Seite 1 von 22 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 213

Man ist was man isst und trinkt

Erstellt von Tramaico, 16.02.2013, 11:35 Uhr · 212 Antworten · 13.356 Aufrufe

  1. #1
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Man ist was man isst und trinkt

    @Tramaico, einerseits bist du der große Zweifler vor dem Herren was wissenschaftliche Studien angeht aber zur Unterstützung Deiner Theorie führst Du jetzt ein Lobbyisten-gesponsertes älterer Damen-Journal wie die Apothekenrundschau an. Irgendwie ein Eigentor, woll??

    Beschaeftige mich mit der Thematik Ernaehrung seit 28 Jahren und seit 5 Jahren zwangsweise sehr intensiv.

    Da es oftmals keinen Sinn macht das Rad neu zu erfinden indem man eigene Erfahrungen und Schlussfolgerungen jedesmal selbst im Detail formuliert, empfiehlt sich meiner Meinung nach manchmal eine Linklegung. Hierbei ist dann wesentlich, dass die Informationen, die man ansich selbst basierend auf eigenen Erfahrungen udn Schlussfolgerungen rueber bringen will, ausreichend und folgerichtig abgebildet werden. Somit wird dann auch der erste Link verwendet, der dieses tut ohne sich durch Seiten durchzuwursteln um identische Informationen aus einer angeseheneren Quelle zu praesentieren.

    Unter dieser Praemisse ist es dann auch ohne Relevanz ob ein Link zur Apothekenrundschau oder zur Universiaet MedGottinWeiss fuehrt, weil der grundsaetzliche Informationsinhalt nach eigenen Erfahrungen und Schlussfolgerungen identisch ist.

    Nein, kein Eigentor, aber jedem ist natuerlich freigestellt dieses so zu sehen. Ist fuer mich auch ohne Relevanz und es ist sicherlich nur eine Frage der Zeit, wann ich meine eigene Publikation herausbringe. Basierend auf meinen eigenen Erfahrungswerten und begruendet mit meinen ganz eigenen Worten. Plagiarismus, ob nun Apothekenrundschau oder der Medizin heiligen Hallen, ausgeschlossen. Versprochen.

    Letztendlich ist es ja auch immer eine Frage wer eine medizinische Studie finanziert und welche Ergebnisse dabei herauskommen sollen. Die Pharmaindustrie hat diesbezueglich natuerlich auch weitaus mehr Buying-Power als z. B. das Haus Heilwasserquelle. Und somit werden die Leute dann weiterhin totgedoktort und totmediziniert. Ein lukratives Geschaeft und egal, Menschen gibt es ja letztendlich mehr als genug.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    NEOT_3.0
    Avatar von NEOT_3.0
    Mal eine (oder mehrere) Fragen:

    Mutter Natur hat es so eingerichtet, das im Magen durch Säure das Essen zersetzt wird. Meinst Du wirklich, dass Kohlensäure dann dem Magen schadet? Zumal die Säure ja nur unter Druck im Wasser gebunden ist und ich nehme an, dass Du keinen Druckmagen hast. Und meinst Du wirklich, dass es sinnvoll ist, die Säure im Magen durch die Einnahme von Basen zu verringern? Du willst also lieber basisch verdauen, verstehe ich das richtig?

    Also mal ganz logisch gedacht. Links aus der Apothekenrundschau war ich zu faul zu suchen.

  4. #3
    Avatar von Pee Niko

    Registriert seit
    28.02.2005
    Beiträge
    2.792
    Zitat Zitat von NEOT_3.0 Beitrag anzeigen
    Mal eine (oder mehrere) Fragen:

    Mutter Natur hat es so eingerichtet, das im Magen durch Säure das Essen zersetzt wird. [...]
    Im Grundgedanken völlig richtig, NEOT, aber leider hat das große Rad der Wiedergeburt einige von uns, die in einem früheren Leben nicht artig waren, im jetzigen Dasein mit einer Überproduktion dieser Magensäure gestraft. Und bevor wir uns jetzt selbst verdauen, greifen wir zu dem einen oder anderen Mittel, um dieser Überproduktion Herr zu werden.

    Zu diesen Maßnahmen gehört bspw. auch die Einnahme von basischen Verbindungen in Form von Antazida.

    Das Neutralisieren der Kohlensäure im Sodawasser ist natürlich Quatsch.
    Meiner eigenen Erfahrung nach reagiert das "saure" Wasser überhaupt nicht mit der Magensäure, und ein gescheites "Bäuerchen" nach Genuss entfernt das CO2 gründlich.

  5. #4
    Antares
    Avatar von Antares
    Also, leitet man unter Überdruck CO2 in H2O so entsteht nur hypothetisch "Kohlensäure" H2CO3, in praxi liegt das CO2 nur in gelöster Form vor. Wäre es anders könnte es keine Mineralwässer mit einem pH von >7 geben, gibt es aber zuhauf.

    M.

