Seite 4 von 8 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 78

ok, dann hier - warum haben Buddhastatuen

Erstellt von Joerg_N, 27.10.2005, 15:41 Uhr · 77 Antworten · 3.048 Aufrufe

  1. #31
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: ok, dann hier - warum haben Buddhastatuen

    Schade eigentlich dass die Sachlichkeit in diesem Thread, - zu Gunsten von Machtspielchen von überambitionierten Usern, komplett verloren geht.

    Wohl nach dem Motto: wenn ich mich nicht mehr sachlich oder themenbezogen einbringen kann, dann lese und suche ich einfach zwischen den Zeilen und zerreiße alles was mir dabei so in die Finger kommt in der Luft!

    Hut ab Männer!

  2.  
    Anzeige
  3. #32
    Avatar von eletiomel

    Registriert seit
    04.08.2005
    Beiträge
    1.110

    Re: ok, dann hier - warum haben Buddhastatuen

    hi,

    kennt jemand Monty Python`s "life of brian"

    da ist doch die eine szene wo er vor seinen anhängern flüchtet:
    wo er ihnen sagt er ist kein prophet,erlöser etz.
    der mob aber partout nicht davon ablassen will ihm zu huldigen,selbst als er seine sandale nach ihnen wirft damit sie weg gehen,nehmen sie dieses als zeichen und betten/folgen dieser schmutzigen sandale.

    buddha sagt dies,buddha sagt das,keiner tut was er sagt,alle tun nur was sie sowieso getan hätten.
    als ausrede haben sie dan,sie sind noch nicht soweit erleuchtet und deshalb passieren diese dinge.

    buddha sagt jeder soll seinen eigenen weg zur erleuchtung gehen(sehr symphatisch das kerlchen)
    was tun seine anhänger?
    regeln,verbote,tabus,ächten anders denkder,von tolleranz und offenheit nicht die spur.

    ich könnte mich als agnostiker mit den lehren buddhas die
    sehr lobenswerte und praktische lebensregeln sind,anfreunden
    (denke ich).

    wen ich mir aber die strukturen und die qualität seiner anhänger so ansehe wird mir zum erbrechen übel und winke dankend ab.

    ich gehe lieber meinen eigenen weg,anstat mich der intoleranz und einer gemeinschaft von menschen anzuschliessen die rituale und symbole höher einschätzen
    als die "lehre und den sinn als solches".

  4. #33
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: ok, dann hier - warum haben Buddhastatuen

    Interessant in welche Richtung wir gehen und nun noch einen oben drauf:

    So wie ICH Buddhismus verstehe und praktiziere (buddhistischer Atheist) handelt es sich nicht um eine Religion, weil er naemlich keinen Gott kennt, sondern um eine Wissenschaft basierend auf logisch natuerlichen Erkenntnissen und Schlussfolgerungen.

    Es gibt viele Wege seinen Lebensweg zu meistern und kein Patentrezept fuer jeden und somit ist es mir letztendlich voelig egal ob jemand meine Philosopie teilt oder sie zum "wuergen" findet. Grundsaetzlich versuche ich niemals zu missionieren sondern gebe nur meine Ansichten bekannt wovon mancher profitieren mag oder andere wiederum nicht. Messias, Prophet oder was auch immer steht weder in meinem Pass noch in meiner Jobbeschreibung.

    Thailand hat ungefaehr 66 Millionen Einwohner und die Majoritaet davon sind Buddhisten, die IHREN Buddhismus in unterschiedlicher Weise verstehen und praktizieren. Alle in einen Topf zu werfen ist eine von vielen Verallgemeinerungen, die in der Regel immer am Ziel vorbeigehen.

    Jedem sollte es absolut freigestellt sein, welche und wie er die fuer sich richtige Religion praktiziert und ob er irgendwas oder irgenwen anbetet, solange er nicht gegen bestehende Gesetze verstoesst bzw. andere in ihren Glauben beeintraechtigt, beleidigt oder gar verunglimpft.

    Es gibt Christen, Moslems, Hindi, Buddhisten, Juden, Atheisten etc. etc. und diese wiederum in den unterschiedlichsten Schattierungen und Unterkategorien. In allen Gruppierungen gibt es dann Menschen die im extrem von "Mutter Theresa" bis zu "Jack the Ripper" reichen, wobei die Mehrheit sich natuerlich mehr im Mittelfeld bewegt.

