Seite 28 von 781 ErsteErste ... 1826272829303878128528 ... LetzteLetzte
Ergebnis 271 bis 280 von 7807

Wohin steuert Deutschland?

Erstellt von Willi, 24.02.2008, 21:23 Uhr · 7.806 Antworten · 354.669 Aufrufe

  1. #271
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Wohin steuert Deutschland?

    Es kann ja mal ein Mindestlohn eingeführt werden. Ich denke, das wird genauso ein Windei wie der Kündigungsschutz, der nur auf dem Papier existiert.

    Kennt hier jemand auch nur eine Person, die nach einer Kündigungsschutzklage seinen Job wiederbekommen hat? Ich nicht. Ich habe es selber mal durchgezogen. Bsi zu dem Punkt, als mir das Geld für den Anwalt (das man ja erst mal vorschiessen muss) ausging und das Unternehmen immer wieder betonten, es würde bis zur letzten Instanz durchhalten.

    Der Kündigungsschutz ist also nur etwas für reiche Personen oder für Leute mit einer guten Rechtsschutzversicherung, die auch gewillt ist, über mehrere Instanzen das Geld beizusteuern.

    Und selbst dann können clevere Firmenanwälte noch Haare
    in der Suppe fabrizieren, die am Ende mit einem Vergleich oder mit einer Niederlage endet.

    Auch Betriebsräte sind doch eher mehr Schein als Sein. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Firmen angenehme Mitarbeiter dazu auffordern (bzw. bestechen), dass sie zum Betriebsrat kandidieren. Was dabei herauskommt, ist ja klar.

    Und so wird es auch mit dem Mindestlohn werden.
    Es gibt ja Branchen, in denen man 200 Bewerbungen und mehr schreiben muss, um einmal zum Vorstellungsgespräch zu kommen. Es sind ja nicht alle so, dass sie Hartz IV einem schlecht bezahlten Job vorziehen.

    Was mache ich nun, wenn ich als Bewerber vor dem Chef stehe? Der sagt: "ich müsste ja eigentlich Mindestlohn zahlen. Aber ich denke, sie sind auch mit 5 Euro die Stunde einverstanden - draußen stehen schließlich noch 100 andere Bewerber". Wenn das nun mehr ist als Hartz IV, dann gibt es garantiert Leute, die auf dieses illegale Angebot eingehen werden. Natürlich könnte ich die Firma auch anzeigen, hätte aber dann keinen Job oder werde rausgemobbt.
    Und es wird auch legale Methoden geben: Praktikantenstellen, freie Mitarbeiter usw. Solange es mehr Bewerber als Arbeitsplätze gibt, wird sich an der Situation nichts ändern. Ist leider so.
    Die ehrlichen Firmen bezahlen eh schon mehr als den Mindestlohn.
    Von daher wird der Mindestlohn nichts ändern. Aber auf einen Versuch wäre ich mal gespannt. Vielleicht liege ich ja auch falsch.

    Zum Thema: Europa: das ist keine Propaganda, sondern Fakt. Andere Länder haben Europa eher früher als Chance erkannt. Und das ist es ja auch für viele deutsche Unternehmen. Sicher nicht für den lokalen Friseur, aber doch für die Unternehmen, die vom Export leben.
    Und da kann es doch nur gut sein, wenn die Zahlungsfähigkigkeit eines Rumänen besser wird, damit auch der sich einen VW leisten kann.

    Und dann noch etwas aus eigener Erfahrung:
    aus einer Arbeitslosigekit heraus einen niedrig bezahlten Job anzunehmen kann deshalb nicht schaden, weil man durch einen Job Beziehungen knüpfen und somit schnell wieder wechseln kann oder in derselben Firma aufsteigen kann.
    Ich hatte das Vergnügen bei meiner ersten Arbeitslosigkeit. 1 Woche arbeitslos, dann die Schnauze voll vom Arbeitsamt, bei einer Zeitarbeitsfirma angeheurt, die mir illegale Verträge anboten (z.B. unbezahlter Urlaub). Ich nahm es mangels Alternativen an, hatet dadurch aber Kontakte knüpfen können, wodurch ich nach 6 Wochen einen vernünftigen Arbeitsvertrag bei einer anderen Firma bekam.

    Dass Unternehmen nichts taugen, wenn sie nicht mal Mindestlohn zahlen können, ist Quatsch.
    Ich kann mir z.B. derzeit überhaupt keinen Mitarbeiter leisten - nicht mal für 1 Euro/h.
    Aber es reicht, um meine Familie in Thailand zu ernähren.
    Das erspart dem deutschen Staat immerhin zweimal Hartz IV, das wir ja auch nehmen könnten. Also bringen auch Einzel-Unternehmen etwas, wenn der Unternehmer für sich alleine genug verdient.

