Seite 306 von 326 ErsteErste ... 206256296304305306307308316 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.051 bis 3.060 von 3259

Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr?

Erstellt von LuckyTom, 25.01.2009, 10:17 Uhr · 3.258 Antworten · 80.998 Aufrufe

  1. #3051
    Avatar von rolf2

    Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    19.322

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    @Conrad

    auf Pump kann ich auch die Mäuse locker auf dem Tisch tanzen lassen und Käse spendieren......

    dumm nur, daß die Mäuse das später bezahlen müssen :P

  2.  
    Anzeige
  3. #3052
    Avatar von J-M-F

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    4.032

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von Conrad_reloaded",p="795014
    Letztes Jahr haben die Apokalyptiker und Weltuntergangspropheten wozu die deutsche Journaille ja zweifellos gehört, speziell ZDF, die ja aber ganz u. gar auf PDS-Kurs sind....5 Mio. Arbeitslose im Herbst 2009....nein 6 Mio. Arbeitslose im Herbst 2009 wurden prognostiziert...und jetzt die grosse Enttäuschung:
    die entäuschung gibt es nur bei denen die sich die zahlen nicht ansehen.

    die zahl der arbeitslosen die nicht registriert sind, errreicht fast die 2 mi grenze. dazu zählen kurzarbeit 0, bildungsmaßnahmen, gesperrte usw

  4. #3053
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von Conrad_reloaded",p="795014
    Tja, von Vorsteuer-Abzug hat uns knarfi auch noch nie was gehört, ist halt doch blöd, wenn man keinerlei kaufmännische oder betriebswirtschaftliche Ausbildung hat.....
    Wer hier wohl keine Ahnung hat.
    Natürlich habe ich eine betriebswirtschaftliche Ausbildung.
    Und daher ist mir - im Gegensatz zu dir - bekannt, dass Kleinunternehmer (um, die ging es ja in meinen Überlegungen, wie ich erwähnt hatte) keine Umsatzsteuer erheben müssen und dann eben auch nicht zum Vorsteuer-Abzug berechtigt sind. Das geht auf Freiwilligkeit, wenn es sich eben lohnt.

    Es geht doch darum, die Mittelschicht zu stärken. Und dass fängt eben bei den Kleinunternehmern an. Je mehr es aus dieser Gruppe nach oben schaffen, desto mehr Arbeitsplätze entstehen. Und für diese sind Hotelpreise dann schon ein gehöriger Posten (inkl. MwsT.!)
    Für die anderen evtl. auch, wenn sie den Betrag erstmal auslegen müssen. Es gibt genügend Anfänger-Unternehmen, die gerade mal 300 Euro im Monat verdienen und damit alles zahlen müssen, weil sie keinen Kredit bekommen.

    Für die gestandenen Unternehmen ist das nur ein Zahlung aus der Portokasse. Denen ist es egal, ob sie 100 oder 200 Euro zahlen müssen und für die gibt es ja in der Tat die Vorsteuerabzug. Aber um die mache ich mir ja auch keine Sorgen.

    Versteht Herr Conrad natürlich nicht, weil du wohl auch nur die großen Konzerne wie die Union denkst - die dann alle wegen ihres Größenwahns zusammen fallen wie ein Kartenhaus. Aber welchen Anteil haben denn diese großen Unternehmen rein zahlenmässig? Dürfte unter 5% liegen.

  5. #3054
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="795154
    Zitat Zitat von Conrad_reloaded",p="795014
    Tja, von Vorsteuer-Abzug hat uns knarfi auch noch nie was gehört, ist halt doch blöd, wenn man keinerlei kaufmännische oder betriebswirtschaftliche Ausbildung hat.....
    Wer hier wohl keine Ahnung hat.
    Natürlich habe ich eine betriebswirtschaftliche Ausbildung.
    Und daher ist mir - im Gegensatz zu dir - bekannt, dass Kleinunternehmer (um, die ging es ja in meinen Überlegungen, wie ich erwähnt hatte) keine Umsatzsteuer erheben müssen und dann eben auch nicht zum Vorsteuer-Abzug berechtigt sind. Das geht auf Freiwilligkeit, wenn es sich eben lohnt.
    sprichst Du von Klein oder Kleinstunternehmen?

