Seite 85 von 121 ErsteErste ... 3575838485868795 ... LetzteLetzte
Ergebnis 841 bis 850 von 1202

Die Börsen beben weltweit

Erstellt von antibes, 10.08.2007, 16:49 Uhr · 1.201 Antworten · 48.724 Aufrufe

  1. #841
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Die Börsen beben weltweit

    Dienstag, 18. November 2008

    US-Steuerskandal
    Spur zur Deutschen Bank

    Die Deutsche Bank ist offenbar in einen Steuerskandal in den USA verwickelt. Das Frankfurter Finanzhaus sei die ausländische Bank, die eine Schlüsselrolle in dem Fall gespielt und wohlhabenden Personen geholfen haben soll, mehr als 103 Mio. US-Dollar Steuern am Staat vorbei zu schleusen, sagte eine mit der Untersuchung vertraute Person am Montag.

    Die Deutsche Bank sei die "Bank B" in einem Fall, bei dem in New York gegen den Anwalt und Finanzberater John B. Ohle III Anklage erhoben wird, sagte die mit der Situation vertraute Person. Die "New York Times" hatte am Montag bereits berichtet, dass die Deutsche Bank als "Bank B" in diesen Fall verwickelt sei.

    Ein Sprecher der Deutschen Bank in New York sowie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Manhattan wollten am Montag keine Stellung zu dem Fall nehmen.

    Laut Anklageschrift sollen Kunden von "Bank B" in komplexen Transaktionen Optionen gekauft und Kredite erhalten haben. Durch die Konstruktion der Transaktionen hätten in 38 Fällen Verluste von 429,5 Mio. US-Dollar dem Fiskus gegenüber geltend gemacht werden können, und dies habe den Staat um mehr als 103 Mio. US-Dollar an Steuereinnahmen gebracht.

    Das als "Hedge Option Monetization of Economic Remainder" oder kurz "Homer" betitelte Steuervermeidungsverfahren soll "Bank B" für die Abwicklung Gebühreneinnahmen von 1,25 Prozent der gewünschten Steuerersparnis gebracht haben.

    Die Homer-Transaktionen sind laut Staatsanwaltschaft so angelegt gewesen, dass ein Kunde sogenannte "Barrier Options" - spezielle Fremdwährungs- oder Anleiheoptionen - von "Bank B" kauft. Zwei dieser Optionen seien "in the money" und zwei andere wertlos gewesen. Der Kunde sei damit in der Lage gewesen, Verluste auf die wertlosen Optionen auszuweisen. Die daraus resultierenden Erlöse seien, nachdem sie noch über eine dritte Gesellschaft geschleust wurden, zur Rückzahlung eines Kredites verwendet worden, der zum Kauf der Optionen aufgenommen worden war.

    http://www.n-tv.de/1055058.html

    Irgenwie muss Ackermann's Bonusgier schliesslich finanziert werden.

  2.  
    Anzeige
  3. #842
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Die Börsen beben weltweit

    Unglaublich, was Versicherer & Banker für eine kriminelle Energie entwickeln können. NICHTS kann sie offenbar bremsen.

    Dienstag, 18. November 2008

    Clevere Wege zu Finanzhilfen
    Aegon kauft US-Sparkasse

    Die Rettungspakete der verschiedenen Staaten ziehen möglicherweise auch ungebetene Gäste an. Der niederländische Versicherungskonzern Aegon will eine kleine Sparkasse in den USA kaufen, um von der dortigen Regierung staatliche Finanzhilfen bekommen zu können.

    Das Institut, das erst kürzlich von der niederländischen Regierung mit drei Mrd. Euro gestützt wurde, benötigt nach eigenen Angaben in den USA eine Kapitalspritze von umgerechnet mehr als 800 Mio. Euro.

    "Es ist Teil unserer Strategie sicherzustellen, dass Aegon eine starke Kapitalposition hat", erklärte ein Firmensprecher am Dienstag. Der in Den Haag ansässige Konzern habe keine Liquiditätsprobleme und werde das Geld der USA ausschließlich für seine dortigen Niederlassungen verwenden.

    Um Kapital der US-Regierung zu bekommen, muss Aegon eine Bank in den USA unterhalten. Bislang gehört ihm lediglich der Lebensversicherer Transamerica. Geplant sei daher der Kauf der im US-Bundesstaat Maryland ansässigen Sparkasse Suburban Federal Savings Bank mit ihren Vermögenswerten von rund 300 Mio. Dollar, sagte der Aegon-Sprecher.

