Seite 5 von 13 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 125

Rassistische Tendenzen in Thailand?

Erstellt von Samuianer, 04.07.2005, 14:01 Uhr · 124 Antworten · 4.468 Aufrufe

  1. #41
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Rassistische Tendenzen in Thailand?

    Zitat Zitat von UAL",p="257701
    ..weis nicht, ist das wirklich abwertend? :???: Khun Farang ginge doch auch...
    Ja, ja deswegen, ginge, macht aber kaum einer...



    Zitat Zitat von UAL",p="257701
    wie wirst Du denn "betitelt" nach all der Zeit, die Du jetzt in LOS wirkst? Ich denke mal, dass das Personal Dich nicht mit "Farang" anspricht..
    Offiziell meist mit: "Khun Manfred", engere Freunde sagen: "Pi Man", die Mitarbeiter meist mit: "Pudschadghan", in Gespraechen mit anderen Einheimischen werde ich von den Mitarbeitern meist mit "Farang" tituliert, die Anstand haben und vielleicht eine gewisse "Vorliebe" mit sich tragen: reden immer vom "Pudschadgahn"...

    Ist fast wie in D. oder sonstwo - es kommt meist auf den Typ, die Situation, Bekanntheit, Umgebung, auch Bildungsstand des gegenuebers...

    Das mit den Park-Eintrittsgeldern finde ich weitgehendst O.K. - sollte in D. auch eingefuehrt werden! Einige wuerden ganz schoene Augen machen... ;-D

  2.  
    Anzeige
  3. #42
    Avatar von J-M-F

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    4.032

    Re: Rassistische Tendenzen in Thailand?

    hm, das problem ist, bis du aus den thais was rausbekommst was sie denken, stieht deine erkenntnis meist ganz anders als den thais ihre wirkliche meinung. womit wir wieder bei dieser fassade sind

    falangs sind meist für die thais die etwas minderbemittelten aber reichen fremden die man zum abluxen des geldes immer gut behandelt, das ändert sich aber oft wenn man sich näher kennt. aber selbst das führt teilweise noch zu überraschenden entgleisungen

    mein letztes unschönes erlebnis hatte ich im frühjahr, wo ich eine heftige diskussion über die moslems im süden auslöste
    huiii musste ich mir da was anhören was ich doch für ein .....son bin und das man das von mir nicht erwartet hätte, als ich fragte, ob das nicht mit anderen mitteln als gewalttätigen aktionen zu unterbinden sei.
    da war die stimmung aber ganz schön aufgeheizt und die anwesenden thais waren sich einig, dass der staat viel zu milde reagiert und dieses minderwertige verbrecherpack nicht einfach einsperrt oder erschießt. die anwesen übertrafen sich mit ideen die schweine im süden kalt zu machen, wobei ich wahrscheinlich nur die abgemilderten worte ins englisch übersetzt zu hören bekommen habe

    so ohne, wie hier einige behaupten, ist thailand mit sicherheit nicht

  4. #43
    Monta
    Avatar von Monta

    Re: Rassistische Tendenzen in Thailand?

    Was mich verwundert, daß die menschenverachtenden Vorgehensweisen in Thailand den Burmesen gegeüber, die zu 10- oder 100tausenden in TH sklavenähnlich mit geringsten Löhnen und ohne jegliche Rechte (da oft illegal, aber erwünscht) ihr Dasein fristen, in diesem Forum bei diesem Thema kaum Beachtung finden.

    Wieso geht es hier fast nur um weißhäutige Ausländer? Was den Burmesen und anderen ärmsten Menschen aus TH angrenzenden Länder in TH angetan wird ist Rassismus in Reinkultur.
    Ein Hauptgrund dieser Denkens- und Handlungsweise liegt darin, daß die Burmesen (als Nichtthai) nur als Dreck angesehen werden.


    Gruß
    Monta

  5. #44
    Avatar von J-M-F

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    4.032

    Re: Rassistische Tendenzen in Thailand?

    Zitat Zitat von Monta",p="257993
    Ein Hauptgrund dieser Denkens- und Handlungsweise liegt darin, daß die Burmesen (als Nichtthai) nur als Dreck angesehen werden.