  6. #5
    NEOT_3.0
    Avatar von NEOT_3.0
    Zitat Zitat von Pee Niko Beitrag anzeigen
    Im Grundgedanken völlig richtig, NEOT, aber leider hat das große Rad der Wiedergeburt einige von uns, die in einem früheren Leben nicht artig waren, im jetzigen Dasein mit einer Überproduktion dieser Magensäure gestraft. Und bevor wir uns jetzt selbst verdauen, greifen wir zu dem einen oder anderen Mittel, um dieser Überproduktion Herr zu werden.
    Rischtisch. Haben wir mal einen zu viel gesoffen und haben morgens Sodbrennen, ist etwas Gegenwehr angebracht. Wenn man da kein Stützbier trinken möchte, hilft etwas Basisches durchaus.

    Nur würde ich Dieses als medikamentöse Behandlung bezeichnen und nicht versuchen, den Gebrauch von Natron oder Stützbieren als esoterische Behandlung und Möglichkeit zur Erlangung von IQ 160 bezeichnen.

  7. #6
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.569
    Zitat Zitat von Pee Niko Beitrag anzeigen
    Und bevor wir uns jetzt selbst verdauen, greifen wir zu dem einen oder anderen Mittel, um dieser Überproduktion Herr zu werden.
    Sag mal Hase, hast du jetzt dekantiert oder ziehst du direkt?

  8. #7
    Avatar von Pee Niko

    Registriert seit
    28.02.2005
    Beiträge
    2.792
    Direkt.

    Die Spülerei von dat Dekan...-Dingens geht mir auf den Keks.

  9. #8
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von NEOT_3.0 Beitrag anzeigen
    Mal eine (oder mehrere) Fragen:

    Mutter Natur hat es so eingerichtet, das im Magen durch Säure das Essen zersetzt wird. Meinst Du wirklich, dass Kohlensäure dann dem Magen schadet? Zumal die Säure ja nur unter Druck im Wasser gebunden ist und ich nehme an, dass Du keinen Druckmagen hast. Und meinst Du wirklich, dass es sinnvoll ist, die Säure im Magen durch die Einnahme von Basen zu verringern? Du willst also lieber basisch verdauen, verstehe ich das richtig?

    Also mal ganz logisch gedacht. Links aus der Apothekenrundschau war ich zu faul zu suchen.
    Dummerle, vergiss die Kohlensaeuere einfach, die ist voellig ohne Relevanz, wie eben auch ein Kropf beim Menschen.

    Das Kernproblem heute ist dekadentes Essen, also Genussernaehrung statt zwecksmaessiger Ernaehrung. Ausgewogene Ernaehrung wuerde eine Mahlzeit im neutralen PH-Bereich erfordern, da weder eine Ueberproduktion von Saeuren noch Basen zweckmaessig ist und ueber einen langfristigen Zeitraum zu gesundheitlichen Problemen fuehrt.

    Die meisten Lebensmittel, die der durchschnittliche Mensch heutzutage zu sich nimmt, sind leider stark saeurebildend, was zwangslaeufig einer Kompensation bedarf um eine Uebersaeuerung des Koerpers und des Blutes zu verhindern. Wo ist das Kernproblem? Nun ja, dass ausgerechnet die leckeren Sachen sauerbildend sind waehrend Kerne, Blaetter etc., also Kaninchenfrass, im entgegengesetzen Bereich liegen. Schauen wir uns einmal eine Nahrungmitteltabelle an, die saeure- und basenbildende Lebensmittel gegenuber stellen:

    Basische Lebensmittel | Basische Ernährung | Körper Entsäuern

    Schoene Scheisse, net wahr? Denke ich mir auch, weil ich von dem Zeugs auf der ganz linken Seite recht wenig zu mir nehme, aber umso mehr von links aufgelisteten. Da ich gleichzeitig dazu noch so ueber die Dekaden hinweg auf Wassertrinken praktisch gaenzlich verzichtete, kam es schliesslich in der zweiten Haelte der Vierziger fast zwangslaeufig zu erheblichen gesundheitlichen Problemen unter der die Lebensqualitaet immens zu leiden anfing. Ergo, Handeln war angesagt und somit fing ich an mich mit der Thematik intensiv zu befassen. Hierbei ist dann extrem erschwerend, dass es zu jeder These eine Gegen-These gibt und sich die verschiedenen Lobbies staendig in den Haaren liegen. Was bleibt? Eigenen Verstand einsetzen und experimentieren. Internet-Resultate dienen nur als Denkbasis, werden registriert, analysiert und bei positiver Bewertung in der Praxis ausprobiert. Natuerlich auch nur dann, wenn sie die theoretische Huerde einer generellen Sinnhaftigkeit ueberstanden haben.

    Heisst es, wenn man beim Essen einen Jeansanzug traegt wird eine Uebersaeuerung vermieden und es fehlt jegliche Begruendung, die diese These stuetzt, nun ja, dann ist diese Theorie zumindest fuer mich keinerlei weiteren Beachtung mehr wert.

