Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 24

härter als Krupp - Stahl :-(

Erstellt von strike, 01.07.2009, 17:11 Uhr · 23 Antworten · 2.345 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: härter als Krupp - Stahl :-(

    Zitat Zitat von titiwas",p="744022
    @Samuianer
    Ich meinte den Baustoff „Kalk“, nicht den Rohstoff zur Herstellung von „Baukalk“! In Deutschland heißt das Zeug was Du zur Betonhärtung meinst „Wasserglas“, hab ich hier aber noch nicht gesehen. Hab auch hier noch nie erlebt, (aber schon viel mit Baumaßnahmen zu tun gehabt), daß außer Kies, Zement und Wasser etwas beigemischt wurde.
    Und wenn Du schreibst: „Hier wird der Zement immer etwas "stramm" angemischt!“ meinst Du sicher statt „Zement“ „Beton“ denn Zement ist ein Mischungsbestandteil, Beton die fertige Mischung aus Zement, Kies und Wasser.
    Bin nicht vom "Bau" und habe damit recht wenig zu tun, wir meinen aber das Gleiche!

    Hier wird demnach nur mit "Beton", also einem Zement/Sand(Kies) Gemisch gearbeitet...

    beim Verputzen der Gebaeude bei denen ich Zeuge war... wurde ein weissliche Emulsion (Haerter) zu dem Betongemisch hinzugegeben!

    Wobei ich mich schon immer wunderte warum hier kein Moertel als Putz verwendet wird...

    und warum wird so eine "stramme Mischung" verwendet?

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von titiwas

    Registriert seit
    01.07.2008
    Beiträge
    822

    Re: härter als Krupp - Stahl :-(

    @Samuianer
    Bezüglich der „weisslichen Emulsion“ bin ich überfragt. Vielleicht etwas gegen Pilzbefall? Oder wegen der salzhaltigen Luft? Ich weiß es nicht. Härter wäre sehr unlogisch, auf Grund der hohen Temperaturen trocknet ihnen der Putz sowieso schon zu schnell. Und nach ca. 6 Stunden ist Beton so fest, daß er von Personen betreten werden kann. Warum also Härter in den Wandputz? Wäre absolut kontraproduktiv. Vielleicht ist Dir mal aufgefallen, wie lange und gründlich sie vorher die Wand wässern. Grund ist, damit es ihnen nicht zu schnell das Wasser aus dem Putz (Beton)zieht.
    Die Mischung 1:3 ist schon notwendig da sie nach dem Aushärten (28 Tage) nahezu kein Wasser mehr aufnimmt. Bei geringerem Zementanteil kann es passieren, daß bei starker Wassereinwirkung sich die Kiesbestandteile langsam aber stetig auswaschen. Und bei den teilweise starken Regenfällen die hier vom Himmel kommen währe eine Wand nach einigen Jahren recht bröcklig.
    Das was Du mit „glasartig“ empfindest entsteht folgender maßen: Nach dem Glattreiben mit dem Reibebrett wird die Wand noch einmal mit einem auf dem Reibebrett aufgelegten feuchtem Schwamm „gerieben“. Dadurch werden die feinsten Kies- (Sand) Körnchen an die Oberfläche gebracht und schließen die Poren so daß es nahezu keine „kleinen Vertiefungen“ an der Oberfläche mehr gibt. Und als Non plus Ultra wird dann die Wand noch sehr „sanft und zärtlich“ mit dem Reisbesen abgefegt was die die anhaftenden „groben“ Partikel beseitigt. Und wenn Du dann mit der Hand über die ausgehärtete Fläche gehst kann man schon ein wenig an Glas glauben. (Mein Gott, war ja gar nicht so einfach diesen Sachverhalt für nicht Fachleute in verständliche Worte zu fassen). Hoffe aber man versteht, was ich meinte.
    Und warum kein Mörtel? Nun, Mörtel ist stark Hygroskopisch(nimmt auch nach dem Härten immer wieder Wasser auf), er würde auf Grund der teilweise sehr hohen Luftfeuchtigkeit ein idealer Lebensraum für Pilze und Sporen sein. Wie oft klagen schon in Deutschland Mieter über Schimmelbefall in ihren Wohnungen. Die Antwort vom Vermieter ist dann immer: Lüften, lüften, lüften.
    Hier wäre Mörtel diesbezüglich tödlich.

