Seite 6 von 15 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 149

Noch 4 Jahre bis zum Weltuntergang

Erstellt von kcwknarf, 22.09.2008, 11:51 Uhr · 148 Antworten · 6.769 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Noch 4 Jahre bis zum Weltuntergang

    Zitat Zitat von petpet",p="634868
    Was muss ich einnehmen, um an derartigen Blödsinn zu glauben?
    Das ist aber nun echte Wissenschaft und die NASA ist ausführende Instanz (wozu haben die sonst so viele Mitarbeiter?).
    Also ausnahmsweise glaube ich auch mal der Wissenschaft.

    Und warum sollte das nicht klappen? Die Menschheit hat es ja auch schon geschafft, Atombomben zu bauen, Regen künstlich zu erzeugen, Computer und Roboter zu erstellen. Da wird so eine kleine Erdverschiebung - zumindest erstmal theoretisch - ja ein Klacks sein.

    Nur da darf natürlich nichts schief gehen. Geht der Asteroid auch nur ein paar Kilometer zu nah an der Erde vorbei... Braucht man halt viel Vertrauen in Mensch und Technik.

    Und daher glaube ich auch nicht, dass die Erde auf natürliche Art vernichtet wird. Entweder machen es die Menschen selbst (Kriege) oder durch äußeren Einfluß (aber evtl. durch Menschen provoziert).

    Wenn man Glück hat, kann man aber noch rechtzeitig die Außenbezirke auf anderen Planeten erreichen. Gilt aber sicherlich nicht mehr für unsere Generation.
    Nur wer an diesen ganzen "Mist" nicht glaubt, geht halt hopps. Wäre aber auch nicht so schlimm, weil man das ja nicht mehr mitbekommt.

    Die Reinkarnationen erfolgen dann aber vermutlich auch auf anderen Planeten. Dadurch spart man sich die Überfahrt. Von daher ist der Gedanke mit dem Räucherstäbchen gar nicht so unpraktisch gedacht.

    Soll heißen: das "Leben" geht so oder so weiter. Energie geht ja nicht verloren (für die Wissenschaftler unter uns), lediglich der Planet Erde oder das irdische Menschenleben geht halt verloren.
    Für das komplette Universum gesehen völlig unbedeutend. Daher kaum tragisch.

  2.  
    Anzeige
  3. #52
    Avatar von mipooh

    Registriert seit
    01.06.2005
    Beiträge
    6.152

    Re: Noch 4 Jahre bis zum Weltuntergang

    Da ja noch 1000 Jahre Zeit sind, haben sie wenigstens ihre Arbeitsplätze für eine Zeit gesichert...

  4. #53
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.826

    Re: Noch 4 Jahre bis zum Weltuntergang

    Zitat Zitat von Thai-Arno",p="634684
    [font=Arial Black]Der sichere Weltuntergang ist in 7,5 Milliarden Jahren.
    Das haben se vor 7,5 Millarden Jahren auch schon gesagt und nichts ist passiert....

  5. #54
    Avatar von

    Re: Noch 4 Jahre bis zum Weltuntergang

    Zitat Zitat von Lamai",p="634894
    Das haben se vor 7,5 Millarden Jahren auch schon gesagt und nichts ist passiert....
    Ne, das ist zur Abwechslung mal seriöse Wissenschaft im Thread. Den Lebenszyklus unserer Sonne und damit auch der Erde kann man ziemlich genau voraus berechnen.

    Das hat nix mit dem ganzen Untergangsquatsch im Thread zu tun.

    Wobei es statistisch ca. alle 100 Jahre einen größeren Asterodideneinschlag auf der Erde gibt. Der letzte war 1908 in Sibirien, so ein Ding in bewohntes Gebiet und da steht im Umkreis von 100 km nix mehr.

