Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 45

Kampfsport

Erstellt von FarangLek, 15.06.2004, 17:26 Uhr · 44 Antworten · 2.418 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von FarangLek

    Registriert seit
    05.04.2004
    Beiträge
    1.335

    Re: Kampfsport

    Zitat Zitat von Nguu-Hau",p="143176
    @Kleiner Farang
    "aber der Thread ist dann in Themenwechseln und Albernheiten untergegangen"
    Nein der steht nach wie vor dort wo du ihn erstellt hast
    Wadde khap Ngu Hau,
    Ja, er steht da, aber es wurde mehrfach von Thema abgelenkt, obwohl ich auch manchmal Schuld hatte. ;)
    Nun hat Ma-gon-Jai den Thread aber gesäubert.
    Hoffentlich gerät es nicht wieder so aus den fugen..

    Nur als Hinweis: Das Thema hier ist Kampfsport ;-D
    [ mai pen rai ]

    Übst du welchen aus Nguu Hau?

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Nguu-Hau
    Avatar von Nguu-Hau

    Re: Kampfsport

    @Kleiner Farang
    "Übst du welchen aus Nguu Hau?"

    Ich habe früher mal etwas Judo gemacht und bin bis grün gekommen.

  4. #23
    Avatar von Azrael

    Registriert seit
    13.07.2001
    Beiträge
    1.304

    Re: Kampfsport

    "Dan-Inosanto?"

    Jein. Kann man nicht so genau sagen, Dan Inosanto hatte ja unter anderem auch ursprünglich Jeet Kun Do von Bruce Lee gelernt, welches seine Wurzeln wiederum im Wing Chun hat. Von Dan Inosanto ist wiederum einiges zum heutigen Wing Tsun zurückgeflossen, insofern hat ein Teil von dem was ich mache auch irgendwie was mit ihm zu tun. Ist kompliziert, weil da gibt´s halt so ne "Clique" von absoluten Cracks die sich Stilübergreifend ausgetauscht haben, je nach persönlicher Neigung haben sich dann halt Schwerpunkte gebildet. Aber das Escrima das ich mache kommt eigentlich von Rene Latosa, wobei der natürlich auch wiederum die Meister kennt von denen Inosanto gelernt hat. Also komplett aufdröseln kann ich das jetzt nicht, da sitz ich sonst Stunden vor´m PC.

    Kurz:

    Mein Großmeister im Wing Tsun: Leung Ting
    Mein Großmeister im Escrima: Rene Latosa

    Aber du kannst ja mal ein bischen rumgoogeln, mit den zwei Namen+ vieleicht noch Angel Cabales, Floro Villabrille, Yip Man, Bruce Lee - da bekommst du eigentlich genug Lesestoff, und alle anderen wichtigen laufen dir da zwangsläufig auch über den Weg.

    @AndyL

    Es würde mich echt interessieren was für einen Stil du machst. Don´t panic, reine Neugier.

    Moch was gefunden mit ein paar hübschen Bildchen.

    Mist, Link einfügen funzt irgendwie grad nicht. Dann eben so:

    Interview mit Dan Inosanto

    http://www.psds.de/interessantes/dan...o_budoint.html

  5. #24
    Avatar von FarangLek

    Registriert seit
    05.04.2004
    Beiträge
    1.335

    Re: Kampfsport

    @Azrael

    Bruce-Lee ist spitze. Ich habe alle seine Filme gesehen. Der beste ist Big Boss meiner Meinung nach, spielt ja auch in LOS.
    Da wird es schon so ein bisschen verdeutlicht welche Macht die Chinesen in Thailand hatten/haben. [siehe den Boss]

    Zum Jeet-Kune-Do:
    Der Stil aller Stile. Nach dem was ich gehört habe soll da von vielen Stilen etwas herausgenommen worden sein und Bruce Lee wollte hier das Kung Fu von der strengen Tradition befreien. Wobei er auch auf viel Widerstand sties.

