Seite 12 von 14 ErsteErste ... 21011121314 LetzteLetzte
Ergebnis 111 bis 120 von 134

Evolution

Erstellt von Conrad, 19.06.2007, 18:13 Uhr · 133 Antworten · 7.079 Aufrufe

  1. #111
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Evolution

    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="738064
    hilft uns bei den kruzialen Fragen ja nicht weiter, im Gegenteil eine solche These schiebt die Frage nach unserem Ursprung bestenfalls ein paar Sonnensysteme- oder eher ein- zwei Galaxien weiter hinaus.
    Das hatte ich ja schon vor einer Weile festgestellt, dass die Frage bleibt, wie denn die Außerirdischen entstanden sind.
    Aber warum sollte man etwas vereinfachen wollen, wenn es eben so komplex ist.

    Man hätte zumindest einmal eine Lösung, was die Götter für unsere Urahnen waren und wie die Religionen entstanden sind. Das würde schon einmal sehr viel erklären.
    Nichtsdestotrotz kann es ja trotzdem zusätzlich einen echten Gott oder auch eine rein natürliche Form der Schöpfung und der Evolution (im wahrsten Sinne weltweit gesehen) geben.

  2.  
    Anzeige
  3. #112
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Evolution

    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="738097


    .............gekuerzt......



    Was die "GEN-Forschung" und diesen Bereich anbelangt, bestägtigt sich immer mehr, dass die Menschenfamilie von dieser kleinen Gruppe abstammt, die es aus Africa heraus geschafft und überlebt hat. Aber da sind noch die Neanderthaler, die falls sie auch von den Affen abstammen, wesentlich früher aus Afrika (und den Affen- und Menschenaffen) geschafft hatten.
    Hier wohl auch die Ueberlegenheitsauswahl.. aus diesem National Geographic Forschungsergebniss gin deutlich ehrvor das die Nachkommen der Bushmaenner, die wohl zu Eiszeit den heren folgten, da durch das Eis weit mehr Wasser gebunden war als Heute, ist die Moeglichkeit nicht unwahrscheinlich das die ueber die Behrngstrasse/Aleuten Amerika/Alaska erreichten und ueber Indonesien bis nach Australien kamen, wahrscheinlich auf der unwirtlichkeit des Klaims zu der Zeit, gelangen die "Neuen" erst weit spaeter nach Europa!
    Und verdraengten oder vermischten sich mit den dort lebenden Spezies.

    Mann ist der Meinung das der kleinere Koerper, weniger Energie brauchte, das der Kurzbogen, ein optimalers "Erkzeug" als Keule und Steinaxt dastellten, ganz einfach Dinge, die aber riesen Vorteile darstellten.


    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="738097
    Auf einer indonesischen Insel hat man rezent auch ein aussergewöhnlich versteinertes Skelett einer extrem kleinwüchsigen "Menschenspezies" gefunden das in die Theorie so gar nicht passen will.
    ja ist mir auch bekannt, leider nicht mehr...

    Wir, Schimpanse und Gorilla haben uns wohl aus gemeinsamen Vorgfahren entwickelt, aber das ist wohl so um die 600.000 Jahre her...

    Ratte und Maus oder der Baer, der den Hund als Ahn hat...

    Zitat Zitat von Samuianer",p="738072
    Geht hier wohl um ein "bisschen" mehr .... die Frage nach "Evolution" oder eben der "Schoepfung" und hier sehe ich das genauso, bisher ist es wahrscheinlicher das es ein Entwicklungsprozess ist weil Darwins Theorie bisher NIEMAND faktisch nachpruefbar wieder legen konnte...
    Die Darwinschen Erkenntnisse sind ja mittlerweile etwas verfeinert worden, aber im Besonderen die Frage wer und was überlebt hat und weshalb, ist noch nicht so klar. Die Bakterienkulturen aus denen alles Leben angeblich enstanden ist, existieren heute noch in quasi ihrer ursprünglichen Form. Weshalb haben diese Urbakterienkulturen in der Zwischenzeit nicht einmal ein Gen dazu bekommen? Vergessen wir z.B. nicht dass vor 65.000.000 Jahren die Dinosaurier (nur 99,9% wie es heisst) und schätzungsweise 70% aller Spezies anlässlich des Megametoriteneinschlages (Yukatan) ausgelöscht wurden. Erst danach ging die Evolution in Richtung Säugetiere weiter...[/quote]