    Dann erläutere mal für die Unkundigen welcher Umsatz im Jahr da getätigt werden darf (max.)

    Dann passt doch auch die Logik nicht.

    Die Hotels führen weniger UST ab. Einnahmeausfälle und stecken das in die eigene Tasche und müssen dann halt ein bisschen mehr Steuern zahlen z.B. Einkommensteuer, Unternehmenssteuer, ...

    Wo ist der Vorteil für den Kleinunternehmer wenn der Preis für die Hotelübernachtung gleichbleibt?

    gibt das Hotel die Ersparnis weiter, so entsteht erst mal ein Ausfall bei der USt.

    DA auch die Dienstleistungen des Kleinunternehmers in Konkurrenz stehen bringt das auch nicht viel, denn jeder Klein- und Kleinstunternehmer kalkuliert dann mit geringeren Kosten. Sofern er betriebswirtschaftlich dazu in der Lage ist.

    Vielleicht solltest du mal den aktuellen Bericht der Wirtschaftweisen in Auszügen lesen. Denn ein leistungsfähiger Staat braucht entsprechende Einnahmen.


    Es geht doch darum, die Mittelschicht zu stärken. Und dass fängt eben bei den Kleinunternehmern an.
    seit wann ist ein Kleinunternehmer in der Mittelschicht anzuordnen. Ein Kleinunternehmer zahlt eh kaum Steuern und soll dann auch noch von weiteren Kosten entlastet werden? Vielleicht auch noch von der Mineralölsteuer befreit werden?



    Je mehr es aus dieser Gruppe nach oben schaffen, desto mehr Arbeitsplätze entstehen. Und für diese sind Hotelpreise dann schon ein gehöriger Posten (inkl. MwsT.!)
    für die, die es nach oben schaffen? DAchte die verdienen genug? Also ein Mittel die Reichen noch reicher zu machen?


    Für die anderen evtl. auch, wenn sie den Betrag erstmal auslegen müssen. Es gibt genügend Anfänger-Unternehmen, die gerade mal 300 Euro im Monat verdienen und damit alles zahlen müssen, weil sie keinen Kredit bekommen.
    es steht dem Kleinunternehmer frei monatlich seine UST Anmeldung zu machen. Meist ist dieser Saldo in der Startüphase eh negativ .



    Versteht Herr Conrad natürlich nicht, weil du wohl auch nur die großen Konzerne wie die Union denkst - die dann alle wegen ihres Größenwahns zusammen fallen wie ein Kartenhaus. Aber welchen Anteil haben denn diese großen Unternehmen rein zahlenmässig? Dürfte unter 5% liegen.
    welche Wirtschaftsleistung erarbeiten deine Klein und Kleinstunternehmen?

  6. #3055
    Avatar von ernte

    Registriert seit
    05.08.2008
    Beiträge
    2.297

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Bis jetzt gibt es noch kein eigziges Beispiel, dass die Preise für Übernachtungen gleich bleiben. Aber es wird unterstellt, das die "bösen" Unternehmer die Differenz einstecken.

    Ihr redet immer nur von den Unternehmern, habt ihr auch mal an die vielen privaten Übernachtungen gedacht? Urlauber z.B.

    Ich denke das die Senkung eher auf diese Personengruppe gerichtet war.

  7. #3056
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von franky_23",p="795200
    sprichst Du von Klein oder Kleinstunternehmen?
    Dann erläutere mal für die Unkundigen welcher Umsatz im Jahr da getätigt werden darf (max.)
    Kleinunternehmen, 17500 EUR/Jahr

    Zitat Zitat von franky_23",p="795200
    Die Hotels führen weniger UST ab. Einnahmeausfälle und stecken das in die eigene Tasche
    Ich hatte ja mehrere Varianten genannt. Ein Einstecken ist denkbar (und wärde den Hoteliers ja auch zuncähst mal helfen), aber durch die Konkurrenz natürlich dauerhaft nicht haltbar.

