fuer ein Theater jetzt um ihn gemacht wird

Ähnliche Themen

  1. Thai Robert
    Von Kurt im Forum Sonstiges
    Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 04.02.07, 19:44
  2. Neues Thailandforum von Robert!
    Von Jakraphong im Forum Sonstiges
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 23.03.03, 13:31