Seite 491 von 2202 ErsteErste ... 3914414814894904914924935015415919911491 ... LetzteLetzte
Ergebnis 4.901 bis 4.910 von 22013

Wohin steuert Deutschland?

Erstellt von Willi, 24.02.2008, 21:23 Uhr · 22.012 Antworten · 1.091.045 Aufrufe

  1. #4901
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Kaltherzig.

    Ein eigenartiges Wort. Extrem gefuehlsbetont und somit ein antagonistisches Adjektiv fuer Verstand und Vernunft. So wie auch Begriffe wie "Suende", "Scham" etc. Nichts als kontraproduktive Emotion pur.

    Ein Politiker und Entscheidungstraeger sollte meiner Meinung nach immer ausschliesslich von Verstand und Vernunft Gebrauch machen. Unter dem Strich im oeffentlichen Interesse. Das mag zwar scheinbar umenschlich sein, ist aber vernuenftig. Wider der Vernunft handelt nur ein Depp und ein solcher sollte in der Tat niemals Entscheidungstraeger sein.

  2.  
    Anzeige
  3. #4902
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Unter dem Strich im oeffentlichen Interesse.
    Wö endet denn bei dir die Öffentlichkeiteit? An der Staatsgrenze. Und hat eine Grenze etwas mit Verstand und Vernunft zu tun. Grenzen sind wohl das sublödeste, was der Mensch jemals in seiner Geschichte erfunden hat. Und noch bescheuerter ist es, Grenzen aufrecht erhalten zu wollen. Ich hätte also niochts dagegen, wenn Politiker und Entscheidungsträger wirklich mal nach Verstand entscheiden und nicht nur nach nationalen Machtinteressen. Das hat eben rein gar nichts mit Vernunft zu tun, sondern mit gefühlsbetontem Egoimus für ein zufällig zusammengewürfeltes Häufchen von Leuten, die denselben Paß erworben haben. Öffentliches Interesse.... Paaah! Das ist reiner Lobbyismus.

  4. #4903

  5. #4904
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Wö endet denn bei dir die Öffentlichkeiteit? An der Staatsgrenze. Und hat eine Grenze etwas mit Verstand und Vernunft zu tun. Grenzen sind wohl das sublödeste, was der Mensch jemals in seiner Geschichte erfunden hat. Und noch bescheuerter ist es, Grenzen aufrecht erhalten zu wollen. Ich hätte also niochts dagegen, wenn Politiker und Entscheidungsträger wirklich mal nach Verstand entscheiden und nicht nur nach nationalen Machtinteressen. Das hat eben rein gar nichts mit Vernunft zu tun, sondern mit gefühlsbetontem Egoimus für ein zufällig zusammengewürfeltes Häufchen von Leuten, die denselben Paß erworben haben. Öffentliches Interesse.... Paaah! Das ist reiner Lobbyismus.
    Dein Post sagt mir, dass Du folgenden Passus in meiner Aussage ueberlesen hattest, gell:

    "Extrem gefuehlsbetont und somit ein antagonistisches Adjektiv fuer Verstand und Vernunft. So wie auch Begriffe wie "Suende", "Scham" etc. Nichts als kontraproduktive Emotion pur."

    Das gilt jetzt natuerlich meiner Meinung nach nicht ausschliesslich fuer Politiker und Entscheidungstraeger sondern fuer alle Lebwesen, also auch fuer Dich und mich. Auf Teufel komm raus gegen saemtliche Stroeme schwimmen zu wollen ist weder intelligent noch heroisch. Weil es letztendlich immer nur muede Arme macht und sonst nichts.

    Ergo, waere es also klueger an's Ufer zu schwimmen und dann auf trockenem Boden stromaufwaerts zu wandern. Mit aller Ruhe vorbei an allen gegen die Stroemung Schwimmenden. Mitgefuehl ist unnoetig und fehl am Platz, denn die notorischen Aktivisten koennten es ja dem Wanderer gleichtun. Auch wenn dies natuerlich weitaus weniger spektakulaer ist. Dafuer weniger Wellen aber dennoch ein klares Fortkommen. Mein Reden. Weniger Herz, mehr Verstand. Immer.