  6. #55
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Noch 4 Jahre bis zum Weltuntergang

    Zitat Zitat von Extranjero",p="634898
    ..... Der letzte war 1908 in Sibirien, so ein Ding in bewohntes Gebiet und da steht im Umkreis von 100 km nix mehr.
    als Tunguska bekannt...


    Der Gesteinsbrocken, der vor 100 Jahren mit der Erde kollidierte, hatte einen Durchmesser von etwa 30 bis 50 Metern. Er explodierte in acht bis zwölf Kilometern Höhe am Fluss "Steinige Tunguska" und [highlight=yellow:2989f37738]erzeugte eine auf den Boden gerichtete Druckwelle, die mit der Sprengkraft von mehreren hundert Hiroshima-Atombomben auf mehr als 2000 Quadratkilometern zwischen 60 und 80 Millionen Bäume umknickte. Eine Fläche von der doppelten Größe Berlins wurde durch das Tunguska-Ereignis verwüstet.[/highlight:2989f37738]

    "Längst ist bekannt, dass kleine Körper aus dem inneren und äußeren Sonnensystem zu einer potenziellen regionalen oder gar globalen Bedrohung für die Erde werden können", sagt Dr. Ekkehard Kührt, Leiter der Abteilung Kleine Körper am DLR-Institut für Planetenforschung. "

    Quelle: http://www.astronews.com/news/artike...0806-038.shtml

    Worum es eigentlich geht, was es mit diesem Datum auf sich hat:

    Der Zyklus mit seinen 25 000 bis 26 000 Jahren. Steht für den Präzessionszyklus der Erde. Während dieser Periode beschreibt die Erdachse eine volle Umrundung ihrer Taumelbewegung. In den letzten 50 Jahren wurde dieser Wert zwar immer mehr eingeengt, doch ist man sich bis heute noch nicht ganz einig darüber und so werden meist Werte zwischen 25 500 und 25 800 Jahren angegeben.

    Kannten die Maya etwa die Länge dieser Präzession??

    Das heutige Maya-Kalender-Zeitalter ist das fünfte seiner Art!

    Vor dem 11.8.3114 v.Chr. gab es schon vier andere Zeitalter in den Vorstellungen der Maya, die alle jeweils durch eine bestimmte Katastrophe (Sintflut, Feuersbrunst, Stürme, Erdbeben) beendet wurden. Rechnet man nun also diese fünf Zeitalter zusammen, dann kommt man auf ungefähr 25 630 Jahre! - Eine Zeitspanne, die verdächtig genau der Präzession der Erdachse entspricht! Vor 25 630 Jahren muss also der Himmelsnordpol an der selben Stelle gewesen sein wie heute.

    Der längste Zyklus im Maya Kalender beträgt ca. 26.000 Jahre Die Tibeter,Cherokee-und Hopi-Indianer beziehen sich in ihren mystischen Glaubenssystemen und Zeitrechnungen genau wie die Maya auf einen solchen 26.000 Jahre Zyklus. Dieser Zyklus endet nach dem Maya Kalender (zur Wintersonnenwende) am 22. Dezember 2012. Zu diesem Zeitpunkt findet eine äußerst seltene astronomische Konstellation statt, die sich seit Tausenden von Jahren langsam abzeichnet. Zur Wintersonnenwende im Jahr 2012 wid die Sonne in Konjunktion mit der Milchstrasse stehen.

    Was ein Jeder da hienein interpretieren will, bleibt wohl einem Jeden seiner Fantasie oder seinem diesbezueglichen Wissen ueberlassen!

    Voraussagen zu treffen duerfte ohne Zweifel dem Kaffesatzlesen gleichgestellt werden.

    Es gibt Ansaetze das die Wechsel der Zeitalter (im Maya-Kalender) haben vielleicht mehr zu bedeuten, als man bisher gewillt ist zuzugeben.

    Ab dem Jahre 3114 v.Chr. in etwa beginnt in Ägypten, in Sumerien, in der Indus-Kultur, plötzlich wie aus dem Nichts heraus die überlieferte Geschichtsschreibung.