    Leider tendiere auch ich absolut ueberwiegend zu saeurebildenden Lebensmittel und auf Koerner- und Blaetterfresser umzustellen liegt mir fern, da mir dies auch sehr schnell auf meine geliebten Bizeps gehen wuerde. Protein, bestehend aus einem ganzen Rudel von Amminosaeuren ist und wird somit immer wesentlicher Bestandteil meines Ernaehrungsplans sein. Kompensation auf basischer Seite ist somit logischerweise erforderlich, was heisst, dass es den Saeurenueberschuss auszugleichen gilt. Im ersten Schritt gilt es den angestauten und im Koerper ueber Jahre angestauten Saeurenueberschuss auszuscheiden und wieder auf einen Normalzustand zu kommen, denn es dann zu halten gilt.

    Die gesundheitlichen Probleme bei einer starken Uebersaeuerung sind sehr vielschichtig und ich habe lange nach Erklaerungen gesucht. Wetterbedingt, altersbedingt (Wechseljahre des Kerls und so) bis sich die Ursache der Probleme mehr und mehr herauskritallisierte und auch Probleme der Vergangenheit mehr und mehr erklaerbar wurden. Es wurde immer offensichtlicher. Seit Jahren dehyrdriert und voellig uebersaeuert. Eins passte zum anderen und zwar nicht weil es in der Apothekerundschau stand sondern weil es logisch und nach eigenen Schlussfolgerungen Sinn machte.

    Das ich nun auf dem richtigen Weg bin, zeigt sich in den Resultaten. Ein Zurueckgehen der teilweise erheblichen gesundheitlichen Probleme und eine sich hieraus stark verbessernde Lebensqualitaet. Natuerlich nicht ohne Preis und Opfer und somit gilt es immer und staendig abzuwaegen. Was ist mir eine Sache wert, was bin ich bereit zu geben. Nein, ich bin nicht bereit zum Koerner- und Blaetterfresser zu mutieren und auch nicht in esoterischen Sitzungen mein Glueck zu finden. Ich wuerde es mit Sicherheit nicht, da dieses meine Grundphilosophie verstossen wuerde. Also Alternativen, ein Mittelweg. Ich arbeite kontinuierlich daran.

    Auch habe ich mir die Frage gestellt, warum es im Alter oftmals zu einer ganzen Vielzahl von Problemen kommt und die Antwort ist ganz einfach. Die sich ueber Jahre akkumulierten Fehler kommen unter dem Strich letztendlich zu einem absoluten Uebermass und das Immunsystem ist so platt, dass man es unter der Tuer durchschieben kann. Die goettliche Pharmaindustrie hilft da wenig, weil sie nicht das Grundproblem auszumerzen sucht sondern nur an einer Beseitigung der Symptome interessiert ist. Alles andere waere auch geschaeftsschaedigend. Gilt natuerlich auch fuer die Lebensmittelindustrie. Unter dem Strich wollen alle nur eins. Die sauerverdiente Kohle, egal wie, alles andere ist nebensaechlich. Fuer mich nicht. Was bleibt? Nun ja, staendig den eigenen Verstand einzusetzen und manchmal auch das ein oder andere Opfer zu bringen. Auch ernaehrungstechnisch. Somit esse ich dann auch nur 35 Gramm Schokolade und nicht 350 Gramm. Auf Alkohol kann ich zum Glueck problemlos verzichten, wobei wesentlich ist, dass ich staendig gut hydriert bin und somit keinerlei Japp mehr auf ein kuehles, labendes Abendbier mehr habe. Eine win/win Situation, wie sie mir gut gefaellt und zu Passe ist.

  10. #9
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Mehr zum Thema PH-Wert und Notwendigkeit einer ausreichendes Sauerstoffversorgung der Zellen. Einfach mal nur so als Lesematerial um sich dann natuerlich wie immer seine eigene Meinung zu bilden und zu eigenen Schlussfolgerungen zu kommen ohne den einen oder anderen Aspekt einfach blind anzunehmen.

    Asbiopharm: Zu einfach um wahr zu sein: Backpulver als wirksames Krebsheilmittel?

    Generell gilt sicherlich immer, dass zuviel genauso kontraproduktiv ist wie zuwenig und somit gilt es Augewogenheit zu erzielen. Immer auf die eigenen Koerpersignale achten und auch sie hoeren, anstatt sie lapidar beseite zu wischen, weil sie einem nicht gefallen. "Ist eben einfach altersbedingt" ist doch nur eine Ausrede um den eingenen Phlegmatismus zu entschuldigen, speziell wenn dann auch noch Speis und Trank so lecker sind.

    Haupttodesursachen in Deutschland sind hier zu finden:

    Application Error

  11. #10
    Avatar von ฉลาม

    Registriert seit
    12.12.2010
    Beiträge
    414
    Wenn ich da jetzt täglich Fischstäbchen esse, werde ich jetzt ein Fisch oder ein Stäbchen oder Käptn Iglo mit Rauschebart?
    Und wenn ich zuviel hier lese ende ich vielleicht als Todesursachen-Link?

Seite 1 von 22 12311 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wer/was ist das? Und wie isst man den/das?
    Von ling im Forum Essen & Musik
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 16.12.05, 19:32