  6. #4905
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    68er Revival Anno 2013. Aber diesmal anscheinend von scheinbar bereits gestandenen Personen. Bizarr.

    Vielleicht versaeumte und nun verspaet einsetzende Pubertaet?

  7. #4906
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.317
    Worüber man nach Abebben der üblichen verlogenenen Betroffenheitsrituale und Schuldzuweisungen, sowie Forderungen, Deutschland möge mehr tun, auch mal nachdenken könnte: das Verhältnis Flüchtling/Einwohner liegt mW in Italien bei 260 zu 100.000, in Deutschland 960 zu 100.000.

    250 bis 500 Euro brauchte man 2006 übrigens um die Logistikzentren der Menschenschmuggler Industrie zu erreichen. Die eigentliche Passage dann in der Holzklasse ab 400 Euro. Am teuersten kamen Fischerboote mit Stahlrumpf: knapp 1500 Euro (die höhere Wahrscheinlichkeit anzukommen, lassen sich die Transfer Manager natürlich bezahlen).

    Mittlerweile liegen mW die Preise inflations- und nachfragebedingt deutlich höher und es geht bei 1.500 Euro los. Die teueren Boote sind dann aber oft auch mit GPS und Mobil- bzw. Satelliten Telefon ausgestattet.

    Durchschnittseinkommen Jahr Eritrea 430 $/344 Euro (2011)
    Durchschnittseinkommen Jahr Äthiopien 400 $/320 Euro (2011)

    Da ja in den Booten nur die Aermsten aller Armen sitzen, dürften die also ein deutlich niedrigeres Durchschnittseinkommen haben, sprich: da gehen die Ersparnisse vieler Jahre drauf.

    Insofern würde eine Lockerung des EU-Grenzregimes sicher (zunächst) die Preise drücken, die Flucht für die Allerärmsten einfacher und billiger machen.
    Und die Profite der Menschenschmuggler Industrie schmälern, es sei denn, die gleicht dies über Menge wieder aus.

    Unsere Politik wird da aber - wie so oft - sicher zeitnah Konzepte entwickeln, in denen alle Interessen berücksichtigt und das Gewissen weitestgehend ruhig gestellt wird.
    Da bin ich mir ganz sicher.

  8. #4907
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Menschenschmuggler
    oder auch Schlepper.
    Komisch, früher wurden diese Menschen Fluchthelfer genannt, wenn man z.B. Bürger aus der DDR im Kofferaum in die BRD transportiert hat. Ach ja, ich vergaß: es waren ja auch weiße Deutsche, denen da geholfen wurde.

    Tramaico: warum haben die BRD-Politiker eigentlich damals nicht nach Verstand gehandelt und 2 Staaten mit Mauer zwischendrin belassen? Da hätte die Deutschen wirklich viel gespart. Beim Nationalismus setzt der Verstand halt aus.

    Und dehalb erzähle mir nicht, dass Hassprediger Friedrich (die Linken haben es hier auf den Punkt gebracht) vernünftig handelt. Was meinst du, wie er agieren würde, wenn es sich um deutsche Minderheiten handeln würde, die nach Europa kommen würden. Die würde er mit Kußhand einladen (wie dasmal die Rußlanddeutschen). Selbst wenn es Millionen wären. Haben ja schließlich deutsche Vorfahren.
    Also kommt mir hier nicht mit Verstand oder zu wenig Platz. Es geht nur um deutsches Blut oder nicht. Reine Gefühlsduselei.