    Es wurden explosionsartig Städte gegründet und mächtige Reiche schossen wie Pilze aus dem Boden.

    Gehen wir einen kompletten weiteren Zyklus zurück (zum Jahre 8240 v.Chr.), dann kommen wir in die Zeit, wo die letzte große Eiszeit endgültig zu Ende gegangen war und die ersten Kulturpflanzen im Nahen Osten auftauchten.

    Die Steinzeit-Stadtanlage von Catal Hüyük wird derzeit auf ein Alter von 8500 bis 9500 Jahre angegeben. Ziehen wir die 2000 Jahre n.Chr. ab, so kommen wir noch immer auf 6500 bis 7500 v.Chr. und die Gründung erster Ansiedlungen in dieser Gegend noch einige Jahrhunderte früher, also etwa um 820 v.Chr.!

    Gehen wir noch einen Zyklus weiter zurück, so kommen wir mit 13 366 v.Chr. zu einem Punkt, an dem die letzte Eiszeit ihren Höhepunkt und die Eismassen ihre größte Ausdehnung hatten.....

    ...im Rueckblick!

  7. #56
    Avatar von ReneZ

    Registriert seit
    08.06.2005
    Beiträge
    4.327

    Re: Noch 4 Jahre bis zum Weltuntergang

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="634858
    Das mit der Umlaufbahnveränderung soll kein Problem sein. So etwas soll sogar demächst von der NASA künstlich erzeugt werden, um die Erderwärmung zu verhindern
    Nun ja, 'demnächst'...
    Ich glaube sie schauen da etwas weiter in die Zukunft

    Gruss, René

  8. #57
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Noch 4 Jahre bis zum Weltuntergang

    Zitat Zitat von Samuianer",p="634902
    Die Tibeter, Alten Ägypter, Cherokee-und Hopi-Indianer beziehen sich in ihren mystischen Glaubenssystemen und Zeitrechnungen genau wie die Maya auf einen solchen 26.000 Jahre Zyklus.

    Was ein Jeder da hienein interpretieren will, bleibt wohl einem Jeden seiner Fantasie oder seinem diesbezueglichen Wissen ueberlassen!

    Voraussagen zu treffen duerfte ohne Zweifel dem Kaffesatzlesen gleichgestellt werden.
    Richtig.
    Aber viel interessanter ist hierbei doch folgende Frage:
    woher hatten die Tibeter, Alten Ägypter, Cherokee-und Hopi-Indianer und Maja das Wisen, einen solchen Kalender herzustellen.

    In einer Zeit, als diese Gruppen nichts voneinander wussten. Und sie brachten es fertig, "zufällig" einen gemeinsamen Kalender zu entwickeln. Und die Berechnungen waren exakt die gleichen, weil sie errechnen konnten, wielange bestimmte Sternengruppen kreisen.
    Das können sicherlich heutzutage nicht mal die meisten Nittaya-User - trotz Computer, Teleskope, Internet etc.

    Diese Frage ist für mich persönlich die spannende. Und ich habe dafür nur zwei logische Erklärungen.

    Die erste: damals war die Menschheit im Vergleich ihrer Möglichkeiten viel intelligenter als heute. Da stellt sich aber die Frage: warum oder warum haben wir die Intelligenz verloren?

    Die zweite könnte auch fast alle anderen offenen Fragen der Erdgeschichte klären: es wurde ihnen beigebracht, bzw. jemand hat ihnen die Informationen gegeben. Dazu stellt sich die Frage: wer?
    Da alle Völker der Welt an irgendwelche Götter glaubten (was im Grunde ja auch kein Zufall sein kann - es sei denn, man kann es mit einer menschlich angeborenen Eigenschaft erklären), könnten es welche gewesen sein. Entweder "echte" oder es waren intelligentere Außerirdische oder Menschen aus der Zukunft.

