Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 30

Neue Einwanderungsstudie für Deutschland

Erstellt von Fred, 26.01.2009, 01:34 Uhr · 29 Antworten · 1.856 Aufrufe

  1. #11
    antibes
    Avatar von antibes

    Re: Neue Einwanderungsstudie für Deutschland

    Es gab eine Zeit, in der, auch aufgrund finanzieller Reserven der Regierung, einige Bildungseinrichtungen für Migranten umsonst angeboten wurden. Diese wurden nicht oder, da umsonst, je nach Lust und Laune genutzt.
    Ich sehe es an meinen irakischen Nachbarn. Ich sollte täglich mehrere Stunden bei denen sitzen und Deutsch reden. Im Hintergrund liefen andauernd arabische Sender. Mein Vorschlag deutsche Sender zu sehen verhallte ungehört. Der Mann spricht nach 18 Jahren fast kein Wort Deutsch. Benötigte ich eine Stunde einen Babysitter- no way.

    Die Studie besagt letztendlich doch nur, daß wer sich bemüht und die Chancen in D nutzt hier seinen wesentlichen Beitrag zur Intergration beisteuern kann. Es kommt nicht immer auf den Staat an, sondern auch auf den Migranten.

    Es fiel mir beim letzten Fest der Vietnamesen hier besonders auf. Alle Kinder sprachen sehr gutes Deutsch und waren zudem sehr gut erzogen, soweit man das von Außen beurteilen kann.

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von Alek

    Registriert seit
    07.06.2006
    Beiträge
    1.709

    Re: Neue Einwanderungsstudie für Deutschland

    @Antibes, das mit den Vietnamesen kann ich bestätigen. Ich hatte einen guten Freund und Arbeitskollegen aus Vietnam, alle in seiner Familie (und die war nicht gerade klein) sprachen prima Deutsch.

    Du hast recht, alleine das Angebot der Integration (ich spreche jetzt mal primär vom Deutsch lernen, Integration bedeutet eigentlich mehr) reicht nicht, ein geisser Anreiz oder Druck muss da durchaus auch gegeben sein. Aber genau hier wurde IMO einfach zu wenig unternommen.

  4. #13
    Avatar von singto

    Registriert seit
    09.11.2007
    Beiträge
    1.055

    Re: Neue Einwanderungsstudie für Deutschland

    Die Studie zeigt, dass es sich bei Migration aus Fernost fast ausschließlich
    um Heiratsmigrantinnen handelt.

    Mag sein, dass einige Thaifrauen, bedingt durch ihre soziale Herkunft und geringer Bildung wenig integrationsfähig sind, aber dieses Problem ist bereits in der nachfolgenden Generation gelöst - im Gegensatz zu anderen Ausländergruppierungen. Die Kinder aus thai-deutschen Ehen haben nach der Geburt die Deutsche Staatsbürgerschaft, sprechen die deutsche Sprache und gehen aufs Gymnasium oder Realschule wie ihre bleichgesichtigen Altersgenossen auch.

    Deutschland braucht dringend Nachwuchs, unser Land sollte dieser Migrantengruppe die Füße küssen
    anstatt sich ständig neue restriktive Maßnahmen auszudenken.

  5. #14
    UAL
    Avatar von UAL

    Registriert seit
    23.08.2003
    Beiträge
    8.198

    Re: Neue Einwanderungsstudie für Deutschland

    In der Sprachschule, in der meine Frau A1 und A2 absolviert hat, wurde mir vorher von der Leiterin gesagt, dass es bei der Lernfähigkeit und -Bereitschaft deutliche Unterschiede gebe.

    Am willigsten seien die Asiaten während osteuropäische Schüler oftmals durch Desinteresse auffielen.