    Aegon geht davon aus, dass die zuständigen US-Behörden über den Kauf der Bank und die staatlichen Kapitalzuschüsse bis spätestens zum Jahresende entscheiden. Aegon erwirtschaftet rund drei Viertel seines Betriebsergebnisses in den Vereinigten Staaten.

    In der vergangenen Woche hatte sich bereits der US-Kreditkartenanbieter American Express zu einer regulären Bank umgewandelt, um unter den Rettungsschirm der US-Regierung zu schlüpfen. Auch einige amerikanische Versicherer planen, durch den Einstieg bei Banken Zugriff auf das stattliche Hilfspaket zu erhalten - so zum Beispiel der Lebens- und Gebäudeversicherer Hartford.

    http://www.n-tv.de/1055299.html

  4. #843
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Die Börsen beben weltweit

    Da weiss jemand nicht mehr wohin mit seinem Gerafftem, spekuliert deshalb aus Langeweile an Börsen und wenn er dabei verliert und weint, kommen alle armen Steuerzahler gerannt und trösten ihn.

    Welch ein Paradies :bravo:


    Dienstag, 18. November 2008

    Milliardär bettelt um Staatshilfe
    Oettinger will einspringen

    Das Land Baden-Württemberg steht für den Notfall bereit, um dem Unternehmer Adolf Merckle mit einer Bürgschaft unter die Arme zu greifen. Nach ersten Sondierungsgesprächen mit der Landesregierung sei in den nächsten Tagen mit einer Entscheidung zu rechnen, sagte Regierungschef Günther Oettinger in Stuttgart.

    "Wir stehen in Kontakt mit der Firmengruppe", sagte der CDU-Politiker. Baden-Württemberg sei um Gespräche gebeten worden. "Wir werden dieses Thema intensiv aber zurückhaltend verfolgen. Es gibt bisher keine Festlegung", sagte Oettinger.

    Eine Bürgschaft des Landes zur Absicherung von Bankkrediten für den an HeidelbergCement, am Pharmahersteller Ratiopharm und am Pharmahändler Phoenix maßgeblich beteiligten Merckle bezeichnete Oettinger als die "ultima ratio". Zuvor müsse geklärt werden, was durch die Unternehmen und die Banken geleistet werden könne. "Wir werden auch nicht so schnell vorgehen, wie es der Bund bei Opel getan hat."

    "Wir haben uns zu nichts verpflichtet", sagte der Ministerpräsident. Bei der Bewilligung der Bürgschaft spielen nach Oettingers Worten sowohl die Sicherung von Arbeitsplätzen als auch das Privatvermögen eine "erhebliche Rolle". Milliardär Merckle gilt als einer der reichsten Deutschen.

    Der Investor hat sich Finanz- und Branchenkreisen zufolge in großem Umfang mit Volkswagen-Aktien verspekuliert. Merckle habe entgegen dem Markttrend auf fallende VW-Kurse gesetzt und dabei 400 Mio. Euro verloren, sagte eine mit der Situation vertraute Person.

    Nach Informationen der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" fallen die Spekulationsverluste noch höher aus. Der Ratiopharm-Eigentümer soll im Oktober mit VW-Aktien und anderen Dax-Papieren insgesamt rund eine Milliarde Euro verspielt haben. Die Verluste könnten der Hintergrund für Spekulationen sein, so die Zeitung weiter, dass sich Merckle von seinem Generika-Hersteller Ratiopharm trennen wolle.

    Merckle verhandelt Bankenkreisen zufolge derzeit mit ein paar Dutzend Banken über einen Überbrückungskredit. Die Kreditsumme könnte ganz oder in Teilen durch eine Landesbürgschaft abgesichert werden. Federführend sind den Kreisen zufolge in den Verhandlungen Merckles Hausbank LBBW sowie die Royal Bank of Scotland und die Commerzbank.

    Der Geschäftsführer der zur Merckle-Gruppe gehörenden VEM Vermögensverwaltung räumte mittlerweile Liquiditätsprobleme ein. "Unter den extremen Turbulenzen auf den Finanzmärkten in den letzten Wochen hat auch die VEM gelitten", teilte Ludwig Merckle auf Anfrage mit. Die Verhandlungen mit den Banken zur kurzfristigen Stabilisierung der Situation seien aber weit fortgeschritten.

