Seite 85 von 400 ErsteErste ... 3575838485868795135185 ... LetzteLetzte
Ergebnis 841 bis 850 von 3994

N´bischen was zur Auflockerung II

Erstellt von Mang-gon-Jai, 14.10.2004, 14:41 Uhr · 3.993 Antworten · 351.894 Aufrufe

  1. #841
    antibes
    Avatar von antibes

    Re: N´bischen was zur Auflockerung II

    familienstreit
    (könnte sein, dass das bereits gepostet wurde)


  2.  
    Anzeige
  3. #842
    Avatar von Hippo

    Registriert seit
    30.11.2007
    Beiträge
    5.766

    Re: N´bischen was zur Auflockerung II

    Unsere Familie

    ----------------------------------------------------------------------

    Ich moechte ihnen jetzt einmal aus meinem Leben erzaehlen: Als ich
    geboren wurde, war ich noch sehr jung. Meine Eltern waren gerade nicht
    zu Hause. Auf dem Tisch lag ein Zettel: Die Milch steht im Ofen. Meine
    Eltern waren auf dem Feld, um Kartoffeln zu holen. Es war zwar nicht
    unser Feld, aber Kartoffeln holten wir uns trotzdem.

    Wir waren zu Hause 20 Geschwister: zehn Jungen, neun Maedchen und ein
    Blindgaenger. Wir hiessen alle Gustav, bis auf Emil, der hiess
    Otto.
    Meine Mutter war eine geborene Bundesbahn, das stand auf unseren
    Handtuechern. Eine Uhr hatten wir nicht. Wenn der grosse Eimer, wo
    frueher einmal Marmelade drin war, voll war, dann war es 6 Uhr. Hatte
    Vater aber eine Bierreise gemacht, so ging der Eimer zwei Stunden vor.
    Wir schliefen alle in einem Zimmer mit Gasmaske. Das Handtuch stand
    gleich hinter der Tuer. Da wir nur ein Bett hatten, war es mit dem
    Schlafern sehr schwierig. Das erste Kind wurde ins Bett gelegt und
    wenn es eingeschlafen war, wurde es wieder herausgenommen und an die
    Wand gestellt. Dann kam das naechste Kind an die Reihe. Nur mit dem
    Wecken war das so eine Sache. Ich bin einmal 15 Tage stehengeblieben,
    weil mich niemand geweckt hat. Es ist gar nicht aufgefallen.

    Wir waren auch eine sehr musikalische Familie. Meine Mutter naehte auf
    einer Singer-Naehmaschine. Mein Vater ist zur Zeit im Gefaengnis wegen
    seines Glaubens. Er glaubte, er brauchte keine Miete zu bezahlen. Er
    war auch ein grosser Saenger - er sank immer tiefer, jetzt brummt er
    schon 3 Jahre. Am musikalischsten war aber meine kleine Schwester, die
    ging schon bei der Geburt floeten. Mein einer Bruder ist
    Verwandlungskuenstler. Er geht ins Cafe mit einem alten Mantel und
    kommt mit einem neuen zurueck. Meine Schwestern waren alle furchtbar
    duenn. Die eine musste immer zweimal ins Zimmer kommen, bis man sie
    einmal sah. Die andere hat jetzt Zwillinge bekommen, die sehen sich
    sehr aehnlich, besonders der eine.

    Ich selbst war eine schwere Geburt. Mein Vater sagte damals: "Mutter,
    wenn es nicht geht, so lass es sein." Spaeter ging ich zur Hilfsschule.
    Was ich da helfen solle, weiss ich bis heut noch nicht. Ich war immer
    der Liebling der Lehrer. Ich durfte immer die gleiche Klasse besuchen.
    Die anderen mussten immer eine hoeher rutschen. Einmal mussten wir
    einen
    Aufsatz schreiben. Der hiess: >>Der Hund>Dem habe ich den Schwanz
    abgeschnitten, jetzt weiss meine Mutter nie, wenn er sich freut. Dann
    kam ich in die Lehre in ein Konsumgeschaeft. Die hatten hinter dem
    Ladentisch immer so glatt gebohnert. Ich rutschte immer aus und fiel
    mit der Hand in die Ladenkasse - dabei bekam ich immer einen Krampf in
    die Finger. Danach ging ich zu einem Fotograf. Bei dem konnte ich mich
    nicht entwickeln, weil mein Chef mich immer zu sehr fixierte. Einmal
    kam eine Frau zu mir und sagte, ich solle ihr die Familie vergroessern.
    Ich sagte zu ihr: "Gehen sie gefaelligst zu dem, der damit angefangen
    hat." Das war das Ende meiner Entwicklungsperiode. Dann kam ich zu
    einem Schmied. Als ich mit dem Meister am Amboss stand, sagte er:
    "Wenn ich nicke schlaegst du zu!" - Er hat nur einmal genickt, dann war
    ich entlassen. Dann versuchte ich mein Glueck beim Theater. Im
    Schauspielhaus hatte ich bei einem Stueck auf die Buehne zu kommen und
    zu sagen: "Sie kommen nicht." Ich bin auf die Buehne gegangen und da
    sagte eine Frau aus einem Kasten: "Sie kommen noch nicht". Da bin ich
    eben wieder gegangen. Der Direktor sagte, ich sei unbezahlbar - er hat
    mir dann auch nix gegeben.