    Der Spitzenrang der Russlandeutschen hinsichtlich Integration wurde von @Nokhu schon treffend angerissen. Die Integration sieht oftmals so aus, dass ganze Klein-Russland-Wohnsiedlungen neu aus dem Boden schiessen, man bleibt unter sich, hat eigene Geschäfte und Diskotheken. Eine Integration sieht anders aus. Geht nahezu den türkischen Weg, nur eben Jahre später.

  6. #15
    Avatar von Fred

    Registriert seit
    23.07.2007
    Beiträge
    906

    Re: Neue Einwanderungsstudie für Deutschland

    kann ich eigentlich gar nicht bestätigen, also nicht nur die studien zeigen ja, dass aussiedler fast vollständig integriert sind, auch im privaten umfeld sieht man es ja, dass es zwischen aussiedlern und einhemischen so gut wie keine unterschiede gibt. diese auch oftmals binationale ehen eingehen, wobei binational nicht das richtige wort ist, da sie ja auch deutsche sind.

    und das andere migranten es schaffen und andere wiederum nicht, hat soziokulturelle gründe.
    ja ich hoffe auch,dass es mehr einwanderung gibt aus fernost, im gegensatz zu anderen einwanderen, aber dies bleibt wohl leider nur ein traum.
    europa hat den fehler gemacht,dass es die ganzen bildungsfernen ausländer aufgenommen hat, anstatt wie klassische einwanderungsländer auf ein punktesytsem zu setzen.

  7. #16
    Avatar von martinus

    Registriert seit
    25.06.2003
    Beiträge
    2.958

    Re: Neue Einwanderungsstudie für Deutschland

    Zitat Zitat von singto",p="683760
    ...Deutschland braucht dringend Nachwuchs...
    aber deren Produktion kurbelt man nicht durch Elterngeld oder eine Kinder-Kopf-Prämie von einmalig! € 100,-- an.
    Auch das Gerede von "Anspruch auf Kindergartenplatz" bei monatl. knapp unter € 90,-- bringen es nicht.
    Als kleine Anregung lies mal diesen Artikel "Preis des Elternglücks"
    http://www.focus.de/finanzen/recht/kinderkosten

    Heutzutage bekommt man einen Familienpaß von einer Behörde nur dann ausgestellt, wenn man unter einem gewissen Einkommen liegt. Die Kinderzahl ist heute garnicht mehr so entscheidend.
    Als ich noch Teeny war, fuhr ich mit der Bahn zum halben Preis, nur weil wir zu Hause 6 Schreihälse waren.

    Zitat Zitat von UAL",p="683774
    ...Klein-Russland-Wohnsiedlungen neu aus dem Boden schiessen...
    Ich habe den Eindruck, daß die Mädchen in diesen Familien wesentlich fleißiger in der Schule sind als ihre Brüder, die dann die Schwester als Dolmetscherin betrachten.
    Mir stellt sich auch die Frage, warum unsere Behörden derlei russ. Ghettos dulden.
    In irgendeinem nordeurop. Land gibt es meines Wissens eine behördlich verordnete Durchmischung der Migranten, was ich einen guten Ansatz nenne.

    Zitat Zitat von UAL",p="683774
    ...eigene Geschäfte und Diskotheken...
    Geschäfte sind in Ordnung, wenns um Lebensmittel geht - haben unsere asiat. Frauen ja auch.

    Aber oft sind diese Ghettodiskos nichts anderes als Tarnung für allerlei kriminelle Geschäfte und da haben Außenstehende wie auch unsere Exekutive nur wenig Einblick und schauen erst mal weg.

    Zitat Zitat von Fred",p="684003
    ...privaten umfeld sieht man es ja, dass es zwischen aussiedlern und einhemischen so gut wie keine unterschiede gibt...
    kann ich so leider nur in Einzelfällen uterschreiben.

    Positives Beispiel:
    bei mir in der Firma hat es ein ehemaliger Elektronik-Azubi zu was gebracht.

    Negatives Beispiel:
    Schwäbisch Gmünd-Bettringen
    Ein ganzer Wohnblock mit ca. 100 Wohneinheiten - wird Kleinmoskau genannt, sogar dem Parkplatz sieht man das Negativ-Image schon an.

