Seite 1 von 51 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 506

Ausländerfeindlichkeit und Rassismus in Deutschland

Erstellt von Clemens, 29.05.2005, 13:53 Uhr · 505 Antworten · 16.804 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Clemens

    Registriert seit
    26.11.2003
    Beiträge
    3.963

    Ausländerfeindlichkeit und Rassismus in Deutschland

    Nachdem das im Thread "Warum Thai Frauen und keine Deutsche?" kurz
    angeschnitten wurde dachte ich mir,das müßte man weiter vertiefen!

    Dazu ist es vielleicht sinvoller,einen neuen Thread aufzumachen,als
    im anderen zu ´offtopic´ zu werden! Aber ich denke,darüber müssten wir
    alle doch nochmal ausführlicher miteinander reden!!

    Erschreckend ist nämlich das:
    Ausländerfeindlichkeit und Rassismus beschränkt sich eben nicht nur
    auf die Personenkreise,bei denen einen das eh´ nicht wundert (Rechts-
    radikale),sondern zieht sich auch sehr,sehr weit in Kreise hinein,die
    ansonsten mit Rechtsradikalismus wenig am Hut haben! Die sich auch
    von der zugespitzt formulierten Frage,wie ich sie manchen manchmal
    stelle, ob "der Unsinn Rassismus nicht schon genug Opfer gefortert
    hat" nicht abschrecken lassen!
    Was zum Beispiel in dem Forum geschrieben wird,das im Link erwähnt ist
    spottet jeder Beschreibung
    http://www.nittaya.de/viewtopic.php?...ok=1&start=180 -darin die von Azrael
    erwähnten sogenannten ´Politikforen´

    Mich widert sowas wie Rassismus absolut an! Nachdem ich hier in diesem
    Forum in dieser FRage weitgehend vernünftige Menschen vermute denke
    ich,wir sollten auch einmal wie vernünftige Menschen über dieses Thema
    reden!!

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Rawaii
    Avatar von Rawaii

    Re: Ausländerfeindlichkeit und Rassismus in Deutschland

    Ich verstehe die frage nicht, worueber willst du denn genau reden, kannst du das irgendwie klarer definieren?


  4. #3
    Avatar von Clemens

    Registriert seit
    26.11.2003
    Beiträge
    3.963

    Re: Ausländerfeindlichkeit und Rassismus in Deutschland

    Zitat Zitat von Rawaii",p="248145
    kannst du das irgendwie klarer definieren?

    @Rawaii
    ...es ist schwierig,das in eine Definition zu fassen, wie man sie aus
    der MAthematik gewohnt ist, aber ich werde versuchen, die Problematik
    etwas anzureißen:


    Ich weiß, das ist ein weites Feld! In diesem lässt sich das, worum es geht auch
    nur schwer definieren, gerade deswegen, weil der Facetten so viele sind!

    Ich will einfach (willkürlich gewählt) ein paar herausschneiden:

    -da sind zum Bsp die, die solche Männer anpflaumen, die sich eine Partnerin aus
    einem anderen Erdteil suchen! Notabene nicht nur Rechtsradikale, sondern eben
    bis weit ins bürgerliche Lager hinein! Übrigens auch ziemlich unabhängig von der
    politischen Gesinnung betreffs anderer Politikfelder! So gibt es z.B. durchaus auch
    Rassisten, die sozialpolitisch gesehen eher links sind!
    Jetzt sind wir schon bei einer weiteren Schwierigkeit, die es uns noch schwerer macht,
    so ein Phänomen geistig gesehen in den Griff zu kriegen:
    Meistens ist so was wie Rassismus keine Einzelerscheinung, sondern geht mit anderem
    einher! Neid, auf andere, Ärger auf sich selber, weil man das selber gerne gemacht hätte,
    aber nicht den Mut dazu hatte usw: Dann wird Rassismus auch häufig mit Sozialfragen
    schöngeredet, manchmal auch religiös (oder sollte man sagen ‚pseudoreligiös’) begründet!
    Da kommen viele Argumente, auch solche, dass man ein unmoralischer Lüstling wäre!
    Bohrt man aber genauer nach, dann landet man ziemlich schnell bei diesem Unsinn, den
    man in diesen ‚Politikforum’ zu hauf findet!

    -Dann sind, um einen weiteren Aspekt zu nennen diejenigen, die die Anzahl der hier
    lebenden Ausländer für die steigende Arbeitslosigkeit verantwortlich machen! Denke,
    das Gegenteil ist der Fall- es wären noch mehr Jobs verloren, wenn sie nicht da wären!
    Abgesehen davon wären die Sozialkassen nicht erst seit gestern pleite! Da rein passt auch
    Rüttgers’ unseliger Spruch von vor ein paar Jahren „Kinder statt Inder“!

    Ich hab’ jetzt mal 2 Aspekte etwas ausgeführt! Die Liste wäre natürlich fortsetzbar! Was
    aber deutlich zu sehen ist, dass man laufend versucht, das, was eigentlich Rassismus der
    allerbilligsten Sorte ist, wenn man es etwas näher ansieht schönzureden!