    Es ist die Frage ob es fuer Urbakterienkulturen notwendig ist zu evolvieren, da ja Alles in der daraus folgenden Kette evolviert oder eben auch aus dem Spielplan, der Speisekarte verschwindet.

    Ein gutes Beispiel ist ja die gerade gegenwaertige Mutation des H1N1 Schweinegrippe Virus, davor die SARS Geschichte, Krebs/AIDS das sich Zellen in Zellen einnisten und dort "Krieg fuehren"... die Zelle umbauen/umstrukturieren.

    Der sagenhaft Plattwurm hat sich ja auch nicht mehr veraendert, vermehrt sich halt ... durch Zellteilung.

    Wenn ich mir so die Menschheit betrachte.... na, da weiss ich nicht ob uns noch ein Gen mehr helfen wuerde... wir haben uns in knapp 200 Jahren versechsfacht, die Oberflaeche und die gesamte Oekostruktur des Planeten so nachhaltig veraendert...das es mir vorerst schwerfaellt, aber es wird weitergehen, anders, immer staendigen Veraenderungen ausgesetzt und es besteht eine gute Chance das WIR teile des uns naheliegenden Weltraumes besiedeln werden... wer weiss, das scheint imho aber die Triebkraft, der Generalstabsplan des Genoms zu sein, weiter, immer weiter, egal unter welchen Umstaenden!

    wie die Strammzelle, welche Information laesst sie ein Ohr formen, so ein mega-komplexes Gebilde wie das Auge, das Hirn...werden?

    Fing wohl bei den Blaualgen an, ganz, ganz unten auf der Leiter....bis es diese enorme Artenvielfalt gab - wo wir Heute schon wieder dabei sind diese Vielfalt drastisch zu verringern, auch eine logischeFolge von Werden und Vergehen - Trial & Error?

    Die scheinbar unserer Moral und Konzept von Ethik wiederstrebt - gibt es diese "Hindernisse" ausserhalb der Spezie Mensch?

    Scheint nicht so....nur wir haben auch Kriege, Ueberfalle, Angriffe... nur in einem etwas anderen Rahmen!

  4. #113
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: Evolution

    Zitat Zitat von Samuianer",p="738106
    Hier wohl auch die Ueberlegenheitsauswahl.. aus diesem National Geographic Forschungsergebniss gin deutlich ehrvor das die Nachkommen der Bushmaenner, die wohl zu Eiszeit den heren folgten, da durch das Eis weit mehr Wasser gebunden war als Heute, ist die Moeglichkeit nicht unwahrscheinlich das die ueber die Behrngstrasse/Aleuten Amerika/Alaska erreichten und ueber Indonesien bis nach Australien kamen.
    Dass die Bewohner der Amerikas über die Beringstrasse zugewandert sind wird bereits seit längerem vermutet, und gehört zu den leichteren Übungen. Aber es sind keine Bushmänner-, sondern die Ureinwohner Sibiriens gewesen, die damals noch trockenen Fusses über die Beringstrasse nach Alaska gefunden haben.
    Der Weg der Aborigenes gestaltet sich dafür etwas steiniger und ist noch in Frage gestellt - und trockenen Fusses sind die nicht nach Australien gelangt. Rezent hat man zudem versteinerte Fussabdrücke in Australien entdeckt, die wenn richtig datiert, mehr als nur ein paar tausend Jahre zu jung sind. Das ist noch alles nicht gebongt.