    Man muss doch das mal aus Sichet der Kunden sehen.
    Wie entscheide ich mich für ein Hotel?
    Es gibt genau 3 Hauptgründe:
    1. das Hotel liegt für mich günstig
    2. das Hotel bietet einen guten Service (Kundenbewertungen)
    3. das Hotel kenne ich aus eigener Erfahrung (traditionelle Nutzung)
    4. das Hotel ist das preiswerteste am Ort

    Gegen die Punkte 1 und 3 kann der Hotelier nach dem Bau nicht mehr viel machen.
    Es gibt also genau 2 Dinge, wie man Kunden gewinnen kann:
    Preis und/oder Service.
    Ist man nicht mehr der günstigste (weil man eben alles einsteckt), dann geht es nur über den Service. Das wiederum erreicht man nur, wenn man erstmal genügend Gäste hat, um das beurteilen zu können. Also muss man Promotionangebote machen. Das alles ist das 1+1 der Wirtschaft. Gilt in allen Bereichen. Wer glaubt, Steuergeschenke vollständig als Gewinnn einzupacken, der wird nicht lange glücklich bleiben.
    Es ist eben nicht alles so einfach, wie es sich die Kunden und Verbraucher immer vorstellen. Man muss viel und dauerhaft investieren, stets Werbung machen und am Service arbeiten.

    Eine MwSt-Kürzung wird sich also logischerweise auch für Kunden positiv auswirken - wie es ja bei der Privatisierung von Telefongesellschaften auch war.

    Zitat Zitat von franky_23",p="795200
    seit wann ist ein Kleinunternehmer in der Mittelschicht anzuordnen. Ein Kleinunternehmer zahlt eh kaum Steuern und soll dann auch noch von weiteren Kosten entlastet werden? Vielleicht auch noch von der Mineralölsteuer befreit werden?
    Ein Kleinunternehmer ist ein Mittelständler der Zukunft.
    Einer Insolvenz stehen 6 Neugründungen dagegen. Davon sind die meisten erstmal einige Jahre Kleinunternehmer. Aber es ist ja wohl nicht das Ziel, es zu bleiben. Sie wollen alle nach oben. Jedes Unternehmen hat mal klein angefangen.
    Und daher sind es die Steuerzahler von morgen - so wertvoll wie Kinder. Und dagher zähle ich sie schon heute zur Mittelschicht.


    Zitat Zitat von franky_23",p="795200
    für die, die es nach oben schaffen? DAchte die verdienen genug? Also ein Mittel die Reichen noch reicher zu machen?
    Der Platz "ganz oben" ist rar. Das werden die meisten nicht schaffen und ist ja auch nicht unebdingt das Ziel. Die Zeit der großen Konzerne wird eh bald vorbei sein. Die Konkurrenz wird in allen Bereichen größer. Und das ist doch positiv. Statt 95% Geld für 5% der Unternehmen lieber eine eher einheitliche Verteilung. Und das schafft man nur, wenn man eben die Masse unterstützt und nicht die obere Elite.


    Zitat Zitat von franky_23",p="795200
    es steht dem Kleinunternehmer frei monatlich seine UST Anmeldung zu machen. Meist ist dieser Saldo in der Startüphase eh negativ .
    Trotzdem musst du den Betrag ja erstmal an das Hotel inkl. MwsT. überweisen, bevor du es beim Staat wieder zurückholen kannst. Da können durchaus 3 Monate zwischen liegen.
    Du musst bedenken, dass man als Neuunternehmer sein Bankkonto nicht überziehen darf, wenn man keine nette Bank findet. Da muss man richtig hart im Centbereich rechnen, wieviel man monatlich und vor allem auch wann ausgeben kann. Ich habe das einige Zeit durchgemacht. Wenn dann nur eine Zahlung zu viel ist oder ein Kunden nicht zahlt ist man weg vom Fenster. Gnade vom Staat gibt es da nicht. Die zahlen dann lieber Hartz IV anstatt kleinen Unternehmen eine Chance zu geben. Irre, aber wahr.
    Und die Banken haben einfach Schiss, mal einen Kleinkredit zu geben. Schau doch mal, wieviel Kredite heutzutage vergeben werden. Ist doch ein Witz.
    Da muss man dann halt rechnen und durchhalten.