  4. #13
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: härter als Krupp - Stahl :-(

    Zitat Zitat von titiwas",p="744036
    @Samuianer
    Bezüglich der „weisslichen Emulsion“ bin ich überfragt. Vielleicht etwas gegen Pilzbefall? Oder wegen der salzhaltigen Luft? Ich weiß es nicht. Härter wäre sehr unlogisch, auf Grund der hohen Temperaturen trocknet ihnen der Putz sowieso schon zu schnell. Und nach ca. 6 Stunden ist Beton so fest, daß er von Personen betreten werden kann. Warum also Härter in den Wandputz? Wäre absolut kontraproduktiv. Vielleicht ist Dir mal aufgefallen, wie lange und gründlich sie vorher die Wand wässern. Grund ist, damit es ihnen nicht zu schnell das Wasser aus dem Putz (Beton)zieht.
    Die Mischung 1:3 ist schon notwendig da sie nach dem Aushärten (28 Tage) nahezu kein Wasser mehr aufnimmt. Bei geringerem Zementanteil kann es passieren, daß bei starker Wassereinwirkung sich die Kiesbestandteile langsam aber stetig auswaschen. Und bei den teilweise starken Regenfällen die hier vom Himmel kommen währe eine Wand nach einigen Jahren recht bröcklig.
    Das was Du mit „glasartig“ empfindest entsteht folgender maßen: Nach dem Glattreiben mit dem Reibebrett wird die Wand noch einmal mit einem auf dem Reibebrett aufgelegten feuchtem Schwamm „gerieben“. Dadurch werden die feinsten Kies- (Sand) Körnchen an die Oberfläche gebracht und schließen die Poren so daß es nahezu keine „kleinen Vertiefungen“ an der Oberfläche mehr gibt. Und als Non plus Ultra wird dann die Wand noch sehr „sanft und zärtlich“ mit dem Reisbesen abgefegt was die die anhaftenden „groben“ Partikel beseitigt. Und wenn Du dann mit der Hand über die ausgehärtete Fläche gehst kann man schon ein wenig an Glas glauben. (Mein Gott, war ja gar nicht so einfach diesen Sachverhalt für nicht Fachleute in verständliche Worte zu fassen). Hoffe aber man versteht, was ich meinte.
    Und warum kein Mörtel? Nun, Mörtel ist stark Hygroskopisch(nimmt auch nach dem Härten immer wieder Wasser auf), er würde auf Grund der teilweise sehr hohen Luftfeuchtigkeit ein idealer Lebensraum für Pilze und Sporen sein. Wie oft klagen schon in Deutschland Mieter über Schimmelbefall in ihren Wohnungen. Die Antwort vom Vermieter ist dann immer: Lüften, lüften, lüften.
    Hier wäre Mörtel diesbezüglich tödlich.

    Ist soweit, mit den "glasaehnlichen Oberflaechen" schon klar!

    Verhindert trotzdem den Schimmelbefall, meinen Beobachtungen, nur maessig!

    Vielleicht war es Verzoegerer was die da rein taten - mir ist nur noch im Sinn das die was von "haden'na" (Hardener/Haerte) murmelten (dewegen kam ich da ueberhaupt drauf)...


    ok. soweit, so gut...

    Wie kriegt strike u.a.A. jetzt seine/ihre Bilder an die Waende ohne das Haus einzureissen?


    Ich weiss nur das selbst "Blaupinnen", die kleinen Stahlnaegel, eher brechen ode wenn ueberhauptein Steucken aus dem Putz rausplatz, aber eine Nagel nur sehr, sehr schwer einzutrieben ist - bohre und dueble deswegen aus ausschlieslich!

  5. #14
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: härter als Krupp - Stahl :-(

    Zitat Zitat von titiwas",p="744022
    @ Strike, daß mit dem „so einfach ist das“ habe ich nicht böse oder überheblich gemeint...............
    Och, so empfindlich bin ich nicht
    Herzlichen Dank für Deine Ausführungen.

    Gruss,
    Strike

    P.S.: Jetzt kenn ich mich auch noch damit aus - wieviele Berufe stehen mir denn noch offen?
    :-)

  6. #15
    Avatar von titiwas

    Registriert seit
    01.07.2008
    Beiträge
    822

    Re: härter als Krupp - Stahl :-(

    @Samuianer
    …bohre und dueble deswegen aus ausschlieslich!

    Mach ich auch so, es sei den, die Wand ist frisch geputzt, dann hat man ca. 28 Tage zeit, die Nägel zu setzen.
    Und wenn danach die Frau eine neue Idee zur Innenraumgestaltung hat greift man(n) doch zur Bohrmaschine.
    Ein Tipp noch bei kleinen und somit leichten Bildern. Mit kleinem Bohrer (ca. 1,5mm) das Loch sehr „sanft“ bohren und keinen Plastikdübel, sondern einen Holzspeiler rein treiben, Wandglatt abschneiden und anschließend einen kleinen Nagel einschlagen. Fällt nicht so wie ein Dübel ins Auge und man benötigt auch keine Schraube mit relativ großem Kopf.

  7. #16
    Doc-Bryce
    Avatar von Doc-Bryce

    Re: härter als Krupp - Stahl :-(

    Zitat Zitat von titiwas",p="744047
    Ein Tipp noch bei kleinen und somit leichten Bildern. [highlight=yellow:c9382472f5]Mit kleinem Bohrer (ca. 1,5mm) [/highlight:c9382472f5]das Loch sehr „sanft“ bohren und keinen Plastikdübel, sondern einen Holzspeiler rein treiben, Wandglatt abschneiden und anschließend einen kleinen Nagel einschlagen. Fällt nicht so wie ein Dübel ins Auge und man benötigt auch keine Schraube mit relativ großem Kopf.
    das dürfte entweder überhaupt nicht klappen oder du kannst für jeden milimeter einen neuen bohrer verwenden. 1,5 steinbohrer mit widiaspitze gibt es nicht.
    ansonsten ist die idee nicht schlecht. wenn du eine heissklebepistole besitzt kannst du die löcher auch mit heisskleber auffüllen der dann nach erkalten einen dübel ersetzt.

