Seite 22 von 121 ErsteErste ... 1220212223243272 ... LetzteLetzte
Ergebnis 211 bis 220 von 1202

Die Börsen beben weltweit

Erstellt von antibes, 10.08.2007, 16:49 Uhr · 1.201 Antworten · 48.780 Aufrufe

  1. #211
    Avatar von J-M-F

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    4.032

    Re: Die Börsen beben weltweit

    Zitat Zitat von Samuianer",p="632819
    Zitat Zitat von J-M-F",p="632815
    ...der deutschen Lehman-Tochter ...
    .... "des deutschen Ablegers dieses internationalen Zockerclubs"...

    neeein, sie haben dein geld nur zu deinem wohl verwaltet. sie wissen halt was gut ist, diese hochnstänigen [s:a26f2935d4]zocker[/s:a26f2935d4] banker

  2.  
    Anzeige
  3. #212
    Avatar von

    Re: Die Börsen beben weltweit

    Tja, jetzt faengts langsam an lustig zu werden.
    Wenn schon die Lehmann den Sicherungsfond an die Kapazitätsgrenze bringt was wenn die naechste Bank in Schieflage kommt? Aeh, die Schieflage bekannt wird.

  4. #213
    KKC
    Avatar von KKC

    Registriert seit
    11.12.2006
    Beiträge
    10.667

    Re: Die Börsen beben weltweit

    Ich frage mich wie ein Bedarf von 70 Mrd USD zusammenkommen kann um einen Crash der AIG zu verhindern.
    Was für Mechanismen laufen da ab, um zu so einer gigantischen Summe zu kommen

    Gruß

  5. #214
    antibes
    Avatar von antibes

    Re: Die Börsen beben weltweit

    Wahrscheinlich eine Ablöseprämie für die Topmanager, um ihnen den Ausstieg zu versüßen. Natürlich wurde das verlorene Geld anderweitig angelegt, denn das Geld war ja da.
    Dafür dürfen wir wieder die Top-50 der Milliadäre bewundern und TV-mäßig an ihrem Reichtum und Leben im Überschwang teilhaben. Die heimlichen Profiteure werden sich nicht zu erkennen geben, die verstecken "ihren" Reichtum.

  6. #215
    petpet
    Avatar von petpet

    Re: Die Börsen beben weltweit

    Bei der EZB gibt es doch als Instrument zur Geldmengenregulierung die sogenannte Mindestreservemenge, d. h. die Banken dürfen nur bis maximal zu einer vorgeschriebenem Mindestmenge auch das Geld wieder verleihen, was sie in Verwahrung genommen haben. Daraus ergibt sich dann der Wertschöpfungsfaktor der dann reziprok proportional zu der Mindestreserve verläuft. Gibt es ein solches Instrumen in den USA eigentlich auch?

  7. #216
    Avatar von resci

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    6.957

    Re: Die Börsen beben weltweit

    wer wissen will, wie es weitergeht, der braucht nur mal Japan seit 1990 zu betrachten. Bis 1990 war Japan eine Macht, danach Crash, Bankenkrise, Deflation. USA jetzt same same. Der Nikkei hängt heute nach 18 Jahren immer noch unten am Seil.

    Während alle Börsen im 2000/2006 haussierten, tat sich in Japan immer noch nichts, obwohl schon fast ein negativer Zinsatz angeboten wurde. Der Hafer war da, aber der Gaul hat nicht gefressen. Japan ist wirtschaftlich schon lange nicht mehr im Spitzenfeld der Weltliga. Die Welt hatte Japan über 10 Jahre danach ignoriert.

    So wirds auch den USA gehen. Wahrscheinlich noch schlimmer.
    Die Nation steht steht langfristig vor dem Kollaps.

    Deshalb weg vom $ und Dow, rein Emerging Markets und Rohstoffe.

    resci

  8. #217
    antibes
    Avatar von antibes

    Re: Die Börsen beben weltweit

    Hier im Managermagazin die Bosse der Investmentbanken.

    Richard "Dick" Fuld, Lehman Brothers
    Geboren 1946 in New York, heuert Fuld nach seinem Studium 1969 bei Lehman an. Dort ist er seit 1993 CEO. Am 15. September 2008 meldet das Institut Insolvenz an. Noch laufen Gespräche über einen Teilverkauf mit Barclays. Die Bank wird bald Vergangenheit sein.
    http://www.manager-magazin.de/fotost...,35315,00.html

    John Thain, Merrill Lynch
    Geboren 1955 in Illinois, brachte es Thain zur Nummer zwei bei Goldman Sachs. Ab 2004 stand er der Nyse vor, die er 2006 an die Börse brachte. Erst im Dezember kam er als Sanierer zu Merrill Lynch, konnte das kriselnde Institut aber nicht stabilisieren. Nun wird Merrill Lynch von der Bank of America übernommen.

    Lloyd Blankfein, Goldman Sachs
    Geboren 1954 im New Yorker Stadtteil Brooklyn, verkörpert der Sohn armer Eltern den amerikanischen Traum. Bei einem Vorstellungsgespräch als junger Harvard-Absolvent ließ ihn die Bank abblitzen, kaufte aber später einen Goldhändler auf, bei dem Blankfein untergekommen war. Der manische Workaholic und Spielertyp stieg schnell auf und leitet das Institut seit 2006. Wenn es eine Investmentbank gibt, der man zutraut, die Krise zu überstehen, ist es seine.

