Seite 2 von 24 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 232

Diskussion Drogenkonsum - harte Drogen - weiche Drogen

Erstellt von Uns Uwe, 13.02.2013, 12:35 Uhr · 231 Antworten · 11.852 Aufrufe

  1. #11
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von x-pat Beitrag anzeigen
    Das ist wirklich eine sehr engstirnige Sichtweise, Richard. Das Bedürfnis einen "Kick" zu erleben, stellt noch kein psychisches Problem dar. Verschiedene Menschen wenden verschiedene Methoden an, sich diesen "Kick" zu verschaffen.
    Ja, vermutlich haengt mein "Problem" mit meiner Stirnbeschaffenheit zusammen.

    Sie ist zwar sehr hoch, fuehrt aber dadurch fast zwangslaeufig zu mangelnder Breite. Speziell wenn es zu typischen und menschlichen Eigenarten der Spezies Homo Sapiens kommt. Ob Herr Spock auch das Bestreben nach einem "Kick" hat? Moeglicherweise steht er aber als Vulkanier darueber und wuerde dieses "Kick-Beduerfnis" lediglich mit Augenbraue und der Aussage "faszinierend" kommentieren.

    Verstehe durchaus, dass aus menschlicher Sicht nichts berauschender ist als der Rausch, doch dennoch und gerade deshalb sollte man sich meiner Ansicht nach davon fernhalten, weil es eben doch letztendlich nur Illusion ist. So wie eine Fata Morgana in einer oeden Wueste.

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von maphrao

    Registriert seit
    19.01.2006
    Beiträge
    6.604
    Zitat Zitat von Dune Beitrag anzeigen
    Ich mache den Job schon ca. 10 Jahre und wenn es um die Erhebung der (Drogen-) Anamnese geht, dann beschreiben die Klienten immer THC Konsum und Alkohol.
    Ich bin mir ziemlich sicher, dass viele auch vorher Kaffeee konsumiert und in jungen Jahren an Lutschern rumgelutscht haben
    Alkohol ist eine HARTE Droge, kann also keine Einstiegsdroge sein. Wenn du seit 10 Jahren in diesem Bereich arbeitest, dann solltest du das wissen. Alkoholentzug ist heftig, teilweise heftiger als Heroin Entzug.
    Auch das müsstest du wissen, wenn du nur mit solchen Fällen zu tun hast.

    Der Punkt ist einfach der, dass es Menschen mit hohem Suchtfaktor und welche mit niedrigem Suchtfaktor gibt. Die Psyche spielt da eine grosse Rolle.
    Ich habe glaub ich schon so ziemlich alles konsumiert (von H mal abgesehen), Koks kam sogar vor THC, also ist deine These schon in mindestens einem konkreten Fall widerlegt

    Medikamente sind ein ziemlich übles Thema, aber da die Staaten ordentlich dran verdienen, kann man die davon ausgehende Gefahr natürlich schön ausblenden.
    Dabei könnte man mit Hilfe von LSD oder Pilzen einigen Menschen wirklich helfen, anstatt sie in eine lebenslange Medikamentensucht zu treiben. Gut, dann würde die Pharma Mafia nicht mehr soviele Milliarden verdienen, also ist das Thema vom Tisch...

  4. #13
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von maphrao Beitrag anzeigen
    ... dann würde die Pharma Mafia nicht mehr soviele Milliarden verdienen, also ist das Thema vom Tisch...
    Vermutlich die Motivation fuer viele seltsame Entscheidungen.

    Ansonsten: schoen mal wieder von Dir zu lesen.
    Hoffe, Kind und Frau sind gut auf.



  5. #14
    Avatar von maphrao

    Registriert seit
    19.01.2006
    Beiträge
    6.604
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen

    Hoffe, Kind und Frau sind gut auf.
    Ja, alles gut

  6. #15
    Avatar von rolf2

    Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    19.322
    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Ist das eigentlich nicht immer so, wenn die eigene Intelligenz nicht ausreicht? Grundlage von Geboten und Gesetzen.
    Selbstverständlich braucht jede Gesellschaft Gesetze, kommt jetzt aber auf die Intention und Folgerichtigkeit an.
    Kriminalisierung der Konsumenten führt ja nur zu schnellerer Verelendung und entsprechender Beschaffungskriminalität.
    Wer zwischen Alkohol legal und Cannabis illegal unterscheidet hat halt wenig Ahnung.