  2.  
    Anzeige
  3. #272
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.064

    Re: Wohin steuert Deutschland?

    nun in thailand sind auch etwas andere spielregeln.
    ich denke eher an unternehmen wie die uminöse PIN AG.
    derartige unternehmen können meinetwegen gern nach tonga auswandern. gehälter die schon an frechheit grenzen.
    zudem sie noch die gewerkschaft finanziert haben. korrupt bis in die haarspitzen.

  4. #273
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Wohin steuert Deutschland?

    Die PIN AG ist kein Einzelfall, sondern nur die Spitze des Eisbergs.
    Doch helfen Gesetze dagegen? Meiner Ansicht nicht.
    Es würde aber z.B. helfen, wenn positive Unternehmen auch mal in den Medien auftauchen. Und wenn dann Bürger vorwiegend Produkte dieser guten Firmen kaufen würden.

    Doch auch das wird nicht gehen.
    Wenn eine "gute" Firma etwas für 2 Euro anbietet und eine "böse" 1 Euro nimmt, dann wird die Mehrheit trotzdem bei der zweiten Firma einkaufen.

    Und was passiert, wenn eine AG eine Massenentlassung ankündigt? Der Aktienwert steigt! Arbeitnehmer sind hier nichts anderes als Monopolysteine.

    Ein schlechtes Image stört die Heuschrecken kaum. Wenn es aber ans Geld geht, dann werden sie vielleicht doch umdenken. Solange aber auch das arbeitende Volk oder der Aktionär auch nur an seine eigene Geldtasche denkt, wird sich nichts ändern. Jeder beklagt sich zwar über unsoziales Verhalten, tut aber selber nichts dafür. Und deshalb sehe ich da keine Änderung - auch nicht mit Mindestlohn. Es hilft nur Eigeninitiative.

  5. #274
    KKC
    Avatar von KKC

    Registriert seit
    11.12.2006
    Beiträge
    9.683

    Re: Wohin steuert Deutschland?

    Personalkosten im PKW-Segment waren in 2004 (was aktuelleres habe ich auf die Schnelle nicht gefunden 15% vom Umsatz).
    Ich denke mal heute sind wir bei unter 10%. Und da soll die Frage ob ein Unternehmen statt 5 € einen Mindestlohn von 7,5 € zahlen soll eine Rolle spielen?
    Nee, hier geht es doch darum, das sich die Unternehmen nicht freiwillig zu etwas (und wenn es noch so minimal ist) verpflichten wollen.
    Gruß

  6. #275
    Avatar von garni1

    Registriert seit
    26.08.2005
    Beiträge
    1.477

    Re: Wohin steuert Deutschland?

    Wenn ich das hier so lese, es geht ins klein klein. Das Problem war und ist die globalisierung. Hätten wir unsere Grenzen und die DM behalten, wären wir immer noch Spitze in Europa. So aber haben uns die Politiker verkauft. Für sich selbst haben sie in Brüssel und anderswo Selbstbedienungsläden geschaffen. Da waren Honecker und Konsorten Waisenknaben gegen.
    Gruß Matthias

  7. #276
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Wohin steuert Deutschland?

    Zitat Zitat von garni1",p="574280
    Das Problem war und ist die globalisierung. Hätten wir unsere Grenzen und die DM behalten, wären wir immer noch Spitze in Europa.
    Die Globalisierung ist ein entscheidender Punkt, aber nur für Egoisten ein Problem. Für alle anderen ist es eine Chance für eine einheitliche friedliche und freiheitliche Welt ohne Grenzen.

    Auch das einfache Volk hat doch nun die Chance zumindest europweit nach einem besserbezahlten Job Ausschau zu halten. Skandinavien bietet noch genug davon. Aber für viele ist ja schon eine Arbeitsstelle im Nachbarort zu weit weg.

    Was man den Politikern vorwerfen kann ist nicht die Globalisierung (das ist der natürliche Lauf der Dinge, der sich irgendwann auf die gesamte Welt ausweiten wird), sondern die Bevormundung des Bürgers. Der Staat macht alles und hat das Sozialsystem zu groß werden lassen.
    Es ist eine allgemeine Hängemattenmentalität in der deutschen Bevölkerung entstanden, die zudem auch noch andere Staatsbürger aus niederen Gründen angelockt hat.

    Jede kleine nötige Richtungsänderung wird nun als Provokation und Störung des eigenen Mittagsschlafes angesehen.