  8. #3057
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="795225



    Man muss doch das mal aus Sichet der Kunden sehen.
    Wie entscheide ich mich für ein Hotel?
    Es gibt genau 3 Hauptgründe:
    1. das Hotel liegt für mich günstig
    2. das Hotel bietet einen guten Service (Kundenbewertungen)
    3. das Hotel kenne ich aus eigener Erfahrung (traditionelle Nutzung)
    4. das Hotel ist das preiswerteste am Ort

    Gegen die Punkte 1 und 3 kann der Hotelier nach dem Bau nicht mehr viel machen.
    Es gibt also genau 2 Dinge, wie man Kunden gewinnen kann:
    Preis und/oder Service.
    dann kann ich mir doch heute schon eine günstige Privatpension suchen die keine UST ausweist. Wieso hat der Kleinunternehmer bis dto. sein Einsparpotential nicht genutzt?


    Wer glaubt, Steuergeschenke vollständig als Gewinnn einzupacken, der wird nicht lange glücklich bleiben.
    Es ist eben nicht alles so einfach, wie es sich die Kunden und Verbraucher immer vorstellen. Man muss viel und dauerhaft investieren, stets Werbung machen und am Service arbeiten.
    wo ist dann der Vorteil, ausser dass sich der Staat - das Gemeinwesen immer mehr verschuldet - und die privaten Haushalte eine stabil hohe Sparquote haben. Da wäre es doch sinnvoller da Geld abzuweigen wo die Sparquote hoch ist. Doch diese Maßnahmen gehen genau in die flasche Richtung.

    Dumping immer alles noch billiger und die kleinen Pensionen geraten noch mehr unter Preisdruck. Somit werden dann wieder Arbeitsplätze vernichtet, oder? Die Privatpensionen verabschieden sich dann aus deiner Mittelschicht und gehen in die Unterschicht.


    Eine MwSt-Kürzung wird sich also logischerweise auch für Kunden positiv auswirken - wie es ja bei der Privatisierung von Telefongesellschaften auch war.
    und ich dachte da wurden 15 oder 16 % USt (MwSt) fällig, später dann mehr







    Zitat Zitat von franky_23",p="795200
    für die, die es nach oben schaffen? DAchte die verdienen genug? Also ein Mittel die Reichen noch reicher zu machen?
    Der Platz "ganz oben" ist rar. Das werden die meisten nicht schaffen und ist ja auch nicht unebdingt das Ziel. Die Zeit der großen Konzerne wird eh bald vorbei sein. Die Konkurrenz wird in allen Bereichen größer. Und das ist doch positiv. Statt 95% Geld für 5% der Unternehmen lieber eine eher einheitliche Verteilung. Und das schafft man nur, wenn man eben die Masse unterstützt und nicht die obere Elite.
    wie schon oben geschildert erhöht es die Konkurrenz auf die kleinen Pensionen, der von dir geschilderte Preisdruck schlägt ja auch auf die Kleinunternehmer durch, siehe die Argumentation in früheren Posts und der Umsatz wird geringer.

    Diese Regelung macht nur bei überwiegend Privatkunden und kleinem Investitionspotential Sinn.

    Wenn du alles berücksichtigst, dann macht es kaum für jemanden Sinn. Ausserdem welches Unternehmen macht gerne Geschäfte mit Kratlern als die duch dich outen musst wenn du als Kleinunternehmer ohne USt agierst.

  9. #3058
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von franky_23",p="795272
    dann kann ich mir doch heute schon eine günstige Privatpension suchen die keine UST ausweist. Wieso hat der Kleinunternehmer bis dto. sein Einsparpotential nicht genutzt?
    Hach, wenn das so einfach wäre.
    Ich suche öfters für Kunden Privatpensionen oder günstige passende Hotels. Das ist nicht mal mit Internet einfach. Das liegt daran, dass sich diese Pensionen nach außen hin kaum bemerkbar machen (nicht werben können oder wollen).
    Hier liegt übrigens noch ein enormes Potential für Anbieter von Übernachtungsmöglichkeiten.

    Zitat Zitat von franky_23",p="795272
    wo ist dann der Vorteil, ausser dass sich der Staat - das Gemeinwesen immer mehr verschuldet - und die privaten Haushalte eine stabil hohe Sparquote haben. Da wäre es doch sinnvoller da Geld abzuweigen wo die Sparquote hoch ist.
    Das gesparte Geld liegt ja nicht brach herum. Es arbeitet!
    D.h. die Banken nutzen es, um Kredite zu vergeben. Dadurch können Personen Häuser kaufen oder Unternehmer expandieren. Ob also die Bürger direkt etwas kaufen oder indirekt über ihre Spareinlagen ist also schnuppe.
    Nur wenn man sein Geld unter die Matratze legt oder die Banken keine Kredite mehr geben, sondern das Geld z.B. im Tresor parken, dann hättest du recht. Aber das ist ja nur ein geringer Teil.