    Auf dem Teilstück, der Küste des indischen Ozeans entlang findet man so gut wie keine "Beweise" und Spuren der Auswanderer, die sich ja immer zu zwischendurch niedergelassen haben auf ihrem Weg. Es handelte sich ja nicht um einen Wettlauf um die Welt, sondern um eine Migration. Nur ein Teil ist jeweils weitergezogen und die Reise ging ja nur in eher unvorhersehbaren Zeitabständen weiter. In Indien hat man z.B (auch erst ganz rezent) Ausgrabungen von Steinwerkzeugen unterhalb der Asche des legendären Ur-Ausbruchs des Krakatau gemacht, der vor ca. 60.000 Jahren ausbrach. Die Asche dieses Ausbruchs ist bis nach Indien geflogen und besteht aus einer fast 2 Meter dicken Schicht, die sich über Jahre dort abgelagert haben muss. Sie wird noch heute als Dünger dort abgebaut - wobei dann die Funde, erst oberhalb und anschliessend auch unterhalb der Ascheablagerung gemacht wurden. Somit sind sie treffsicher zu datieren. Zum einen stellte der Ausbruch eine der grössten Naturkatastrophen für die ersten Menschen dar, von der man bisher glaubte dass "kein Mensch" sie überleben hätte können. Aber was viel erstaunlicher ist, - im Grunde hatte zu der Zeit noch Niemand was in Indien verloren. Wenn wir von der Auswanderung aus Afrika reden, die ja erst vor 65.000 Jahren Afrika verlassen haben soll, dann reden wir von den ersten Menschen, genannt homo sapiens überhaupt! Und dass wir uns hier nicht missverstehen; wo diese "Leute" auch hinkamen, da war folglich noch Niemand, den man unterwegs treffen-, oder mit dem man sich "vermischen" hätte können...

    Ausser dem nahezu unüberwindbaren Stolperstein in der ganzen Geschichte: der Neanderthaler. Die DNA von homo sapiens und homo neanderthalensis sind zu 99.5% identisch und man weiß bis heute nicht ob sich beide Spezies vermischt haben oder nicht. Man schätzt das erste Erscheinen der Neanderthaler auf 600.000–350.000 zurück und die letzten "Exemplare" werden nach neueren Entdeckungen auf nur ca 24.000 Jahre datiert. In Europa haben beide Spezies am längsten koexistiert, wogegen Die Neanderthaler in Vorder und Zentralasien und weiter östlich, bereits ausgestorben waren als homo sapiens die Reise seines Lebens begann. Es ist nichts darüber bekannt dass der Neanderthaler je in Afrika war, von dort stammt - oder ähnliches, aber man vermutet es.

    Zu der Frage weshalb der Neanderthaler ausgestorben ist und homo sapiens überlebt hat, hatte man bis vor Kurzem eine recht einschlägige Theorie, die sich in etwa auf weniger intelligent, weniger gute Werkzeuge und Waffen etc. beschränkte- und ebenfalls auch erst rezent in Frage gestellt wurde. Aber das führt hier wohl doch zu weit...


    Ein weiterer unklarer Punkt bei der "out of africa Theorie" ist das sehr verschiedenartige Aussehen des Menschen, deren Veränderung ja dann in den letzten 65.000 Jahren stattgefunden haben muss. Ich weiß nicht was die Genetiker dazu sagen, aber mir scheinen 65.000 Jahre etwas knapp um die Hautfarbe ein paar Mal von dunkel bis nach hell zu wechseln. Wie z.B. die erste mit Sicherheit dunkelhäutige Welle aus Africa, die nach und nach ins heutige Sibierien ausgewandert ist, den Höhepunkt der letzten eiszeit weggesteckt hat und anschliessend über die Behringstrasse nach Alaska gezogen ist. Anschliessend mit ein paar tausendjährigen Schritten je 1-2000 Meilen Südwärts bis etwa nach Peru und Bolivien und irgendwann bis runter zum Kap gewandert ist. Im Grunde ist aber die Hautfarbe noch die leichter zu lösende Aufgabe, - für andere physischen Eigenschaften, Körpergrösse oder Gesichtszüge, Nasen und Augenform bsplsw. hat man keine wirklich plausible Erklärung. Ich erinnere mich da noch an die letzte BBC Sendung die ich mir angesehen habe. Wobei auch im Zusammenhang mit der Migration die Frage gestellt wurde: "and why do we look so different?"... eine Antwort auf die Frage ist man aber bis zum Schluss der 5teiligen Sendung schuldig geblieben ist. Man weiß es nicht und man weiß noch so einiges andere nicht.