    Und selbst wenn ein Baer meint, das Brummen die einzig richtige Philosopie fuer IHN ist und ihn gluecklich macht, nun ja, dann eben "Good Brumm".

    Uebrigens meine Goetter sind meine rechte und meine linke Hand, die manchmal auch wirkungsvoll ueber das Keyboard fliegen. Anscheinend in der Tat effizient, denn ueber hunderte von Kilometern Personen zum Brechreiz verhelfen, dies hat wohl bis dato noch kein Gott oder Prophet geschafft.

    Nicht desto Trotz besteht in Thailand Religionsfreiheit und der Buddhismus ist verfassungsmaessig geschuetzt. Natuerlich kann man sich den Mund fuselig diskutieren ob dieses Sinn macht und tatsaechlich auch umgesetzt wird, aber nun ja wer gerne Fransen an der Lippe hat, nur zu.

    Mit herzlichem Gruss an ALLE, unabhaengig von Ihrem Glauben und Ihrer Gesinnung.
    Richard

  5. #34
    Monta
    Avatar von Monta

    Re: ok, dann hier - warum haben Buddhastatuen

    zu #21 @Tramaico:

    Zu einer Reise in die Zeit, wo die Erde noch eine Scheibe war, werde ich für mich die Zustimmung nicht geben.
    Auch das Nittaya ist nicht geheiligter thailändischer Boden.
    Respekt ist keine Einbahnstrasse.

    Gruß
    Monta

  6. #35
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: ok, dann hier - warum haben Buddhastatuen

    Zitat Zitat von Monta",p="288236
    zu #21 @Tramaico:

    Auch das Nittaya ist nicht geheiligter thailändischer Boden.
    Respekt ist keine Einbahnstrasse.

    Gruß
    Monta
    Deine freie Entscheidung, aber die "Macht" liegt einzig und allein beim Forenrat oder sagen wir einmal beim Betreiber und Bezahler dieses Forums.

    Ist von DIESEN Personen gewuenscht, dass thailaendische Werte in einem Thailand Forum geachtet werden, sich aber von manchen damit absolut nicht abgefunden werden kann, dann kann der Weg schnell zur Einbahnstrasse werden, naemlich in dem Augenblick, wenn es einen respektvollen Hieb mit der "Verbannungspompfe" gibt.

    Moeglicherweise habe ich aber auch den Sinn des Nittaya missverstanden und eigentlich handelt es nicht um eine Diskussionsplattform fuer Thailandfreunde sonder eher um einen verbalen Boxring in dem sich Thailandkritiker und Thalandfreunde in phantasievoller Weise kraeftig welche auf die "Gurke" geben sollen. Wenn dem so ist, dann sorry fuer meinen Fehler und ich werde mich nur noch wortlos in mein erbaermliches Schlupfloch auf geheiligtem thailaendischen Boden zurueckziehen.

    Ist es nicht schoen, dass unser Schicksal nicht in irgendwelchen goettlichen Haenden liegt oder im grossen Buch vorgeschrieben ist, sondern dass wir nur alle unseres eigenen Glueckes Schmied sind?

    Mit vielen Gruessen,
    Richard

  7. #36
    Monta
    Avatar von Monta

    Re: ok, dann hier - warum haben Buddhastatuen

    @Tramaico,

    wieso kann man nicht Kritiker und Freund zugleich sei?

    Wieso nur Schwarz-Weiß: Diskussionsplattform für Thailandfreunde oder verbaler Boxring?

    Du bist nicht der Gralshüter, der festlegt, was unangebrechte/unerlaubte Kritik ist. Und ich habe auch bisher nicht ersehen können, daß Du im Forenrat bist.
    Bei allem Respekt vor Deinen Intentionen, aber das berührt jetzt schon erheblich meine kulturellen Werte, die für mich wichtig sind.

