Seite 213 von 326 ErsteErste ... 113163203211212213214215223263313 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.121 bis 2.130 von 3259

Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr?

Erstellt von LuckyTom, 25.01.2009, 10:17 Uhr · 3.258 Antworten · 80.723 Aufrufe

  1. #2121
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von Thaimax",p="766019
    Zitat Zitat von Paddy",p="766018
    Arbeitsbedingungen und Entlohnung wurde immer schlechter, die Gewinne der Unternehmen immer grösser.
    Ja, deswegen gehen in Deutschland auch jedes Jahr 30.000 Unternehmen in Insolvenz, weil die Gewinne immer grösser werden......
    Wenn die das Geld zum zocken ausserhalb der eigenen Unternehmen verwenden, ist das kein Wunder. ;-D

    Über diese Schere gibt's übrigens reichlich Statistiken.

  2.  
    Anzeige
  3. #2122
    Avatar von chrissibaer

    Registriert seit
    31.08.2007
    Beiträge
    682

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von Paddy",p="766018
    Zitat Zitat von chrissibaer",p="766010
    Also wenn man schon die FTD zitiert, dann sollte man auch darauf hinweisen, dass die in dieser Zeitung geforderten Reformen weit darüber hinausgehen, was selbst die FDP in einer (recht unwahrscheinlichen) Alleinregierung niemals beschließen könnte.
    Gefordert wird seit Jahrzehnten, versprochen wurde viel, gehalten wurde nichts.
    Und nun? Sollte sich Deutschland an die Empfehlungen der FTD halten? Treten die überhaupt zur Wahl an? Wenn ja, welcher Listenplatz?

  4. #2123
    Avatar von Thaimax

    Registriert seit
    20.07.2007
    Beiträge
    4.075

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von Paddy",p="766025
    Zitat Zitat von Thaimax",p="766019
    Zitat Zitat von Paddy",p="766018
    Arbeitsbedingungen und Entlohnung wurde immer schlechter, die Gewinne der Unternehmen immer grösser.
    Ja, deswegen gehen in Deutschland auch jedes Jahr 30.000 Unternehmen in Insolvenz, weil die Gewinne immer grösser werden......
    Wenn die das Geld zum zocken ausserhalb der eigenen Unternehmen verwenden, ist das kein Wunder. ;-D
    Naja, den Grossteil der Unternehmen bilden ja Klein- und Mittelstandsunternehmen. - Die werden kaputtbesteuert, und die Arbeitnehmer verlieren aufgrund der Sozialabgaben und teilweise Steuern ihre Kaufkraft.

    Schuld sind dann die bösen Firmen und die Zeitarbeitermafia. Auf die Idee, dass die Abgaben zu hoch sind will man anscheinend gar nicht kommen. Die Hälfte(!!) des Lohns eines Durchschnittsarbeitnehmers gehen an den Staat (ich mache keinen Unterschied zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil, es sind nunmal die Abgaben für Arbeit, die MUSS man zusammenrechnen um auf ein realistisches Ergebnis zu kommen) und die Unternehmer werden durch Steuern, kostenpflichtige Anlagengenehmigung und weitere Schikanen auch endlos gebremst. - Mich wundert eigentlich, dass das überhaupt solange gutgegangen ist. Wenn die Abgaben nicht gesenkt werden wird es bald krachen.

  5. #2124
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von chrissibaer",p="766029
    Zitat Zitat von Paddy",p="766018
    Zitat Zitat von chrissibaer",p="766010
    Also wenn man schon die FTD zitiert, dann sollte man auch darauf hinweisen, dass die in dieser Zeitung geforderten Reformen weit darüber hinausgehen, was selbst die FDP in einer (recht unwahrscheinlichen) Alleinregierung niemals beschließen könnte.
    Gefordert wird seit Jahrzehnten, versprochen wurde viel, gehalten wurde nichts.
    Und nun? Sollte sich Deutschland an die Empfehlungen der FTD halten? Treten die überhaupt zur Wahl an? Wenn ja, welcher Listenplatz?
    Die Lobbyisten lassen sich durch gesponserte CDU und FDP Abgeordnete vertreten und steuern die Medien. Die brauchen selbst keine Listenplätze.

  6. #2125
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von Paddy",p="766007
    Darüber hinaus werden bei einer CDU/FDP Regierung weitaus mehr zusätzlich zu ihrer Arbeit Hartz4 beantragen müssen
    Dieser Satz ist mir auch in anderen Politik-Foren in letzter Zeit öfters aufgefallen: "Die Löhne sind so niedrig, dass man zusätzlich Hartz IV beantragen MUSS".