    Gruß
    Monta
    ganz interessante geschichte

    2001 wars glaube ich war ich auf phuket und in dieser zeit wurden mehrere burmesen um die ecke gebracht, die thai polizei hielt es nicht mal für nötig ermittlungen in irgendeiner art un weise aufzunehnem als sie die numerierung des burmesen erkannten. sie gehörten zu einer gruppe burmesischer gastarbeiter die alle mit einer tätovierten nummer versehen waren.

    das mit den nummern habe ich schon bei vielen burmesen gesehen. was soll das mit der nummer eigentlich? ein thai sagte mir mal die sind im besitz von jemandem, wenn ich ihn richtig verstanden hatte.

  6. #45
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.998

    Re: Rassistische Tendenzen in Thailand?

    Monta,

    genau den Punkt habe ich schon ein paar mal angesprochen. Die Burmesen genauso wie Khmer, Laoten und Vietnamesen dürfen sich zu Recht diskriminiert fühlen von der Thaigesellschaft. Wobei es genauso ist wie bei uns, je niedriger die Bildung und der soziale Status des Thai desto grösser ist seine Neigung die genannten Völker zu diskriminieren.

    Gruss Dieter

  7. #46
    Monta
    Avatar von Monta

    Re: Rassistische Tendenzen in Thailand?

    @Dieter 1

    wobei man sich auch fragen muß, wer von der Ausbeutung der Burmesen und anderer Völker profitiert? Das sind meistens die Reichen und Superreichen, die aus der Illegalität und damit verbundenen Rechtelosigkeit Nutzen ziehen. Diesen Zustand zu beeenden liegt nicht im Simme des Profites einiger weniger.
    Die Bezeichnung "Diskriminierung" ist in diesem Zusammenhang als sehr harmlos zu bezeichnen.

    Eine solche Handlungsweise ist nur möglich, wenn sie mit der entsprechenden Denkweise in breiten Bevölkerungsschichten Unterstützung findet.

    Gruß
    Monta

  8. #47
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.998

    Re: Rassistische Tendenzen in Thailand?

    Monta,

    da stimme ich Dir nicht ganz zu. An der Andamansee beschäftigen auch viele kleinere Thaifischer burmesische Hilfskräfte, weil die einfach viel billiger als Thais zu haben sind.

    In diesem Zusammenhang noch ein kurzer Rückblick auf den Tsunami. Die in der thailändischen Fischerei beschäftigten ca 30.000 Burmesen arbeiten und leben fast alle in den betroffenen Regionen. Ich habe nirgendwo ein Wort über deren Schicksal gelesen.

  9. #48
    Monta
    Avatar von Monta

    Re: Rassistische Tendenzen in Thailand?

    @Dieter 1
    Es gab diverse Artikel in englisch sprachigen Thaizeitung zur Problematik der Burmesen in Thailand, die deutlich die Regierung und die Denkweise der gesamten Bevölkerung in Thailand kritisierten. Hierbei wurde mehrfach von Rassismus geschrieben.

    Ansonsten stimme ich Dir zu. Nicht nur in großen Fabriken wurden und werden Burmesen menschenunwürdig ausgenutzt, sondern auch der "kleine Mann" bedient sich daran reichlich.
    Aber das bestätigt ja nur, was vorher beschrieben wurde.

    Gruß
    Monta

  10. #49
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: Rassistische Tendenzen in Thailand?

    Hier wird wieder der Teufel auf eine Wandseite gemalt, und zwar mit Fingerfarbe, die aus Informationen aus dritter und vierter Hand zusammengemischt wurde.

    Ich kenne zufällig einige Buramesen privat und hatte früher sogar einige eingestellt, habe mit vielen zusammengearbeitet.

    Zur Zeit gibt es etwa auf 200 Meter von unserem Haus entfernt eine Siedlung von 50 oder 60 Leuten, die an einem neuen Mooban bauen. Eine kleinere Gruppe "Hütten" befindet sich in zirka 30m Enfernung von unserem Haus. Fast jeden Abend höre ich buramesische Schnulzen- und wenn der Wind aus der richtigen Richtung kommt, höre ich sogar ihre Diskussionen mit (ohne dass ich aber Buramesisch verstehen würde). Das stört mich aber nicht besonders. Unser Haushandwerker macht nebenbei Papiere für sie, fährt sie rum, vermittelt sie an Unternehmer, etc. Ich hätte nicht das geringste Problem damit mich zu ihnen zu gesellen, ein Gespräch anzubändeln - ein paar Gedanken auszutauschen. Einige von ihnen sprechen nämlich ein ganz passables Englisch. Das geht aber aus zweierlei Gründen nicht: erstens würde ich mir bei den Thais einen allzu schlechten Ruf einhandeln weil es keine ersichtliche Ursache für mich gibt mich mit Fremden abzugeben - und zweitens sind die Leute sehr Schüchtern und ebenfalls sehr misstrauisch Fremden gegenüber! Beide, Thais und Buramesen sind nicht gerade aufgeschlossen Fremden, bzw. Farangs gegenüber (wenn sie es nicht von Berufswegen gewohnt sind) - da kann man nicht anders sagen.

