Seite 11 von 14 ErsteErste ... 910111213 ... LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 133

Klimaerwärmung, Demographie, Wirtschaftskrise, Schweinegrippe ?

Erstellt von Conrad, 07.12.2010, 08:25 Uhr · 132 Antworten · 6.982 Aufrufe

  1. #101
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.826
    Zitat Zitat von KKC Beitrag anzeigen
    Die Info hinter dem Link hast Du sicher nicht gelesen, sonst würdest Du nicht Deine alte Standpunkte widerkäuen.

    Hier nochmal:
    Klimaänderungen in Europa - Klimawandel
    Dagegen gibt es allerdings Gegenargumente, die dich sicher nicht interessieren. Dich interessiert ja auch die Realität nicht, wenn 99% der Einwohner Europas über 50 sagen, dass sich das Klima in den letzten Jahrzehnten nicht geändert hat. Für dich sind nur irgendwelche Märchenonkel im Fernsehen interessant.

    Die Klimakatastrophen-Hypothese ist nicht hinreichend begründbar
    Eine anthropogene Klimabeeinflussung kann nicht nachgewiesen werden. Es ist nicht möglich, zwischen
    einer normalen natürlichen Klimaschwankung und einer durch den Menschen beeinflußten Klimaschwankung
    zu unterscheiden. Die überwiegende Mehrheit der politisch unabhängigen Fachwissenschaftler lehnt
    die Klimakatastrophen-Hypothese ab. In den letzten Jahren ist eine Reihe von Sachbüchern und wissenschatlichen
    Publikationen erschienen, welche die von IPCC und PIK prognostizierten Klimakatastrophen plausibel bezweifeln und widerlegen.

    Kosmische Einflüsse bestimmen das Klima
    Unter Klima versteht man die Mittelwerte der Wetterparameter von 30 Jahren. Das Klima ändert sich beständig,
    seitdem es Wolken gibt. Es gibt kein globales Klima, sondern nur eine Vielzahl von Klimazonen. Es
    gibt kein „natürliches“ Klima, das der Mensch schützen könnte. Den entscheidenden Einfluß auf das Klima
    üben die schwankenden Aktivitäten der Sonne aus. Gemäß der “Theory of Relational Cycles of Solar Activity”
    ist mit einer kommenden Kältephase zu rechnen. Hinzu kommt ein Einfluß der Höhenstrahlung, welche
    die Wolkenbildung beeinflußt.

    Die Temperatur der Erdatmosphäre verläuft diskontinuierlich
    Ein Temperaturanstieg der Erdatmosphäre im 20. Jahrhundert ist nicht eindeutig nachweisbar. Das Meßnetz
    ist unvollständig. Die bodennahen Messungen ergeben einen Temperaturanstieg von 1900 bis 1940, einen
    Temperaturabfall von 1940 bis 1975, einen Anstieg von 1975 bis 1998 und seitdem einen Abfall. Die genaueren
    Satellitenmessungen belegen keine globale Temperaturerhöhung. Die Entwicklung der Globalemperatur
    korreliert nicht mit der Kohlendioxid-Konzentration der Atmosphäre.

    Der Atmosphären-Effekt des Kohlendioxids
    Das Kohlendioxid der Atmosphäre absorbiert teilweise die Infrarotabstrahlung der Erdoberfläche. Die absorbierte
    Energie wird fast vollständig durch Thermalisierung an die übrigen Luftmoleküle abgegeben. Auf diese
    Weise wandert die absorbierte Energie in Richtung Weltraum. Ein sehr geringer Teil der absorbierten Energie
    wird vom Kohlendioxid der Atmosphäre abgestrahlt. Diese Infrarot-Abstrahlung erwärmt die Erdoberfläche
    nicht, da ihre Energie unmittelbar zuvor von der Erdoberfläche abgestrahlt wurde.
    Die Infrarot-Absorption durch Kohlendioxid ist praktisch gesättigt

    Die Infrarot-Absorption durch Kohlendioxid ist praktisch gesättigt. Selbst eine Verdoppelung der Kohlendioxid-
    Konzentration der Luft würde nur eine unbedeutende zusätzliche Erwärmung der Luft bewirken. Im
    Verhältnis zu den sehr großen Energiebeträgen der Atmosphäre, die etwa durch Wasserdampfkondensation
    umgesetzt werden, spielt der niedrige Kohlendioxid-Gehalt der Luft nur eine geringfügige Rolle.
    Die Lufttemperatur beeinflußt den Kohlendioxid-Gehalt
    Die Klimapaläontologie zeigt, daß der Kohlendioxid-Gehalt der Atmosphäre eine Folge der Lufttemperatur ist
    und nicht umgekehrt. Auch die Kohlendioxid-Konzentration der Nordhemisphäre im 19./20. Jahrhundert
    schwankte mit Maxima um 1825, um 1857 und um 1942. Eine konstante, vorindustrielle Kohlendioxid-
    Konzentration existiert nicht.

