Seite 478 von 2199 ErsteErste ... 3784284684764774784794804885285789781478 ... LetzteLetzte
Ergebnis 4.771 bis 4.780 von 21985

Wohin steuert Deutschland?

Erstellt von Willi, 24.02.2008, 21:23 Uhr · 21.984 Antworten · 1.089.933 Aufrufe

  1. #4771
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von MadMac Beitrag anzeigen
    Der Knarf war noch nie in Myanmar. Alles heisse Luft.
    Klar war ich schon in Myanmar, du Käsekuchen.
    Als Weltbürger war ich schon in sehr vielen meiner Länder. Gehört sich ja so.

  2.  
    Anzeige
  3. #4772
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von MadMac Beitrag anzeigen
    Der Knarf war auch noch nie in Estland. Alles Dummschwatz.
    Der Knarf war sehr wohl auch in Estland, mein Süßer. Neidisch?

  4. #4773
    Avatar von Shiai

    Registriert seit
    11.10.2001
    Beiträge
    403
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Ja und? Das belegt doch, dass Niedriglöhne und geringe Gesundheitsausgaben richtig sein, damit die Genmeinschaft im Ganzen profitiert, um nachhaltig im Wohlstand leben zu können. Estland hat das Prinzip bewiesen.
    Da frag ich mich aber WER denn profitiert hat?. Die Niedriglöhner, die sich keine medizin. Versorgung mehr leisten können, sind wohl eher nicht gemeint.

  5. #4774
    Avatar von Shiai

    Registriert seit
    11.10.2001
    Beiträge
    403
    Was Myan Mar betrifft, die profitieren doch z.Z. nur davon, dass man die den Chinesen abtreitig machen will.

  6. #4775
    Avatar von MadMac

    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    22.976
    Ja, gibt Leute die reisen mit Google Maps. Auch ok, Frank. Dein Dummschwatz ist doch egal wie nicht zu toppen.

  7. #4776
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von Shiai Beitrag anzeigen
    Da frag ich mich aber WER denn profitiert hat?. Die Niedriglöhner, die sich keine medizin. Versorgung mehr leisten können, sind wohl eher nicht gemeint.
    Ich frag mal so: wie hoch waren denn die Löhne für die Trümmerfrauen nach dem 2. Weltkrieg? Wie gut war denn damals die medizinische Versorgung?
    Warum machst du den Staat, bzw. die Besatzungszonen von damals nicht verantwortlich, dass sie viel zu wenige bezahlt haben. Wie die Straßen damals aussahen. Wie Sau!

    Merkst du, worauf ich aus bin?
    Es gibt Situationen im Privatleben, aber auch gesellschaftlich, da ist es manchmal notwendig, Durststrecken zu überwinden.
    Das war also nach dem Krieg notwendig. Oder in Estland nach dem Wirtschaftskollaps der UdSSR, um neu anzufangen.
    In Deutschland ist es auch notwendig, um die logischen Korrekturen durch die Globalisierung auszugleichen.

    Entscheidend in allen Fällen ist ja das langfristige Ziel. Was haben die Trümmerfrauen daraus gemacht. Ein Wohlstandsland.
    Was wurde aus Estland? Ein Wohlstandsland. Was wird aus Deutschland trotz Globalisierung? Eind auerhaftes Wohlstandsland - es sei denn, dass die SPD nun Blödsinn macht.

    Die Frage ist also, ob man nur von heute auf morgen leben will und demnach guten Lohn für ein paar Tage fordert oder ob man lieber bereit ist, für kurze Zeit weniger zu verdienen, um danach im Gold zu schwimmen? Klugen Menschen gefällt die Entscheidung leicht.

    Die Nachkriegsmenschen und die Esten sind halt schlau.

  8. #4777
    Avatar von Shiai

    Registriert seit
    11.10.2001
    Beiträge
    403
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Die Frage ist also, ob man nur von heute auf morgen leben will und demnach guten Lohn für ein paar Tage fordert oder ob man lieber bereit ist, für kurze Zeit weniger zu verdienen, um danach im Gold zu schwimmen?
    Du hast meine Frage nicht beantwortet, wer profitiert davon? Wer schwimmt im Gold?

  9. #4778
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von Shiai Beitrag anzeigen
    Du hast meine Frage nicht beantwortet, wer profitiert davon? Wer schwimmt im Gold?
    Na, diejenigen, die für einige Zeit für wenig Lohn arbeiten. Also am Ende profitieren natürlich alle. Denn der Gesamtwohlstand teilt sich ja auf alle auf. Das geschieht natürlich nicht komplett gleich. Einige leisten ja mehr, andere haben dafür mehr Freizeit - je nach persönlicher Priorität. Die Infrastruktur wird durch die Leistungsträger bezahlt und für alle aufgebaut. So kann man sich entscheiden, zu Hause zu bleiben und kann trotzdem (oder gerade deshalb, weil man ja Zeit hat), durch den gepflegten Stadtpark schlendern, ein preiswertes und gesundes Eis essen und dann im bezahlbaren ÖNV auf schön geteerten Straßen ins hübsche warme Mehrfamilienhaus zurückkehren.

    Purer Luxus trotz einer völlig kaputten sozialistischen Vergangenheit ohne Bananen. Die DDR-Bürger können eine Lied davon singen. Auch sie können nun im Gold schwimmen und den Luxus der freien Welt genießen. Also bis gestern jedenfalls.