    Da sollte man doch mal wirklich drüber nachdenken, wo ihr lebt. Es gibt nicht viele Länder, wo ein Arbeistlohn freiwillig vom Staat aufgestockt wird.

    Statt MUSS sollte es also DARF heißen und darüber sollte man in Deutschland doch froh sein.

    Es gibt auch nicht viele Länder, wo man defacto die Auswahl hat, arbeiten zu gehen oder sich mit List und Tücke auf der sozialen Hängematte breit zu machen.

    Niemand muss hungern. Durch Privatinsolvenzen kann sich praktisch auch niemand ersthaft verschulden. Das sind doch nun mal Fakten und darüber sollten Deutsche erstmal vor allem eines: dankbar sein.

    Ein Hartz IV-Empfänger gehört weltweit immer noch zu den 5% der Bestverdiener und kann sich günstig Produkte aus China & Co. zuschicken lassen. Preaktisch ein Luxusleben und somit jammernd auf allerhöchstem Niveau (ähnlich dem FC Bayern, wenn er mal ein Spiel nicht gewonnen hat).

    Ich halte diesen Sozialschutz aber für falsch. Er sollte komplett abgeschafft werden. Den Grund sieht man doch: die Bevölkerung ist völlig verwöhnt. Statt Dankbarkeit sieht man nur Neid und man will immer noch mehr Geschenke.
    Es muss den Deutschen einfach mal wieder so richtig mies gehen wie nach dem 2.Weltkrieg als man dann noch dankbar für ein Päckchen Kaugummi war. Dann erkennt man wenigstens mal wieder die Realitäten. Der Deutsche an sich ist mittlerweile nur noch ein verwöhntes Einzelkind, dem in jungen Jahren alles in den Hintern geschoben wurde. Und nun muss es aus dem Elternhaus und geistert völlig verwirrt und jammernd herum, weil es niemals Selbständigkeit gelernt hat.

    Von wegen, die Unternehmen verdienen sich dumm und dämlich.
    Die Steuerlast und die gesetzlichen Bestimmungen sind dermassen hoch, da geht einfach nicht viel. Verlierer sind dadurch alle!

    Es gibt aktuell wahrhaft wichtigere Themen als die Wirtschaft. Die Freiheit geht in Deutschland verloren. Und darauf sollte der Focus liegen. Denn Freiheit kann man sich auch nicht mit einem Euro mehr erkaufen.

  7. #2126
    Avatar von maphrao

    Registriert seit
    19.01.2006
    Beiträge
    6.604

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Knarf, nicht oft, aber manchmal :bravo:

  8. #2127
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="766069

    .....Ich halte diesen Sozialschutz aber für falsch. Er sollte komplett abgeschafft werden. Den Grund sieht man doch: die Bevölkerung ist völlig verwöhnt. .....
    Hast du ein paar gute Geschaefte gemacht und ein paar fette Ueberweisungen gut geschrieben bekommen oder was befluegelt deine ausufernde Fantasie mal wieder in schwindelnde Hoehen?

    Sozialschutz ist prinzipiell nicht falsch, nur wer Alles, unter welchen Voraussetzungen an den Futternapf der Nation gelassen wird, das sollte genauestens unter die Lupe genommen werden!

    Kranke, Alte, Berufsunfaehige, Invaliden, unverschuldete Arbeitslose sind wohl nicht unter dem neuen Schlagwort "Sozialschmarotzer" zusammen zu fassen, oder?

    Wuerde jeglicher Sozialschutz von Heute auf Morgen gestrichen werden... wuerde die Kriminalitaetsrate sprunghaft nach oben schnellen, Ladendiebstaehle, Beschaffungskriminalitaet wuerde die Polizei und Gerichte ueber Jahre blockieren - oder meint jemand der Vertreter dieser Fantasterei das die Leute in die Waelder und Parks gehen wuerden und sich dort wieder dem Dasein von Sammlern & Jaegern widmen und in Hoehlen hausen wuerden oder sich gar tatenlos dem Hungertod aussetzen?






    Die erste Verfuegung ueber Sozialversicherung stammt uebrigens aus demJahre 1881!

