Seite 110 von 326 ErsteErste ... 1060100108109110111112120160210 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.091 bis 1.100 von 3259

Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr?

Erstellt von LuckyTom, 25.01.2009, 10:17 Uhr · 3.258 Antworten · 81.381 Aufrufe

  1. #1091
    petpet
    Avatar von petpet

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Die Sache mit dem Kopfpolster ist eigentlich nicht so dumm. Ich frage mich, wie viele Menschen ihre Altersvorsorge wohl scheibchenweise in bspw. Gold anlegen um nicht, im Falle eines Falles, vom Ersparten leben zu müssen. Das Schwermetall eignet sich allerdings wohl nur bedingt, um weich drauf zu schlafen.

  2.  
    Anzeige
  3. #1092
    Avatar von Thaimax

    Registriert seit
    20.07.2007
    Beiträge
    4.075

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Ja, petpet, das hat auch seinen guten Grund.

    Als Beispiel, wenn ich 50 Jahre alt wäre, mir von meinem Gehalt ein angenehmes Sümmchen zusammengespart hätte würde ich mir, vor allem in Anbetracht der schlechten Arbeitsmarktlage, auch was überlegen.

    Über die Grenze bringen ist auch nicht so ganz ohne Risiko, es werden jetzt sogar schon Hunde eingesetzt, die Bargeld aufspüren(!!kein Witz!!).

    Kopfpolster, im Garten vergraben,..... wird alles wieder kommen.
    Der Ehrliche wird bestraft. Es hat absolut nichts mit sozialer Gerechtigkeit zu tun, wenn man älteren Bürgern das Hartz4 verweigert weil sie für ihr Alter etwas angespart haben. Wenn man sich anschaut, wer dafür im Gegenzug alles Hartz4 bekommt müsste einem eigentlich das Messer in der Hose aufspringen.

  4. #1093
    Avatar von Pee Niko

    Registriert seit
    28.02.2005
    Beiträge
    2.792

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von wingman",p="722087
    [...]
    zeitarbeit, arbeitnehmerverleih, immer wieder temporäre arbeitslosigkeit, schlechte arbeitsverträge, zeitverträge.
    nur keine normalen arbeitsverträge. [...]
    Bringst du irgendwann auch einmal etwas anderes als dein Schablonengeschwätz?

    Für gutausgebildete Leute gibt es auch weiterhin genügend, sogar sehr attraktive Jobofferten. Ich empfehle für die Ungläubigen als Beispiel nur einmal die Jobbörse von www.siemens.de.

    Das Arbeitsleben wird sich neu strukurieren. Häufigere Firmen- und Standortwechsel gehören ab einer bestimmten Ebene jetzt schon zur Tagesordnung, sie werden m. E. für viele Arbeitehmer bald schon zur Gewohnheit werden.
    Ich habe hier in einem Arbeitskreis des öfteren mit einem ganzen Schwung deutscher Trainees zu tun: junge, hochmotivierte Menschen, die es für eine "kleine Mark" Verdienst auf sich nehmen, bei einem Großprojekt lernen zu dürfen. Ich bin davon überzeugt, dass jeder Einzelne von ihnen später seinen Weg machen wird.

    Auf der Strecke bleiben werden die einfachen Arbeiter, die schlecht ausgebildeten Hilfsarbeiter, die Hauptschulabsolventen und Schulabbrecher. Die Palette der zu dieser Personengruppe passenden Arbeitsstellen wird nach und nach von Personal-Leasing-Firmen übernomen werden, in diesem Punkt muss ich wingman sogar Recht geben.

    Jeder ist seines Glückes Schmied, Deutschland bietet immer noch das wahrscheinlich attraktivste, (fast) kostenfreie Schulsystem. Wenn ich mir Aussagen anhöre, wie: "Wofür soll ich [einen] Job suchen, Alter? Ich werd' doch sowieso Hartz 4...", bedaure ich die derzeite Entwicklung gar nicht.

  5. #1094
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von wingman",p="722087
    es sind unter anderem die generation der berufsanfänger. was finden sie vor? zeitarbeit, arbeitnehmerverleih, immer wieder temporäre arbeitslosigkeit, schlechte arbeitsverträge, zeitverträge.
    nur keine normalen arbeitsverträge.
    Die Frage wurde hier ja schon gestellt. Was ist denn "normal"? Das ist das, was unsere Generation als normal empfindet. Aber gerade die Jugend hat doch gar keine Erfahrungswerte. Als ist es eben für die junge Leute normal, sich mit Zeitverträgen durchs Leben zu hangeln.
    Wenn man es von Anfang an nicht anders kennt, braucht man sich dann doch auch nicht zu beklagen.
    Man darf eben nicht den Fehler machen als Gruftie, den jungen Leuten einen vorzunölen, wie toll denn früher alles war. Gerade das erzeugt doch dann eher Unzufriedenheit.

