Seite 175 von 781 ErsteErste ... 75125165173174175176177185225275675 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.741 bis 1.750 von 7807

Wohin steuert Deutschland?

Erstellt von Willi, 24.02.2008, 21:23 Uhr · 7.806 Antworten · 354.706 Aufrufe

  1. #1741
    Avatar von joachimroehl

    Registriert seit
    25.05.2008
    Beiträge
    4.935
    Familie_Deutschland.jpg

    Alles Lüge? worüber sprechen wir hier im Nachbarstrang seit Monaten..


    PS: hucken sich die Bayern nicht immer zusammen und wie war das mit dem Fremdwort Rhetorik? hast aber noch 1 Stunde Zeit das zu korrigieren..

  2.  
    Anzeige
  3. #1742
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    30.304
    Anscheinend hat man Dir auf Deiner Sinti und Roma Zwergenschule verschwiegen, dass letztlich aber der Marshallplan zur Ausfuehrung gelangte und der Marshallplan war einer der groessten Gluecksfaelle in der Deutschen Geschichte.

    Marshallplan ? Wikipedia

  4. #1743
    Avatar von Helli

    Registriert seit
    23.02.2013
    Beiträge
    4.205
    Zitat Zitat von Dieter1 Beitrag anzeigen
    .... und der Marshallplan war einer der groessten Gluecksfaelle in der Deutschen Geschichte.
    aus dem von Dir verlinkten Wiki-Artikel:
    Bedeutung
    Als das Programm auslief, war die Wirtschaft aller Teilnehmerstaaten, ausgenommen Deutschland, stärker als vor dem Krieg. Während der nächsten zwei Jahrzehnte kam es in ganz Westeuropa zu einem nie da gewesenen Wohlstand, der als Nachkriegsboom bezeichnet wurde. Zum Anschub dieses Aufschwungs trug der Marshallplan in nicht unbedeutendem, aber auch nicht besonders starkem Maße bei. Die Hilfsgelder machten weniger als drei Prozent des Nationaleinkommens der 16 unterstützten Länder aus. Der Wirtschaftshistoriker Barry Eichengreen berechnete eine Steigerung des Bruttoinlandsproduktes durch die ERP-Mittel um durchschnittlich 0,5 Prozent p. a. in den Jahren von 1948 bis 1951. Viele Forscher schreiben das schnelle Wachstum der westeuropäischen Länder nach dem Krieg vor allem einer Liberalisierungspolitik zu, die dafür sorgte, dass zwischenstaatliche Handelsbeschränkungen reduziert oder abgeschafft wurden.
    Der Marshallplan gilt auch als der erste Schritt zur europäischen Integration. Die Gründung einer gemeinsamen Institution (der OEEC) war eine Voraussetzung dafür, dass Zollbarrieren abgebaut wurden. Eine beabsichtigte Konsequenz war die systematische Übernahme des amerikanischen Führungsstiles in Unternehmen. Historiker haben die Gründe und Wirtschaftswissenschaftler die Effektivität sowie die Effizienz des Marshallplans hinterfragt; bei vielen gilt er als erfolgreich.

    @Dieter, in aller Freundschaft; es sei Dir ja unbenommen, als kritikloser Verfechter US-amerikanischer Interessen zu fungieren, aber manchmal wäre die Akzeptanz von kleinen Vorbehalten die bessere Einstellung. Wenn Historiker und Wissenschaftler noch nicht mal Einigkeit über Erfolg oder Misserfolg dieses Plans erzielen können, wissen wir es dann besser?

  5. #1744
    Avatar von Thaimax

    Registriert seit
    20.07.2007
    Beiträge
    4.075
    @Helli, also ich finde auch, dass Dieter schon manchmal stur anmutend US-amerikanische Interessen vertritt, aber das ist reine Geschmackssache. Letztendlich hält er sich an Fakten!

    Und ich glaube mal gelesen zu haben, dass er sehr wohl auch die USA kritisiert, wenn mich nicht alles täuscht war Irak eine "Sache", die er als grössten Fehler ever bezeichnete.