  8. #17
    Avatar von titiwas

    Registriert seit
    01.07.2008
    Beiträge
    822

    Re: härter als Krupp - Stahl :-(

    Doc-Bryce

    …das dürfte entweder überhaupt nicht klappen oder du kannst für jeden milimeter einen neuen bohrer verwenden. 1,5 steinbohrer mit widiaspitze gibt es nicht.

    Doch, hier bei Global in Khon Kaen gibt es diese. Einer kostet 16 oder 18 Baht. Weiß es nicht mehr ganz genau. Da ich sie selber schon des Öfteren verwendet habe gebe ich Dir aber dahingehend recht, daß sie keine allzu hohe Standzeit haben. Daher auch meine Bemerkung „das Loch sehr „sanft“ bohren“. Geringe Drehzahl und wenn möglich, sogar ohne „Schlag“. Wenn Du Glück hast und nicht gerade ein größeres Kieskorn oder eine Armierung triffst geht das schon. Bei dem von mir genannten Preis hat sich aus meiner Sicht der Bohrer, wenn er drei Löcher geschafft hat, rentiert.

  9. #18
    Avatar von titiwas

    Registriert seit
    01.07.2008
    Beiträge
    822

    Re: härter als Krupp - Stahl :-(

    Bei dieser Fachsimpelei um „Beton“ kommt mir folgender Gedanke:
    Es gibt hier im Forum ein riesiges Potential an Fach- und technischem Wissen bei den Mitgliedern. Wenn man nun dieses Potential mal bündelt und in einem gesonderten Forenbereich nach Schwerpunkten auflistet wäre doch allen, die sich mit irgendeinem technischen - nennt es von mir auch Heimwerkerproblem – herumschlagen müssen, schnell geholfen. Nach dem Motto: Ein „Unwissender“ fragt, drei „Fachleute“ geben (vernünftige) Antworten.
    Nach einer gewissen Zeit wäre dann auch soviel Material zusammen, daß über die Suchfunktion schnell eine Lösung für ein Problem gefunden werden kann. Für den Bereich „Computer“ gibt es das ja schon hier. Warum nicht auch für den Bereich „Technik – Heimwerken“? Würde meiner Meinung nach das Forum aufwerten und für neue Mitglieder sicher interessant machen.
    So, und nun mache ich mir erst einmal einen Kaffee und genieße den „Selbstgemachten“ Hefenapfkuchen nach Omas Geheimrezept.

  10. #19
    acki08
    Avatar von acki08

    Re: härter als Krupp - Stahl :-(

    Bei härter als ..... geht nur eines: Hilti!!

    Bohrt wie in Butter kannst Bosch usw vergessen

    Hier ein Link für Thailand möglich das du eine Mieten

    kannst.

    http://www.hilti.co.th/holth/modules.../stlo_main.jsp

  11. #20
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: härter als Krupp - Stahl :-(

    Zitat Zitat von titiwas",p="744066
    Bei dieser Fachsimpelei um „Beton“ kommt mir folgender Gedanke:
    Es gibt hier im Forum ein riesiges Potential an Fach- und technischem Wissen bei den Mitgliedern. Wenn man nun dieses Potential mal bündelt und i[highlight=yellow:40929cf8c1]n einem gesonderten Forenbereich nach Schwerpunkten auflistet wäre doch allen, die sich mit irgendeinem technischen - nennt es von mir auch Heimwerkerproblem – herumschlagen müssen, schnell geholfen. Nach dem Motto: Ein „Unwissender“ fragt, drei „Fachleute“ geben (vernünftige) Antworten.[/highlight:40929cf8c1]
    Nach einer gewissen Zeit wäre dann auch soviel Material zusammen, daß über die Suchfunktion schnell eine Lösung für ein Problem gefunden werden kann. Für den Bereich „Computer“ gibt es das ja schon hier. Warum nicht auch für den Bereich „Technik – Heimwerken“? Würde meiner Meinung nach das Forum aufwerten und für neue Mitglieder sicher interessant machen.
    So, und nun mache ich mir erst einmal einen Kaffee und genieße den „Selbstgemachten“ Hefenapfkuchen nach Omas Geheimrezept.

    Keine schlechte Idee, nur gibt es so Seiten schon zu Hauf!

    User muss nur wissen wo!

    Thailand spezifisch gibt es sowas in anderen Foren auch schon, ja es gibt sogar schon Bauspezifische Thaiforen!


    Mit dem Hefenapfkuchen musste mal unter "Rezepte" schaun.... ansonsten googeln...

    Nur eines ist ein ziemlicher Krampf, die Suchfunktion hier im Nitty..........

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 17.10.09, 13:18
  2. Stahl Preise
    Von Tschaang-Frank im Forum Sonstiges
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 06.10.08, 16:42