    Die Erde ist kein Treibhaus
    Das Treibhaus-Modell geht auf das Jahr 1896 zurück. Dieses Modell vergleicht das Kohlendioxid der Atmosphäre
    mit dem Glasdach eines Gewächshauses. Das Glasdach ist für die kurzweilige Sonnenstrahlung
    durchlässig und sperrt die Infrarotstrahlung im Gewächshaus ein. Die Temperaturerhöhung im Gewächshaus
    entsteht jedoch nicht durch die Infrarot-„Gegenstrahlung“ des Glasdaches, sondern durch die Behinderung
    der Luftzirkulation. Gewächshäuser kann man auch aus Infrarot-durchlässigen Polyethylen-Stegplatten
    bauen.

    Langfristige Klimaprognosen sind nicht möglich
    Die für die Klimaentwicklung entscheidende Wolkenbildung ist wegen ihrer hohen Komplexität durch Computer
    nicht simulierbar. Deshalb sind keine langfristigen Klimaprognosen möglich.

    --------------------------------------------------------------------------------------------

    12. Die Klimakatastrophen-Hypothese hat ideologische Hintergründe

    Wesentlichen Einfluß auf die Verbreitung der wissenschaftlich nicht haltbare Klimakatastrophen-Hypothese
    hat die neomarxistisch-ökologistische Ideologie (siehe www.iavg.org/iavg114.pdf), die eine Desindustrialisierung
    Deutschlands anstrebt. Der Ökologismus entwickelt sich zu einer Diktatur (vgl. Staatspräsident Klaus
    2007). Diese Ideologie fußt auf dem Dogma, die Ursache der Sozialen Frage würde auf der Entfernung des
    Menschen von der Natur beruhen und zur Klima-Katastrophe führen:
    „Die Treibhausgase sind in der Lage, die Menschheit auszurotten.“ (Merkel 1995)
    Der Nationalsozialismus führte die Ursache der Sozialen Frage auf jüdische Erbanlagen zurück, der Marxismus-
    Leninismus auf das Privateigentum. Alle drei Ideologien entstanden in Deutschland.


    http://www.iavg.org/iavg056.pdf
    Es gibt eben immer Menschen, die für Ideologien anfällig sind. Ich gehöre nicht dazu.

  2.  
    Anzeige
  3. #102
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von Conrad Beitrag anzeigen
    Dagegen gibt es allerdings Gegenargumente, die dich sicher nicht interessieren. Dich interessiert ja auch die Realität nicht, wenn 99% der Einwohner Europas über 50 sagen, dass sich das Klima in den letzten Jahrzehnten nicht geändert hat. Für dich sind nur irgendwelche Märchenonkel im Fernsehen interessant.

    Es gibt eben immer Menschen, die für Ideologien anfällig sind. Ich gehöre nicht dazu.

    Ich kenne viele über 50 jährige die sehr wohl sagen, dass sich das Klima ändert, so dass die 99% schon fraglich werden.

    neoxx Ausschweifungen sind keine Ideologie?

  4. #103
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.826
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    Ich kenne viele über 50 jährige die sehr wohl sagen, dass sich das Klima ändert, so dass die 99% schon fraglich werden.

    neoxx Ausschweifungen sind keine Ideologie?
    Es gibt sicher auch genug Leute, die wider besseres Wissen an den Weihnachtsmann glauben. Das ist dann sowas ähnliches wie der Placebo-Effekt. Der Unterschied ist ganz einfach: Die einen glauben, während die anderen wissen.

    Die Abholzung der Regenwälder wird ja ohne jeden Zweifel weitergehen und die Menschheit wird sich wie in den vergangenen Jahrzehnten weiter explosionsartig vermehren und das wird sicher in der Zukunft irgendwann Auswirkungen haben. Nur welche, das weiß eben keiner. Die einen glauben an eine Erwärmung, die anderen an eine Eiszeit. Wissen kann es keiner.

    Die Materie ist zu komplex, als das sich langfristige Prognosen erstellen lassen. Wer das alles einfach nur auf mehr oder weniger CO2-Ausstoß reduziert, ist ein Naivling. Ganz so einfach ist das alles nunmal nicht.