    Martin

  8. #17
    Avatar von

    Re: Neue Einwanderungsstudie für Deutschland

    Zitat Zitat von singto",p="683745
    Eine Studie zum Thema Zwangsverheiratung und Scheinehen gibt es immer noch nicht!!!!!
    Woraus soll die Regierung auch eine Studie bei gerade mal 13 insgesamt bekannten Faellen in der Geschichte der BRD zaubern.
    Das mit den Russlanddeutschen ist aber in der Tat ein guter Witz.
    Auch in A gibt es nennenswerte Auslaenderprobleme nur im von denen zum Getto gemachten Univiertel.

  9. #18
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.812

    Re: Neue Einwanderungsstudie für Deutschland

    Es in Deutschland zu einem vernünftigen Lebensstandard zu bringen, eine Ausbildung zu machen, danach einen guten Job zu finden, ist in Deutschland wahrlich nicht schwer.

    Es gibt soviele Möglichkeiten, angefangen von Deutschkursen usw..... nichts von alledem wird anscheinend von den Türken wargenommen.

    Ich werds wohl nie vergessen, kam mal irgendwann im Fernsehen, da haben sie einen Türken, so um die 15-16 Jahre alt, gefragt, was er mal beruflich machen will. Seine Antwort: Isch werd Hartz Vier.......

    Genau da sollte man anfangen. So wie Arbeitslosen das Geld gestrichen wird bei mangelder Eigeninitiative, sollte man bei "Isch werd Hartz Vier-Türken" ebenfalls jegliche Sozialleistungen verweigern, es sind schließlich Steuergelder.

    Wenn Deutschland wirklich ein Einwanderungsland wäre, wie Australien, Kanada, USA, wären 90% der "Einwanderer" gar nicht hier, bzw. längst wieder zu Hause, wo immer das auch sein mag.

    Wir brauchen hier Leute, die was auf die Beine stellen, einen Laden aufmachen, eine Firma gründen....Leute die die hier gebotenen Möglichkeiten nutzen.

  10. #19
    Avatar von Micha

    Registriert seit
    28.01.2003
    Beiträge
    15.938

    Re: Neue Einwanderungsstudie für Deutschland

    Zitat Zitat von singto",p="683760
    Deutschland braucht dringend Nachwuchs, unser Land sollte dieser Migrantengruppe die Füße küssen
    anstatt sich ständig neue restriktive Maßnahmen auszudenken.
    Die deutsche "Ausländerpolitik" scheint aber weit von solchen vernünftigen Einsichten entfernt.

  11. #20
    Avatar von Fred

    Registriert seit
    23.07.2007
    Beiträge
    906

    Re: Neue Einwanderungsstudie für Deutschland

    Zitat Zitat von Extranjero",p="684068
    Zitat Zitat von singto",p="683745
    Eine Studie zum Thema Zwangsverheiratung und Scheinehen gibt es immer noch nicht!!!!!
    Woraus soll die Regierung auch eine Studie bei gerade mal 13 insgesamt bekannten Faellen in der Geschichte der BRD zaubern.
    Das mit den Russlanddeutschen ist aber in der Tat ein guter Witz.
    Auch in A gibt es nennenswerte Auslaenderprobleme nur im von denen zum Getto gemachten Univiertel.
    du ärmster
    http://www.3sat.de/3sat.php?http://w...532/index.html
    wenn 25% einzelfälle sind, zeigt mir weit dein geistiger horizont ist.
    aber wie gesagt, die geht es ja auch um menschenrechte.

    von den arrangierten ehen spreche ich gar nicht mal.

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 29.11.07, 15:45
  2. der Neue ist da
    Von Schulkind im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.03.05, 15:16
  3. Der Neue
    Von Thai-Robert im Forum Sonstiges
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 21.08.02, 21:24