    Anderes Bsp: Wie sagte mir vor ein paar Monate jemand: Er lehne ...... ab, aber es sei
    da halt doch nicht alles schlecht gewesen! Ab da wusste ich, wie ich den einzuordnen
    hatte! Bereue bloß, dass ich darauf nicht zum Schein eingegangen bin! Aber ich bin mir
    sicher, es hätte mich entsetzt, wenn der sich mal sicher gefühlt hätte und mit seinen
    wahren Ansichten ausgepackt hätte! Sowas nennt sich „Wölfe in Schafspelzen“

    Mir geht es um beides: Sowohl um die, die –taktisch gesehen- dumm genug sind, sich
    als Rassisten zu outen, als auch um diese „Wölfe in Schafspelzen“,die eigentlich die
    gleichen Ansichten haben, die aber bloß dann damit rauskommen, wenn sie meinen,
    sich ‚sicher’ zu fühlen! Und jetzt beobachtet Eure Umgebung mal und schaut, wie viele
    es davon HEUTE nocht gibt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  5. #4
    Avatar von J-M-F

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    4.032

    Re: Ausländerfeindlichkeit und Rassismus in Deutschland

    wir leben im kapitalismus, oder zu gut deutsch dem rassismus des geldes

    waso um alles in der welt sollen dann die leute nicht auch rasistisch sein, wenn sie im kapitalismus leben müssen

    denkt alle mal drüber nach, die zusammenhänge sind unverkennbar ...

  6. #5
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    32.013

    Re: Ausländerfeindlichkeit und Rassismus in Deutschland

    Ja wo sammer denn? Ich verbrachte ueber 8 Jahre als Deutscher im Ausland und kann jedem Leser versichern, so zuvorkommend und gastfreundlich wie in Deutschland werden Auslaender in keinem anderen Staat der Erde behandelt. Das hat sich leider auch in den falschen Auslaenderkreisen rumgesprochen.

  7. #6
    Avatar von dao-lek

    Registriert seit
    05.09.2004
    Beiträge
    123

    Re: Ausländerfeindlichkeit und Rassismus in Deutschland

    Rüttgers’ unseliger Spruch von vor ein paar Jahren „Kinder statt Inder“!
    Da gibts noch einen aktuelleren, prominenteren Ausspruch, der mich vor Kurzem sehr geaergert hat, die Aussage von Angela Merkel ´Multikulti ist gescheitert´.

    Vielleicht ist es ja fuer sie gescheitert und sie haette in dem Punkt mehr an sich arbeiten sollen?

    Fuer mich ein trauriges Beispiel von Populismus, womit nicht anderes als Fremdenfeindlichkeit transportiert wird.

    Gruss,
    Dao-Lek

  8. #7
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    32.013

    Re: Ausländerfeindlichkeit und Rassismus in Deutschland

    Im Zusammenhang mit Deutschland von Fremdenfeindlichkeit zu sprechen zeugt von voelliger Unkenntnis der Realitaet.

  9. #8
    Avatar von Volker

    Registriert seit
    26.09.2004
    Beiträge
    440

    Re: Ausländerfeindlichkeit und Rassismus in Deutschland

    Zitat Zitat von Dieter1",p="248184
    Ja wo sammer denn? Ich verbrachte ueber 8 Jahre als Deutscher im Ausland und kann jedem Leser versichern, so zuvorkommend und gastfreundlich wie in Deutschland werden Auslaender in keinem anderen Staat der Erde behandelt. Das hat sich leider auch in den falschen Auslaenderkreisen rumgesprochen.
    Vielleicht sind wir Schweizer in dieser hinsicht noch ne spur freundlicher :-)

  10. #9
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    32.013

    Re: Ausländerfeindlichkeit und Rassismus in Deutschland

    Nee Volker,

    seid Ihr nicht. Bei euch reinkommen und Sozi beantragen ist fuer Asylsuchende erheblich schwieriger.

    Gruss Dieter

  11. #10
    Avatar von Azrael

    Registriert seit
    13.07.2001
    Beiträge
    1.304

    Re: Ausländerfeindlichkeit und Rassismus in Deutschland

    Ähm Dieter, wenn du mal ne Zeit im Politforum liest bekommst du doch einen leicht anderen Eindruck. Zitat:

    "daß eine temporäre Diktatur Deutschland langfristig gut täte, der 2. Weltkrieg hat auch sehr viel für Deutschland bewirkt."

    "und was Deutschland gut täte, wäre ein Bürgerkrieg oder ein massiver Niedergang respektive einer Diktatur, welche wie ein reinigendes Feuer alles lebensunechte hinwegrafft, auf das sich aus der Asche etwas Neues erhebe!"

    Woanders hat dieses Genie was von "ausmisten" geschrieben, und jetzt rat mal was er damit gemeint hat. Und es ist erschreckend wie viele so denken.

Seite 1 von 51 12311 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Visumsrestriktion - versteckter Rassismus
    Von manao im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 72
    Letzter Beitrag: 23.03.09, 18:59
  2. Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 29.11.07, 15:45
  3. WAT in Deutschland
    Von DST im Forum Treffpunkt
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 25.07.05, 12:05