    Geringe SonnenaktivitätKlimaerwärmung oder Kaltzeit?

    Mittwoch 24.09.2008, 16:03 · von FOCUS-Redakteu

    Illustration: Nasa Die Sonde Ulysses misst die Stärke des Sonnenwindes


    Die Sonnenaktivität hat einen Tiefpunkt erreicht. Einige Forscher warnen vor einer Kaltzeit – andere glauben, die globale Erwärmung werde höchstens abgeschwächt.

    Geringe Sonnenaktivität: Klimaerwärmung oder Kaltzeit? - Klima - FOCUS Online

    Zur Zeit Christi Geburt gab es etwa 300 Millionen Menschen auf der Erde, im Jahre 1650 waren es rund eine halbe Milliarde. Das Wachstum betrug damals 0,3 %, was einer Verdoppelungszeit von etwa 240 Jahren entspricht. Nach den starken Zuwachsraten während der Industriellen Revolution hatte sich die Bevölkerungszahl bis zum Jahr 1900 mit 1,6 Milliarden bereits mehr als verdreifacht.

    Damals nahm sie um 0,7 bis 0,8 % jährlich zu, was einer Verdoppelungszeit von etwa 100 Jahren entspricht. Die Verdoppelung war jedoch bereits im Jahr 1965 mehr als erreicht (Bevölkerung: 3,3 Milliarden, Wachstumsrate: 2 %, Verdoppelungszeitraum: 36 Jahre). Damit verlief die Bevölkerungsentwicklung nicht nur exponentiell, sondern, dadurch, dass sich sogar die Wachstumsrate erhöhte, superexponentiell.

    Grund für diesen Verlauf war vor allem das starke Sinken der Sterberate bei einem nur langsamen Sinken der Geburtenrate. Ermöglicht wurde diese Entwicklung primär durch den großindustriellen Einsatz von Stickstoffdünger seit dem Zweiten Weltkrieg. Seit 1965 bis zum Jahr 2000 stieg die Bevölkerungszahl von 3,3 Milliarden auf 6 Milliarden weiter an

    Bevölkerungsentwicklung
    Von einer Bevölkerung5explosion zu sprechen ist aus ideologischen Gründen politisch nicht korrekt, jedenfalls nicht in Deutschland, denn Deutschland will ja unbedingt ein Einwanderungsland sein, ebenfalls aus ideologischen Gründen.

    Das einzigste, was wirklich schädlich, gefährlich, ja tödlich ist, ist Ideologie:

    12. Die Klimakatastrophen-Hypothese hat ideologische Hintergründe

    Wesentlichen Einfluß auf die Verbreitung der wissenschaftlich nicht haltbare Klimakatastrophen-Hypothese
    hat die neomarxistisch-ökologistische Ideologie (siehe www.iavg.org/iavg114.pdf), die eine Desindustrialisierung
    Deutschlands anstrebt.

    Der Ökologismus entwickelt sich zu einer Diktatur (vgl. Staatspräsident Klaus
    2007).

    Diese Ideologie fußt auf dem Dogma, die Ursache der Sozialen Frage würde auf der Entfernung des
    Menschen von der Natur beruhen und zur Klima-Katastrophe führen:

    „Die Treibhausgase sind in der Lage, die Menschheit auszurotten.“ (Merkel 1995)

    Der Nationalsozialismus führte die Ursache der Sozialen Frage auf jüdische Erbanlagen zurück, der Marxismus-
    Leninismus auf das Privateigentum. Alle drei Ideologien entstanden in Deutschland
    .

    http://www.iavg.org/iavg056.pdf
    Und die Deutschen sind ja, wie die letzten 100 Jahre eindeutig belegen, für Ideologien besonders anfällig.

  5. #104
    antibes
    Avatar von antibes
    Sublektive Wahrnehmung sind auch Ideoligien.

    Ich habe auch das Gefühl daß sich das Klima geändert hat. Ein Beispiel als Folge ist zunehmender Hautkrebs: Derzeit erkranken in Deutschland pro Jahr etwa 140.000 Personen neu an Hautkrebs – mit steigender Tendenz. Die Neuerkrankungsrate für den besonders gefährlichen schwarzen Hautkrebs (malignes Melanom) hat sich in den letzten 20 Jahren verdreifacht.

    Ich gehöre auch zu der Generation die als Kind und Jugendlicher laufend an der Sonne waren. Mein Hautarzt hat mir inzwischen eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50 verschrieben, da ich inzwischen als ein Risikotyp. obwohl dunkler Teint, eingeteilt werrde. Dazu die guten Ratschläge die Sonne so weit wie möglich zu meiden. Mir ist nur aufgefallen daß die Sonne aggressiver als vor 25 Jahren auf mich wirkt. Diese Erfahrung teile ich mit vielen Bekannten.