    Zitat Zitat von Samuianer",p="738106
    Es ist die Frage ob es fuer Urbakterienkulturen notwendig ist zu evolvieren, da ja Alles in der daraus folgenden Kette evolviert oder eben auch aus dem Spielplan, der Speisekarte verschwindet.
    Na, na - so nicht! Man kann doch beim Baustein aus dem sich angebliche alles weitere Leben-, angefangen vom Einzeller bis hin zur Spezies Mensch -entwickelt haben soll, nicht die Frage stellen ob es für diese Bakterien überhaupt notwendig war zu evoluieren! Machst du Dir es hier nicht doch ein wenig zu leicht mit dem Kontern?

    Zitat Zitat von Samuianer",p="738106
    Der sagenhaft Plattwurm hat sich ja auch nicht mehr veraendert, vermehrt sich halt ... durch Zellteilung.
    Vermehrt sich halt, klar doch! Aber auch an diesem Beispiel ist die Frage nicht geklärt weshalb manche Spezies und Arten so drastisch evoluiert haben und andere so gut wie überhaupt nicht. Weshalb sind Chimpansen nicht annähernd so menschlich wie wir geworden, oder weshalb hat ein Teil der Fische keine Beine entwickelt? Wurde abgestimmt oder das Los gezogen? Ich meine das ist alles bei weitem nicht so logisch oder so selbsterklärend wie man es auf die Schnelle gerne hätte. Wenn man davon ausgeht dass die Evolution so und so stattgefunden hat, findet man natürliche unendlich viele, quasi plausible Erklärungen und Argumente, dass doch alles derart auf der Hand liegt. Wenn man den Haken darin sucht findet man aber mindestens eben so viele neue Ungereimtheiten und Paradoxe Elemente. Ich bin aus Prinzip skeptisch und denke dass in der Frage der Evolution noch längst nicht alles plausibel und offensichtlich ist. Es wird wohl in etwa so sein wie vermutet, aber vielleicht doch ein wenig anders...

    Zitat Zitat von Samuianer",p="738106
    Fing wohl bei den Blaualgen an, ganz, ganz unten auf der Leiter....bis es diese enorme Artenvielfalt gab - wo wir Heute schon wieder dabei sind diese Vielfalt drastisch zu verringern, auch eine logischeFolge von Werden und Vergehen - Trial & Error?
    Es gibt aber auch Artenvielfalt in einem Rahmen in dem man die Gegenfrage stellen könnte! Wozu sollen wohl all diese bunten Vögel und Fische gut sein, - doch wohl nicht um atemberaubende Reportagen machen zu können!? Also an manchen Stellen zumindest, reicht mir weder die Erklärung vom "survival of the fitest" noch eines random "trial and error/success". Es ist halt wie es ist, wird man mir jetzt sagen. Na klar, - natürlich, so wird es sein!

    Ich bin tatsächlich weit davon entfernt zum Gegner der Evolutionstheorie- oder gar zum Kreationisten zu mutieren, aber ich denke dass da ein paar dicke Rechnungen für die Wissenschaft offen bleiben.

  5. #114
    Avatar von clear1

    Registriert seit
    01.11.2008
    Beiträge
    370

    Re: Evolution

    was heißt hier "ergoogelte Liste"? Der Mann ist allwissend! Ich stelle fest: Es gibt Alleswisser und es gibt auch Besserwisser - aber @samuianer ist ein Allesbesserwisser :bravo: :bravo: :bravo: :bravo:

    clear1

  6. #115
    UAL
    Avatar von UAL

    Registriert seit
    23.08.2003
    Beiträge
    8.198

    Re: Evolution

    endlich hat sich das Duell Samuianer vs Knarfi zu einem Triple entwickelt. Danke Mr_Luk... :bravo:

  7. #116
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Evolution

    Zitat Zitat von UAL",p="738188
    endlich hat sich das Duell Samuianer vs Knarfi zu einem Triple entwickelt. Danke Mr_Luk... :bravo:
    Steig auf 'n Vierer ein!


    von "Duell" malganz abgesehen, ist doch mehr Augburger Puppenkiste..