    James Cayne, Bear Stearns
    Geboren 1934, sah Cayne seiner Bank Bear Stearns beim Implodieren zu. Allerdings aus sicherer Entfernung, denn trotz Finanzkrise ließ er keinen Spieltag bei seinen Golf- und Bridgeturnieren aus. Immerhin, beim Bridgespiel hatte er einst seinen ersten Job bei der Bank bekommen, als er auf den damaligen Chef Alan Greenberg traf. Zuvor hatte er ein Studium in Indiana abgebrochen und als Schrotthändler gearbeitet. J. P. Morgan kaufte die Reste von Bear Stearns im März auf, um eine Pleite und damit größeren Schaden im eigenen Geschäft zu verhindern.

    John Mack, Morgan Stanley
    Geboren 1944 in Mooresville (North Carolina), verdiente Mack sein erstes Geld im Lebensmittegeschäft seiner Eltern. Sein Vater war aus dem Libanon in die USA eingewandert. Mit 24 Jahren begann er als Wertpapierhändler und wechselte vier Jahre später zu Morgan Stanley, wo er, unterbrochen von einem Zwischenspiel bei Credit Suisse, bis heute blieb. Im vierten Quartal 2007 muss Mack während der Finanzkrise den ersten Verlust in der Geschichte seiner Bank vermelden. Mack verzichtet auf seinen Bonus. Der chinesische Staatsfonds China Investment Corporation (CIC) steigt bei der Bank mit zehn Prozent ein.

    James Dimon, J. P. Morgan Chase
    Geboren 1956 in New York, gewann die Karriere des Harvard-Absolventen bei American Express an Fahrt. Mit dem damaligen Chef, Sandy Weill, baute er schließlich die Citigroup zum gößten Finanzkonzern der Welt aus. Nach einem Streit mit Weill und einem Intermezzo bei BankOne gelangte er 2004 zu J. P. Morgan, der Bank, die er seit 2006 führt.

  9. #218
    antibes
    Avatar von antibes

    Re: Die Börsen beben weltweit

    Habe den Thread aus der Versenkung geholt und gesehen, daß seit Juli letztes Jahres eigentlich keine Ruhe mehr in den Börsen eingezogen ist.

    Liest man die Anfangspostimgs, z.B. Post 9 von Mr_Luk,muß man einegstehen, daß man vor über einem Jahr nur die Spitze des Eisberges sehen konnte. Inzwischen haben sich diese Aussagen mehr als bestätigt und die Schäden sind weit größer als damals angenommen wurde.

    US-Notenbankchef Bernanke dürfte erneut auf die Politik des "billigen Geldes" setzen. Die New Yorker Börse reagierte auf diese Nachricht negativ: Der Dow Jones fiel um 5,11 Prozent.

    Angesichts der Finanzkrise greift die US-Notenbank Federal Reserve wohl erneut zu ihrem Allheilmittel der letzten Jahre: Notenbankchef Ben Bernanke signalisiert die Bereitschaft zu einer Leitzinssenkung. Die Fed müsse angesichts der Entwicklung prüfen, ob die gegenwärtige Haltung der Geldpolitik noch angemessen sei, erklärte Bernanke am Dienstag. Die Turbulenzen an den Finanzmärkten und Konjunkturdaten signalisierten, dass sich der Ausblick für die US-Wirtschaft verschlechtert habe, fügte Bernanke hinzu. Gleichzeitig habe das Inflationsrisiko abgenommen.

    Bernanke setzt damit weiter den Weg seines Vorgängers Alan Greenspan fort, der in seiner 18-jährigen Amtszeit Finanzprobleme und entstehende "Blasen" immer mit dem selben umstrittenen Mittel bekämpft hatte: mit weiteren Infusionen billigen Geldes.
    usw.

  10. #219
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.818

    Re: Die Börsen beben weltweit

    Insgesamt gesehen kommt mir das alles wie eine Story von Philip K. Dick vor (der hat die Vorlage für "Blade Runner" und noch einige andere bekannte SF-Klassiker geschrieben), auf der einen Seite ein endloser Krieg gegen einen imaginären (?) Gegner auf der anderen Seite, die Börsen, die ständig "weltweit beben"....vor ein paar Jahren die Dotcom Krise, jetzt die Immobilien-Krise....

    Auffällig ist allerdings, dass dieses endlose Krisen-Gerede in Deutschland Anfang der 90er begann, kurz nach der Wiedervereinigung, seitdem hört man hierzulande nur noch "Deutschland befindet sich in einer schweren Krise", so geht das seit Jahren, tagaus, tagein.....tagaus, tagein...tagaus, tagein...tagaus, tagein.... :-(

    Liegt wohl an der Natur des Menschen, man spielt halt verrückt.....oder man ist es....

  11. #220
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Die Börsen beben weltweit

    Zitat Zitat von Lamai",p="640303
    Liegt wohl an der Natur des Menschen, man spielt halt verrückt.....oder man ist es....
    ...und hat somit kein Problem damit, sich seine eigene Welt zu basteln, nicht wahr?

Ähnliche Themen

  1. BKK weltweit auf Platz 3
    Von Chris61 im Forum Touristik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 28.06.12, 13:49
  2. weltweit sms kostenlos versenden
    Von schauschun im Forum Sonstiges
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 29.07.11, 13:47
  3. Chile Beben hat Erdachse verschoben!
    Von Samuianer im Forum Sonstiges
    Antworten: 160
    Letzter Beitrag: 27.03.10, 06:46
  4. BIER -Weltweit-
    Von ChangNoi im Forum Sonstiges
    Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 15.10.09, 15:43
  5. Forscher warnen vor neuem Beben
    Von Pacifica im Forum Thailand News
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 21.03.05, 08:05