    Von Inosanto kannte ich bisher wirklich nur das Escrima, aber danke für die Erläuterung.
    Ich werde mich da heute Abend noch etwas mit beschäftigen.


    Gruß
    falang-lek

  6. #25
    Avatar von FarangLek

    Registriert seit
    05.04.2004
    Beiträge
    1.335

    Re: Kampfsport

    Zitat Zitat von Nguu-Hau",p="143186
    @Kleiner Farang
    "Übst du welchen aus Nguu Hau?"

    Ich habe früher mal etwas Judo gemacht und bin bis grün gekommen.
    Dann bist du aber viel besser als ich mit meinem weiß-gelben.

    Judo scheint hier wirklich sehr häufig zu sein..


    kleiner-farang

  7. #26
    Nguu-Hau
    Avatar von Nguu-Hau

    Re: Kampfsport

    Judo ist wohl die häufigste Kampfsportart in Deutschland. Das habe ich jedenfalls mal gehört.

  8. #27
    Avatar von Micha-Dom

    Registriert seit
    05.12.2002
    Beiträge
    453

    Re: Kampfsport

    @Azrael: Ich weis nicht wie es bei anderen Stilen ausschaut, aber mein Stil beruht philosophisch und von den Grundlagen auf drei Säulen:

    1. Taoismus
    2. Konfuzianismus
    3. Buddhismus

    Hmm, ich denke mal das du es selbst vermischt hast oder jemand nach den Niedergang des Tao nach der Kulturevolution in China.



    Also ich weis net, Laotse und Konfuzismus. Die Anhänger dieser Ausrichtung haben eine sehr lange ausgetragene Feindschaft hinter sich, dann lese mal die ihre Texte. Wasser und Feuer - die Freiheit des Ganzen und absoluter Gehorsam in der Family und Staat. Sicher gehören diese zum Tao, auch das Tao akzeptiert Unversöhnliches. Dazu fällt mir Zeichen 63 und 64 aus dem I Ging ein, vor und nach der Vollendung.

    Vorsichtige und Umsichtige Handlungen werden zum Erfolg führen.

    Der Fuchs prüft vorher das dünne Eis mit dem Schwanz, bevor er dieses betritt.

    Der Weise wird handeln, bevor es nicht mehr zum Handeln kommen kann, da Himmel und Erde sich nicht mehr nähern können. Es ist der Stillstand, da das Wasser vergossen und das Feuer gelöscht wurde. Der Weise nutzt die Kraft des Feuers um das Wasser zu erhitzen um dadurch seinen Nutzen zu ziehen. Der Himmel und Erde nähern sich an.

    Also wer die Metapher versteht, nähert sich das Gedankengut des Tao.

    Das Ganze, Dao mit Buddhismus zu vermischen, na ja, wer das braucht. Buddhisten sind sehr tolerant und erdulden es.
    Ob ein altwürdiger Tao Chimeister seine Technik die dreimalige Verehrung Buddha in Wu Shu Ausrichtung so benannt hat, ist mir egal. Jeder kann sein Stil nennen wie es beliebt.
    Im „Boxeraufstand“ vor über 100 Jahren wurden viele „Unbesiegbare Meister“ einfach niedergeschossen. Nur wenige Stile überlebten die Neuzeit und jeder kann sich heut zu Tage Meister Sonstwas nennen.

    Zu den Shaolin habe ich ein gespaltenes Verhältnis, ihre damalige weltliche Einmischung ist bedenklich. Als Mao - China in Tibet einmarschiert sind, haben sich die Mönche des Damai Lama anders verhalten.


    Persönlich versuche ich mich Aikido. Konnte auch meine Frau davon begeistern. Ein bisschen Tai Chi zur Entspannung und das über 20 Jahren. Für mich eine Alternative.
    Ich lehne farbige Gürtel ab. Ich trage meinen Weisgurt wie eh und eh.