  8. #117
    UAL
    Avatar von UAL

    Registriert seit
    23.08.2003
    Beiträge
    8.198

    Re: Evolution

    Zitat Zitat von Samuianer",p="738272
    ...Steig auf ´n Vierer ein!
    Ich werd den Teufel tun...

    Zitat Zitat von Samuianer",p="738272
    von "Duell" malganz abgesehen, ist doch mehr Augburger Puppenkiste..
    Ist was dran, "Blechbüchsenarmee" oder mehr "Wilde 13"?

  9. #118
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Evolution

    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="738160
    Zitat Zitat von Samuianer",p="738106
    Hier wohl auch die Ueberlegenheitsauswahl.. aus diesem National Geographic Forschungsergebniss gin deutlich ehrvor das die Nachkommen der Bushmaenner, die wohl zu Eiszeit den heren folgten, da durch das Eis weit mehr Wasser gebunden war als Heute, ist die Moeglichkeit nicht unwahrscheinlich das die ueber die Behrngstrasse/Aleuten Amerika/Alaska erreichten und ueber Indonesien bis nach Australien kamen.
    Dass die Bewohner der Amerikas über die Beringstrasse zugewandert sind wird bereits seit längerem vermutet, und gehört zu den leichteren Übungen. Aber es sind keine Bushmänner-, sondern die Ureinwohner Sibiriens gewesen, die damals noch trockenen Fusses über die Beringstrasse nach Alaska gefunden haben.


    Schau mal die Ergebnisse des Gen-Tests von National Geographic!

    [highlight=yellow:933803d987]Random mutations to DNA, which happen naturally and are usually harmless, are called markers. Once a marker has been identified, geneticists can go back in time and trace it to the point at which it first occurred. This way, they are able to determine when and where a new lineage began. [/highlight:933803d987]


    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="738160
    Der Weg der Aborigenes gestaltet sich dafür etwas steiniger und ist noch in Frage gestellt - und trockenen Fusses sind die nicht nach Australien gelangt. Rezent hat man zudem versteinerte Fussabdrücke in Australien entdeckt, die wenn richtig datiert, mehr als nur ein paar tausend Jahre zu jung sind. Das ist noch alles nicht gebongt.
    So wie der Naenderthaler, wahrscheinlich verdraengt wurde, oder mindestens eine Vermischung statt fand, geschah aehnliches bei den Abo´s... National Geographic Gen-Test....hat das durch "Markers" bestaetigt!

    Die ein Abo-Mamma, im Film, war selbst platt - da ihre "Dream-Story" eine ganz andere Geschichte erzaehlt, naemlich die, das sie "schon immer dort waren"...

    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="738160
    Auf dem Teilstück, der Küste des indischen Ozeans entlang findet man so gut wie keine "Beweise" und Spuren der Auswanderer, die sich ja immer zu zwischendurch niedergelassen haben auf ihrem Weg. Es handelte sich ja nicht um einen Wettlauf um die Welt, sondern um eine Migration. Nur ein Teil ist jeweils weitergezogen und die Reise ging ja nur in eher unvorhersehbaren Zeitabständen weiter. In Indien hat man z.B (auch erst ganz rezent) Ausgrabungen von Steinwerkzeugen unterhalb der Asche des legendären Ur-Ausbruchs des Krakatau gemacht, der vor ca. 60.000 Jahren ausbrach. Die Asche dieses Ausbruchs ist bis nach Indien geflogen und besteht aus einer fast 2 Meter dicken Schicht, die sich über Jahre dort abgelagert haben muss. Sie wird noch heute als Dünger dort abgebaut - wobei dann die Funde, erst oberhalb und anschliessend auch unterhalb der Ascheablagerung gemacht wurden. Somit sind sie treffsicher zu datieren. Zum einen stellte der Ausbruch eine der grössten Naturkatastrophen für die ersten Menschen dar, von der man bisher glaubte dass "kein Mensch" sie überleben hätte können. Aber was viel erstaunlicher ist, - im Grunde hatte zu der Zeit noch Niemand was in Indien verloren. Wenn wir von der Auswanderung aus Afrika reden, die ja erst vor 65.000 Jahren Afrika verlassen haben soll, dann reden wir von den ersten Menschen, genannt homo sapiens überhaupt! Und dass wir uns hier nicht missverstehen; wo diese "Leute" auch hinkamen, da war folglich noch Niemand, den man unterwegs treffen-, oder mit dem man sich "vermischen" hätte können...