    Das sind die Fragen, die die Welt bewegt.
    Und wenn man die löst, kann man viele Probleme lösen. Allein schon die Glaubenskriege. Denn plötzlich würde sich herausstellen, dass alle Menschen in der Urzeit ja an denselben oder dieselben "Götter" geglaubt haben.
    Man würde vielleicht auch feststellen, dass Menschen doch nicht die Krone der Schöpfung sind. Womit man die Überheblichkeit stoppen könnte.

    Und was 2012 angeht:
    vielleicht endet dort einfach der Kalender, wie bei uns am Jahresende auch. Dann muss man sich eben einen neuen kaufen.
    Oder aber es ist als Verabredungszeitpunkt gedacht. Immerhin hatten damals ja alle Völker mit diesem Kalender gearbeitet. Da würde es doch Außerirdischen leicht fallen, zu sagen: am "Jahres"ende kommen wir wieder.
    Das muss ja kein Weltuntergang sein. Es wäre vielleicht nur ein nettes Meeting.

    Ich halte nichts für unmöglich und bin einfach nur gespannt, ob und was passieren wird. Interessant dabei ist ja, dass fast alle Religionen der Erde so etwas übermittelt haben (im Christentum Armageddon). Auch hier stellt sich die Frage: warum, wenn doch eh nichts passieren wird? Kann aber auch sein, dass es die Menschheit einfach verdrängt hat, bzw. davon nichts hören möchte. Denn die Menschheit sollte sich ja positiv verändern. Aber das Ego verhindert so etwas halt. Sieht man hier ja auch im Thread.

    Spannende Fragen und doch noch keine Antworten.

  9. #58
    Avatar von

    Re: Noch 4 Jahre bis zum Weltuntergang

    Gerade die Maya haben sich doch sehr intensiv mit dem Sternenhimmel befaßt. Für Astronomen ist die Erkenntnis über das platonische Jahr (so nennt man einen solchen Zyklus) nichts umwerfendes und durchaus berechenbar.

    Kein Grund da an irgendwelchen Hokuspokus zu denken.

  10. #59
    Avatar von Joerg_N

    Registriert seit
    26.04.2005
    Beiträge
    15.172

    Re: Noch 4 Jahre bis zum Weltuntergang

    Also hat Thailand nur noch 4 Jahre ienen König
    wenn ich das jetzt richtig verstehe ?

  11. #60
    Avatar von ReneZ

    Registriert seit
    08.06.2005
    Beiträge
    4.327

    Re: Noch 4 Jahre bis zum Weltuntergang

    Zitat Zitat von Samuianer",p="634902
    Der längste Zyklus im Maya Kalender beträgt ca. 26.000 Jahre Die Tibeter,Cherokee-und Hopi-Indianer beziehen sich in ihren mystischen Glaubenssystemen und Zeitrechnungen genau wie die Maya auf einen solchen 26.000 Jahre Zyklus.
    Diesen Satz findet man tatsächlich an verschiedenen
    Stellen im Internet. Ich frage mich ob das stimmt, oder
    ob da nicht was durcheinander gebracht wird.
    Z.B. haben die Hopi-Indianer eine Vorhersage über das Ende
    der Welt, aber ich finde nichts über einen Zyklus von
    26000 Jahren.

    Gruss, René

Seite 6 von 15 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Weltuntergang mit anschließender Aftershow-Party
    Von Willi im Forum Event-Board
    Antworten: 83
    Letzter Beitrag: 07.01.13, 14:08
  2. Wirklich nur noch 15 Jahre? II
    Von Mr_Luk im Forum Treffpunkt
    Antworten: 358
    Letzter Beitrag: 22.08.09, 18:18
  3. Der Weltuntergang naht :-) Windows fuer Atom U-Boote
    Von Hippo im Forum Computer-Board
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 22.12.08, 21:37
  4. Noch 15 Jahre
    Von Rene im Forum Treffpunkt
    Antworten: 221
    Letzter Beitrag: 13.03.07, 10:12