Seite 175 von 326 ErsteErste ... 75125165173174175176177185225275 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.741 bis 1.750 von 3259

Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr?

Erstellt von LuckyTom, 25.01.2009, 10:17 Uhr · 3.258 Antworten · 81.071 Aufrufe

  1. #1741
    Avatar von ernte

    Registriert seit
    05.08.2008
    Beiträge
    2.297

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Bislang war die Rede von Vermögen und dazu gehört nicht nur Privatvermögen.

  2.  
    Anzeige
  3. #1742
    Avatar von Thaimax

    Registriert seit
    20.07.2007
    Beiträge
    4.075

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von ernte",p="752783
    Bislang war die Rede von Vermögen und dazu gehört nicht nur Privatvermögen.
    Und dazu meinte ich, dass es unlogisch wäre über sowas zu diskutieren.

    Sollte das wirklich so sein hast Du mit dem Stammtischgeschwätz recht, das wäre dann reine Stimmungsmache.

  4. #1743
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von Thaimax",p="752775
    500.000 Euro an Freibetrag an Vermögenswerten hört sich ja nicht so schlecht an, da wird der Mittelstand nicht belastet, der ja eh die grösste Last auf seinen Schultern zu tragen hat.
    Doch, da z.B. durch die Grundsteuer auch die Mieten, bzw. Nebenkosten steigen werden. Und das betrifft natürlich dann auch den Mittelstand, bzw. die Ärmsten (obwohl das ja der Staat zahlt und somit die Mehreinnahmen gleich wieder für Mietzuschüssen ausgeben darf).

    Statt Steuern zu erhöhen (egal welche) sollten die Ausgaben des Staates um mindestens 80% gekürzt werden.
    Was soll z.B. der Quatsch mit dem Ausbau auf 3 oder 4spurige Schnellstrassen, wenn man in über 95% aller Fälle eh nur 120 km fahren darf?

  5. #1744
    Avatar von Roah

    Registriert seit
    14.06.2006
    Beiträge
    844

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Schwarzenegger wird das schon richten - die Probleme werden eben terminiert .. basta

  6. #1745
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="753094

    Doch, da z.B. durch die Grundsteuer auch die Mieten, bzw. Nebenkosten steigen werden. Und das betrifft natürlich dann auch den Mittelstand, bzw. die Ärmsten (obwohl das ja der Staat zahlt und somit die Mehreinnahmen gleich wieder für Mietzuschüssen ausgeben darf).
    wiedermal was in den Medien aufgeschnappt.

    Vertrete schon lange die Devise, dass in D durchaus auch Vermögen besteuert werden sollte, ...

    z.B. ALDI geschätzt 18 MRD. das hat er sicherlich durch Fleiß aber überwiegend in D durch die Kunden, Mitarbeiter, erarbeitet.

    Da sind doch einige Milliönchen nicht tragisch.



    Statt Steuern zu erhöhen (egal welche) sollten die Ausgaben des Staates um mindestens 80% gekürzt werden.
    Was soll z.B. der Quatsch mit dem Ausbau auf 3 oder 4spurige Schnellstrassen, wenn man in über 95% aller Fälle eh nur 120 km fahren darf?
    wer kaum mehr an den Nadelöhren unterwegs ist, der redet so. Wobei ich dir zustimme, dass ein unsinniger Ausbau nicht nötig ist.

    Dann schau dir mal die Beträge für den Ausbau der Bundesstraßen und Bundesautobahnen an. Versuche Addition und Subtragktionsrechnung (4.-5. Klasse) mit Prozentrechnen (6. - 7. Klasse) zu kombinieren und du würdest erkennen dass dies ein untauglicher Vorschlag ist um 80 % Ausgabenkürzung einzuleiten.

    Schau dir die Personalkosten an, den der Staat ist ja meist im Dienstleistungssektor und dann kann jeder mit knapp über Schwachsinnigen IQ erkennen was dein Vorschlag bedeuten würde.

  7. #1746
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von franky_23",p="753190
    z.B. ALDI geschätzt 18 MRD. das hat er sicherlich durch Fleiß aber überwiegend in D durch die Kunden, Mitarbeiter, erarbeitet.
    Da sind doch einige Milliönchen nicht tragisch.
    Ach ja? Weißt du, was die ALDI-Brüder mit ihrem Geld machen? Nee? Ich auch nicht.
    Es gibt aber einige Millionäre, von denen ich das weiß.
    Sie spenden z.B. viel Geld an wohltätige Zwecke - und zwar nach eigenen Wünschen.

    Wenn ich entscheiden könnte, ob die ALDIs z.B. 10 Milliarden dem Tierschutz spenden oder das Geld dem Staat schenken, dann weiß ich, was mir lieber wäre. Jedenfalls nichts für den Staat!

    Und die Kunden und Mitarbeiter könnten heute genauso reich sein. Man braucht nur die Ideen, den Mut, die Geduld und den Einsatz, den diese Unternehmer aufbringen.
    Wer sich selber freiwillig in Arbeitnehmerschaft begibt hat halt selber Schuld. Kein Risiko, dafür aber eben auch nur genug zum Überleben. Ist doch gerecht.

    Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

    Zitat Zitat von franky_23",p="753190
    Schau dir die Personalkosten an, den der Staat ist ja meist im Dienstleistungssektor und dann kann jeder mit knapp über Schwachsinnigen IQ erkennen was dein Vorschlag bedeuten würde.
    Nein, Personalkosten kann man senken.
    Wo man nichts ausgibt muss man auch keine Verwaltungskräfte haben.
    Die restlichen Mitarbeiter könnten bei doppelter Geschwindigkeit mehr schaffen (und wären trotzdem noch langsamer als Mitarbeiter in der Privatwirtschaft).