    Ja, ich höre auch hin und wieder dass Leute aus Myanmar erschossen, ermordet, aus dem Weg geräumt werden, wie auch immer. Wieso, ist eine ganz andere Frage, denn die berüchtigten Ya Baa Pillen (eine Art Designerdroge, im weitesten Sinne, hauptsächlich aus Amphetaminen besthend) werden in Myanmar hergestellt. Und es sind nun mal hauptsächlich Buramesen die sie in's Land schmuggeln und an die Händler verticken.

    Ja, es stimmt, die Leute hier in der Gegend mögen die Buramesen nicht besonders - haben genaugenommen eine Heidenangst vor ihnen. Seit die Siedlung hier aufgebaut wurde hat ein Nachbar eine Mauer um sein Haus gebaut, und es gibt eine Menge Blah, Blah deswegen. Anfangs tauchten Nachts Thais bei ihren Kontrollgängen auf, um zu überprüfen ob die Buramesen nicht herumstreunen oder sich zu üppig an den Lam Yais bedienen. Aber die sind brav, müde von der harten Arbeit am Bau, - gehen früh schlafen.

    Es wird aber auch von einigen Fällen berichtet, bei denen Buramesen Thailändische Unternehmer (oder Arbeitskolegen) um die Ecke gebracht hätten, und auf nimmerwiedersehn in ihr Heimatland verschwunden wären. Das sind im Gegensatz die Geschichten die manche Thais hier verzählen...

    Ich denke dass diese Ängste (ich nehme an Beiderseits) eines Teils übertrieben- und anderenteils berechtigt sind. Ich habe keine angst vor ihnen, bin trotzdem vorsichtig und mache selbst auch den einen oder anderen Kontrollgang des Nachts, einfach nur um ein wenig Präsenz zu zeigen. Es sind Fremde und man weiß tatsächlich nicht mit wem man es zu tun hat.

    Mein Eindruck von den buramesischen Handwerken die für uns gearbeitet haben war wiederum durchwegs positiv, von wenigen Ausnahmen einmal abgesehen. Ich habe mich ganz gut mit ihnen vertragen, sogar manchmal mit ihnen gegessen und getrunken. Sie haben etwas weniger verdient als die Thais, aber der Unterschied war nicht sehr gross. Es hat sehr lange gedauert bis sie mich angenommen haben und mir 'vertraut' haben. Sie dachten nämlich anfangs ich würde nur den "Netten" markieren um mich einzuschleichen. Viel Gutes über Farangs haben sie sicherlich auch nicht gehört, nicht anders als die thailändischen Bauarbeiter. Wieso wohl? Weil alle Farang Bauherren so nette Leute sind und sie nie schikanieren, oder weil sie alles haargenau haben wollen, einen Ziegelstein auf den anderen gesetzt bekommne wie sie es gerne hätten oder in einer Zeitschrifft gesehen haben? Also ich kenne da eine Östereicher, der hat jetzt den dritten Unternehmer und ist gerade erst mit dem Gerüst und dem Dach fertig, nach 8 Monaten. Aber das ist ein anderes Thema!

    An einer Baustelle haben sogar Thais und Buramesen eng zusammengearbeitet und scheinbar ganz gut harmoniert. Sie haben in den selben (abgetrennten) Baraken gelebt und geschlafen wie die Leute aus Myanmar. Ich bin über Monate jeden Tag an der Baustelle gewesen, manchmal bis in die Nacht hinein und kann das sehr wohl beurteilen. Man merkt es daran wer mit wem trinkt, und wer wen bedient - ganz einfach! Ja sie stehen in der Rangordnung unter den Thais, aber angesichts der Gepflogenheiten ist das eher normal. Buramesen haben diese Rangordnung ebenfalls.

