Seite 5 von 15 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 145

Meinungen zum Thema - LEBEN - Evolution oder Schoepfung ?

Erstellt von Waitong, 11.05.2012, 05:46 Uhr · 144 Antworten · 6.967 Aufrufe

  1. #41
    Avatar von Franky53

    Registriert seit
    07.11.2010
    Beiträge
    12.454
    Zitat Zitat von Joerg_N Beitrag anzeigen
    Dieser Gottglaube macht mich krank -
    ne ne ,das macht schon das Aldi-Bier....

  2.  
    Anzeige
  3. #42
    Avatar von Franky53

    Registriert seit
    07.11.2010
    Beiträge
    12.454
    Zitat Zitat von Joerg_N Beitrag anzeigen

    Natürlich ist dies ncht - denn die Natur wollte das sicher nicht
    aber die Natur wollte die "fittest of s. "
    Jörgi the fittest of Hamburg..

    man muss den Kerl einfach liebhaben...

  4. #43
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von MadMac Beitrag anzeigen
    Nein, Du und Waitong muesst einfach mal einen Schritt weiterdenken ueber Euren kreationistischen Tellerrand. Selbst wenn es denn tatsaechlich ein hoeheres Wesen geben wuerde, Alien und/oder Gott, das alles schuf, wer schuf dann dieses hoehere Wesen?! Der Zusammenprall des Schwamms mit der Perlenkette? Oder doch ein Urknall? Chicken and Egg? Damit seht ihr, und jeder der ein bisschen Grips hat, wie bescheuert die gesamte Diskussion ist.
    Mit diesen Fragen siehst du ja selbst nicht über deinen Tellerrand.
    Zum einen könntest du diese Frage auch mit dem Urknall stellen: was gab es vorher?

    Aber zum anderen ist die Antwort auf beiden Formen der Fragen (also sowohl aus der religiösen als auch von der wissenschaftlichen Seite) identisch und im Grunde einfach: einen "Anfang" (wie wir ihn aus unserer beschränkten irdischen Sicht definieren) kann es gar nicht gegeben haben. Insofern war entweder eine Art Gott schon immer da oder eben eine wie es heißt - Singularität. Aber auch hier gilt: es kann beides identisch sein. Denn wie auch beim Urknall sind sich Wisenschaftler ja gar nicht einig, wie der Urknall entstand und woher er stammt. Sind ja alles nur Theorien (Modelle). Und somit bleibt es dabei: der Urknall kann geplant oder Zufall sein. Als logisch realistisch denkender Mensch halte ich das Wahrscheinlichkeitsverhältnis für 99:1 für den Plan. Das sagt mir nicht mein Glauben, sondern mein Verstand.
    Und zudem bleibe ich bei meiner Auffassung, dass beide Denkmodelle identisch sein müssen (nur anders definiert). Und daher ist die Diskussion bescheuert, denn es gibt keine Widersprüche (diese liegen nur im Kopf der Diskussionsteilnehmer).

  5. #44
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von Chris67 Beitrag anzeigen
    Kinderlähmung, Pocken, Lepra, Krebs, etc. etc. alles gottgegeben, wieso überhaupt forschen??? Wenn man ein höheres Wesen, das alles so geplant hat, akzeptiert, und daran glaubt, wieso akzeptiert man dann nicht Krankheiten als von ihm geplant und gegeben und nimmt sie einfach hin? Wie im Mittelalter?

    Agiert man damit nicht gegen Gottes Schöpfung? Ist das nicht gotteslästerlich?
    Darauf gibt es mehrere Antworten - je nach Sichtweise und Priorität. Es hat aber alles nichts mit der Grundfrage zu tun.
    Du gehst ja bei der Frage davon aus, dass, wenn Gott existieren sollte, auch heute noch ins Leben auf der Erde eingreift und z.B. Krankheiten erzeugt. Aber wer sagt denn das?