    Gruß
    Monta

  8. #37
    Avatar von eletiomel

    Registriert seit
    04.08.2005
    Beiträge
    1.110

    Re: ok, dann hier - warum haben Buddhastatuen

    von einem member ist vor kurzem der vergleich gemacht worden,

    einer buddhastatue,(buddha steht ja für friedfertigkeit,tolerants,güte etz.)die ihn in einer innigen umarmung mit einem anderen menschlichen wesen darstellt und
    symbole und zeichen des nationalsozialismus.
    (ns-regime steht ja für das unmenschlichste,brutalste,intoleranteste,etz.)

    ich habe mir schon an den kopf gefasst und mich gefragt aus welcher verblendung heraus ein mensch diese dinge auf eine stufe stellen kann.

    um beim ns-regime zu bleiben:

    weiss jemand weshalb ein solches regime an der macht bleiben konnte?
    ich bin mir sicher,nicht alle deutschen damals waren
    schlechte,bösartige menschen.

    wie formulierte es einmal ein weisser man,mir fällt der genaue wortlaut nicht mehr ein,aber in etwa sinngemäs.

    "das böse pasiert nicht deshalb weil die bösen in der überzahl sind,sondern weil die guten nichts dagegen tun."

    wo aber eine diskussion nicht völig frei und offen geführt werden kann,ist der erste schritt,um das böse tun zu lassen was es möchte,gemacht.

  9. #38
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.992

    Re: ok, dann hier - warum haben Buddhastatuen

    Zitat eletiomel:

    "um beim ns-regime zu bleiben:

    weiss jemand weshalb ein solches regime an der macht bleiben konnte?
    ich bin mir sicher,nicht alle deutschen damals waren
    schlechte,bösartige menschen."

    Sicher waren nicht mal alle ..... böse Menschen.

  10. #39
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: ok, dann hier - warum haben Buddhastatuen

    @Monta
    Man kann durchaus Freund und Kritiker sein, jedenfalls solange es sich um konstruktive Kritik handelt. Konstruktive Kritik ist sogar positiv und drueckt ehrliches Interesse an einer Thematik aus.

    Beispiel:
    "Ich bin der Meinung, dass etwas gegen die noch weit verbreitete herrschende Konstruktion in Thailand unternommen werden muss. Z. B. mueste die Ueberwachung durch ein von der Regierung unabhaengiges Organ erfolgen". Dies verstehe ich als konstruktive Kritik.

    "Thailand ist ein durch Korruption voellig zerfressenes Land, dessen ausschliessliche Werte im Materialismus liegen". Dies verstehe ich als nicht konstruktive Kritik.

    Buddhismus und das Koenighaus stellen zumindest laut Verfassung die hoechsten Werte in Thailand dar. In Bezug auf kritische Auesserungen sind sie hier Tabu-Themen, was somit auch respektiert werden sollte. Leider ist es aber in der Vergangenheit passiert, dass Scharlatane, die sich in Orange oder Weiss gehuellt haben, die meiner Meinung nach sehr positive buddhistische Lehre mit Fuessen getreten haben, doch dies ist menschliches Fehlverhalten und nicht Schuld des Buddhismus selbst. Auch werden manchmal leider unter dem Deckmantel des Buddhismus, wie von mihpoo angemerkt, von manchen Leuten wunderliche, vodooartige Riten ausgefuehrt, die nichts, aber absolut nichts mit den eigentlichen buddhistischen Lehren etwas zu tuen haben.

    Nein, ich bin weder Gralshueter noch Mitglied des Forenrates, aber ich unterwerfe mich letzterem. Bekomme ich eine Verwarnung, dann nehme ich diese diskussionslos hin. Erhalte ich eine Sperre dann nehme ich diese ebenfalls ohne Diskussionen hin und wuerde auch nicht anfangen meinen Mund in anderen Formen ueber das Nittaya zerreissen. Wuerde mich dann jemand irgendwann fragen, was ich als "Thailandkenner" von diesem Forum halten wuerde, dann wuerde ich wahrheitgemaess sagen, dass ich dort einmal Mitglied war, aber die Meinung der Betreiber einfach nicht teilen konnte.

    Thailand ist meine Wahlheimat, somit ist es mein absolut freier Wille und meine freie Entscheidung hier zu sein. Ich respektiere die kulturellen Werte so wie sie sind. Manche Entscheidungen, auch die durch die Regierung getroffen werden, betreffen mich wesentlich und machen mir manchmal das Leben schwer. Sehe ich eine Moeglichkeit konstruktive Kritik und Vorschlaege einzubringen, die zu einer allgemeinen Verbesserung fuehren, dann tue ich dies gerne. Habe ich jedoch nur rein kritische Worte, Flueche, Maulen, Heulen, Jammern etc. auf der Pfanne, dann schweige ich lieber. Es geht niemals darum nur Probleme aufzuzeigen, sondern Loesungen sind das absolute A und O, was aber immer allzu leicht vergessen wird.