    Wir haben einen Member, Conrad, früher als Lamai bekannt, der eine viel härtere Position vertrat. Der hielt sich aber auch an Fakten, ganz im Gegensatz zu einigen "Kontrahenten" von ihm.

    Ich selber bin jemand, der Verschwörungstheorien sehr wohl liest, sie versucht zu verstehen, aber sie nicht in Fakten einmengt. Der grösste Gau der Diskussionskultur heute ist der, dass Leute eben diese Verschwörungstheorien mit den Fakten vermischen, sie gar als gleichwertig ansehen, anstatt bloss Vorgelegtes einfach nur kritisch zu betrachten, was ja, imho, legitim wäre ohne sich lächerlich zu machen.

  6. #1745
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    30.304
    Zitat Zitat von Helli Beitrag anzeigen
    aus dem von Dir verlinkten Wiki-Artikel:
    Bedeutung
    Als das Programm auslief, war die Wirtschaft aller Teilnehmerstaaten, ausgenommen Deutschland, stärker als vor dem Krieg.
    Das ist doch voellig logisch und ergibt sich allein schon aus der Tatsache, dass der Krieg fuer kein Land kostspieliger war als fuer ein Deutschland mit flaechendeckend voellig zerstoerter Infrastruktur.

    Viel aussagekraeftiger ist die Tatsache, dass kein Land ausser England und Frankreich von diesem Programm mehr profitierte als Deutschland und dass es der erste Schritt zu einem gemeinsamen europaeischen Wirtschaftsraum war.

    Wie Kommst Du darauf in mir einen "kritiklosen Verfechter US amerikanischer Interessen" zu sehen, nur weil ich historische Zusammenhaenge korrekt darstelle?

  7. #1746
    Avatar von joachimroehl

    Registriert seit
    25.05.2008
    Beiträge
    4.935


    Erstens Dieter sollte schlechte Bildung kein Freibrief für die kritiklose Übernahme jeglicher amerikanischer Propaganda sein. Selbst dann nicht, wenn man auf deren Gehaltsliste steht. So viel Selbstachtung habe ich Dir eigentlich immer zu getraut oder hast Du masochistische Triebe und willst hier von uns vor Dir selbst geschützt werden? und sieh mal auch im aufstrebenden Nachkriegsdeutschland gab es immer genug kritische Zeitgeister, die Erscheinungen hinterfragt haben. Und mal unter uns, selbst wenn man keine Leuchte ist, bleibt da auch noch die Kategorie straßenschlau, was learning by doing meint..

    Deutschland ist in 1914 und den dreißiger Jahren zweimal in die Mühlen zwischen den Landmächten Frankreich und Russland und den Seemächten England und Amerika geraten. Für einen der markantesten Fehler der NS-Regierung mit ihrem schändlichen Bruch des deutsch-sowjetischen Nichtangriffsvertrages von 1939 büßen wir seit Kriegsende mit einem Drittel Landverlust und Aufgabe der politischen Souveränität auf lange Jahre. Quellen für weitere Folgen hatte ich mit dem Deutschlandvertrag aus den fünfziger Jahren und dem Truppenabkommen von 1990 bereits eingestellt. Gegen Leseschwächen bin ich natürlich machtlos.

    Drittens, das Aufblühen der Bundesrepublik nach dem Krieg als Vogel im goldenen Käfig und auch der eher bescheidene Erfolg in der DDR wurde doch von uns selbst in Ost und West bezahlt durch Verlust der politischen Selbstständigkeit. Dies führte uns bis jetzt glücklicherweise in keinen großen europäischen Krieg, aber erneut auf den falschen Weg als Proxy/Laufbursche der Anglo-Amerikaner und der Russen. Die haben uns glücklicherweise die Souveränität mit ihrem vollständigen Abzug im Sommer 1994 zurück gegeben.

