Seite 460 von 2205 ErsteErste ... 3604104504584594604614624705105609601460 ... LetzteLetzte
Ergebnis 4.591 bis 4.600 von 22048

Wohin steuert Deutschland?

Erstellt von Willi, 24.02.2008, 21:23 Uhr · 22.047 Antworten · 1.094.255 Aufrufe

  1. #4591
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von tmm.633 Beitrag anzeigen
    Erstens steht die AfD für kontroverse Diskussionen welche die vorherrschende Alternativlosigkeit und den politischen Konsens nicht länger unterstützen will. Welcher nebenbei bemerkt auf Grund von Lobbyismus und persönlichen Interessen seit 10 Jahren unser Land zerlegt.
    Ich gehe ja damit völlig konform, dass es fast zu jedem Thema im Bundestag eine Alternative gibt. Aber im vermutlich EINZIGEN Punkt der letzten 100 Jahre, bei dem ich einer Regierung mal recht geben muss kommt so einen Nonsense-Partei und beklagt fehlende Alternativen. Wo war die Partei bei den 1000 anderen Gesetzgebungen? Ich denke da z.B. an den A1-Deutschtest, an die Asylgesetzgebungen, bei den Steuererhöhungen, bei Einführung der 5%-Hürde bei Wahlen, bei Kriegseinsätzen etc...
    Die Partei kommt einfach viel zu spät und zum völlig falschen Zeitpunkt und Thema.

    Zitat Zitat von tmm.633 Beitrag anzeigen
    Zweitens gibt es keine rechten Ansichten und keine Unterstützer von der rechten Seite, geschweige denn aktive Mitglieder aus der rechten Szene in dieser Partei.
    Richtig, weil Lucke offiziell sagt, die Partei nähme keine früheren NPD-Mitglieder auf.
    Es gibt aber eine Studie der Wirtschaftswoche, die es wie folgt zusammenfasst:
    „Unsere Hypothese ist: Die AfD wird als Vehikel genutzt, um radikale Positionen wieder gesellschaftsfähig zu machen“, so der Geschäftsführer von linkfluence Deutschland. Die AfD habe sich vor allem durch ihre europakritische Haltung und der Forderung, Klartext zu reden, in diese Position gebracht. Der Vorteil für die Extremen vom rechten Rand: „Radikalere Ansichten bekommen unter dem Absender der AfD einen politisch korrekteren Anstrich als unter dem Absender der NPD oder anderen rechten Gruppierungen“, so Tabino. Die Euro-Kritiker müssten folglich aufpassen, sich nicht vor den Karren Andersdenkender spannen zu lassen.

    Ich habe ja schon mal gesagt (auch schon vor der AfD): die wirklich gefährlichen ..... wären schön blöde, wenn sie sich in der NPD aufhalten würden. Die wird bewacht, kommt eh nie in den Bundestag. Es ist doch viel cleverer, sich nicht zu outen und in den großen Volksparteien Union und SPD Karriere zu machen und hier und da mal gewisse Richtungen vorzugeben. Das klappt ja leider zu gut.
    Und die AfD kam ja zunächst auch recht harmlos daher. Das gilt im Übrigen auch für die Partei "Volksabstimmung", die ich als gute Alternative mal vorgeschlagen hatte. Klingt ja erstmal gut. Aber wenn man sieht, aus welchem Lager die Leute kommen, dann wird dann nach näherer Betrachtung auch klar, was die eigentlich mit ihrer Volksabstimmung bezwecken.

    Also man muß schon genauer hinsehen, bevor man etwas wählt.

    Zitat Zitat von tmm.633 Beitrag anzeigen
    Drittens ist es nicht das ausschließliche Ziel dieser Partei sich nur um deutsche Belange zu kümmern, wie die Diskussionen um das Thema Euro und die Diskussionen um die Wettbewerbsfähigkeit der anderen EU-Länder zeigen.
    Na, das habe ich ja durchschaut. Politisch korrektes Geschwafel, um die Skeptiker zu beruhigen. Gerade den Punkt habe ich mir ganz genau angeschaut. Ist im Ergebnis genauso wioe die Verantwortung, Zuwanderer vor Hartz 4 zu bewahren und sie deshalb erst gar nicht einwandern zu lassen. "Verantwortung" ist eben das neue alternativlose Zauberwort. Wo ist denn hier der Unterschied zu den anderen Parteien? Es wird dem Bürger auch von der AfD nur Honig um den Mund geschmiert.
    Niemand hat etwas davon, den Euro zu wechseln. Weder die Deutschen noch die Griechen.
    Gerade hat die Regierung in Griechenland gesagt, dass sie bereits in 6 Jahren wieder im Lot sind - also viel früher als erhofft.
    Das belegt doch, dass die Entscheidungen für alle absolut richtig und in der Tat alternativlos waren.
    Nur scheinbar gönnt die AfD den Griechen nicht, dass sie bald wieder genauo gut dastehen wie die Deutschen.
    Ich freue mich jedenfalls riesig für die Griechen und die deutschen Kreditgeber. Denn ich gönne jedem den Erfolg - scheinbar im Gegensatz zur AfD.

    Zitat Zitat von tmm.633 Beitrag anzeigen
    Gerade im Ganzen betrachtet muss man doch den etablierten zuviel Nähe zu rechts vorwerfen, da sie es mit der bisherigen Politik geschafft haben Deutschland vom Rest abzusondern und das in mehrfacher Hinsicht und ausschließlich mit Blick auf den Industriestandort Deutschland.
    Hier stimme ich 100% mit dir überein. Aber das ist doch kein Grund, eine Partei zu gründen, die die Absonderung noch weiter vorantreibt. Wir brauchen ein Gegenströmung: hin zu mehr Globalsierung und weniger Souveränität für Nationalstaaten.

    Zitat Zitat von tmm.633 Beitrag anzeigen
    Eigentlich politische Alleingänge, alternativlose Konsenspolitik (mit der Gleichschaltung wink), Arbeiten > 65 / Altersarmut, moderne Sklaverei, Unterdrückung durch H4 und gesetzliche Armut wohin man blickt. Das beste daran ist es ja noch den anderen Ländern Vorschriften aufdrücken zu wollen.
    Ja, weil es anders keinen Sinn macht. Du siehst doch, wohin die Staaten treiben, die zu viel Sozialkosten haben. Wer soll denn das alles bezahlen? Sag jetzt nur nicht die Reichen. Wenn es keine Reichen mehr gäbe, würde es nämlich auch keine Kreditgeber mehr geben. Und dann könnten Staaten wirklich alle einpacken.
    H4 ist keine Unterdrückung, sondern ein Gewinn für eine Wohlstandsgesellschaft. Die halbe Welt wäre froh, wenn sie Geld für keine Arbeit bekommen würde. Und wenn H4 Unterdrückung ist: warum beklagen sich dann so viele, dass demnächst auch Rumänen und Bulgaren H4 erhalten? Ach ja, ich weiß: weil es sie demütigen würde. Aus Verantwortung bewahren wir sie vor H4. Geld ist ja schließlich schmutzig.


    Zitat Zitat von tmm.633 Beitrag anzeigen
    Sorry, viele Wege in unserer aktuellen Politik sind eindeutig in die falsche Richtung gegangen. Gestern gab es sogar ein Bericht wo offensichtlich Schlachthäuser in anderen EU-Ländern geschlossen werden, weil sie in Deutschland bessere Bedingungen vorfinden um die Mitarbeiter zu unterdrücken. Der Hit waren Arbeitsverträge in bulgarischer Währung (800 RON) und das hier in Deutschland. Nimmt man jetzt noch die H4 Sanktionen und Gängelungen dieser Behörde, sowie das wegschauen der Bevölkerung hinzu, befinden wir uns nicht mehr sehr weit vom 3. Reich entfernt, nur etwas moderner ausgedrückt und durchformuliert.....
    Mal abgesehen davon, dass es mir am liebsten wäre, wenn alle Schlachthäuser geschlossen werden würden:
    man kann doch nur günstige Arbeitsverträge abschließen, wenn es Menschen gibt, die darauf eingehen.
    Es kann doch jeder selbst entscheiden, ob er das macht, weil es immer noch mehr ist als im Heimatdorf oder nicht. Wenn jemand dann keine Arbeitskräfte findet muss der Unternehmer eh mit den Löhnen hoch gehen.
    Auch als Kunde kann man sagen: okay, ab heutze esse ich dann eben kein Fleisch mehr.
    Solche Dinge sollte die Politik nicht entscheiden, sondern ganz alleine der Markt.

    Schau dir doch mal an, in welchen Ländern es den Ländern besonders gut geht. Fangen wir mal in Deutschland selbst an: In Bayern geht es den Menschen gut, weil dort eine eher freiheitliche Marktwirtschaft vorherrscht. In eher sozialistisch geprägten Gegenden sieht es eher mau aus.

    Die UdSSR, DDR, China etc. hatten Durstrecken mit ihrer sozialen Einstellung. Nun schwimmen die Russen, Chinesen und Deutschen im Geld. Klar gibt es dann auch ein paar Megareiche. Aber davon profitieren dich auch doch die Anderen. Der Fehler ist es, nur auf die Reichen im eigenen Land zu schauen anstatt sich weltweit zu messen.
    ist doch völlig wumpe, wenn es in Deutschland ein paar Milliardäre gibt. Entscheidend ist doch, dass sich alle H4-Empfänger mehr kaufen können als 90% der Weltbevölkerung. Darauf kommt es doch an.
    Aber das geht eben nur mit einer liberalen Marktwirtschaft. Ansonsten werden die H4-Empfänger mal lernen, was wirkliche Probleme sind. Dann sitzen sie da wie heute die Griechen.

    Wir hatten also nicht zu viel Freiheit im Arbeitsmarkt, sondern zu wenig! Ich kann nur hoffen, dass das alle begreifen, bevor es wirklich zu spät ist. Daher gibt es nur eine einzige wahre Alternative für Deutschland: eine liberale Welt - in allen Bereichen. Erst dann wird es allen Menschen gut gehen.

  2.  
    Anzeige
  3. #4592
    Avatar von tigerewi

    Registriert seit
    03.01.2012
    Beiträge
    763
    Steinbrücks sensationeller Coup

    Nach dem Stinkefinger-Skandal tauchen nun noch unglaublichere Bilder des Kandidaten auf. Hintergrund ist eine neue Strategie der SPD. Das enthüllt der Postillon – wie immer knallhart, unverblümt und unrecherchiert. Weitere Nachrichten in dieser Folge: Türsteher vor Praxen sollen Zahl der Arztbesuche reduzieren, und: CDU einverstanden mit Mindestlohn von 0 Euro.


    Yahoo Nachrichten - Aktuelle Nachrichten & Meldungen

  4. #4593
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.326
    Zitat Zitat von KKC Beitrag anzeigen
    Na ja, das man dieses mittlerweile über 25 Jahre alte Thema gerade zur Wahl auskramt ist ziemlich durchsichtig......
    Zur Erinnerung: die Untersuchung wurde - viel zu spät - wegen des öffentlichen Druckes von den GRÜNEN selbst in Auftrag gegeben! Immerhin.

  5. #4594
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.326
    Zitat Zitat von beran Beitrag anzeigen
    ... Du konstruierst hier Zusammenhänge, die völlig aus der Luft gegriffen sind. ...
    Ja, klar.

    Ansonsten: ahnst Du wenigstens auf welchen Pfad Du Dich begibst, wenn Du den Zeitgeist als Entschuldigung und Relativierung dieser Geisteshaltung herbeiredest?

    Hier vielleicht ein Einstieg in Deine Recherchen:

    In den siebziger und achtziger Jahren hat die Grünen-Legende Daniel Cohn-Bendit "freier S.exualität" mit Kindern das Wort geredet. Dieser Teil der Parteigeschichte müsse aufgearbeitet werden, sagt der hessische Grünen-Politiker Marcus Bocklet n-tv.de.

    F: .... Die "taz" schildert, dass Cohn-Bendit in den 1980er Jahren bei einer Versammlung in der Odenwaldschule aufgetreten ist, um für eine freie S.exualität der Schüler zu plädieren. Zu der Versammlung war es gekommen, weil einzelne Lehrer sich daran gestört hatten, dass Lehrer und Schüler miteinander S.ex hatten. Wie bewerten Sie diesen Auftritt?

    A: Das wird ein Teil des Berichts sein müssen. Es ist bekannt, dass Cohn-Bendit zusammen mit Gerold Becker an dieser Versammlung beteiligt war.

    F: Gerold Becker, der damalige Leiter der Odenwaldschule, der, wie heute bekannt ist, ein Ki.nders.chänder war.

    A: Cohn-Bendit hat bei diesem Auftritt wohl auch für eine freie S.exualität auch zwischen Jugendlichen und Erwachsenen plädiert. Das ist natürlich mehr als falsch, aber es gehört zu dem Kapitel, von dem er selbst heute sagt, was er damals geschrieben und gesagt habe, hätte nie passieren dürfen. ...
    Päderastie oder Provokation?: "Cohn-Bendit hat unsäglichen Mist erzählt" - n-tv.de

    ... Die Grünen sind gerne sofort dabei, wenn irgendwo für eine gute Sache gekämpft wird. So war es auch vor drei Jahren, als viele Opfer ihr Schweigen brachen und über die s.exuelle Gewalt sprachen, die sie in Einrichtungen der Kirche oder in der reformpädagogischen Odenwaldschule erlitten hatten.

    Den Grünen konnte es gar nicht schnell genug gehen mit der Aufarbeitung. Fraktionschefin Renate Künast verlangte damals ein Ende der "Wagenburgmentalität"; denn nicht die Institutionen würden Schutz und Hilfe benötigen, sondern die Kinder.

    Was aber war mit der eigenen Partei? Sind die Grünen denn keine Institution, die etwas aufzuarbeiten hat?

    Erst jetzt, nachdem ohne großes Zutun der Grünen mal wieder über Daniel Cohn-Bendits Hosenlatz-Episode diskutiert worden ist, will die Partei ihre Vergangenheit untersuchen lassen. Das hätte sie schon früher tun können, ja tun müssen, um glaubwürdig zu sein.
    Grüne und Pädophilie-Vorwürfe: Falsch verstandene Toleranz - Politik - Süddeutsche.de

    Damit ist für mich das Thema durch.
    So etwas verdient Null Toleranz und ich hoffe, dass meine Kinder niemals an derartige Verbrecher geraten, die dann auch noch durch den "Zeitgeist" und "Weggucker" gedeckt werden.

    Vollmer soll bereits 2002 von Missbrauchsfällen erfahren haben - SPIEGEL


  6. #4595
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.326
    Zitat Zitat von woody Beitrag anzeigen
    Es sind sogar knapp 70%, die den EURO behalten wollen.
    In den großen EU-Staaten Frankreich, Italien, Spanien und Deutschland hat nach einer Studie die Zahl der Euro-Skeptiker spürbar zugenommen.
    Der Anteil sei seit Juni 2012 in Deutschland von 36 auf 44 Prozent angewachsen ....
    Ist damit die Zahl der Leute, die den Euro behalten wollen innerhalb eines halben Jahres von knapp 70 Prozent auf 56 Prozent gefallen oder ist die Anzahl der Bürger, die angeblich die D-Mark wiederhaben wollen, damit auf 44 Prozent gestiegen?



    Gemeinschaftswährung : Die Zahl der Euro-Skeptiker steigt deutlich - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT

  7. #4596
    Avatar von Nokhu

    Registriert seit
    09.06.2002
    Beiträge
    8.601
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Die Partei kommt einfach viel zu spät und zum völlig falschen Zeitpunkt und Thema.
    Richtig ist, viel zu spät

  8. #4597
    Avatar von Hermann2

    Registriert seit
    05.02.2012
    Beiträge
    4.965
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    „Unsere Hypothese ist: Die AfD wird als Vehikel genutzt, um radikale Positionen wieder gesellschaftsfähig zu machen“, so der Geschäftsführer von linkfluence Deutschland. Die AfD habe sich vor allem durch ihre europakritische Haltung und der Forderung, Klartext zu reden, in diese Position gebracht. Der Vorteil für die Extremen vom rechten Rand: „Radikalere Ansichten bekommen unter dem Absender der AfD einen politisch korrekteren Anstrich als unter dem Absender der NPD oder anderen rechten Gruppierungen“, so Tabino. Die Euro-Kritiker müssten folglich aufpassen, sich nicht vor den Karren Andersdenkender spannen zu lassen.
    Verschwurbelst du eigentlich immer die Aussagen anderer so, daß sie dir in deinen Kram passen:

    Das deutsch-französische Unternehmen linkfluence hat untersucht, ob die Partei im Internet rechte Tendenzen aufweist und ob sie rechtsradikale Sympathisanten anzieht.
    Das Ergebnis der Facebook-Analyse: „Wir haben festgestellt, dass die Fans der Alternative für Deutschland und die Fans der NPD wenig gemeinsam haben“, sagt Oliver Tabino, Geschäftsführer von linkfluence Deutschland.
    Studie: Wie radikal sind die AfD und ihre Anhänger? - Deutschland - Politik - Wirtschaftswoche



    Einige Kritiker stellen allzu gerne die „Alternative für Deutschland“ in eine äußerst rechte Ecke. Das deutsch-französische Unternehmen linkfluence untersuchte nun mit einer Studie, ob die AfD im Internet rechte Tendenzen aufweise und ob sie rechtsradikale Sympathisanten anziehe. Zentrale Frage war: Wie groß seien die Gemeinsamkeiten zwischen den AfD- und NPD-Sympathisanten?
    Wie die Studie nun klar und deutlich belegt, gibt es keine Gemeinsamkeiten.

    Studie: Keine Gemeinsamkeiten zwischen AfD und Recht5extremen | FreieWelt.net

  9. #4598
    Avatar von Chumpae

    Registriert seit
    26.10.2011
    Beiträge
    6.819
    Zitat Zitat von beran Beitrag anzeigen
    Das war aus dem zitierten Beitrag nicht erkennbar. Da ich die Hintergründe nicht kenne (wessen Kind, freiwillige Handlung des Kindes oder strafbewehrte Aufforderung) kann ich hierzu keine Wertung abgeben.

    Mich interessieren mehr die aktuellen politischen Einstellungen einer Partei und die Vorstellungen, wie diese Partei die Politik in den nächsten Jahren gestalten will.
    Bei so einem brisanten Thema sollte man sich schon eingelesen haben. D.Cohn-Bendit hat schon vor geraumer Zeit sich in einem Interview geäußert,daß er als Kindergärtner dies erlebt hat. Und da wird die Sache kriminell, denn gerade heute geht man davon aus , daß dies ein Abhängigkeitsverhältnis(z.B.Lehrer/Schüler) darstellt und absolutes no-go sein muß. Auf Vorwürfe auch hier im Forum, das dies gerade vor den Wahlen kommt,kann ich nur müde lächeln, da besagtes Interview schon längere Zeit im Internet und auch den öffentlich-rechtlichen Medien kursiert. Aber die Grünen in ihrer neuerworbenen Überheblichkeit gegenüber allem Andersdenkenden in diesem Land haben es einfach ignoriert und werden nun hoffentlich dafür bestraft.

  10. #4599
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.326
    Am 17. September 2013 um 12:31 von Bernd1
    Trittin muss sich an seinen eigenen Maßstäben messen lassen

    Auch wenn einige Aussagen aus dem schwarz/gelben Lager überzogen sind muss man Trittin fragen ob er bei sich selbst mit den anderen Maßstäben misst als er das bei anderen häufiger getan hat.

    Wenn bei Politikern aus dem schwarz/gelben Lager irgendwelche Verfehlungen bekannt wurden waren Entschuldigungen für ihn meist zu wenig und er hat regelmäßig Rücktritte gefordert.
    Gelten für ihn selbst andere Maßstäbe?

    Diese Frage muss er sich gefallen lassen!


    Roth plädiert nun für Konsequenzen aus der Debatte: "Die Hälfte der Positionen in Chefetagen von Unternehmen, Medien und Parteien müssen endlich von Frauen besetzt werden." Das sei "nötiger denn je, denn nur so können wir die immer noch zu vielen verbohrten Machos endlich zum Schämen nach Hause schicken".
    Grünen-Chefin Roth fordert Ende des S.exismus in Deutschland - SPIEGEL ONLINE

    Die Grünen-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl 2013, .......-Eckardt, nannte die Debatte "längst überfällig". Sie führe hoffentlich dazu, "dass S.exismus in Zukunft klarer benannt und nicht toleriert wird. Und die Frauen darin bestärkt, sich nichts gefallen zu lassen", sagte ......-Eckardt der "Welt am Sonntag"
    .....
    .....
    Brüderle soll sich entschuldigen
    90 Prozent halten nach einer repräsentativen Emnid-Umfrage für "Bild am Sonntag" eine Entschuldigung für angemessen, sollten die Vorwürfe sich als wahr herausstellen. 45 Prozent sprechen sich dann sogar für einen Rücktritt Brüderles aus - ebenso viele Befragte sehen dafür keinen Grund. 57 Prozent halten den beschriebenen Vorfall für skandalös. Nur jeder Vierte findet, dass es sich dabei um einen verzeihlichen Ausrutscher handelt.
    S.exismus im Alltag: Deutschland diskutiert

    Die Vorwürfe des Chauvinismus gegen Rainer Brüderle haben eine bundesweite Debatte ausgelöst. Nun zeigt auch eine Umfrage: S.exismus wird nicht mehr toleriert.
    Frauenrechte: S.exismus-Debatte stellt Machtverhältnisse infrage | ZEIT ONLINE

    Noch Fragen?
    Ich nicht.

  11. #4600
    Avatar von Nokhu

    Registriert seit
    09.06.2002
    Beiträge
    8.601
    Für eine schnelle Islamisierung Deutschlands wählen Sie bitte eine Blockpartei Ihrer Wahl: Maßgeschneidert, zusammengestellt und abgestimmt auf ihr ganz individuelles und persönliches Selbstabschaffung-Bedürfnis!

Ähnliche Themen

  1. Aufenthaltstitel Deutschland, wohin verreisen?
    Von Omega im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 03.09.14, 04:45
  2. Wohin in Hua Hin?
    Von wandersmann im Forum Touristik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 17.08.12, 18:15
  3. Wohin in BKK?
    Von same im Forum Touristik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.03.07, 16:28
  4. wohin im Mai?
    Von tommy_lee im Forum Touristik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.01.07, 20:17
  5. Wohin mit Oma...
    Von a_2 im Forum Sonstiges
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.05.05, 22:41