    Genau dazu gehört ja die korrekte Definition von Gott. Wer oder was ist Gott? Wenn wir Gott als Natur definieren, dass hätten wir zum einen den Beweis, dass Gott existiert, da es die Natur ja gibt. Und dann kann man die Frage auch durchaus mit" Ja" beantworten. Die Natur versucht immer, sich selbst zu erhalten. Und wenn der Mensch zu viel wird und die Natur zerstört, dann liegt es nahe, dass die Natur Gegenmaßnahmen, z.B. in Form von Krankheiten erzeugt.

    Aus Sicht der Menschen, die wir uns zunächst einmal als höher und wichtiger ansehen als die Natur wehren wir uns natürlich gegen die Krankheiten in Form der Entwicklung von Medizin. Naheliegend und ebenso logisch. Klar aber auch, dass die Natur dann eben andere Formen entwickeln wird, bis der Mensch irgendwann ausstirbt.
    Das wäre dann für die Natur gut, bzw. für Gott (wenn wir es denn gleich setzen). Religiös ausgedrückt könnte man dann auch sagen: der Mensch hat seinen Auftrag nicht erfüllt, also hat Gott dem Treiben ein Ende gesetzt. Diese Denkweise ist völlig identisch mit all den Grünen und Naturschützern, die ja häufig nicht religiös sind. Nur kommen sie eben nicht auf den Gedanken Gott als Natur anzusehen, obwohl das z.B. sehr naheliegend wäre.

    Wenn dem so wäre, dann ist natürlich jeder Eingriff in die Natur auch eine Gotteslästerung. Würde man das den Zusammenhang aber verstehen, würde die Natur nicht so zerstört und würde diese auch gar keine Krankheiten erfinden müssen. Der Mensch hätte weniger Gefahren und müsste keine Medikamente erforschen.

    Alleine dieser Vorteil zeigt, wie wichtig es ist, sich darüber Gedanken zu machen, um Zusammenhänge klar zu erkennen.
    Ich sage nicht, dass Gott = Natur ist. Es wäre nur eine mögliche Definition, die zumindest logischer wäre als diese Zufalls-Urknall-Ideen, die absolut gar nichts erklären, was so auf der Erde und darüber hinaus abgeht. Im Gegenteil! Die sagen doch eher aus, dass Menschen keinen Einfluss haben. Dass alles Zufall ist und ob die Natur nun zerstört wird oder nicht... völlig egal.

    Wenn ein Gott existieren sollte, dann heißt das nicht, dass er sich heute um alles kümmert. Vielleicht gab es eine Art Schöpfung (wie auch immer die aussah) und Menschen, Tiere etc. waren seitdem auf sich selbst gestellt. Es entstanden selbst generierte Programme, die aber aus einem Ur-Programm entstanden und von der Art her geplant waren - vergleichbar z.B. mit den Sims. Der Programmierer entwarf das Spiel. Was aber draus wird, entscheiden die Mitspieler dann selber. Auch aus dem Blickwinkel erkenne ich keinen Widerspruch zwischen Religion und Wissenschaft.

  6. #45
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von Waitong Beitrag anzeigen
    Die Zuschreibung der Entstehung von Leben auf 'Zufall' aufzubauen ist fuer mich intelektuell absolut unbefriedigend.
    Dito, nur eben im Hinblick einer Entstehung von Leben auf Basis der "Schoepfer"-Theorie. Da ein Proton (Materie) keinen Willen zu Aenderung haben kann, passiert eine Veraenderung zufaellig, willkuerlich bzw. gegebenfalls eventuell auch durch eine physische Einwirkung von aussen. Zum Beispiel Hitze, Kaelte, Atmospherenveraenderung, Explosion bis hin zum Urknall etc. Somit bedarf eine Veraenderung keiner gesteuerten Wirkung wie dies auch bei Mutationen der Fall ist.

    Natuerlich sind gewisse Manipulationen von aussen durchaus vorstellbar, wie zum Beispiel bei Zuechtprozessen. Gezielte Versuche von bestimmten Genkonstellationen, die ansonsten in der Natur rein zufaellig entstehen wuerden und gelegentlich in aeusserst bizarren Lebensformen resultieren.