    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Meiner Ansicht nach sind die wenigsten Menschen in der Lage sich selbst (und andere) vor ihrem groessten Feind zu schuetzen. Sich selbst.
    deswegen werden wir ja immer mehr zur Plage dieses Planeten? trotz unserer Blödheit vermehren wir uns ganz munter, 555

    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Haetten die Menschen ausreichende Intelligenz, dann wuerde es die Thematik Alkohol- oder auch Drogenmissbrauch gar nicht geben. Sie haben sie aber nicht, daher die massiven Probleme. Wenn Menschen nicht in der Lage sind sich selbst vor Alkoholmissbrauch zu schuetzen, wie koennen sie dies dann in Sachen anderer Drogen sein?
    und wer entscheidet jetzt darüber was richtig und falsch ist und mit diesen menschlichen Schwächen wie umgegangen wird?
    Der Alkohol ist legal, wer damit nicht klarkommt kann Therapien in Anspruch nehmen und gilt als krank, kein Alkoholhändler oder Konsument wird jedoch kriminalisiert.
    Das ist ein sehr komplexes Thema und von Dir, Richard, nicht ganz umfänglich und in der Sache gerecht zu beurteilen.
    Du selbst hast ja keine eigenen persönlichen Erfahrungen oder Bedürfnisse mit unterschiedlichsten Wirkungen verschiedener
    Drogen.

    Ist ein bißchen so als ob der Papst über 5ex und Familie und Kinderkriegen bzw. Verhütung reden würde, eigentlich kann der ja nicht wirklich mitreden oder?

    Falls doch, dann doch nur aus einer abgehobenen sehr theoretischen Sichtweise die dem ganzen nicht gerecht wird.
    Will halt nicht jeder "Gott dienen" und als Priester leben und menschliche Bedürfnisse aus irgendwelchen Gründen negieren.

    Menschen sind auch nur Versuchsballons der Evolution, das menschliche Handeln ist vielschichtig, der eine denkt, der nächste handelt, einer trinkt, ein anderer raucht, manche handeln vernünftig und wieder andere suchen das Risiko bis zur Inkaufnahme des vorzeitigen Ablebens, so sind wir doch gestrickt.... und ein jeder meint den richtigen Weg für sich selbst zu kennen.

  7. #16
    Avatar von Waitong

    Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    2.636
    Zitat Zitat von rolf2 Beitrag anzeigen
    ...und wer entscheidet jetzt darüber was richtig und falsch ist und mit diesen menschlichen Schwächen wie umgegangen wird?

    Letztendlich entscheiden die Folgen (Resultate) darueber.

  8. #17
    Avatar von maphrao

    Registriert seit
    19.01.2006
    Beiträge
    6.604
    Zitat Zitat von Waitong Beitrag anzeigen
    Letztendlich entscheiden die Folgen (Resultate) darueber.
    Richtig, die lassen sich aber oft nicht so beeinflussen, wie es der Mensch gern hätte.
    So lebt ein Ozzy Osbourne trotz radikalem Drogenmissbrauch über Jahrzehnte immer noch (ok, die Spuren lassen sich nicht vertuschen), andere hingegen lebten immer abstinent von Drogen, mit viel Sport und gesunder Ernährung und mussten trotzdem schon sehr früh über den Jordan.
    Manch einer glaubt an Schicksal, andere an schlechtes Karma aus einem vorherigen Leben, wieder andere nehmen Tatsachen einfach hin, ohne sie gross zu hinterfragen.
    Das Leben ist nunmal nicht gerecht, deshalb sollte jeder für sich den richtigen Weg suchen und sich nicht von Moralaposteln leiten lassen.
    Ich habe ein ganz einfaches Prinzip: solange ich mir selbst morgens vor dem Spiegel in die Augen sehen kann, ist alles ok. Was andere von mir halten, ist mir relativ egal. Ich muss schliesslich mit mir zurecht kommen, nicht die anderen.