  6. #105
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.826
    Zitat Zitat von antibes Beitrag anzeigen
    Ich habe auch das Gefühl daß sich das Klima geändert hat. .
    Mit Gefühlen ist das immer so eine Sache. Ich weiß, dass sich das Klima in Deutschland in den letzten 50 Jahren nicht geändert hat.



    Zitat Zitat von antibes Beitrag anzeigen
    Mir ist nur aufgefallen daß die Sonne aggressiver als vor 25 Jahren auf mich wirkt. Diese Erfahrung teile ich mit vielen Bekannten.
    Das liegt aber nicht an der Sonne sondern am zunehmenden Alter. Ich renne nach wie vor auch in Thailand bei Sonnenschein ohne Sonnencreme am Strand rum und kriege keinen Sonnenbrand. In Deutschland genauso. Leider hat der letzte Sommer ja nur gerade mal 3 Wochen gedauert. Von "Klimaerwärmung" auch dieses Jahr keine Spur.

    Es ist doch bekannt, dass man den meisten Leuten alles einreden kann, die glauben alles, wenn man es nur überzeugend bringt. Ein bekannter Effekt in der Werbebranche (die lebt von diesem Effekt) und im Verkauf.

  7. #106
    antibes
    Avatar von antibes
    Ja so ist das mit der Wahrnehmung.

  8. #107
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von Conrad Beitrag anzeigen
    Mit dem angeblichen Geburtenrückgang ist es genauso. In den letzten 100 Jahren hat sich die deutsche Bevölkerung um über 30% vermehrt. Trotzdem wird in den deutschen Medien hartnäckig argumentiert, dass die Deutschen aussterben und das jetzt schon (oder erst in 5 Jahren, wie das DIW behauptet)
    wenn bestimmte Geisteshaltungen aussterben würden, wäre es ja nicht schlecht. Wer sagt, dass Deutsche aussterben? Wann hat dies das DIW gesagt?

    Fachkräftemangel herrscht und dieser Mangel unbedingt und sofort durch Einwanderung ausgeglichen werden muß.
    Dass auch internationale Konzerne nicht einmal ihre ausländischen Mitarbeiter in D schulen können, verschärft die Situation natürlich.


    Geburtenraten schwanken nunmal,
    das ist richtig und es wird ja meist nur gesagt, dass bei gleichbleibendem Trend die Bevölkerung in einem überschaubaren Zeitraum auf ca. 30 - 35 Mio zurückgeht. Anscheinend kommt ja nun auch der Nachholeffekt in D zum tragen.


    genau wie das Wetter/Klima sich mal ändert und sich dann wieder zurückverändert. Ich persönlich habe in den letzten 50 Jahren keine Klimaänderung in Deutschland feststellen können, und das geht sicher 99% der deutschen Bevölkerung ebenso.


    Trotzdem wird von Ideologen weiter behauptet, es gäbe in Deutschland Klimaänderungen, obwohl jeder sieht, dass das nunmal nicht stimmt.
    Was ich sehe ist, dass

    in D im Jahr 2009 teilweise 2x Getreide geerntet wurde, das gab es vor 50 Jahren nicht
    in D die Weinlese, die Kartoffelernte, die Getreideernte im Schnitt früher beginnt,
    die Gletscher in den Alpen drastisch zurückgehen.
    die Flüsse immer seltener vollständig zufrieren, ...




    Auf jeden Fall kein Grund für Hysterie, denn das ist ja auch schlecht für "Das Klima", denn durch aufgeregtes und hektisches Hyperventilieren erhöht sich der "CO2-Ausstoß".
    bist du anfällig für so was?

  9. #108
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.826
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen

    Was ich sehe ist, dass

    in D im Jahr 2009 teilweise 2x Getreide geerntet wurde, das gab es vor 50 Jahren nicht
    in D die Weinlese, die Kartoffelernte, die Getreideernte im Schnitt früher beginnt,
    die Gletscher in den Alpen drastisch zurückgehen.
    die Flüsse immer seltener vollständig zufrieren, ...


    Das liegt an Fortschritten in der Landwirtschaft, verbessertes Saatgut z.B. , das Klima in Deutschland hat sich ja bekanntlich nicht geändert, denn das hätte man ja persönlich wohl mitbekommen. Aber man kann sich wie gesagt, auch alles einreden lassen und glaubt das dann. Bloß warum soll man etwas glauben, wenn man doch mit eigenen Augen sieht, das es nicht stimmt ?????