    Es ist fuer viele sehr schwierig meine Meinung und Denkweise nachzuvollziehen, worueber ich mir absolut im klaren bin. Fuer mich ist Thailand Endstation und diese Entscheidung habe ich bereits getroffen und zwar am 16. Februar 2000, am Tag meiner Einreise. Die Entscheidung war nicht ueber das Knie gebrochen, sondern wohl durchdacht. Meine ganz persoenliche Einbahnstrasse mit allen Konsequenzen.

    Nein, ich bin nicht der selbst erklaerte Thailand- Gralshueter und wuerde niemals mit jemanden in den Ring steigen, der konstruktive Kritik uebt. Versucht jedoch jemand "meine" Wahlheimat und seine Kultur mit Dreckklumpen zu bewerfen, dann ziehe ich das Schwert.

    Ich habe Deutschland verlassen, weil ich mich nicht mit der Menthalitaet, dem herrschenden System, den generellen Verhaltenskodexen und mancher Denkweise identifizieren konnte und somit war fuer mich immer klar, dass ich diesem Land einmal den Ruecken kehren wuerde, was mir bis zu dem Augenblick auch niemand abnahm, dass es jemals dazu kommen wuerde. Trotz allem wuerde es mir nicht in den Sinn kommen Deutschland in einer Schlammschlacht anzugehen, sondern ich gehe sogar soweit zu behaupten, dass die Kombination von bestimmten deutschen und thailaendischen Werten eine traumhaft gruene Wiese schaffen koennte.

    Was ich sage, meine ich tatsaechlich, stehe voll und ganz dafuer ein und uebernehme auch die volle Verantwortung.
    Somit verstecke ich mich auch nicht hinter einem nicht identifizierbaren Pseudonym, sondern es ist sehr einfach meine Identitaet zu identifieren. Wie ich heisse, wo ich wohne, was ich mache.

    Bizarr? Vielleicht fuer manche, aber aus meiner eigenen Sichtweise nicht und dies ist letztendlich wesentlich. Wir leben alle unser eigenes Leben und treffen unsere eigenen Entscheidungen. Wir beide moegen in unseren Ansichten sehr unterschiedlich sein, doch trotzdem heisst dies nicht, dass ich Deine Werte nicht tolerieren oder gar respektieren kann, dieses aber dann nur zu dem Punkt, solange sie nicht meine eigenen Anschauungen und Werte "mit Fuessen treten". Sieht so aus, als ob wir uns zumindest in Bezug auf die letztgenannte Thematik wiederum gar nicht mal so unaehnlich sind. Das einzige Problem ist wohl nur, dass wir unsere Werte einfach anders definieren.

    Mit herzlichem Gruss aus Bangkok,
    Richard

  11. #40
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: ok, dann hier - warum haben Buddhastatuen

    Zitat Zitat von Dieter1",p="288262
    Zitat eletiomel:

    Sicher waren nicht mal alle ..... böse Menschen.
    Meiner Meinung ist ein .... nur diejenige Person, die die Ideologien des .....mus in vollem Umfang kennt/kannte, diese aber trotzdem in aller Konseqeunz teilt/teilte. Somit verbinde ich mit diesem Begriff nur etwas ausschliesslich negatives.

    Bei der Mehrheit der Menschen in den damaligen Zeiten hat es sich jedoch mit Sicherheit nicht um boese Menschen gehandelt, sondern lediglich verblendete und unwissende Mitlaeufer.

    Gruss,
    Richard

Seite 4 von 8 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Warum haben Falang, mit der Thaifamilie Probleme?
    Von Nokgeo im Forum Treffpunkt
    Antworten: 367
    Letzter Beitrag: 25.03.11, 12:27
  2. Warum haben Farangmänner einen so guten Ruf?
    Von strike im Forum Treffpunkt
    Antworten: 151
    Letzter Beitrag: 20.07.09, 15:12