  9. #18
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von rolf2 Beitrag anzeigen
    Ist ein bißchen so als ob der Papst über 5ex und Familie und Kinderkriegen bzw. Verhütung reden würde, eigentlich kann der ja nicht wirklich mitreden oder?
    Du meinst, ich muesste erst mit Drogen experimentieren um mitreden zu koennen? Die eigentliche Wurzel des Problems, warum manch einer zum Junkie wird. Ist meiner Meinung nach alles andere als intelligent und widerspricht meiner Auffassung nach jeglichem klaren Verstand.

    Es wird hier versucht Drogenkonsum irgendwie zu rechtfertigen. Nennen wir es doch klarer beim Namen, eigene Schwaeche irgendwie gutzureden.

    Sollte es in einer verantwortungsvollen Gesellschaft aber nicht um den Schutz der Schwachen gehen, also diejenigen die Suchtpotential haben? Nimmst Du Opfer in Kauf, damit Du Deinen eigenen "Luesten froenen" kannst?

    Durch irgendwelche dubiosen Substanzen soll auf das zentrale Nervensystem eingewirkt, es manipuliert werden. Also klarer Verstand in einen illusionaeren Zustand versetzt werden? Ist dies wirklich erstrebenswert um Depressionen, Frustration, Hemmnis zu ueberwinden? Ist dies nicht nur eine scheinbare Therapie, die so schnell wie der Rausch verfliegt?

    Jemand greift zu Drogen. Die Kernfrage ist hier warum und hier gilt es anzusetzen, anstatt Drogenkonsum irgendwie zu versuchen zu rechtfertigen, weil man ihm selbst, aus welchen Gruenden auch immer, nicht abgeneigt ist.

    Die wenigsten Alkoholiker sehen wohl auch, dass sie ein Problem haben. Sie haben ihrer Meinung keins. Sie trinken lediglich manchmal um ein wenig Spass zu haben, aus gesellschaftlichen Gruenden etc. und sehen den Alkohol somit als ihren Freund. Ein verlaesslicher Freund, der immer dann zu Seite steht, wenn man ihn braucht. Nur scheinbar und hier besteht dann die Suchtgefahr. Nein, nicht nur die rein physische sondern die viel schwerwiegendere psychische. Wer ist schon bereit, einen guten, vertrauten Freund wirklich aufzugeben? Einige Member hier im Forum anscheinend nicht.

    Es ist sehr einfach in Drogenangelegenheiten mitzureden, wenn man die Thematik objektiv angehen kann. Somit meine erneute Frage? Was ist besser als ein klarer, scharfer und ungetruebter Verstand, wie er anscheinend von der Natur vorgesehen ist, dann sonst wuerden ja manche Menschen nicht darueber verfuegen? Oder sind dies die Mutanten, da sie nicht dem Irrsinn der Normalitaet unterliegen?

    In der fortschreitenden "Entwicklung" des Menschen scheint das "Suchtpotential" stetig zu wachsen und es kommt zu immer staerkeren Abhaengigkeiten und geistigen Versklavungen. Wann ist der Mensch ohne psychotrope Substanzen letztendlich nicht mehr lebensfaehig?


  10. #19
    Avatar von rolf2

    Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    19.322
    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Du meinst, ich muesste erst mit Drogen experimentieren um mitreden zu koennen? Die eigentliche Wurzel des Problems, warum manch einer zum Junkie wird. Ist meiner Meinung nach alles andere als intelligent und widerspricht meiner Auffassung nach jeglichem klaren Verstand.

    Es wird hier versucht Drogenkonsum irgendwie zu rechtfertigen. Nennen wir es doch klarer beim Namen, eigene Schwaeche irgendwie gutzureden.
    mitreden kannst Du natürlich, jedoch eingeschränkt mangels eigener Erfahrungen
    sicher ist es nicht intelligent sich zu einem Junkie oder Drogenabhängigen zu entwickeln und muss auch nicht zwangsläufig erfolgen wenn man Drogen mit Vorsicht genießt ( die Dosis macht das Gift )
    was man nun als Schwäche oder Stärke auslegt ist natürlich vom eigenen Standpunkt abhängig


    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Sollte es in einer verantwortungsvollen Gesellschaft aber nicht um den Schutz der Schwachen gehen, also diejenigen die Suchtpotential haben? Nimmst Du Opfer in Kauf, damit Du Deinen eigenen "Luesten froenen" kannst?
    Du weißt doch wohl das Du hier arg theoretisch argumentierst?
    schließlich forderst Du ja auch kein Alkoholverbot und nur prozentual wenige werden zu Alkoholikern