    Anstatt mal froh drüber zu sein, dass man mehr Asylanten hat als Italien und diesen Wert freudestrahlend der Welt zu präsentieren. Ist Asylweltmeister nicht mindestens genauso schön wie Exportweltmeister oder Fußballweltmeister? Aber von dem Weltmeistertitelist ja Deutschland noch weit entfernt. 10 europäische Länder haben pro Kopf mehr Asylanten aufgenommen. Und wenn man dann noch die afrikanischen Nachbarländer mitzählt, die ja die allergrößte "Last" tragen....

    en richtigenW eg schlägt nun China ein: große Investitionen, chinesische Firmen haben den afrikanischen Markt entdeckt. Sie schaffen Arebistplätze, Infrastruktur, Wirtschaftsboom. Irgendwann werden sie dann neben Asien zum größten Konkurrenten Europas werden.
    Die Deutschen jammern ja jetzt schon über geringe Löhne. Was werden die erst jammern, wenn Afrika auch noch mitmischen wird.
    Dann wird Europa einbrechen. Aber da sind sie eben selber dran Schuld, weil sie Afrika ja durch ihre Grenzpolitik in den Wirtschaftsboom zwingen.

    Diese Logik versteht ein Friedrich natürlich nicht. Er denkt ja nur von hier bis zur Wand. Gerade er denkt eben nicht vernünftig!
    Ich weiß nur nicht, ob ich mich dann über den Zusammenbruch Europas freuen oder Mitleid haben soll. Laut Tramaico ist Mitleid ja nicht notwendig. Ich weiß schon, warum auch ich meine Fühler gen Afrika ausstrecke. Es herrscht Goldgräberstimmung.

  9. #4908
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Jetzt gehen auch die Grünen auf Distanz zum Hassprediger. Die scheinen sich also ernsthaft zu wandeln. Bravo!

    Es müsse in Europa eine anständige Form des Asyls geschaffen werden, damit nicht "Menschen in den Tod gehen müssen". Ohne solche Positionen könnten die Grünen "nicht eine Zusammenarbeit mit einer anderen Partei eingehen", sagte Katrin ......-Eckhardt.

    D.h. jetzt kommt es auf die SPD an. Aber das ist ja auch eine ausländerfeindliche Partei. Die werden es daher wohl mit Friedrich treiben. Bin gespannt, was sie machen werden: Macht oder Vernunft? Mit etwas Glück steht dann die teuflische Union alleine da.
    Das muss man sich auch mal vorstellen: die wollen nicht mit den Linken wegen Lafontaine, aber würde mit der Union trotz Friedrich. Was für eine kranke Welt. Schon schlimm genau, dass die FDP den Friedrich zugelassen hat. Das war wirklcih mal ein Punkt, den man der FDP vorwerfen kann.

    Flüchtlingspolitik: Grüne gehen auf Distanz zur Union | tagesschau.de

  10. #4909
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Tramaico: warum haben die BRD-Politiker eigentlich damals nicht nach Verstand gehandelt und 2 Staaten mit Mauer zwischendrin belassen? Da hätte die Deutschen wirklich viel gespart. Beim Nationalismus setzt der Verstand halt aus.
    Vielleicht weil die Bundesrepublik Deutschland die DDR niemals als eigenstaendigen souveraenen Staat anerkannt hat, sondern lediglich mit der Mauer ein Teil Deutschlands zwangsweise temporaer abgetrennt worden ist.

    Waere die Mauer nie gezogen worden sondern haette man stattdessen einfach eine offene Grenze wie z. B. zu anderen europaeischen Staaten unterhalten, dann waere eine Wiedervereinigung sicherlich auch nicht notwendig gewesen und gegebenenfalls waere dann auch die DDR sogar als eigener Staat anerkannt worden.

    Doch hier wurde von den scheinbaren Linken anders gehandelt und um das linke Gedankengut aufrechtzuerhalten wurden die Menschen dort eingepfercht, damit sie sich dem "Gleichheitsprinzip" nicht entziehen konnten. Anscheinend gefaellt es aber manchen Menschen sehr gut im Pferch, was ich persoenlich nicht nachvollziehen kann. Aber vielleicht koennte Herr Gysi mal etwas dazu schreiben und seine westliches Genossen und Genossinnen.

    Telexe doch mal den Herrn Gysi an und frage ihn, ob der Mauerfall aus seiner Sicht nicht haette stattfinden sollen.