    Bis nach Suedindien sind laut NG Gen-Studie die Gene der Bushmaenner zu verfolgen!



    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="738160
    Ausser dem nahezu unüberwindbaren Stolperstein in der ganzen Geschichte: der Neanderthaler. Die DNA von homo sapiens und homo neanderthalensis sind zu 99.5% identisch und man weiß bis heute nicht ob sich beide Spezies vermischt haben oder nicht. Man schätzt das erste Erscheinen der Neanderthaler auf 600.000–350.000 zurück und die letzten "Exemplare" werden nach neueren Entdeckungen auf nur ca 24.000 Jahre datiert. In Europa haben beide Spezies am längsten koexistiert, wogegen Die Neanderthaler in Vorder und Zentralasien und weiter östlich, bereits ausgestorben waren als homo sapiens die Reise seines Lebens begann. Es ist nichts darüber bekannt dass der Neanderthaler je in Afrika war, von dort stammt - oder ähnliches, aber man vermutet es.

    Ist Heute nicht mehr wirklich wichtig, wahrscheinlich verdraengt..."lost the rat-race"!


    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="738160
    Zu der Frage weshalb der Neanderthaler ausgestorben ist und homo sapiens überlebt hat, hatte man bis vor Kurzem eine recht einschlägige Theorie, die sich in etwa auf weniger intelligent, weniger gute Werkzeuge und Waffen etc. beschränkte- und ebenfalls auch erst rezent in Frage gestellt wurde. Aber das führt hier wohl doch zu weit...

    jau, weil nicht wirklich relevant..


    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="738160
    Ein weiterer unklarer Punkt bei der "out of africa Theorie" ist das sehr verschiedenartige Aussehen des Menschen, deren Veränderung ja dann in den letzten 65.000 Jahren stattgefunden haben muss. Ich weiß nicht was die Genetiker dazu sagen, aber mir scheinen 65.000 Jahre etwas knapp um die Hautfarbe ein paar Mal von dunkel bis nach hell zu wechseln. Wie z.B. die erste mit Sicherheit dunkelhäutige Welle aus Africa, die nach und nach ins heutige Sibierien ausgewandert ist, den Höhepunkt der letzten eiszeit weggesteckt hat und anschliessend über die Behringstrasse nach Alaska gezogen ist. Anschliessend mit ein paar tausendjährigen Schritten je 1-2000 Meilen Südwärts bis etwa nach Peru und Bolivien und irgendwann bis runter zum Kap gewandert ist. Im Grunde ist aber die Hautfarbe noch die leichter zu lösende Aufgabe, - für andere physischen Eigenschaften, Körpergrösse oder Gesichtszüge, Nasen und Augenform bsplsw. hat man keine wirklich plausible Erklärung. Ich erinnere mich da noch an die letzte BBC Sendung die ich mir angesehen habe. Wobei auch im Zusammenhang mit der Migration die Frage gestellt wurde: "and why do we look so different?"... eine Antwort auf die Frage ist man aber bis zum Schluss der 5teiligen Sendung schuldig geblieben ist. Man weiß es nicht und man weiß noch so einiges andere nicht.