    Was Demographie und schwankende Geburtenraten angeht, macht sich das demographisch (wenn überhaupt, denn was in 20 Jahren ist, weiß nunmal heute niemand) vielleicht in 20 Jahren bemerkbar. Ich habe diesen Thread nicht grundlos "Klimaerwärmung, Demographie, Wirtschaftskrise, Schweinegrippe" genannt, denn das sind jeweils gute Anschauungsobjekte von Hysterie, die von dem Medien entfesselt werden.

    Das beste Beispiel ist noch "Die schwerste Wirtschaftskrise seit 1929", die es in Deutschland nunmal nicht gab (Klimaänderungen gibt es ja auch keine) u. von der auch niemand mehr spricht, komischerweise.

    Vor 1-2 Jahren war ja fast Weltuntergangsstimmung in den Medien, Hunger, Not und Obdachlosigkeit wurde heraufbeschworen in Deutschland. Letztendlich gab es ein bischen Kurzarbeit u. einige Leiharbeiter blieben zeitweilig zu Hause, mehr war da nicht. Von der wahren und wahrhaft für den deutschen Staatshaushaushalt gefährlichen Zockerei der staatlichen deutschen Banken war in den Medien so gut wie nie die Rede. Es ist eben alles nur oberflächliches Gefasel, die Hintergründe werden von der Pisa-Journaille nicht benannt, wahrscheinlich kennt die Journaille die Hintergründe auch nicht, weil an der Pisa-Uni nicht gelehrt wurde, richtig und tiefschürfend zu recherieren.

    Das Deutschland bei den Pisa-Test so schlecht abgeschnitten hat ist ja nunmal eine Tatsache und die Absolventen dieser Schulen sind heute ja zum Teil in den Medien tätig, da macht sich diese schlechte Ausbildung an allen Ecken bemerkbar und das auch noch im öffentlich-rechtlichen Staatsfernsehen.

  10. #109
    KKC
    Avatar von KKC

    Registriert seit
    11.12.2006
    Beiträge
    10.671
    Zitat Conrad:
    Mit Gefühlen ist das immer so eine Sache. Ich weiß, dass sich das Klima in Deutschland in den letzten 50 Jahren nicht geändert hat
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Das kannste sicherlich irgendwie belegen, oder?

  11. #110
    Avatar von Samuirai

    Registriert seit
    24.08.2008
    Beiträge
    503
    Es gibt keinen Klimawandel.
    Es gibt auch keine Überfischung in den Weltmeeren. Fischarten kamen und gingen schon immer.
    Es gibt auch keine Probleme durch die Abholzung der Regenwälder. Holzwirtschaft gab es schon immer, und? Wir leben doch noch. Tier und Pflanzenarten starben schon immer aus.

    Und was sind schon ein paar millionen Jahre Evolution gegen das Wissen der Menschheit?
    Braucht die Erde tausende von Jahren um neue Lebensformen zu erschaffen und auf Ihre Umgebung abzustimmen, schafft es der Mensch dieses "Wunder" in Tagen zu zerstören.

    Dir, Conrad, unterstelle ich mal ein gewisses Maß an Bildung. Du weißt wozu die Ozonschicht da ist? Glaubst Du wirklich der Dreck der täglich in die Atmosphäre geblasen wird hat keinen Einfluß auf das Klima? Um die Zusammenhänge zu verstehen braucht mann keine Statistiken. Es reicht etwas Allgemeinbildung und gesunder Menschenverstand.
    Schau Dir doch nur mal an was in Athen bei Smog passiert. Und dann versuch mal ne Nummer größer zu denken.
    Ich erspare mir Links und Zahlen, die haben Andere schon gepostet, zb. zu den Polkappen und Gletschern, etc.
    Die markierte Frage ist einfach zu beantworten, mit ja oder nein. Deine Antwort in einem Wort würde mich interessieren.

    grüße vonne insel
    rolf samui

Seite 11 von 14 ErsteErste ... 910111213 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr?
    Von LuckyTom im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 3258
    Letzter Beitrag: 21.08.11, 20:42
  2. Doch keine Klimaerwärmung ?
    Von Conrad im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.09.10, 06:43
  3. Wirtschaftskrise in Thailand
    Von Samuianer im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.09.09, 14:04
  4. Wirtschaftskrise in Thailand
    Von sunnyboy im Forum Treffpunkt
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 31.01.09, 22:46