    Wenn man nichts kann und nichts weiss, bleibt einem nur ein Ausweg: man
    wird Polizist. So bin ich Polizist geworden. Mein Vorgesetzter zeigte
    mir mein Revier. Er sagte, bis zu dem Punkt muesse ich als Streife
    gehen. Ich zog los. Nach 15 Tagen war ich wieder zurueck. Der rote
    Punkt war das Schlusslicht eines Transporters auf dem Weg nach Hamburg.

    Anschliessend ging ich mit meinem Bruder auf die Wanderschaft. Der war
    naemlich Pfadfinder. Was der schon alles gefunden hat, das haben andere
    noch gar nicht verloren. Einmal fanden wir einen Strick, da war noch
    eine Kuh dran. Der Richter wollte uns nachher gar nicht glauben, dass
    wir dieses noch gar nicht bemerkt hatten. Deswegen gab er uns 2 Jahre
    freie Kost und Logie. Da entdeckte ich meine poetische Ader. Ich
    verfasste eine Anzahl schoener Gedichte, von denen ich nun eines vortragen moechte:

    Ein ......... saß auf einer Bank und stank.
    Es hatte keine Eile,
    es stank aus Langeweile.
    Und als die Sonne war gesunken,
    da hat es immer noch gestunken.

    Gruß Klaus

  4. #843
    Avatar von BinHierNichtDa

    Registriert seit
    11.01.2006
    Beiträge
    1.814

    Re: N´bischen was zur Auflockerung II

    Sehr gut Klaus


    Und hier eine Weltbegende Nachricht!!!!
    http://www.executershome.de/seiten/z...s/Reissack.jpg

  5. #844
    Avatar von Hippo

    Registriert seit
    30.11.2007
    Beiträge
    5.766

    Re: N´bischen was zur Auflockerung II

    Frau zum Frauenarzt: "Herr Doktor ich habe starke Unterleibsschmerzen."

    "Lassen Sie mal sehen ... ganz klar - Sie haben zu wenig 5ex. Aber ich kann
    Ihnen helfen." Der Arzt zieht seine Hose runter und besorgt es der Frau.
    Danach schickt er sie zu seinem Kollegen einen Raum weiter, der soll sich
    das auch noch mal anschauen.

    Der Kollege hat die selbe Diagnose und dieselbe Therapie. Auch dieser
    schickt sie zu seinem Kollegen ein Raum weiter, damit der sich das noch mal
    anschaut.

    Die dritte Diagnose lautet: "Ganz klar sie haben zu viel 5ex!"

    "Aber ihre Kollegen haben gesagt, ich hätte zu wenig 5ex!"

    "Ach junge Frau, hören sie doch nicht auf die Maler ..."


    Gruß Klaus

  6. #845
    Avatar von Hippo

    Registriert seit
    30.11.2007
    Beiträge
    5.766

    Re: N´bischen was zur Auflockerung II

    Mit welchem Spruch kann man einen Mann zur Sau machen?
    ?
    "Bist du sicher, dass er drin ist?"

    Gruß Klaus

  7. #846
    Avatar von Hippo

    Registriert seit
    30.11.2007
    Beiträge
    5.766

    Re: N´bischen was zur Auflockerung II

    Klein-Fritzchen: "Warum sind die Frauen bei der Hochzeit "weiß"?"
    Vater: "Küchenmaschinen kommen immer in weiß."


    Gruß Klaus

  8. #847
    Avatar von Hippo

    Registriert seit
    30.11.2007
    Beiträge
    5.766

    Re: N´bischen was zur Auflockerung II

    Wenn die Frau nach dem Ja-Wort strahlt, so ist das
    kein Zeichen von Glück, sondern von Triumph.

    Gruß Klaus

  9. #848
    Avatar von Hippo

    Registriert seit
    30.11.2007
    Beiträge
    5.766

    Re: N´bischen was zur Auflockerung II

    Mami, was machen die Leute da?
    Die haben geheiratet, die kommen gerade vom Altar
    und sind jetzt Mann und Frau.
    Mami, und warum ist die Frau ganz in einem weißen Kleid?
    Ja, weil das für sie ein Freudentag ist, und weiß ist
    das Symbol für ihr Glück.
    Und, Mami, warum ist der Mann dann ganz in Schwarz?

    Gruß Klaus

  10. #849
    Avatar von Hippo

    Registriert seit
    30.11.2007
    Beiträge
    5.766

    Re: N´bischen was zur Auflockerung II

    "Helga, ich lade Dich zu einem opulenten Mahl ein. Danach schlendern wir in der von Frühlingsdüften trächtigen Abenddämmerung im Parke um unsere gemeinsame Erinnerungen aufzufrischenden und .."
    "So einen schwulstigen Scheiss verstehe ich nicht."
    "Gut: Ich füttere Dich an und nagle Dich anschliessend auf der Bank, wo Du mir beim Ersten mal einen geblasen hast."

    Gruß Klaus

  11. #850
    Avatar von Hippo

    Registriert seit
    30.11.2007
    Beiträge
    5.766

    Re: N´bischen was zur Auflockerung II

    “Zuerst die gute Nachricht”, sagte der Arzt, “Sie sind kein Hypochonder!”

    Gruß Klaus

Ähnliche Themen

  1. Ein bischen Unterstützung
    Von Tilak1 im Forum Treffpunkt
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.08.06, 16:14
  2. N'bischen was zur Auflockerung
    Von Visitor im Forum Sonstiges
    Antworten: 1225
    Letzter Beitrag: 14.10.04, 14:43
  3. Thread "´n bisschen was zur Auflockerung kaputt???
    Von Dr. Locker im Forum Forum-Board
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 29.10.03, 11:16