    Kaiserliche Botschaft 17. November 1881 [Bearbeiten]


    Wegen des wachsenden Einflusses der Sozialdemokratie sah sich Kaiser Wilhelm I. auf Anraten des Reichskanzlers Otto von Bismarck veranlasst, seine Auffassung vorzutragen, der Reichstag solle Gesetze zur finanziellen Absicherung der Arbeiter gegen Krankheit, Unfall, Invalidität und Alter beschließen.
    Zur Weiterbildung aus der Sozialkunde:



    Krankenversicherungsgesetz 1883 (Gesetzliche Krankenversicherung = GKV) [Bearbeiten]

    Am 29. Mai 1883 verabschiedete der Reichstag als erstes das Gesetz betreffend die Krankenversicherung der Arbeiter (KGV)[1], das am 15. Juni verkündet wurde und mit dem 1. Dezember 1884 in Kraft trat. Für die Versicherten wurden folgende Leistungen eingeführt:

    * Krankengeld ab dem 3. Tag, 50 Prozent bis zu 26 Wochen
    * ärztliche Behandlung, Arznei und Hilfsmittel
    * Krankenhausbehandlung
    * Sterbegeld
    * Wöchnerinnenunterstützung (Mutterschaftshilfe)

    Die Beiträge trugen der Arbeitgeber zu 1/3 und Arbeitnehmer zu 2/3. Für beide Zahlungen wurde eine Beitragsbemessungsgrenze festgelegt. Träger wurden die

    * Ortskrankenkassen (OK),
    * Innungskrankenkassen (IKK),
    * Gemeindekrankenkassen,
    * Hilfskrankenkassen,
    * Betriebskrankenkassen und
    * Baukrankenkassen.

    Unfallversicherungsgesetze [Bearbeiten]

    Das Unfallversicherungsgesetz wurde am 6. Juli 1884 vom Reichstag beschlossen trat ab dem 1. Oktober 1885 in Kraft. Für die Versicherten wurden bei Betriebsunfällen folgende Leistungen eingeführt:

    * Unfallrenten ab der 14. Woche, die Rentenhöhe war vom jeweiligen Verdienst abhängig
    * Medizinische Heilbehandlung
    * Unfallverhütung: Beweispflicht des Verunglückten entfiel

    Der Arbeitgeber zahlte zu 100 Prozent die Beiträge. Träger wurden die Gewerblichen, Bau-, See-, Land- und Forstwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften

    In der Folgezeit wurde der Kreis der versicherten Personen sukzessive durch folgende Gesetze erweitert:

    * Gesetz über die Ausdehnung der Unfall- und Krankenversicherung vom 28. Mai 1885 (RGBl. 1885 S. 159)
    * Gesetz, betreffend die Unfall- und Krankenversicherung der in land- und forstwirtschaftlichen Betrieben beschäftigten Personen, vom 5. Mai 1886 (RGBl. 1886 S. 132)
    * Gesetz, betreffend die Unfallversicherung der bei Bauten beschäftigten Personen, vom 11. Juli 1887 (RGBl. 1887 S. 287).
    * Gesetz, betreffend die Unfallversicherung der Seeleute und anderer bei der See-Schiffahrt betheiligter Personen, vom 13. Juli 1887 (RGBl. 239).
    * Gesetz, betreffend die Unfallfürsorge für Gefangene, vom 30. Juni 1900 (RGBl. S. 536)

    Das Gesetz, betreffend die Abänderung der Unfallversicherungsgesetze („Mantelgesetz“), vom 30. Juni 1900 (RGBl. 1900 S. 335) und das Gewerbe-Unfallversicherungsgesetz vom 30. Juni 1900 (RGBl. 1900 S. 573) fassten die zwischen 1885 und 1887 erlassenen Gesetze zusammen.

    Invaliditäts- und Alterssicherung 1889 (Gesetzliche Rentenversicherung = GRV) [Bearbeiten]

    Das Gesetz betreffend der Invaliditäts- und Altersversicherung wurde am 22. Juni 1889 vom Reichstag beschlossen und trat ab dem 1. Januar 1891 in Kraft. Folgende Leistungen wurden festgelegt:

    * Übergangsgeld während medizinischer Heilbehandlung
    * Altersrenten ab dem 70. Lebensjahr
    * Invaliditätsrenten

    Die Beiträge kamen zu gleichen Teilen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Zusätzlich gab es einen Reichszuschuss. Träger wurden Regionale Versicherungsanstalten für Arbeiter (siehe auch: Landesversicherungsanstalt).