  8. #1747
    Avatar von franki

    Registriert seit
    18.01.2004
    Beiträge
    1.864
    Die NATO und die amerikanischen Truppen in Europa (nicht nur in Deutschland) tragen entscheidend zu unserer Sicherheit bei. In die deutsche Innenpolitik eingemischt haben sie sich nie, anders als die Russen. Kritisiert wurde die amerikanische Politik in Deutschland immer, deswegen wurde nie jemand verfolgt oder eingesperrt. Schröder konnte den Irak-Krieg ablehnen, das war sogar einer der Gründe für seinen Wahlsieg.

  9. #1748
    ccc
    Avatar von ccc

    Registriert seit
    09.07.2011
    Beiträge
    3.936
    Zitat Zitat von joachimroehl Beitrag anzeigen
    [...] Für einen der markantesten Fehler der NS-Regierung mit ihrem schändlichen Bruch des deutsch-sowjetischen Nichtangriffsvertrages von 1939 büßen wir seit Kriegsende mit einem Drittel Landverlust und Aufgabe der politischen Souveränität auf lange Jahre. [...]
    Es gab keinen "markanten Fehler" und es gab auch keine "NS-Regierung". Es war eine NS-Diktatur und der "markante Fehler" waren die Na​zis an sich. Von einem Angriffskrieg verharmlosend als "Fehler" zu sprechen, passt allerdings in Deine sonstigen revisionistischen Pamphlete hier im Forum.

  10. #1749
    Avatar von joachimroehl

    Registriert seit
    25.05.2008
    Beiträge
    4.935
    @franki, vom Regen in die Traufe sind wir gekommen; ich wünschte mir mit vielen ein neutrales deutsches Vaterland, mit guter Partnerschaft zu Amerikanern und Russen, weitgehend angelehnt an eine politische Willensbildung nach Schweizer Modell

    @ccc, Opa und Oma haben bei den demokratischen Wahlen 1932 und auch ein Jahr später mehrheitlich deutschlandweit die Nationalsozialisten gewählt; es gab keinen blutigen Militärputsch, auch wenn das Wort der "Machtergreifung" sehr martialisch klingt. Dein Diktaturbegriff ist treffender, gibt aber auch Leute aus dem rot-grünen Spektrum die heutiges Amerika als US-Diktatur sehen, wieder andere kennen untergegangene DDR nur als Diktatur des Proletariats und stell Dir vor, da wo ich gerade sonnig am Strand sitze, herrscht eine Militärdiktatur..

  11. #1750
    ccc
    Avatar von ccc

    Registriert seit
    09.07.2011
    Beiträge
    3.936
    Zitat Zitat von joachimroehl Beitrag anzeigen
    @ccc, Opa und Oma haben bei den demokratischen Wahlen 1932 und auch ein Jahr später mehrheitlich und deutschlandweit die Nationalsozialisten gewählt; es gab keinen blutigen Militärputsch, auch wenn das Wort der "Machtergreifung" sehr martialisch klingt
    Mehrheitlich (66,9%) wurden andere Parteien gewählt, die Na​zis kamen gerade mal auf nicht ganz ein Drittel. Diese anderen gewählten Parteien haben sie dann aber systematisch ausgeschaltet, und zwar ganz ohne Wahl, dafür mit einem Reichstagsbrand, mit SA-Terror, usw.! Das wird bei dieser Lüge rund um die angeblich ganz demokratisch 'gewählte Na​zi-Regierung' von Euch Revanchisten stets verschwiegen.

    Und wenn Du und Deine Gesinnungsgenossen noch so oft versuchen, den Na​zis so etwas wie eine 'Legitimität' anzudichten, die Fakten sind andere, und das weißt Du auch!

Ähnliche Themen

  1. Aufenthaltstitel Deutschland, wohin verreisen?
    Von Omega im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 03.09.14, 04:45
  2. Wohin in Hua Hin?
    Von wandersmann im Forum Touristik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 17.08.12, 18:15
  3. Wohin in BKK?
    Von same im Forum Touristik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.03.07, 16:28
  4. wohin im Mai?
    Von tommy_lee im Forum Touristik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.01.07, 20:17
  5. Wohin mit Oma...
    Von a_2 im Forum Sonstiges
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.05.05, 22:41