    Der Unternehmer hat abends die IDs und Arbeitsgenehmigungen (falls vorhanden) eingezogen, die er organisiert und bezahlt hat, damit sie ihm nicht nach Bangkok oder so abzischen. Aber ich war selbst dabei wie einer sich abgemeldet hat und für 3 Tage nach BKK wollte. Es gab eine kurze Diskussion und er bekam seine Papiere. Wie Sklaven kamen mir diese Leute keineswegs vor, - aber eins ist sicher, sie sind wegen des Geldes da und wissen dass sie gerade so geduldet sind. Aber eben auch nicht ganz grundlos. Es sind eben auch einige Gauner und Schmuggler unter ihnen, das wissen sie selbst besser als die Thais. Oder etwa wie die Farangs, die von diesen Dingen meist keinen Schimmer haben! ;-D

    Deshalb verleugnen sie ihre Identität meist und geben sich (hier im Norden) als Hilltribes aus.

    Wie gesagt, was mir am meisten aufgefallen ist, die Thais haben grosse Angst vor ihnen, weil sie sehr arm sind, manchmal nichts zu verlieren haben und sich jeden Moment über die Grenze absetzen können. Ich bekam strikte Anweisung von Thaiseite stets nett und freundlich mit ihnen zu sein und mich ja nicht zu sehr aufzuregen, auch nicht wenn grobe Fehler am Bau gemacht werden - sowas könnte fatale Folgen für mich haben! Sie würden Fallstricke in's Gemäuer einbauen, PVC Rohre nur so verkleben dass sie nach 6 Monaten undicht werden, u.s.w.

    Von Fällen bei denen Buramesen zusammengeschlagen, erschossen oder beiseitegeschaft wurden, habe ich allerdings (wie bereits angedeutet) nur aus Foren oder über hörensagen erfahren. Aber das ist glaube ich nichts aussergewöhnliches in Thailand - Hier in CNX werden permanent Leute aus dem Weg geräumt. Bei der letzten Säuberungsaktion im Drogenmilieu, stand das fast an der Tagesordnung. Da gab's tatsächlich manchmal Stau weil wieder einer aus einem fahrenden Auto abgeknallt wurde. Es gibt also zumindest zwei Möglichkeiten (einen Teil) dieser traurigen Vorkommnisse zu deuten!

    Aber solange man seine Nase hier nicht in Dinge steckt die einen nichts angehen, mit Drogen handelt, den falschen Leuten grosse Summen Geld schuldet oder aus irgendeinem gerechtfertigten oder ungerechtfertigten Grund Leuten Angst macht, nachts nicht herumschleicht, bzw. nicht zufällig zum falschen Moment am falschen Ort ist, -ist man dennoch relativ sicher, ich denke, normalerweise auch als Buramese.

    Es gibt sehr viele hier im Norden und es herscht ein mehr oder weniger gespanntes Verhälltnis, das auf Misstrauen basiert. Man hällt sich gegegnseitig in Schach geht sich aber weitestgehend aus dem Wege. Das ist zumindest der allgemeine Alltag...

  11. #50
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    Re: Rassistische Tendenzen in Thailand?

    Zitat aus Post Nr. 32 ( Luc )

    " Nur noch eine Frage: erzählen die Diskussionsteinehmer ihren Mias, Freundinen und im allgemeinen ihren Bekannten aus Thaikreisen dieselbe Version wie sie hier im Forum auseinandergelegt und proklamiert wird?

    Was wäre wenn eine wirklich gute Übersetzung der jeweiligen Statements, in die Hände der entsprecheneden Mias, Freundinen, Freunde und den allgemeinen thailändischen Dunstkreis fallen würde?

    Würdet ihr dann in allen Details dazu stehen, oder es verleugnen? Was würde in dem Fall mit eurem Gesicht passieren?

    Ich wünsche jedenfall denjenigen die hier ihr Doppelleben auskosten noch viel Spass "

    Zitatende
    ------------------
    Seltsames Posting...

    Doppelleben ?? auskosten... muss ich das verstehen ??

    ------------------

    @ Luc,

    bei eurem Hausbau, dort im Norden Thailands, hattet ihr ja ne burmesiche Arbeitskolonne.

    .. Fair bezahlt ??

    Deine " Hausbaugeschichte " scheint ja im Nirvana zu sein..sonst würde ich nicht fragen,
    hab das nur noch dunkel in Erinnerung..

    -------------------

    @ Monta,

    Zitat :

    " Es gab diverse Artikel in englisch sprachigen Thaizeitung zur Problematik der Burmesen in Thailand, die deutlich die Regierung und die DENKWEISE der gesamten Bevölkerung in Thailand kritisierten. Hierbei wurde mehrfach von Rassismus geschrieben. "

    Zitatende.
    ------------


    Khun Thai ist Numero Uno. Also nix neues. gruss.

Seite 5 von 13 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte