Seite 457 von 2198 ErsteErste ... 3574074474554564574584594675075579571457 ... LetzteLetzte
Ergebnis 4.561 bis 4.570 von 21973

Wohin steuert Deutschland?

Erstellt von Willi, 24.02.2008, 21:23 Uhr · 21.972 Antworten · 1.089.498 Aufrufe

  1. #4561
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von Nokhu Beitrag anzeigen

    Für den FDP-Fanboy und Herrscher des Ameisen-Staates @Knarf bestimmt ultima...ääh...alternativlos.
    Alle anderen, die nichts zu verschenken haben, sollten sich das unbedingt ansehen. Dann erst Kreuzchen machen.
    Ja und? Was habe ich von diesem nationalistischen Gefasel?
    Was ist denn das ganze im Vergleich zu Steuereinnahmen? Auch Steuern muss ich zwangsweise abführen. Da kann ich auch keinen Einspruch erheben.

    Wurden während der FDP-Regierungszeit die Steuern wegen des ESM erhöht? Hat also einer von euch nur einen einzigen Cent faktisch zu beigetragen? Ich jedenfalls nicht.
    Gut, die linke Allianz will ja nun die Steuern massiv erhöhen. Da klann das durchaus pasieren. Aber mit der FDP gibt es keine Steuererhöhung - also erneut keinen beutrag zum ESM vom einzelnen Bürger.

    Mal abegsehen von den Steuern. Aber die nimmt ja nun mal der antionalistische Staat ein. Und das ist wie ein schwarzes Loch. Ob das Geld nun für Kriege, für Schulen, Straßen, willige oder faule Arbeitslose, für schlafende Beamte oder den ESM ausgegeben wird, bekommt der Bürger eh nicht mit.

    DA sollte man sich mal drüber beschweren und meinen Vorschlag aufgreifen. Dass nämlich jeder einzelne Bürger wie bei einem Einkaufszettel entscheiden darf, wie hoch das Budget für die einzelnen Posten sein darf. Aber dann bitte nicht nur für den ESM, sondern für ALLES! Wenn man sich nur auf den ESM stürzt - was die AFD ja tut - dann ist das einseitiges nationalistisches Gefasel, sonst nichts.

    Und nun nochmals konkret zum ESM.
    Es haben wohl immer noch nicht alle begriffen, was das eigentlich bedeutet. Die AfD-Wähler sicherlich nicht.
    Es geht hier ja nicht um Ausgaben, die dann verschwunden sind. Es geht um Kredite und Bürgschaften. Also das, was Banken tagtäglich machen und sehr gut dabei verdienen.
    Oder rennt jemand zu seiner Bank und beschwert sich, dass sie Kredite vergibt?

    Ist man selbst nicht ab und zu mal ganz froh, wenn man eine Bank findet, die einem einen Kredit gibt, weil man gerade mal einen ENgpaß hat?

    Die Kreditausfallrate ist relativ gering. Und das gilt natürlich erst recht bei Staaten. Welcher Staat ist denn pleite und bankrott? Und so so, dass er schließen musste wie Schlecker z.B.? Ich kenne keinen einzigen! Weil Staaten eben eine viel größere Lobby haben als jedes Unternehmen und jeder kleine Mann. Was soll denn da schief gehen?
    Nicht jeder ist so blöde wie Griechenland, die vor einigen Jahrzehnten Deutschland seine Schulden gestrichen haben.
    Wir kennen doch Deutschland. Die werden schon zusehen, wie sie ihre Vorteile ziehen und sich dann eben einnisten, wenn sie zu spät etwas zurückbekommen.

    Und was ist mit Deutschland selbst. Ist ja nicht so, dass der Staat im Geld schwimmt. Deutschland hat selber Schulden und ist auf Kredite angewiesen (Staatanleihen etc.). Was wäre denn, wenn jetzt jeder Kreditgeber Deutschland den Hahn zudreht? Ihr würdet dann aber plötzlich ganz alt aussehen. Aber soweit denkt ihr Nasen ja nicht.
    Hier geht es ja nur darum deutsch-nationale Interessen aufrechtzuerhalten. Es geht also nur um Deutschland über alles. Es geht darum, die Souveränität Deutschlands nicht weiter auf die EU abzugeben. Um nichts anderes geht es der AfD. Denn mit logischen finanz-wirtzschaftlichen Überlegungen hat das alles nichst zu tun.