    Auch meine ich, dass die Wiedervereinigung unter den gegebenen Umstaenden durchaus nachvollziehbar ist und nur bei der Umsetzung erhebliche Fehler gemacht wurden, was letztendlich zum Beginn einer Finanzmisere fuehrte, die bis heute nicht korrigiert sondern im Gegenteil kontinuierlich fortgefuehrt wird, wozu die Linken erheblich mit beitragen. Letztendlich durch eine emotionale Auslaender- und Asylpolitik.

    Gegen eine vernuenftige Migrantenpolitik und auch Asylpolitik ist doch auch ueberhaupt nichts zu sagen, solange es sich bei den Migranten und Asylanten um integrationswillige Menschen handelt, die die Aufnahme als Privileg sehen und somit in erster Linie ihre hieraus entstehenden Pflichten erkennen und wahrnehmen wollen. Aus dieser Pflichtverantwortung erwaechsen dann natuerlich auch Rechte. Das Kernproblem ist, dass alle die in Deutschland einfallen ihre vermeintlichen Rechte kennen, aber niemand etwas von Pflichten wissen will.

    Den Gutmenschen ist dies aber voellig schnuppe, die rufen einfach, dass jeder willkomen sei und somit macht sich dann auch jeder auf den Weg nach Deutschland, wo Rechte weitaus hoeher gehalten werden als Pflichten. Aber auch nur, die am lautesten nach ihren Rechten schreien und somit hat es dann den Anschein, dass Bescheidenheit nachteilig ist. Die Schreier druecken es ein bisschen anders aus. Schoen bleed wer sich mit einer Hand zufriedengibt, wenn man doch den ganzen Arm einfordern kann.

    Schau, ich habe keinerlei Intention nach Deutschland zurueckzukehren und kann somit hier aus der Ferne die Sachlage aus einer neutralen Perspektive beobachten und kommentieren. Hinzu kommt, dass ich ja selbst hier in Thailand Auslaender und mir ueber meine Pflichten unter diesem Umstaenden bewusst sind. Rechte kann ich hier nur dann beanspruchen, wenn ich meine Pflichten voll und ganz erfuelle, worum ich mich redlich bemuehe.

    Somit habe ich dann auch seit mehr als 13 Jahren eine Arbeitserlaubnis, zahle Steuern und Sozialversicherung, komme den Aufenthaltsrichtlinien voll und ganz nach, spreche die Landessprache fliessend und halte mich ansonsten auch an die hier herrschende Gesetzgebung. So wie sicherlich auch die meisten Migranten der ersten Generation in Deutschland, die sich sicherlich haben zwischenzeitlich haben einbuergern lassen, wenn es ihnen mit ihrer Wahlheimat wirklich ernst ist. Im Vergleich zu Thailand ist ja eine Einbuergerung in Deutschland ein Zuckerschlecken. Wer dort nach 10, 15 oder noch mehr Jahren sich nicht einbuergern laesst, speziell auch noch als Nicht-EU-Buerger, ist meiner Meinung nach dort nie richtig angekommen, was frueher oder spaeter fast zwangsweise zu Problemen fuehren muss.

    Sehe mich zwischenzeitlich bekanntlich selbst als Bangkoker, waehrend Deutschland fuer mich mehr und mehr fuer mich zum Ausland wird. Es entfremded sich mir mehr und mehr. Im Februar 2000 haben mich die Gegebenheiten dort mehr als einmal die Stirn runzeln lassen und sogar so stark, dass ich schliesslich die Buehne verlassen habe mit dem festen Entschluss nicht mehr zurueckkehren. Einbahnstrasse. In den folgenden Jahren ist dann jedoch keine Verbesserung eingetreten sondern die Kapriolen werden immer wilder. Sogar so wild, dass meine Mutter zwischenzeitlich voll und ganz meinen Entschluss nachvollziehen kann obwohl sie damals bei meinem Abflug aus dem goldenen Kaefig bestuerzt war.
    Sie sieht es sogar zwischenzeitlich sogar als Joker, dass sie jederzeit zu uns hierher nach Bangkok umsiedeln koennte, wenn die deutsche Titanic vollends mit Intention in den Eisberg gesteuert wird.