  7. #46
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Es lohnt sich doch z.B. gar nicht, nach AIDS-Medikamenten zu forschen.
    Das ist nicht das Kernproblem sondern AIDS-Forschung ist doch eigentlich "Gott" in's Werk zu pfuschen. Somit ist dann Medizin Teufelwerk, weil sich gegen des Schoepfers Willen aufgelehnt wird.

  8. #47
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von Chris67 Beitrag anzeigen
    Moin,



    Genau!

    Kinderlähmung, Pocken, Lepra, Krebs, etc. etc. alles gottgegeben, wieso überhaupt forschen??? Wenn man ein höheres Wesen, das alles so geplant hat, akzeptiert, und daran glaubt, wieso akzeptiert man dann nicht Krankheiten als von ihm geplant und gegeben und nimmt sie einfach hin? Wie im Mittelalter?

    Agiert man damit nicht gegen Gottes Schöpfung? Ist das nicht gotteslästerlich?
    Ups, identischer Gedankengang. Noch nicht gelesen, als ich einen Reaktionspost in dieser Art losgelassen habe.

  9. #48
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Zum einen könntest du diese Frage auch mit dem Urknall stellen: was gab es vorher?
    Im gleichen Kontext. Was gab es vor Gott? Wer oder durch was wurde Gott erschaffen? Nach These der Kreationisten sicherlich nicht durch Zufall sondern es muss eine intelligente Kraft dahinterstecken. Haette selbst hierfuer eine fuer mich intelligenzmaessige vertretbare Antwort. Der Mensch.

  10. #49
    Avatar von Waitong

    Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    2.636
    Zitat von Waitong
    Prof. Gitt waehlte diese 'statistischen Prozesse' sicherlich im Hinblick auf die von vielen Evolutionisten gerne angefuehrte 'Selbstorganisation' der Materie. Zu diesen 'statistischen Prozessen' ist anzumerken es handelt sich hierbei um Vorgaenge auf atomarer und sub-atomarer Ebene.


    X-pat
    Das sagt er aber nicht so. Gitt definiert 'statistische Prozesse' auf Seite 3 folgendermaßen: "Statistische Prozesse sind rein physikalische oder chemische Prozesse, die ohne Zutun von steuernder Intelligenz ablaufen." Keine Rede von atomar oder sub-atomar.

     
    Seit wir die Quanten-Theorie haben und die darauf aufbauenden Erkenntnisse, wissen wir, was letzendlich chemische Reaktionen sind. Auch wissen wir was letztendlich physikalische Reaktionen sind. Ich halte es an dieser Stelle bewusst sehr allgemein. Wenn du es, fuer dich, als sinnvoll ansiehst kann ich gerne in's Detail gehen.
    Festhalten will ich, die Dinge die wir beobachten haben ihre Ursachen auf atomarer und sub-atomarer Ebene. Man muss sich dessen ganz bewusst sein. (Chemie und Physik lassen sich nicht wirklich verstehen, wenn diese Ebene der Betrachtung fehlt. Prof. Gitt ist das absolut klar.)


    Zitat von Waitong

    Im Fall der Makro-Molekuele (DNA) ist eine Sache sehr sonderbar, hier wird gegen ein Reaktions-Prinzip der Chemie verstossen, bei denen Reaktionen, aus energetischer Sicht, von alleine, zu einem energetisch niedrigeren Zustand hin verlaufen.
    Warum sollte das ploetzlich nicht mehr der Fall sein, wenn nicht eingegriffen wird ?

    X-pat 
    Entropieexport benötigt in der Regel Energiezufuhr. Das heisst ein geordnetes System befindet sich normalerweise auf einem energetisch höheren Zustand als ein ungeordnetes System im Einklang mit der Thermodynamik. Lebewesen sind da keine Ausnahme. Der Bau von Zellen, Gewebe, und die Erhaltung des Organismus benötigt Energie, daher gibt es den Stoffwechsel.

    Du bestaetigst meine Aussage, wir haben es nur verschieden formuliert. Bei einigen meiner formulierungen kommt eben der Chemiker durch, obwohl ich auch ganz Physiker sein kann. (Je nach dem...)