    Der Euro ist und bleibt ein Erfolgsmodell. Der Euro schafft Stabilität, Wohlstand und vor allem Frieden in Europa und in der Welt.
    Griechenland boomt gerade ohne Ende. Die größten Firmen wollen gerade jetzt große Betriebe und Zweigstätten gründen. Touristen unterstützen das Land mit ausgebuchten Hotels. Der einfache Mann hat eben begriffen, wie wichtig Freundschaft unter den Völkern ist.

    Natürlich verliert Deutschland dabei Souveränität. Warum auch nicht? Niemand braucht so etwas in der Welt von morgen.
    Wer Souveränität will, soll sich in einem Keller einsperren. Dann lebt er souverän.

    So, ich hoffe, das haben jetzt genug gelesen, um an der richtigen Stelle das Kreuz zu machen.

  2.  
    Anzeige
  3. #4562
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.302
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    ... Der Euro ist und bleibt ein Erfolgsmodell. Der Euro schafft Stabilität, Wohlstand und vor allem Frieden in Europa und in der Welt. Griechenland boomt gerade ohne Ende. ...
    Uppps, das klingt ja fast genauso wie beim Schaeuble.

    Vielleicht erklärst Du uns dann die Demonstrationen der Griechen gegen die "Rettung" und die seit Jahren schlechten Wirtschaftszahlen wie in diesem Video angesprochen?
    Ich bin gespannt.


  4. #4563
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Uppps, das klingt ja fast genauso wie beim Schaeuble.

    Vielleicht erklärst Du uns dann die Demonstrationen der Griechen gegen die "Rettung" und die seit Jahren schlechten Wirtschaftszahlen wie in diesem Video angesprochen?
    Ich bin gespannt.
    Zunächst einmal kann auch ein Schäuble aus Versehen (oder aus gezielter egoistischer Absicht) auch mal recht haben.

    Also:
    es geht natürlich nicht um eine Griechenland-Rettung. Das wird offiziell immer vorgegaukelt, weil es sich einfach schön für die EU-Bevölkerung anhört. Ein Krieg wird ja auch als "Verantwortung zeigen" bezeichnet und so gibt es noch viele andere politisch korrekte Begriffe.

    Nur die Griechen sind ja nicht dämlich. Sie hatten jahrelang ein Hängemattenleben geführt, weil der Sozialstaat dort genauso aufgebläht ist wie in Deutschland. Irgendwoher müssen die Schulden ja kommen.
    Und nun kommt der Deutsche und sagt: ihr bekommt Geld, aber dafür müsst ihr jetzt auch mal was tun.
    Ist natürlich schwer, so plötzlich aus dem Tiefschlaf gerissen zu werden, keine hohen Bezüge mehr zu bekommen und sogar für sein Geld arbeiten zu müssen. Erzähl das mal einem deutschen Hatz 4-Empfänger. Der wird dir dann auch einen husten.

    Schlimmer kommt es dann aber, wenn gar kein Geld rüberkommt. Wie auch. Es ist zum einen ja nur geliehenes Geld, dass irgendwann zurückgezahlt werden muss und zum anderen geht das Geld ja gleich an die die bisherigen Kreditgeber. Und wo sitzen die? Zum großen Teil in Deutschland. Das Geld verlässt also den deutschen Raum praktisch gar nicht.
    Ist doch verständlich, dass der Grieche da zornig wird.
    Verständlich, aber natürlich nicht richtig. Denn auch der Grieche sollte mal lernen, dass man für sein Geld arbeiten sollte - wie der deutsche Umverteilungsempfänger im Übrigen auch.

    Die schlechten Wirtschaftszahlen in den Ländern beruhen auf das aufgebauschte Sozialsystem und auf eine regulierte Wirtschaft. Es ist genau das, was uns mit Rot-Grün oder Schwarz-Rot auch blühen wird, wenn man erstmal Mindestlöhne und all den Käse einführen wird. Dann haben wir auch die Arbeitslosenzahlen wie in Spanien, Portugal, Griechenland etc.

    Die Lösung heißt: freie Marktwirtschaft. Damit kann die Wirtschaft boomen, alle haben mehr Geld in der Tasche, keine Arbeitslosigkeit. Dadurch kann man sich selbst Geld geben und ist nicht von Kreditgebern abhängig.

    Die sogenannte Rettung war richtig. Und zwar, um die Märkte zu beruhigen. Das Schreckensgespenst ist nämlich nicht der Euro und auch kein maroder Staat. Es ist nur die Panik, die bei Anlegern aufkommt. Und dann rennen sie wie verrückt aus Aktien und Währungen raus. Und dann bricht alles ein. Und zum Glück hat das Schäuble wenigstens begriffen. Selbst ein Gysi weiß, dass hier des Pudels Kern liegt. Nur ein Lucke muss wohl noch einige Jahrzehnte an der uni bleiben, um das zu kapieren. Aber ich halte ihn für so schlau, dass er das auch weiß. Und DESHALB bin ich überzeugt, dass es bei ihm um ganz andere Dinge geht: er will nur die Souveränität Deutschlands zurückhaben.