    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Jemand greift zu Drogen. Die Kernfrage ist hier warum und hier gilt es anzusetzen, anstatt Drogenkonsum irgendwie zu versuchen zu rechtfertigen, weil man ihm selbst, aus welchen Gruenden auch immer, nicht abgeneigt ist.
    Die Gründe sind sicherlich vielfältig eine ideale Gesellschaft kann es nicht geben, insofern kann man nur informieren, zu kriminalisieren scheint mir nicht der richtige Weg zu sein



    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Es ist sehr einfach in Drogenangelegenheiten mitzureden, wenn man die Thematik objektiv angehen kann. Somit meine erneute Frage? Was ist besser als ein klarer, scharfer und ungetruebter Verstand, wie er anscheinend von der Natur vorgesehen ist, dann sonst wuerden ja manche Menschen nicht darueber verfuegen? Oder sind dies die Mutanten, da sie nicht dem Irrsinn der Normalitaet unterliegen?
    Nunja es gibt für den Menschen genug Dinge die er sich wünscht, bis auf eines........

    Verstand!!!! ...... davon hat anscheinend jeder schon genug, 555, solltest Du eigentlich wissen

    man kann sicherlich 5ex oder auch nur einen Zungenkuss zwischen Verliebten wissenschaftlich biologisch neutral betrachten, von mir aus auch noch soziologisch, unter den verschiedensten Aspekten halt.

    Es bleibt jedoch ein Unterschied es selbst zu tun oder nur darüber nachzudenken bzw Herzfrequenzen und Hormonausschüttungen zu messen und diese Dinge ausschließlich intellektuell zu werten ohne jegliche eigene praktischen Erfahrungen

    Ganz klar... Drogen können gefährlich sein, wie alles im Leben, Verstand sollte auch beim Drogenkonsum nicht ausgeschaltet werden.

  11. #20
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von rolf2 Beitrag anzeigen
    ...schließlich forderst Du ja auch kein Alkoholverbot und nur prozentual wenige werden zu Alkoholikern...
    Ich fordere grundsaetzlich nichts sondern empfehle lediglich nur den Verstand vor Emotion in Anwendung zu bringen.

    Zu oft wird bei einem Problem immer nach der scheinbar einfachsten Loesung gesucht. Bei Schlaflosigkeit Schlafmittel, bei Aufregung Beruhigungsmittel, bei Depression Anti-Depressiva, bei Herzschmerz Alkohol etc. etc.

    Die schnelle Loesung ist aber nur scheinbar, da sie das Grundproblem nicht loest, woraus sich dann ein erhebliches Suchtpotential ergibt. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass so eine Tuete verlockend sein kann, wenn ich mich so richtig "blue" fuehle. Somit muss ich nicht erst damit experimentieren. Stufe die Gefahr in Abhaengigkeit zu geraten als einfach zu gross ein und dadurch in einen Teufelkreis zu geraten.

    Hat jahrelang gedauert, ehe ich vom Rauchen voll und ganz weg war, nachdem ich damit im recht fruehen Teenageralter begonnen hatte. "Lungenschmacht" kann psychisch schon sehr belastend sein, speziell so nach einem guten Mittagessen, beim Bier etc.

    Oftmals werden braven Cannabis-Konsumenten die boesen Alkohol-Konsumenten gegenuebergestellt, so als ob es eine entweder oder Sache sei. Tinken Cannabis-Konsumenten keinen Alkohol sondern kompensieren Alkohol generell durch THC? Lassen sich Alkoholiker durch Cannabis-Konsum therapieren?

    Ja, hier bin ich dann tatsaechlich ueberfragt. Wenn man sich 'ne Tuete gibt, ist dann nie Alkohol auch noch zusaetzlich im Spiel?

Seite 2 von 24 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Drogen und Spinnen
    Von Samuianer im Forum Sonstiges
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 24.06.09, 13:53
  2. Drogen als Medizin
    Von DisainaM im Forum Treffpunkt
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 12.04.08, 01:15
  3. Drogen-König Khun Sa tot
    Von Bukeo im Forum Thailand News
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 03.11.07, 09:43
  4. drogen-tempel
    Von thai-rodax im Forum Touristik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 29.06.06, 14:05