  9. #28
    Nguu-Hau
    Avatar von Nguu-Hau

    Re: Kampfsport

    "Ich lehne farbige Gürtel ab. Ich trage meinen Weisgurt wie eh und eh"
    Wenn du die Gürtelprüfung abgelegt hast bist du doch verpflichtet den erworbenen Gürtel zu tragen.

  10. #29
    Avatar von Micha-Dom

    Registriert seit
    05.12.2002
    Beiträge
    453

    Re: Kampfsport

    Wenn du dich mal nicht täuschst...

    War ein Gründungsmitglied im Aikido in dieser Gegend und keiner spricht mich deswegen an. Vorher gab es nur weis und schwarz als Meister. Die Farben wurden später eingeführt und ich nehme grundsätzlich nicht an Prüfungen teil.


  11. #30
    Avatar von Mang-gon-Jai

    Registriert seit
    12.02.2002
    Beiträge
    3.479

    Re: Kampfsport

    @Micha-Dom
    Vorher gab es nur weis und schwarz als Meister. Die Farben wurden später eingeführt
    Das stimmt nicht!
    Aikido wurde von Gerd Wischnewski in Deutschland eingeführt. Selbstverständlich mit den üblichen Graduierungen. Entsprechende Gürtelfarben waren üblich, allerdings variierten sie in den verschiedenen Verbänden. Wischnewski selbst hatte damals den 3 Dan-Grad und trug somit einen schwarzen Gürtel zum schwarzen Hakama (langer Hosenrock).
    Es ist durchaus richtig, dass es eine Verpflichtung ist, den entsprechenden Gürtel (Obi) zum Gi (Kampanzug) zu tragen. Bei den mir näher bekannten Kampfsportarten (Judo, Ju-jutsu, Karate, Aikido, Kendo und Taekwon-do) weiß ich es mit Sicherheit!
    Ein Nichttragen des entsprechenden Gürtels verstößt gegen geltende Verbandsregeln und ein Übungsleiter / Trainer darf dich eigentlich nicht trainieren lassen! Ein guter Trainer wird es auch nicht tun!
    Die Gürtelfarben haben einen Sinn! Sie sind keinesfalls dazu da, um mit seinen (vermeintlichen) Leistungen zu prahlen, sondern haben die Aufgabe, das Unfallrisiko zu minimieren. Beim Training sieht ein Aikidoka sofort, welchen Ausbildungsstand sein Partner hat und er hat die Intensität seiner Techniken darauf abzustimmen.
    Das oben Gesagte trifft, wie schon gesagt, nicht nur auf Aikido zu.

    Was du damit meinst, wenn du sagst, du seiest ein Gründungsmitglied im Aikido gewesen, entzieht sich meiner Kenntnis.
    Tatsache ist, dass Aikido von dem Japaner Morihei Ueshiba (es gibt unterschiedliche Schreibweisen) gegründet wurde. Nur von ihm und sonst von niemandem!
    In Deutschland eingeführt hat es, wie schon ausgeführt, Gerd Wischnewski aus Wiesbaden. Ein Gründungsmitglied in einem Landesverband kannst du ebenso wenig sein, wie zugelassener Trainer in einem Sportverein. Für die geringste Lizenz (Übungsleiter-F / Trainer –C) ist nämlich mindestens der braune Gürtel Vorraussetzung. Da du, wie du schreibst, grundsätzlich nicht an Prüfungen teilnimmst, kannst du die erforderlichen Vorraussetzungen also nicht besitzen.
    Was also hast du im Aikido gegründet oder begründet?


    Gruß

    Mang-gon Jai

Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.10.08, 17:09
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.07.08, 17:37
  3. Kampfsport auf Samui
    Von dawarwas im Forum Treffpunkt
    Antworten: 70
    Letzter Beitrag: 30.07.07, 19:23
  4. Kampfsport
    Von Azrael im Forum Sonstiges
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 03.01.03, 12:03