    Wie gesagt diese Studie "Global Gene Project to Trace Humanity´s Migrations", verfilmt im Fernsehen gesehen, ueber jahre angelegt, klaert so manches.. mit Fotos etc. kein blah, blah... war selbst ueberrascht!

    Das unterschieldiche Aussehen kommt mit Sicherheit durch die Vermischung der unterschiedlichen "Markers", der verschiedenen Tribes.

    Link: http://news.nationalgeographic.com/n...nographic.html

    mehr dazu auch hier:
    http://www.finfacts.com/irelandbusin...10009121.shtml

    [highlight=yellow:933803d987]Ten research centers around the world will receive funding from the Waitt Family Foundation to collect and analyze blood samples from indigenous populations (such as aboriginal groups), many in remote areas. The Genographic Project hopes to collect more than a hundred thousand DNA samples to create the largest gene bank in the world. [/highlight:933803d987]

    ein vorlaeufiges Ergebniss:






    Zitat Zitat von Samuianer",p="738106
    Es ist die Frage ob es fuer Urbakterienkulturen notwendig ist zu evolvieren, da ja Alles in der daraus folgenden Kette evolviert oder eben auch aus dem Spielplan, der Speisekarte verschwindet.
    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="738160
    Na, na - so nicht! Man kann doch beim Baustein aus dem sich angebliche alles weitere Leben-, angefangen vom Einzeller bis hin zur Spezies Mensch -entwickelt haben soll, nicht die Frage stellen ob es für diese Bakterien überhaupt notwendig war zu evoluieren! Machst du Dir es hier nicht doch ein wenig zu leicht mit dem Kontern?
    Ist, wohl eher ein Verstaendigungsproblem...

    die Blaualge ist ja Heute noch Blaualge, so der Plattwurm - kurz, wir, d.h. eigentlich das Gen, die Gene in ihrer totalen Komplexitaet der Doppel-Helix, "hat es bis Heute dazu gebracht, sich selbst - ohne (weitere) Umweg ueber die Evolution - zu manupulieren!

    Siehe Stammzellenforschung - und das finde ich das atemberaubenste an der ganzen Geschichte!

    Zitat Zitat von Samuianer",p="738106
    Der sagenhaft Plattwurm hat sich ja auch nicht mehr veraendert, vermehrt sich halt ... durch Zellteilung.
    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="738160
    Vermehrt sich halt, klar doch! Aber auch an diesem Beispiel ist die Frage nicht geklärt weshalb manche Spezies und Arten so drastisch evoluiert haben und andere so gut wie überhaupt nicht. Weshalb sind Chimpansen nicht annähernd so menschlich wie wir geworden, oder weshalb hat ein Teil der Fische keine Beine entwickelt? Wurde abgestimmt oder das Los gezogen? Ich meine das ist alles bei weitem nicht so logisch oder so selbsterklärend wie man es auf die Schnelle gerne hätte. Wenn man davon ausgeht dass die Evolution so und so stattgefunden hat, findet man natürliche unendlich viele, quasi plausible Erklärungen und Argumente, dass doch alles derart auf der Hand liegt. Wenn man den Haken darin sucht findet man aber mindestens eben so viele neue Ungereimtheiten und Paradoxe Elemente. Ich bin aus Prinzip skeptisch und denke dass in der Frage der Evolution noch längst nicht alles plausibel und offensichtlich ist. Es wird wohl in etwa so sein wie vermutet, aber vielleicht doch ein wenig anders...
    Well, Fische haben Flossen, Pferde laufen auf dem Mittelfinger usw. eine andere Facette, auch die Frage der Nahrungskette - jau MEGA-Komplex!

    Z.B. haben Frosch, Huhn und Mensch in zeitlich verschiedenen embryonalen Stadien sehr aehnliches Aussehen!?

    Denke an moegliche Quantenspruenge der verschiedenen Arten, was letztendlich zur "mechanischen Evolution/Auswahl" der Gen-Manipulation gefuehrt hat... warum?