    Wenn jemand natürlich nicht bemerkt, wie gut es ihm eigentlich geht, dann kann ich ja nichts zu. Das sind halt dann psychische Probleme - eine Art Dauerdepression, die aber natürlich gerne mal von Politikern und Medien eingeredet wird.

    Fahr nach Estland und du wirst blühende Landschaften vorfinden wie in der BRD auch.
    Fahr dagegen nach Swaziland und du wirst sehen, wie eine Welt ohne Leiharbeit aussieht. Die Menschen sind zwar dort glücklicer als in Deutschland, aber sie haben viel weniger Geld. Obwohl sie ja gar nicht diese gemeinen Dinge haben wie Leiharbeit oder Hartz 4.

  10. #4779
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.077
    Diese Zeit und Leiharbeitsgeschichte, 400,- Euro Jobs, Niedriglöhne sind dermassen eingerissen, das ich sie fast als ein Verbrechen am Volk bezeichne. Der einzige, der davon etwas hat ist der Unternehmer. Das unser Merkel das erst jetzt zur Kenntnis genommen hat (Zeitarbeit)
    zeigt wie realitätsfremd Politiker sind.

    Knarfi wie kommst du darauf Swaziland mit Deutschland zu vergleichen? Afrika ist ein ganz anderes Thema und mit Deutschland in keinster Weise zu vergleichen. Wenn die EU ihnen ermöglichen würde ihre eigenen Agrarprodukte zu verkaufen, wäre schon was erreicht................

  11. #4780
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von wingman Beitrag anzeigen
    Knarfi wie kommst du darauf Swaziland mit Deutschland zu vergleichen? Afrika ist ein ganz anderes Thema und mit Deutschland in keinster Weise zu vergleichen. Wenn die EU ihnen ermöglichen würde ihre eigenen Agrarprodukte zu verkaufen, wäre schon was erreicht................
    Das gehört doch aber zusammen. Wie du richtig erkennst, hat die weiße Welt die restliche Welt immer noch voll im Griff.
    D.h. WIR leben auf Kosten anderer. Und genau deshalb ist Deutschland ein Luxusland trotz zweier bitterer Niederlagen und Totalvernichtung durch die selbst verschuldeten Weltkriege.

    Swaziland hat noch keine Weltkriege geführt und ist trotzdem ärmer. Ist das gerecht?

    Mag es evtl. daran liegen, dass Deutsche so viel geackert haben, dass sie vor allem für sich selbst eine bessere Zukunft gestaltet haben. Und das unter weitaus schlimmeren Zuständen und niedrigeren Löhnen als heute in Leiharbeitsfirmen.

    Warum vergleichen sich die Menschen eigentlich immer mit der ganz geringen Zahl von Superreichen im eigenen Land?
    Da steht man auf Platz 4 in der Welt. Und anstatt sich zu freuen, dass 193 Nationen unter einem liegen ist man neidisch auf die Top 3.
    Darunter leiden doch die Deutschen am meisten. das hat nichts mit Niedriglöhnen zu tun, sondern mit einer Selbstbemitleidung.

    Jeder Deutsche könnte jeden Tag Luftsprünge und eine Party machen, weil es ihm im weltweiten Vergleich super geht. Ich mache es jedenfalls. Positiv denken hilft viel mehr als ein paar Euro mehr. Man sollte nicht immer nur an Geld denken. Man sollte auch einfach mal den Wohlstand genießen. Sonst hat man nichts davon.

    Ich habe in dden letzten tagen jetzt mehrere leute meine Frage von neulich mal gestellt. Was wäre dir lieber: als H4-Empfänger in Deutschland oder als einer der Wohlhabendsten in Äthopien?
    Alle haben gesagt, sie würden dann Deutschland vorziehen, auch wenn sie "nur" H4 beziehen würden. Dann sagt doch alle aus.

    Und dank der vielen Chancen mit Minijobs, Leiharbeit etc. kann man auf schnellem einfachen Weg an die ganz großen Töpfe kommen. Denn immer boch werden gute Jobs zu 70% durch Beziehungen vergeben. Leiharbeit und natürlich auch soziale Netwzerke we Xing oder Facebook bieten heutzutage die Chance, ganz schnell zu Topjobs zu gelange. Man muss sie eben nur nutzen.
    Das Geld und das Glück liegt auf der deutschen Straße. Man muss sich nur mal für einen Moment bücken. Aber wem das immer noch zu anstrengend oder zu demütigend ist... tja, dem ist dann auch nicht mehr zu retten.

    Auch du lebst im Paradies. Abgesehen von der Freiheit natürlich - seit gestern.

Ähnliche Themen

  1. Aufenthaltstitel Deutschland, wohin verreisen?
    Von Omega im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 03.09.14, 04:45
  2. Wohin in Hua Hin?
    Von wandersmann im Forum Touristik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 17.08.12, 18:15
  3. Wohin in BKK?
    Von same im Forum Touristik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.03.07, 16:28
  4. wohin im Mai?
    Von tommy_lee im Forum Touristik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.01.07, 20:17
  5. Wohin mit Oma...
    Von a_2 im Forum Sonstiges
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.05.05, 22:41