Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Pflichtverteidiger - wieso, weshalb, warum?

Erstellt von alder, 09.11.2012, 18:02 Uhr · 20 Antworten · 2.067 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von alder

    Registriert seit
    29.12.2010
    Beiträge
    6.606

    Pflichtverteidiger - wieso, weshalb, warum?

    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    Als Pflichtverteidiger das Mandat niederlegen???

    Haben wir wieder mal Legendenbildung durch einen Märchenerzähler?
    Bevor du hier Märchen erzählst du Klugscheisser würde ich mich da mal besser informieren.
    Ein Pflichtverteidiger muss weder ein Mandat annhemen, noch es fortführen, wenn das Vertrauensverhältnis durch Lügen oder Täuschung gestört ist.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731

    Pflichtverteidiger - wieso, weshalb, warum?

    das ist so eine Behauptung, die du auch fundiert belegen solltest. Dazu dürfte es vermutlich nicht reichen!

  4. #3
    Avatar von alder

    Registriert seit
    29.12.2010
    Beiträge
    6.606
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    das ist so eine Behauptung, die du auch fundiert belegen solltest. Dazu dürfte es vermutlich nicht reichen!
    Ich warte immer noch auf deine fundierte Erklärung, warum ein Pflichtverteidiger ein Mandat nicht niederlegen darf, Schwätzer.

  5. #4
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von alder Beitrag anzeigen
    Ich warte immer noch auf deine fundierte Erklärung, warum ein Pflichtverteidiger ein Mandat nicht niederlegen darf, Schwätzer.
    Schon mit einem Fragesatz überfordert?

  6. #5
    Avatar von alder

    Registriert seit
    29.12.2010
    Beiträge
    6.606
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    Schon mit einem Fragesatz überfordert?
    Überfordert werden hier höchstens meine Nerven, angesichts des Bullshits von dir.

  7. #6
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Da ein Pflichtverteidiger von einem Gericht dem Angeklagten beigeordnet wird, kann er sicherlich nicht so ohne weiteres sein Mandat niederlegen.

  8. #7
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von alder Beitrag anzeigen
    Bevor du hier Märchen erzählst du Klugscheisser würde ich mich da mal besser informieren.
    Ein Pflichtverteidiger muss weder ein Mandat annhemen, noch es fortführen, wenn das Vertrauensverhältnis durch Lügen oder Täuschung gestört ist.
    Ich habe es ja in einem anderen Fred schon gesagt. Ein Pflichtverteidiger wird beigeordnet. Inwieweit und in welchem Prozedereein Gericht ihn entbunden hat wäre interessant zu erfahren. Frag mal nach und berichte!

  9. #8
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Strafpozessordnung

    § 138c

    (5) Scheidet der Verteidiger aus eigenem Entschluß oder auf Veranlassung des Beschuldigten von der Mitwirkung in einem Verfahren aus, nachdem gemäß Absatz 2 der Antrag auf Ausschließung gegen ihn gestellt oder die Sache dem zur Entscheidung zuständigen Gericht vorgelegt worden ist, so kann dieses Gericht das Ausschließungsverfahren weiterführen mit dem Ziel der Feststellung, ob die Mitwirkung des ausgeschiedenen Verteidigers in dem Verfahren zulässig ist. Die Feststellung der Unzulässigkeit steht im Sinne der §§ 138a, 138b, 138d der Ausschließung gleich.

    Quelle: § 138c StPO - dejure.org

    § 145

    (1) Wenn in einem Falle, in dem die Verteidigung notwendig ist, der Verteidiger in der Hauptverhandlung ausbleibt, sich unzeitig entfernt oder sich weigert, die Verteidigung zu führen, so hat der Vorsitzende dem Angeklagten sogleich einen anderen Verteidiger zu bestellen. Das Gericht kann jedoch auch eine Aussetzung der Verhandlung beschließen.

    Quelle: § 145 StPO - dejure.org

  10. #9
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Die Beiordnung erfolgt durch gerichtlichen Beschluss. Die Niederlegung des Mandats scheidet aus; jedoch kann die Bestellung aus wichtigem Grund durch das Gericht zurückgenommen werden. So erscheint die Aufhebung der Beiordnung bei zerrüttetem Vertrauensverhältnis zwischen Verteidiger und Mandanten angezeigt.

    Quelle: Anwaltskanzlei Schade in Remagen | Basiswissen Strafrecht | Pflichtverteidiger

  11. #10
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Die Beiordnung erfolgt durch gerichtlichen Beschluss. Die Niederlegung des Mandats scheidet aus; jedoch kann die Bestellung aus wichtigem Grund durch das Gericht zurückgenommen werden. So erscheint die Aufhebung der Beiordnung bei zerrüttetem Vertrauensverhältnis zwischen Verteidiger und Mandanten angezeigt.

    Quelle: Anwaltskanzlei Schade in Remagen | Basiswissen Strafrecht | Pflichtverteidiger

    Ist aber ein Akt der durch Gericht erfolgt und da muss im Grunde schon ein vernünftiger Anhaltspunkt geliefert werden.

    Das was du weiter oben beschrieben hast, betrifft den normale Beauftragung.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Weshalb habt Ihr Euer Avatar?
    Von tomtom24 im Forum Treffpunkt
    Antworten: 107
    Letzter Beitrag: 11.05.10, 16:50
  2. WESHALB ZIEH ICH NACH THAILAND?
    Von Kurt im Forum Sonstiges
    Antworten: 123
    Letzter Beitrag: 17.03.08, 12:22
  3. Weshalb haben Thais kaum interesse am Weltgeschehen ?
    Von kraph phom im Forum Treffpunkt
    Antworten: 160
    Letzter Beitrag: 25.03.05, 18:36
  4. 70 Gründe, weshalb es wundervoll ist.......
    Von Niko im Forum Sonstiges
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 28.04.02, 21:34