    Worin aber nun die Gefahr besteht ist, dass die Banken nicht mehr mit dem Geld arbeiten, weil sie Angst vor dieser ominösen Krise haben. Daher ist es sinnvoll, die Kreditvergabe auch den Bürgern privat zu erlauben. Aktien dürfen Bürger ja auch haben - ist ja im Prinzip nichst anderes.

    Also keine Sorge: sparen schadet der Wirtschaft im Grunde nichts.

    Zitat Zitat von franky_23",p="795272
    Dumping immer alles noch billiger und die kleinen Pensionen geraten noch mehr unter Preisdruck. Somit werden dann wieder Arbeitsplätze vernichtet, oder? Die Privatpensionen verabschieden sich dann aus deiner Mittelschicht und gehen in die Unterschicht.
    Nein, die Schichten schmelzen nur zusammen. Die großen Monopolisten gibt es dann nur nicht mehr. Sicherlich werden auch Mittelschichten einsparen müssen. Ist ja auch gut so. Dafür haben viel mehr Kleinunternehmer die Chance. Die Arbeitsplätze verschwinden nicht, sie verteilen sich nur besser. Das ist insgesamt gut für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer. Konkurrenz belebt das Geschäft.
    Die Einnahmemöglichkeiten werden war sinken, aber dafür sinkt auch die Arbeitslosigkeit. Und das ist doch auch das, was alle wünschen: nicht mehr so viel Geld für Reiche, sondern eher mittelviel Geld für alle.

    Ein Art Kommunismus im Kapitalismus. Ich nenne es gesunde freie Marktwirtschaft nach natürlichen Gesetzen.

    Zitat Zitat von franky_23",p="795200
    Ausserdem welches Unternehmen macht gerne Geschäfte mit Kratlern als die duch dich outen musst wenn du als Kleinunternehmer ohne USt agierst.
    Das ist ja auch ein gesellschaftliches Problem. Hier sollte die Unternehmen den kleinen mal eine Chance geben. Ich hätte da keine Probleme mit solchen Kleinen.

  10. #3059
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="795287
    Zitat Zitat von franky_23",p="795272
    dann kann ich mir doch heute schon eine günstige Privatpension suchen die keine UST ausweist. Wieso hat der Kleinunternehmer bis dto. sein Einsparpotential nicht genutzt?
    Hach, wenn das so einfach wäre.
    Ich suche öfters für Kunden Privatpensionen oder günstige passende Hotels. Das ist nicht mal mit Internet einfach. Das liegt daran, dass sich diese Pensionen nach außen hin kaum bemerkbar machen (nicht werben können oder wollen).
    Hier liegt übrigens noch ein enormes Potential für Anbieter von Übernachtungsmöglichkeiten.
    tja, dann eben die vernünftigste Option für sowas nehmen. Internet ist nicht das Allheilmittel.

    Gibt aber hie und da schon Übernachtungsmögichkeiten für 15 Euro die Nacht pro Person.




    Das gesparte Geld liegt ja nicht brach herum. Es arbeitet!
    D.h. die Banken nutzen es, um Kredite zu vergeben. Dadurch können Personen Häuser kaufen oder Unternehmer expandieren. Ob also die Bürger direkt etwas kaufen oder indirekt über ihre Spareinlagen ist also schnuppe.
    Nur wenn man sein Geld unter die Matratze legt oder die Banken keine Kredite mehr geben, sondern das Geld z.B. im Tresor parken, dann hättest du recht. Aber das ist ja nur ein geringer Teil.
    wenn der Staat als Kreditnehmer auftritt zieht er doch gerade Liquidität vom Kapitalmarkt ab. Gibt doch lieber eine Bank einer Kommune einen Kredit als einer Privatperson.

    und wenn dann von der Sparquote ein Teil zur Schuldentilgung des Staates anektiert wird, dann gibt es doch erst mal Spielraum für Kredite



    Worin aber nun die Gefahr besteht ist, dass die Banken nicht mehr mit dem Geld arbeiten, weil sie Angst vor dieser ominösen Krise haben. Daher ist es sinnvoll, die Kreditvergabe auch den Bürgern privat zu erlauben.
    du kannst doch nach bürgerlichem Recht einer Person Geld leihen.