    Somit kann sie es auch gelassen sehen, was auch immer die Zukunft bringen wird. Sie spricht zwar die Sprache nicht und wird es sicherlich auch nicht schaffen diese noch mit Mitte Siebzig zu erlernen, doch ist sie durchaus integrationsfaehig, wie sie bei ihren zwoelf Reisen hierher bezeugt hat. Im Grund ist sie zwischenzeitlich bereits soetwas wie eine halbe Bangkokerin. Und nein, sie beabsichtigt auch nicht christliche Sitte hier im Lande einzufuehren sondern ist vom hiesigen Volksbuddhismus sehr angetan. Da faellt dann Heimischfuehlen auch sehr leicht. Selbst fuer eine Langnaesin im Seniorenalter. Nein, Villa Germania kennt sie nicht und hat auch noch nie etwas davon gehoert, was auch gut so ist.

    Ach ja, sie ist gebuertig aus Markranstaedt, ist aber bereits vor der Mauererrichtung in den Westen gekommen. Sie sagte mal, dass sie sich jedoch nie vorstellen koennte wieder in Markranstaedt zu leben. Selbst heute nicht. Moeglicherweise sitzen die negativen Erinnerungen auch einfach zu tief. Egal, sie hatte sich ja auch schon von Anfang an im Westen problemlos integriert und koennte es somit sicherlich auch heute in Bangkok. Obwohl man an eine Seniorin in den Siebzigern natuerlich nicht dieselben Anforderungen stellen kann wie an weitaus juengere Leute in den Zwanzigern oder Dreissigern. Natuerlich ist es leicht sich mit Auslaenderhass aus jeglicher Eigenverantwortung herauszureden, machen ja auch viele unintegrierten Auslaender hier in Thailand. Aber sehen wir es realistisch, als Auslaender hat man grundsaetzlich an erster Stelle eine Bringschuld im Gastland. Nein, die N.azi-Nummer kann mir die Opposition ungluecklicherweise dafuer nicht unterschieben, weil diese Bringschuldpflicht natuerlich auch fuer mich als K.anaken in Thailand zutrifft und ich gewillt bin ihr nachzukommen. Wenn ich das nicht waere, dann bin ich ganz klar im falschen Land.

  11. #4910
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Es müsse in Europa eine anständige Form des Asyls geschaffen werden, damit nicht "Menschen in den Tod gehen müssen". Ohne solche Positionen könnten die Grünen "nicht eine Zusammenarbeit mit einer anderen Partei eingehen", sagte Katrin ......-Eckhardt.

    Aber doch nur fuer solche Menschen, die auch einsehen, dass Asyl ein PRIVILEG und kein Recht ist, nicht wahr, Frau .,,...-Eckhardt? Menschen, die eine helfende Hand auch wirklich zu schaetzen wissen und nicht hineinbeissen sobald ihnen die Moeglichkeit dazu gegeben wird.

    Da sollte dann doch besser differenziert als polemisiert werden, denn ist nicht genau das, was gerne der Oppositon vorgeworfen wird?

    Was ist eine "anstaendige Form des Asyls"? Offene Arme fuer anstaendige Menschen in Not? Yep, in diesem Fall haben Sie meine Stimme und die meines Hundes auch. Fuer einen Persilschein fuer alle aber nicht. Wie gesagt, Differenzierung ist das absolute A und O und um dies zu erkennen muss man noch nicht einmal Raketenwissenschafterlin sein.

Ähnliche Themen

  1. Aufenthaltstitel Deutschland, wohin verreisen?
    Von Omega im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 03.09.14, 04:45
  2. Wohin in Hua Hin?
    Von wandersmann im Forum Touristik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 17.08.12, 18:15
  3. Wohin in BKK?
    Von same im Forum Touristik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.03.07, 16:28
  4. wohin im Mai?
    Von tommy_lee im Forum Touristik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.01.07, 20:17
  5. Wohin mit Oma...
    Von a_2 im Forum Sonstiges
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.05.05, 22:41