    Leute, die Zeiten des autarken Wohlstandes sind spätestens seit 1990 vorbei. Die Menschheit kann nicht beides haben: geborgene Sicherheit wie in einem Zoo und die wilde Freiheit in der Serengeti. Ihr müsst euch entscheiden. Also entweder wieder alle Mauern hoch und natürlich auch keine Reisefreiheit (Touristengelder könnten ja sonst ins Ausland fließen) oder eben mal endlich erkennen, dass man erwachsen ist und selber Dinge vor allem für sich selber ändern kann.
    Jeder ist seines Glückes Schmied.
    Die Welt ist groß. Folgt Nokia nach Rumänien und ihr lebt auch in Saus und Braus. Die Füsse sind zum Bewegen da und der Kopf zum Denken und nicht zum Jammern!

  8. #277
    Avatar von garni1

    Registriert seit
    26.08.2005
    Beiträge
    1.477

    Re: Wohin steuert Deutschland?

    Hätte der Liebe Gott eine einheitliche Welt gewollt, so hätte er nicht verschiedene Völker, Sprachen usw. kreiert. Und der Spruch mit friedlich usw. ist ja wohl Schwachsinn. Es gab noch niemals soviele Kriege wie jetzt. Immer mehr Länder wollen unabhängig sein, vom Osttimor angefangen bis zum Kosovo jetzt. Solange die Länder unterschiedliche Voraussetzungen in Einkommen, Steuern, Lebenshaltungskosten ja auch in Kultur und Religion haben, solange ist multikulti schwachsinn. Vergleiche das D heute mit vor 10 und 20 Jahren. Was hat sich zum besseren geändert, was zum schlechteren? Und es ist kein Lauf der Zeit, ist ist so gewollt. Wenn das Volk abstimmen dürfte, wäre es nie dazu gekommen. Aber für die Politiker sind wir unmündig. Die DDR nannte das, Diktatur des Proletariats. Es dauert nicht mehr lange, so etwa 30 Jahre noch, dann sind die Deutschen im eigenen Land in der Unterzahl. Eigentlich Heimatlos, furchtbar dieser Gedanke. Nun versteht man auch, TH wird nie den Fehler begehen, welchen wir begangen haben. Kriminelle Ausländer werden abgeschoben, bei uns gibts Resozialisierungsurlaub auf Kosten der Steuerzahler. Deshalb lebe ich hier in TH, und ich jammere nicht über den nationalismus der TH.
    Gruß Matthias

  9. #278
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Wohin steuert Deutschland?

    Zitat Zitat von garni1",p="574285
    Hätte der Liebe Gott eine einheitliche Welt gewollt, so hätte er nicht verschiedene Völker, Sprachen usw. kreiert.
    Also, wenn ich mich auch mal auf die christliche Ebene begehe, dann muss man mal festhalten:
    Gott HAT eine Welt ohne Grenzen geschaffen. Zu Zeiten Adam und Evas gab es keine Länder!
    Erst später wurden Nationen gegründet. Da war Gott schon längst nicht mehr im Spiel. Im Grunde könnten wir das dem Teufel in die Schuhe schieben - das käme der Wahrheit schon näher.

    Zitat Zitat von garni1",p="574285
    Und der Spruch mit friedlich usw. ist ja wohl Schwachsinn. Es gab noch niemals soviele Kriege wie jetzt.
    Das sehe ich nicht so. Uns sind dank internationaler Medien und Internet (übrigens auch etwas Positives in Sachen Globalisierung!) nur mehr Kriege bekannt.
    Früher haben sich doch alle Nachbardörfer in der Wolle gehabt - weltweit.

    Zitat Zitat von garni1",p="574285
    Vergleiche das D heute mit vor 10 und 20 Jahren. Was hat sich zum besseren geändert, was zum schlechteren?
    Aus rein deutscher Sicht hat es sich natürlich verschlechtert. Da habe ich ja auch nicht widersprochen.
    Aber das war doch zu erwarten. Wohlstand ohne Ende geht halt nicht. Außere eben man kapselt sich völlig von der Welt ab. Aber auch dann wäre ich skeptisch. Welche Rohstofe hat denn Deutschland? Und ob es dauerhaft kluge Köpfe geben wird????

    Zitat Zitat von garni1",p="574285
    Wenn das Volk abstimmen dürfte, wäre es nie dazu gekommen.
    Davon gehe ich aus. Das Volk denkt doch an allererster Linie an sein eigenes Wohlbefinden. Und das fängt eben zu Hause an. Welche weltweiten Schäden man aber durch solch ein Denken verursacht sehen wir ja z.B. an der Erderwärmung.

    Zitat Zitat von garni1",p="574285
    Aber für die Politiker sind wir unmündig. Die DDR nannte das, Diktatur des Proletariats.
    Stimme zu. Aber das Volk wählt doch die Politiker!