    Also keine Sorge: sparen schadet der Wirtschaft im Grunde nichts.
    weniger Einnehmen bei gleichen Ausgaben für die Aufgaben ist aber das Gegenteil von sparsamen Umgang mit Geld.


    Zitat Zitat von franky_23",p="795272
    Dumping immer alles noch billiger und die kleinen Pensionen geraten noch mehr unter Preisdruck. Somit werden dann wieder Arbeitsplätze vernichtet, oder? Die Privatpensionen verabschieden sich dann aus deiner Mittelschicht und gehen in die Unterschicht.
    Nein, die Schichten schmelzen nur zusammen. Die großen Monopolisten gibt es dann nur nicht mehr.
    wie kommst du auf diesen Schwachsinn. Autos werden dann von Kleinunternehmen entwickelt und produziert?

    Die Großunternehmen haben 1929 überlebt, den 2. Weltkrieg, diese Wirtschaftskrise die vernünftig gemanaget wurde, ....

    Wieso eine solche Weihsagungen a la Nostradamus einen Sinn ergeben sollen erschließt sich mir nicht.




    Sicherlich werden auch Mittelschichten einsparen müssen. Ist ja auch gut so.
    vor ein paar Posts sollten diee ja gerade dadurch gestärkt werden

    Nun nach dem Motto: Mach sie ärmer und erkläre sie weiterhin zur Mittelschicht? Dies ist dein Ernst?


    Dafür haben viel mehr Kleinunternehmer die Chance. Die Arbeitsplätze verschwinden nicht, sie verteilen sich nur besser. Das ist insgesamt gut für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer. Konkurrenz belebt das Geschäft.
    Die Einnahmemöglichkeiten werden war sinken, aber dafür sinkt auch die Arbeitslosigkeit. Und das ist doch auch das, was alle wünschen: nicht mehr so viel Geld für Reiche, sondern eher mittelviel Geld für alle.
    Millionen Kratlerarbeitsplätze anstelle nach vielen vernünftigen hochqualifizierten Jobs zu streben.



    Ein Art Kommunismus im Kapitalismus. Ich nenne es gesunde freie Marktwirtschaft nach natürlichen Gesetzen.
    Tip Gelbe Seiten Rubrik Psychiater


    Zitat Zitat von franky_23",p="795200
    Ausserdem welches Unternehmen macht gerne Geschäfte mit Kratlern als die duch dich outen musst wenn du als Kleinunternehmer ohne USt agierst.
    Das ist ja auch ein gesellschaftliches Problem. Hier sollte die Unternehmen den kleinen mal eine Chance geben. Ich hätte da keine Probleme mit solchen Kleinen.
    [/quote]

    Ich schon, wenn ich einen kleineren Auftrag beim Haus für 10 000 Euro vergebe und der Kratler Mist baut.

  11. #3060
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Mittwoch, 25. November 2009

    Sorge um Zahlungsfähigkeit
    Dubai zieht Notbremse

    Das ehemalige Boom-Emirat Dubai hat Zweifel an seiner Zahlungsfähigkeit geweckt. Die Regierung bat die Gläubiger der Palmeninsel-Bauherren um einen Zahlungsaufschub und sorgte damit für Aufruhr an den internationalen Anleihemärkten. Die Anleger hatten sich darauf verlassen, dass das Emirat seine von der Finanzkrise ausgelösten Probleme nicht zuletzt mit Hilfe der Öl-reichen Nachbarn und Partner in den Vereinigten Arabischen Emiraten bewältigt.