    Reichsversicherungsordnung (RVO) [Bearbeiten]

    Am 19. Juni 1911 wurde die Reichsversicherungsordnung (RVO) verabschiedet, die von 1914 bis in die Jahre 1991 / 1992 hauptsächlich die deutsche Sozialversicherung regelte und inzwischen weitestgehend im Sozialgesetzbuch aufgegangen ist. In ihr wurden die früheren Gesetze zusammengefasst und weiterentwickelt. Die wichtigste Neuerung umfasste die Einführung der Hinterbliebenenrenten. Die Voraussetzungen für eine Leistung waren entweder die Invalidität der Witwe oder die Bedürftigkeit des Witwers. Zudem mussten die Hilfskrankenkassen eine Zulassung als Ersatzkasse beantragen und dazu mindestens 1.000 Versicherte vorweisen.

    Hinzu kam, dass im Jahre 1911 die Angestelltenversicherung (AnV) geschaffen wurde. Danach erhielten Angestellte eine Altersrente ab dem 65. Lebensjahr und ihre Witwen - ohne Rücksicht auf ihre Arbeitsfähigkeit und ihr Alter - 40 Prozent der Altersrente ihres verstorbenen Ehegatten. Die Angestellten waren damals eine eigenständige soziale Gruppe zwischen den Arbeitern und den Beamten!
    Sodann folgte 19957 die Rentenreform und wie wir alle wissen 1990 die Wiedervereinigung die Sozialleistungen an die "neuen Bundeslaender" vorsah:


    # 1990 Erstreckung der Sozialversicherung auf die neuen Bundesländer
    # 1990 Gesetz über die Sozialversicherung (SVG - DDR) sowie Rentenangleichungsgesetz (RanglG - DDR)
    # 1991/1992 Rentenüberleitungsgesetz (RÜG) ==> Überleitung des Rentenrechtes Ost in die Fassung des RRG 1992 sowie Geltung der Vorschriften des SGB VI für das Beitrittsgebiet ab 1. Januar 1992 und Überführung der Zusatzversorgungssysteme und der Sonderversorgungssysteme der ehemaligen DDR
    http://de.wikipedia.org/wiki/Geschic...in_Deutschland

  9. #2128
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    @kcwknarf

    Klar, ich schicke demnächst auch meine dreckige Wäsche zum waschen nach China. Ist bestimmt preiswerter als Waschsalon. Den Import von Monatsrationen Tütensuppen habe ich auch schon vorbereitet. Hab leider noch keinen passenden Spediteur gefunden, der mir günstig einen Container anbieten möchte. Aber das wird schon noch bei der derzeitigen Flaute im Schiffstransportwesen.

    Wie wäre es denn, wenn Deine ausländischen Auftraggeber sich zusammen täten und Dir gemeinsam pro Monat 3500 Bath überweisen würden? Reicht doch eigentlich, weil eine thail. Putzfrau für mehr Arbeit sogar noch weniger verdient und die hat nicht mal soviel Zeit zum posten wie Du.

    Vom eingespartem Geld könnten die dann ihre deutschen Arbeitnehmer so bezahlen, daß diese nicht zusätzlich um Hartz4 Aufstockung betteln müssten.

    Wäre doch prima; weder die noch Du wären auf soziale Hilfe angewiesen.

    Aber mit einem solchen Konzept wäre dann leider nicht Deine Sklaventreiber Mentalität zu befriedigen.

    Mit Deinen Vorstellungen hätten wir ganz schnell die NPD dran oder schlimmeres. Dann hat es sich endgültig mit Freiheit. Geh baden!

  10. #2129
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.491

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Auch wenn es mir schwer fällt, @Samuianer, sehr gutes Statement. :bravo: ;-D

  11. #2130
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.491

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von Nokhu",p="766000
    Zitat Zitat von Paddy",p="765994
    Mir ist die Beliebtheit und der vorausgesagte Wahlsieg
    unheimlich. So bekloppt kann doch eigentlich niemand sein.
    Jau! Könnte man meinen.

    Aber jeder 2. Nachname in Deutschland ist Lemming. :-(

    Und damit Du nicht alleine bist,
    Zitat Zitat von Paddy",p="765999
    Ergo werde ich "die Linke" wählen.
    ich auch!
    Als langjähriger Wähler der Sozialdemokraten, werde ich mich diesesmal euch anschließen.
    Kein Mensch erwartet, dass sie in Verantwortung kommen, doch eine wortgewaltige, aufmüpfige Opposition muss sein.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 132
    Letzter Beitrag: 30.01.11, 03:55
  2. Wirtschaftskrise in Thailand
    Von Samuianer im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.09.09, 14:04
  3. Wirtschaftskrise in Thailand
    Von sunnyboy im Forum Treffpunkt
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 31.01.09, 22:46
  4. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 27.10.08, 20:17