    Angesichts der heraufziehenden Rezession fragen derzeit vermehrt Unternehmen nach Bürgschaften, sagte der Stuttgarter Regierungschef Oettinger. Bürgschaften könnten auch über staatliche Banken vergeben werden. Ab einer Summe von fünf Millionen Euro müssen sie vom Land genehmigt werden.

    http://www.n-tv.de/1055334.html

  5. #844
    Avatar von Nokhu

    Registriert seit
    09.06.2002
    Beiträge
    8.021

    Re: Die Börsen beben weltweit

    Zitat Zitat von Paddy",p="656467
    Milliardär bettelt um Staatshilfe
    Soll er doch betteln, bis er den Allerwertesten zukneift.
    Denen gehört nicht geholfen, solche Leute gehören entmündigt.
    [highlight=yellow:d500a38474]]"Wir haben uns zu nichts verpflichtet", sagte der Ministerpräsident.[/highlight:d500a38474]
    Ja nee, schon klar. Wie immer!!

    Bei der Bewilligung der Bürgschaft spielen nach Oettingers Worten sowohl die Sicherung von Arbeitsplätzen als auch das Privatvermögen eine "erhebliche Rolle". [highlight=yellow:d500a38474]Milliardär Merckle gilt als einer der reichsten Deutschen[/highlight:d500a38474].
    Milliadären wird geholfen, Hartz 4ler werden als Schmarotzer betitelt.

    Schöne heile Welt!

  6. #845
    antibes
    Avatar von antibes

    Re: Die Börsen beben weltweit

    Na zumindest kennt jetzt jeder Bürger die Rangfolge der Vergaberichtlinen für Kredite bzw. Bürgschaften, beginnend von ganz oben.

  7. #846
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Börsen beben weltweit

    Na ich habe die Anfrage jedenfalls an den Finanzminister geschickt, mal sehen was seine Lakaien dazu sagen. Vielleicht bekomme ich nach Pruefung der Konten ja wirklich etwas Scheingeld zugesteckt. Probieren kann man es ja mal...

    Chock dii, hello_farang

  8. #847
    Avatar von Nokhu

    Registriert seit
    09.06.2002
    Beiträge
    8.021

    Re: Die Börsen beben weltweit

    Meine ersten 2 Millionen aus´m Lotto-Jackpot hab ich leichtsinnigerweise auch verzockt.

    Wer hilft mir??

    Dürfte doch nen Klacks sein.

  9. #848
    antibes
    Avatar von antibes

    Re: Die Börsen beben weltweit

    Zitat Zitat von Nokhu",p="656571
    Meine ersten 2 Millionen aus´m Lotto-Jackpot hab ich leichtsinnigerweise auch verzockt.
    Mit diesem Fehlverhalten dürftest du in der Prioritätenbedarfsliste ganz oben stehen.
    Kleiner Tipp: Argumentiere so - du hast es von deinem Banker abgeschaut. Das funzt 200%-ig. ;-D

  10. #849
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Die Börsen beben weltweit

    Wer meint, die Krise sei nun zu Ende und nicht verfolgt, wie sich die Macher verhalten, verpasst den Untergang des Kapitalismus. Hat ja schon fast was von Anarchie und die hatten "wir" leider bisher immer in der falschen Ecke vermutet.

  11. #850
    Avatar von Nokhu

    Registriert seit
    09.06.2002
    Beiträge
    8.021

    Re: Die Börsen beben weltweit

    Zitat Zitat von Paddy",p="656575
    Wer meint, die Krise sei nun zu Ende...verpasst den Untergang des Kapitalismus.
    Ich glaube nicht, das ich etwas verpasse.
    Kapitalismus ist mir fremd, bei mir reiht sich ein Schuldenberg an den nächsten. ;-D

Ähnliche Themen

  1. BKK weltweit auf Platz 3
    Von Chris61 im Forum Touristik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 28.06.12, 13:49
  2. weltweit sms kostenlos versenden
    Von schauschun im Forum Sonstiges
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 29.07.11, 13:47
  3. Chile Beben hat Erdachse verschoben!
    Von Samuianer im Forum Sonstiges
    Antworten: 160
    Letzter Beitrag: 27.03.10, 06:46
  4. BIER -Weltweit-
    Von ChangNoi im Forum Sonstiges
    Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 15.10.09, 15:43
  5. Forscher warnen vor neuem Beben
    Von Pacifica im Forum Thailand News
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 21.03.05, 08:05