    Das Emirat Dubai, das Teil der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) ist, begründete seine Bitte mit der Restrukturierung der beiden Unternehmen Dubai World und Nakheel, die gemeinsam die berühmte Palmen-Insel im Meer entwickeln und bauen sollten. Die Dach-Holding Dubai World brauche Zeit für ihre Neuordnung und bemühe sich um einen Aufschub bei der Rückzahlung der Schulden bis mindestens 30. Mai 2010, teilte die Regierung mit. Das spektakuläre Großprojekt galt vor der Krise als Demonstration des ungeheuren finanziellen Potenzials des Landes mit seinen 1,2 Mio. Einwohnern. Die Rückzahlung der dafür aufgenommenen Schulden ist nun in der Kreditklemme aber auch der Lackmus-Test dafür, ob das Emirat seinen Verpflichtungen trotz des Abschwungs nachkommen kann.

    Immenser Schuldenberg
    Dubai World hat offiziellen Angaben zufolge Schulden im Umfang von 59 Mrd. Dollar angehäuft. Dies sind drei Viertel der gesamten Staatsschulden. Eine Anleihe über 3,5 Mrd. Dollar wird demnach am 14. Dezember fällig, eine Vereinbarung über knapp eine Mrd. Dollar am 13. Mai. Ein weiterer Immobilien-Entwickler unter dem Dach von Dubai World, Limitless, muss zum 31. März 1,2 Mrd. Dollar zurückzahlen.


    "Der Markt hat eine pünktliche Rückzahlung der 3,5 Milliarden Dollar erwartet", sagte Eckhart Woertz vom Golf-Forschungszentrum. Nun sei viel Vertrauen zerstört. Andere Vermögensverwalter bezeichneten das Signal aus Dubai als schockierend. "In den vergangenen Monaten gaben die aktuellen Nachrichten den Anlegern eher das Gefühl, dass Dubai aller Wahrscheinlichkeit nach seinen Verpflichtungen nachkommt", sagte Shakeel Sarwar von der Investmentbank Sico. "Das ist ein Riesending - das größte Kreditereignis auf staatlicher Seite seit dem Beginn der Krise", sagte ein Händler für Kreditversicherungen. "Es war nicht vollständig unerwartet, aber bisher lag das Scheinwerferlicht hier eher auf der Ukraine." Das osteuropäische Land taumelt seit Monaten am Rand der Zahlungsunfähigkeit, wird aber vom Internationalen Währungsfonds gestützt.

    Sorge um die Nachbarn
    An den Anleihemärkten schnellten die Versicherungssummen gegen einen Ausfall der Dubaier Schulden in die Höhe. So schossen die Kosten für entsprechende fünfjährige CDS-Derivate um 100 Basispunkte auf 420,6 Basispunkte. Zudem kamen Sorgen auf, dass auch benachbarte Emirate wie Abu Dhabi und Katar sowie Saudi-Arabien in ernste Zahlungsschwierigkeiten geraten könnten: Auch hier legten die Kosten für die Ausfall-Versicherungen deutlich zu. Die Turbulenzen zogen Kreise bis an die Aktienmärkte und bestätigten dort Anleger, die mit Skepsis auf die weitreichenden und langwierigen Ausläufer der Krise blicken.

    Dubai stiftete zudem Verwirrung mit seiner Entscheidung, sich aus einem Finanzierungsprogramm nur die Hälfte der Summe zu besorgen, die es vor wenigen Wochen angekündigt hatte. Die Regierung leihe sich bei zwei Banken in Abu Dhabi fünf Milliarden Dollar mit einer Laufzeit von fünf Jahren und zu einen Zinssatz von vier Prozent, hieß es. Erwartet worden war, dass Dubai zehn Mrd. Dollar aufnimmt und damit die zweite Hälfte des Programms gänzlich ausschöpft. Experten zeigten sich irritiert. Es sei weder klar, was Dubai mit den ersten zehn Mrd. Dollar angefangen habe, noch warum es nun auf fünf Mrd. Dollar verzichte, hieß es. "Wir haben nichts mehr gehört seit Mai, als es hieß, dass ein Teil des Geldes für eine Refinanzierung der Nakheel-Schulden genutzt worden sei", sagte Caroline Grady von der Deutschen Bank.

    http://www.n-tv.de/wirtschaft/Dubai-...cle606986.html

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 132
    Letzter Beitrag: 30.01.11, 03:55
  2. Wirtschaftskrise in Thailand
    Von Samuianer im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.09.09, 14:04
  3. Wirtschaftskrise in Thailand
    Von sunnyboy im Forum Treffpunkt
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 31.01.09, 22:46
  4. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 27.10.08, 20:17