    Merkel werfe ich in dieser Story lediglich zwei Dinge vor: sie hat dem Volk nicht erklärt, wie die Sache abläuft. Sie sprach ja selbst immer von Griechenlandhilfe, Eurokrise usw. Wenn sie erklärt hätte, dass es nur um die Beruhigung der Finanzmärkte geht und lediglich um eine symbolische Bürgschaft, dann wäre überhaupt nichts passiert. Aber wir kennen ja die Medien. Die begreifen nichts oder wollen dem Bürger Angst machen. Angst verkauft Zeitungen.


    Frag mal 100 Deutsche, ob sie wissen, was wirklich abläuft. Ich wette, höchstens 2% haben es begriffen. Alle andere haben nur Angst um ihr Geld. Aber da gibt es viele andere Dinge, wo wirklich Geld verpufft wird.

    Und die zweite Geschichte ist, dass man generell niemanden retten sollte, der selbst verschuldet in eine Notsituation gekommen ist. Das gilt für Privatinsolvenzen genauso wie für Firmenpleiten oder eben auch Bankenprobleme. Ich habe absolut nichts gegen Bankenblasen. Es gibt sehr schöne virtuelle Geschäfte, die mehr Geld bringen, obwohl keins vorhanden ist. Das funktioniert auch, solange niemand in Panik gerät. Nur sollte man damit immer rechnen - gerade bei bekannten Unternehmen. Und hier sollte man als Bank selbst Vorsorge tragen und sich bei solchen Geschäften Grenzen setzen, um im Notfall trotzdem liquide zu sein.

    Aber diese beiden Dinge sind allgemeine Probleme, die ja nichts mit dem Euro zu tun haben.
    Im Übrigen würde sich ja auch nichts ändern, wenn einige Länder aus dem Euron rausgehen oder Deutschland zurück zur D-Mark kommt. Merkel würde trotzdem das Volk belügen und Banken würden trotzdem gerettet werden.
    Denn es ist ja ein Irrtum zu gluaben, die sogenannten Nordländer wären vor Pleiten geschützt. Da braucht doch nur eine radikal-sozialistische Regierung (also wie jetzt evtl. in Deutschland) zu kommen und schon müsste Deutschland selbst aus dem Euro raus, weil es die hohen Standards nicht mehr erfüllen kann. Auch in Frankreich sieht es nicht mehr so rosig aus, nachdem die Sozis dort die Hängematten tiefer gelegt haben.

    Dsa Problem ist also nicht die Währung, sondern nur das politische System. Wir brauchen Freiheit und ein liberales Wirtschaftssystem. Und genau das bietet die FDP und nicht die AfD. Die FDP ist also die bessere AfD!

  5. #4564
    Avatar von Clemens

    Registriert seit
    26.11.2003
    Beiträge
    3.963
    nächste Woche für die F.D.P so ein Ergebnis wie gestern und ich schrei' vor Freude! 4,99% würden ihren Zweck zwar auch erfüllen, aber das wäre noch besser!!

    Dann könnte die komplette Führungsriege am nächsten Tag einen "Ausflug" zum Fallschirmspringen machen!! 5555

  6. #4565
    Avatar von lucky2103

    Registriert seit
    30.09.2008
    Beiträge
    11.315
    Das ist böse, was Du da von Dir gibts.
    Ich bin sicher keine FDP- Fan, aber einen Abgang a la Möllemann zu wünschen, setzt einen kranken Charakter voraus.

    Was wäre, wenn Du morgen mit Krebs im Endstadium diagnostiziert wirst...und Leute im Forum Dir den Tod wünschen - wie scheisse wäre das denn ?
    Genauso scheisse wie der Inhalt Deines obigen Posts.

    Denk mal drüber nach...

  7. #4566
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.302
    Zitat Zitat von lucky2103 Beitrag anzeigen
    ...
    Sehe ich ähnlich.
    Man kann zu den politischen Gestalten stehen wie man will, so etwas wie Fairness sollte nicht völlig verloren gehen. Leider scheint sich die Polarisierung aber durch- und fortzusetzen.

    Hier richten sich die ANTIFA Angriffe übrigens bemerkenswerterweise nicht gegen die REPs und die NPD, deren Plakate unangetastet bleiben, nein, hier in dieser Ecke haben die mit denen ein Stillhalteabkommen geschlossen und konzentrieren sich somit voll auf die AfD Werbemittel und Unterstützer.