    Zitat von Waitong

    Evolutionisten gehen von einer Selbstorganisation der Materie aus, die aber nicht auf der zu erwartenden Ebene komplexer Molekuele beobachtet werden kann.

    X-pat
     
    Selbstverständlich kann die Selbstorganisation von Makromolekülen beobachtet werden. Die Biochemiker schütteln sich das nicht einfach aus dem Ärmel. Wie zum Beispiel würdest du sonst die Autogenese von Zellwänden erklären? Schiebt Gott die Lipide selbst zusammen? Noch interessanter für dich und Herrn Gitt dürfte jedoch sein, das man bereits vor einigen Jahren die

    spontane Synthese von RNA, einem der elementaren Bausteine des Lebens, im Labor beobachten konnte.

    Ein wirklich schoener Punkt, den du ansprichst !

    Es lohnt sich wirklich hier weiter in die Tiefe zu gehen.

    Wenn noch nicht bekannt, dann kann man hier naeheres zur RNA erfahren.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ribonukleins%C3%A4ure

    RNA und DNA unterscheiden sich sehr, im Informationsgehalt.

    Damit will ich dir @X-pat (als Informatiker) den Ball zuspielen und vielleicht koennen

    wir uns weiter gedanklich austauschen, was ich als sehr sinnvoll betrachte.

    Ist es nicht ein Wunder welche enorme Menge an "Daten" in der DNS abgelegt sind ?

    Folgendes Zitat, ist fuer mich ein Schluessel, um weitere interessante Aspekte

    anzusprechen :

    "Ribonucleotides are simply an expression of the fundamental principles of organic chemistry," said Sutherland. "They’re doing it unwittingly. The instructions for them to do it are inherent in the structure of the precursor materials. And if they can self-assemble so easily, perhaps they shouldn’t be viewed as complicated."
    (Aus obigem LINK)

     
    Woher koennte diese "Info oder Bauplan oder Wille" kommen, so, oder so, zu

    reagieren ?

    Deine Gedanken, als Informatiker, hierzu interessieren mich sehr.
     



    Zitat von Waitong

    Niemand hat eine Selbstorganisation von Proteinen zu hoeheren komplexeren Einheiten beobachtet, auf die man noch komplexere Vorgange wie Reproduktion und Vererbung aufbauen koennte.

     
    Stimmt nicht. Siehe Artikel oben.

    Cheers, X-pat

     
    Stimmt nicht (ganz) - moechte ich meinen.

  11. #50
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Wenn wir Gott als Natur definieren, dass hätten wir zum einen den Beweis, dass Gott existiert, da es die Natur ja gibt.
    Das wuerde sich beissen, da "Gott" im Regelfall als uebernatuerliches Wesen oder uebernatuerliche Macht definiert wird. Die Natur hat aber nichts uebernatuerliches ansich, wie ihre Bezeichnung bereits aussagt. Lediglich der Mensch agiert kontinuierlich widernatuerlich, was ihn alles andere als goettlich macht und dies obwohl er nach dem Bilde eines Gottes geschaffen worden sein soll. Es will und will einfach nicht passen.

    Fazit: Es kann nur das Werk des fehlerhaften Menschen sein, was dann wiederum im Einklang mit einem religioesen Gotte staende, der ja auch seine Mueh und Not mit seinen Menschenkindern hat und staendig versucht, sie mit Zuckerbrot und Peitsche im Zaume zu halten.

Seite 5 von 15 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Evolution
    Von Conrad im Forum Sonstiges
    Antworten: 133
    Letzter Beitrag: 09.10.14, 16:32
  2. Warum lebst du oder willst du in Thailand leben?
    Von ILSBangkok im Forum Treffpunkt
    Antworten: 175
    Letzter Beitrag: 29.01.12, 15:46
  3. Antworten: 98
    Letzter Beitrag: 28.12.11, 19:53
  4. wo leben Chiang Mai oder Pattaya
    Von baerli444 im Forum Treffpunkt
    Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 20.06.10, 17:05
  5. Willst du leben oder sterben? 8.4.05 6:30 WDR
    Von Rene im Forum Thailand News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.03.05, 15:02