    Die Evolution hielt allen Widrigkeiten flexibel stand und schuf nach einer langen Zeit der primitiven Einzeller die höher organisierten Zellen, die Eukaryoten. Ihre evolutionäre Errungenschaft ist der Zellkern, der das Erbmaterial in sich birgt. Dieser bauliche Entwurf diente später als Blaupause für die zelluläre Organisation aller Tiere und Pflanzen. Locker aufgerollte Algenbänder mit einem Alter von etwa2,1 Milliarden Jahren sind die ältesten bisher gefundenen Fossilien von Eukaryoten.


    Zitat Zitat von Samuianer",p="738106
    Fing wohl bei den Blaualgen an, ganz, ganz unten auf der Leiter....bis es diese enorme Artenvielfalt gab - wo wir Heute schon wieder dabei sind diese Vielfalt drastisch zu verringern, auch eine logischeFolge von Werden und Vergehen - Trial & Error?
    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="738160
    Es gibt aber auch Artenvielfalt in einem Rahmen in dem man die Gegenfrage stellen könnte! Wozu sollen wohl all diese bunten Vögel und Fische gut sein, - doch wohl nicht um atemberaubende Reportagen machen zu können!? Also an manchen Stellen zumindest, reicht mir weder die Erklärung vom "survival of the fitest" noch eines random "trial and error/success". Es ist halt wie es ist, wird man mir jetzt sagen. Na klar, - natürlich, so wird es sein!

    Ich bin tatsächlich weit davon entfernt zum Gegner der Evolutionstheorie- oder gar zum Kreationisten zu mutieren, aber ich denke dass da ein paar dicke Rechnungen für die Wissenschaft offen bleiben.
    So koennte man natuerlich auch Gewitter, die damit verbundenen Blitzeinschlaege hinterfragen, Cyclone, Tornados, die mit ihrer entfesselten Gewalt, ganze Landstriche verwuesten, hunderte und tausende von Menschen betreffen, ja gar toeten, Vulkanausbrueche, Erdrutsche, Fluten - wozu soll das "gut" sein? Einfluss, aber hat das allemale!

    Der Planet lebt und mit einiger Sicherheit nicht nur der und nicht nur das Leben was dort "zu Hause" ist!

    Ja, sicher nur die "Artenvielfalt" wird Heute wieder drastisch reduziert - aber die Population des Homo Sapiens steigt, in nur 200 Jahren versechsfacht!

    Ich, habe mit Gewissheit keine universal Loesung fuer dieses komplexe Geschichte - interessant und atemberaubend wie die Welt in der wir leben nun mal ist, diese, wenn auch nur am Rande, nach unseren Moeglichkeiten daran schabend, immer wieder erfrischend interessant zu diskutieren!


    okay - ist wieder ein "Buch" geworden... aber ist ja Wochenende, oder wenn es mal wieder regent...

  10. #119
    Avatar von rolf2

    Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    19.268

    Re: Evolution

    Während Ihr hier versucht Eure Unfähigkeit zur Beantwortung der eigentliche Frage zu verschleiern mit immer mehr eingebrachten Erkenntnissen, dreht sich die Welt weiter


    während Ihr gebildete Reden haltet, ....... weltweit weniger gebildete Leute und vermehren sich, d. h. gleichzeitig die
    Ungebildeten nehmen überproportional zu, das finde ich sehr bedenklich

  11. #120
    Avatar von Roah

    Registriert seit
    14.06.2006
    Beiträge
    844

    Re: Evolution

    Zitat Zitat von rolf2",p="738315
    Während Ihr hier versucht Eure Unfähigkeit zur Beantwortung der eigentliche Frage zu verschleiern mit immer mehr eingebrachten Erkenntnissen, dreht sich die Welt weiter


    während Ihr gebildete Reden haltet, ....... weltweit weniger gebildete Leute und vermehren sich, d. h. gleichzeitig die
    Ungebildeten nehmen überproportional zu, das finde ich sehr bedenklich
    Die Selektion wird es richten

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 144
    Letzter Beitrag: 09.06.12, 15:35
  2. Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 08.01.12, 19:37
  3. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.03.11, 10:36