    Schade dass Gewalt gegen politisch Andersdenkende im Wahlkampf 2013 in Deutschland mittlerweile unwidersprochen von den Parteiführern der etablierten Blockparteien geduldet wird.

  8. #4567
    Avatar von lucky2103

    Registriert seit
    30.09.2008
    Beiträge
    11.315
    In HD reissen sie regelmässig Plakete der AfD runter.
    Aber auch Niebel und Lamers (lokaler CDU-Kandidat) kriegen H.itler-Bärte.

    Aber die Attacken auf die AfD sind ohne Beispiel: "N.zis aufdecken" wurde auf deren Plakte gesprüht. "So werden wir diffamiert" überklebte die AfD.

  9. #4568
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.302
    Abgebrantes_Plakat-225x300.jpg

    Auswirkung_Brand-300x225.jpg

    Tja, Wahlkampf nach ANTIFA (powered by Rot-Grün) Verständnis ......


  10. #4569
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.302
    Was wohl im Lande los waere, wenn man den Seehofer, die Merkel, den Rössler oder den Lucke mit diesem widerlichem Thema in Verbindung bringen könnte? Permanente Rücktrittsforderungen und der Ruf nach Entschädigungszahlungen in Funk, Fernsehen und Zeitung wären das Ergebnis.

    Diese Gestalten, die sonst die Moral wie eine Monstranz vor her sich hertragen, können sich wenn es ernst wird natürlich nicht mehr erinnern.

    Vielleicht sehe ich das ja zu verbissen, aber als Vater von 4 Kindern könnte ich ohne Ende über soviel Kaltschnäuzigkeit bei diesem Thema kotzen. Diese Typen sind für mich das allerletzte. Die Stellungnahme von Trittin im TV war derart abgebrüht und mechanisch, dem nehme ich Einsicht oder gar aufrichtiges Bedauern nicht ab. Für mich ein blosse Show zum Zwecke der Schadensbegrenzung.

    ... an die konkreten Inhalte des Programms von 1981 kann er sich nicht erinnern. Aber für ihn war sofort schlüssig, dass pädophile Forderungen enthalten waren, zumal auch das grüne Grundsatzprogramm von 1980 entsprechende Ideen vertrat.

    Aber warum ist Trittin nicht selbst auf die Idee gekommen, vor Monaten die eigenen Spuren in der Pädo-Debatte von einem Mitarbeiter beleuchten zu lassen? Dann hätte er in aller Souveränität und lange vor der Bundestagswahl sein Fehlverhalten aufgezeigt. So kann man auch den Eindruck gewinnen, Trittin gebe nur zu, was ohnehin nicht mehr zu leugnen ist.
    Grünen-Spitzenkandidat Trittin unter Druck - SPIEGEL ONLINE

    Die Frage war und ist mehr als berechtigt: Woher kommt die mediale Sanftheit, mit der die Debatte über die pädophile Vergangenheit der Grünen weich gespült wurde?

    Wie grün-rote Medien die Debatte um Kindesmissbrauch bei den Grünen weichspülen - FOCUS

    ... hätten allerdings führende Kirchenmänner pädophile Bestrebungen programmatisch unterstützt, "Trittin würde wohl die Auflösung des Vatikans verlangen. Und Claudia (Roth) würde so lange betroffen schauen bis alle ehemaligen Päpste exkommuniziert wären."

  11. #4570
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.302
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    ... Nur die Griechen sind ja nicht dämlich. Sie hatten jahrelang ein Hängemattenleben geführt ....
    ... so plötzlich aus dem Tiefschlaf gerissen zu werden, keine hohen Bezüge mehr zu bekommen und sogar für sein Geld arbeiten zu müssen ...
    ... auch der Grieche sollte mal lernen, dass man für sein Geld arbeiten sollte ...
    Mann oh Mann, hoffentlich liest hier nie ein Grieche mit.
    Und unterstellt Dir dann tiefstes Steintischniveau.

Ähnliche Themen

  1. Aufenthaltstitel Deutschland, wohin verreisen?
    Von Omega im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 03.09.14, 04:45
  2. Wohin in Hua Hin?
    Von wandersmann im Forum Touristik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 17.08.12, 18:15
  3. Wohin in BKK?
    Von same im Forum Touristik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.03.07, 16:28
  4. wohin im Mai?
    Von tommy_lee im Forum Touristik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.01.07, 20:17
  5. Wohin mit Oma...
    Von a_2 im Forum Sonstiges
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.05.05, 22:41