    Zitat Zitat von garni1",p="574285
    Es dauert nicht mehr lange, so etwa 30 Jahre noch, dann sind die Deutschen im eigenen Land in der Unterzahl.
    Davon gehe ich auch aus, finde das aber nicht schlimm. Auch "Ausländer" sind Menschen. Die Deutschen haben schließlich kein moralisches Recht auf ein Stück Erde. Das kann kein Volk der Welt, zumal es ja auch ständig Volks- und Landverschiebungen gibt-

    Zitat Zitat von garni1",p="574285
    Eigentlich Heimatlos
    Sieh die Erde als Heimat an. Und wenn dir das noch nicht reicht eben das ganze Weltall. So mache ich das. Und deshalb fühle ich mich überall heimisch.

    Zitat Zitat von garni1",p="574285
    Nun versteht man auch, TH wird nie den Fehler begehen, welchen wir begangen haben. Kriminelle Ausländer werden abgeschoben, bei uns gibts Resozialisierungsurlaub auf Kosten der Steuerzahler.
    Was Kriminelle angeht, stimme ich überein. Deutschland ist im Inland viel zu lasch, an den Grenzen dafür zu hart.
    Aber du solltest nicht glauben, dass Thailand nicht
    ähnliches in Richtung Globalisierung blühen wird. Gespräche bzgl. Süd-Ost-Asien-Union oder gar Ostasien-Union sind doch schon da. Irgendwann wird auch in Thailand der Baht ersetzt und die Grenzen zu Malaysia, Kambodscha etc. werden fallen. Und was dann auf Thailand als Wohlstandsland in dieser Region zukommt, sollte klar sein. Aber auch das ist ein natürlicher Weg zum Weltfrieden und daher zu begrüssen.
    Wer also langfristig denkt, sollte lieber jetzt schon nach Kambodscha ziehen, damit es für ihn später besser wird.

    Zitat Zitat von garni1",p="574285
    ich jammere nicht über den nationalismus der TH.
    Ich auch nicht. Gegen einen gesunden Nationalismus habe ich nirgendwo etwas. Doch sehr leicht kann das üeberschwappen. Und dann wird es schwierig.
    Und in Deutschland ist es eh schwierig durch die Geschichte und die Moralprediger (siehe Highways-Stories). Warum sich also den Drahtseilakt überhaupt antun? Dann soll man sich doch gleich als Europäer fühlen und kommt in keine Schwulitäten.

    Garni, ich verstehe schon, was du denkst und aus Sicht des Einzelnen ist das ja auch nachvollziehbar. Doch es wird sich nichts dran ändern können. Und deshalb ist es besser, nach Vorteilen zu suchen und sich daran zu erfreuen.
    Oder eben Länder aufzusuchen, in denen man sich (derzeit noch) wohler fühlt. Aber das sollte für Menschen, die lieber in Deutschland leben wollen, auch gelten. Gerade deshalb sind offene Grenzen so wichtig.

  10. #279
    Avatar von garni1

    Registriert seit
    26.08.2005
    Beiträge
    1.477

    Re: Wohin steuert Deutschland?

    Ich akzeptiere Deine Meinung. Würde darauf auch Antworten wollen, da einiges so nicht stehen bleiben dürfte. Verzichte aber darauf, da wir hier kein Politforum haben.
    Gruß Matthias
    PS: Oder als PN weiter?

  11. #280
    Avatar von maphrao

    Registriert seit
    19.01.2006
    Beiträge
    6.604

    Re: Wohin steuert Deutschland?

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="574282
    Aber für viele ist ja schon eine Arbeitsstelle im Nachbarort zu weit weg.


    Zitat Zitat von kcwknarf",p="574282
    Es ist eine allgemeine Hängemattenmentalität in der deutschen Bevölkerung entstanden, die zudem auch noch andere Staatsbürger aus niederen Gründen angelockt hat.

    Jede kleine nötige Richtungsänderung wird nun als Provokation und Störung des eigenen Mittagsschlafes angesehen.
    Volle Zustimmung. Ich kann deine Ansichten nicht allzu häufig teilen, aber in diesem Falle sehe ich das meiste so wie du.

Ähnliche Themen

  1. Aufenthaltstitel Deutschland, wohin verreisen?
    Von Omega im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 03.09.14, 04:45
  2. Wohin in Hua Hin?
    Von wandersmann im Forum Touristik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 17.08.12, 18:15
  3. Wohin in BKK?
    Von same im Forum Touristik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.03.07, 16:28
  4. wohin im Mai?
    Von tommy_lee im Forum Touristik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.01.07, 20:17
  5. Wohin mit Oma...
    Von a_2 im Forum Sonstiges
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.05.05, 22:41