    Die 80% sind also richtig berechnet. Man kann auch sagen: Die Kosten auf 20% senken. Alleine die Abschaffung des Militärs würde einen Großteil einsparen.

  8. #1747
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Politische Handlungsunfähigkeit droht
    Kommunen fordern Hilfspaket

    Wegen der wachsenden Finanznot rufen die Kommunen in Deutschland nach einem milliardenschweren Hilfspaket der Bundesregierung. "Wir brauchen einen Rettungsschirm für Städte und Gemeinden", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, der "Bild"-Zeitung.

    Der Bund müsse die Kosten für Soziales zum Teil übernehmen. "Dazu gehört eine sofortige Entlastung bei den Unterkunftskosten für Hartz-IV-Empfänger, die auf 11,2 Milliarden Euro 2010 ansteigen", sagte Landsberg. Den Städten drohe wegen der hohen Steuerausfälle im Zuge der Finanzkrise die politische Handlungsunfähigkeit.


    "Die Sozialausgaben werden auf über 40 Milliarden Euro steigen", warnte der Verbandschef. Er mahnte rasche Hilfen an. "Spätestens im Herbst muss die Regierung ein kommunales Rettungspaket auf den Weg bringen." Sonst würde sich die Lebensqualität der Bürger verschlechtern, was beispielsweise eine schlechtere Ausstattung von Schulen sowie einen Abbau von Kindergartenplätzen bedeuten könnte.

    Lafontaine für drittes Konjunkturpaket

    Linken-Chef Oskar Lafontaine kritisierte die bisherigen Konjunkturmaßnahmen der großen Koalition als unzureichend. "Die darin vorgesehenen Ausgaben für kommunale Investitionen wie für öffentliche Investitionen insgesamt fallen viel zu gering aus", erklärte er in Berlin.

    Lediglich rund ein Drittel der bisherigen Ausgaben entfalle auf öffentliche Investitionen, die Kommunen erhielten nur 13,3 Milliarden Euro. Lafontaine forderte ein drittes Konjunkturpaket mit Schwerpunkt auf öffentlichen Investitionen. Denn damit könne die Auftragslage gerade auch kleiner und mittlerer Betriebe besser gestützt werden, erklärte der Linken-Chef.

    AFP

    http://www.n-tv.de/politik/Kommunen-...cle430910.html

  9. #1748
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Ja, Ja, anstatt die Ursache zu bekämpfen und mal das ganze System zu überdenken, fordert man immer neues Geld, um Löcher zu stopfen.
    Die armen Irren!

  10. #1749
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    das militär lässt sich nun einmal nicht abschaffen, dazu ist die brd zu sehr in das natobündnis verflochten. kosten reduzieren, das wird schon im grossen stil getan.
    nur auch manchmal fragwürdig wenn bundeswehrfahrzeuge geleast sind und die eigene inst abgewrackt wird.
    der staat wirft an anderen stellen milliarden aus dem fenster.
    dringlichkeitsstufe 1 hat die arbeitsplatzsicherung und schaffung von ausbildungsplätzen.
    zum krieg spielen hat deutschland kein geld.
    sollte auch einer fdj merkeltante einleuchten.
    die moraden banken fordern immer mehr geld, auch das sollte unterbleiben.
    systemrelevant ist vor allem arbeit für alle bürger, arbeit ohne leiharbeit und zu lebenunterhaltssichernden gehältern.

  11. #1750
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von wingman",p="753210
    das militär lässt sich nun einmal nicht abschaffen, dazu ist die brd zu sehr in das natobündnis verflochten.
    Dann eben raus aus der Nato. Die Schweiz ist dort auch nicht drin und wurde trotzdem seit Jahrhunderten nicht überfallen. Auch von Terroranschlägen hört man nichts. Ist trotzdem ein reiches Land und eigentlich lohnenswert für Überfälle. Ist ja wohl komisch, dass die Schweiz nicht in Afghanistan und sonst wo in der Welt mitmarschiert.

    Ich bin sicher: geht die BRD aus der Nato raus, wird es weder Überfälle noch Terroranschläge in Deutschland geben.
    Da verwette ich alles drauf.

    Zitat Zitat von wingman",p="753210
    kosten reduzieren, das wird schon im grossen stil getan.
    Von wegen. Der Haushalt macht dieses Jahr noch höhere Schulden. Also müssen ja wohl die Kosten gestiegen sein.

    Zitat Zitat von wingman",p="753210
    dringlichkeitsstufe 1 hat die arbeitsplatzsicherung und schaffung von ausbildungsplätzen.
    Nein, da soll sich der Staat komplett raushalten.
    Die Arbeitsplätze schaffen Unternehmer nicht der Staat.
    Und Ausbildungen sind keine zukunftsträchtigen Modelle, wenn man eh jedes Jahr Berufe und Branchen wechseln muss.
    Außerdem sind nach einem Jahr alle gelernten Dinge eh veraltet.
    Einstieg ins Arbeitsleben mit 18 und dann Learning by doing. Das ist der richtige Weg.

    Weg mit der Schulpflicht wie in den USA, Dänemark etc., her mit kostengünstigen Arbeitsstellen wie die 100 Euro-Nannys in Thailand. Dadurch können Eltern arbeiten gehen, man braucht keine Kindergärten und alle hätten Arbeit.

    Abschaffung der Sozialleistungen im großen Stil. Nur so kann man einen lebenswerten Lebensstil für alle erreichen.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 132
    Letzter Beitrag: 30.01.11, 03:55
  2. Wirtschaftskrise in Thailand
    Von Samuianer im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.09.09, 14:04
  3. Wirtschaftskrise in Thailand
    Von sunnyboy im Forum Treffpunkt
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 31.01.09, 22:46
  4. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 27.10.08, 20:17