    Wir haben in der Jugend wieder eine "Vom Tellerwäscher zum Millionär"-Mentalität. Eigeninitative, Kreativität, Flexibilität und Einsatz sind wieder gefragt. Das bietet doch gerade für die Jugend enorme Chancen, sehr schnell reich zu werden. Die Goldgräberstimmung sollte man auch als Eltern unterstützen und nicht bremsen.

    Wer dazu keine Lust hat, bekommt dank Hartz IV trotzdem genug zu essen. Kann sich zwar nicht viel erlauben, aber kann das Leben ansonsten in der Hängematte genießen.

    Außerdem muß man sich doch nur mal umsehen.
    Gerade heute hieß es wieder:

    Österreichs Wirtschaftskammer besorgt über IT-Fachkräftemangel
    http://www.heise.de/newsticker/Oeste...meldung/137525

    Während die Nachfrage nach Fächern wie Jura, Medizin, Betriebswirtschaft und Psychologie ungebrochen sei, entschieden sich nur 16 Prozent der Studierenden für Naturwissenschaften, beklagt der UBIT. Und obwohl Frauen mittlerweile 54 Prozent der Studierenden stellten, sei ihr Anteil im Informatikstudium verschwindend. Zudem zeigten die jüngsten Statistiken einen dramatischen Anstieg der Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen. Während in den klassischen Berufen kaum Ausbildungsplätze zu finden seien und die Industrie Kurzarbeit einführe, fehlten der IT-Branche immer noch Fachkräfte und junge Menschen mit technischer Ausbildung.

    In Deutschland ist es meist der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien, der einen Fachkräftemangel beklagt. Nach dessen Angaben sind in der deutschen Wirtschaft 40.000 Stellen für IT-Experten nicht besetzt.


    Ob das nun stimmt oder nicht. Als betroffener Fachmann würde ich den Verfasser dieser Zeilen (in diesem Fall die Wirtschaftskammer) direkt anschreiben und sagen: "dann vermittelt mir mal einen Job, wenn es angeblich so viele gibt". Um nicht das Gesicht zu verlieren, bekommst du dann einen. So einfach ist das.

    Man darf nicht den Fehler machen, heute etwas zu lernen, was nach der Ende der Ausbildung in 5-10 Jahren nicht mehr geraucht wird oder überlaufen ist. Man muss halt in die zukunft denken können. Wird mir ja immer wieder vorgeworfen, ein futuristischer Träumer zu sein. Aber das ist eben wichtig. Man muss in der Lage sein, sich die Welt in 10 jahren vorstellen zu können. Was wird dann gebraucht. Was wird dann auch noch gut bezahlt. Das ist einfacher als man denkt. Man muss nur verfolgen, an welchen Dingen geforscht wird, die Trend beobachten und auch die Gefahren sehen (was könnte mal verboten werden oder out sein).

    Und noch mal zurück zu den Gehältern für junge Leute. Die Preise gehen doch auch in den keller. Wenn Benzin um 10 Cent steigt wird überall gejammert. Wo sind aber die Jubelparteis, wenn der Presi um 10 cent sinkt. oder jetzt, wo ALDI und andere ketten die Preise mal wieder gesnekt haben? Ich erwarte Jubelarien. Doch wo sind sie?

    Das ist eben die Mentalität. Man sieht immer nur das Schlechte. Aber man kann sich doch genauso mal an Kleinigkeiten erfreuen.

    Mal ein Meispiel: wenn die Rente um 10 Euro gesenkt wird, bricht eine nationale Empörung aus.
    Wenn aber die Rente um 10 Euro erhöht wird, passiert das auch: "Was, nur 10 Euro? Absolut lächerlich!"

    Das deutsche Volk bleibt halt ein Volk der Nörgler und Unzufriedenen. Und deshalb wundert mich die hohe Zahl der Arbeitslosen und der soziale Absturz gar nicht.

    Die Hauptschuld trifft aber den Staat. Er macht sich immer mehr zum Vormund für seine Bürger. Alles wird verboten. Im Gegenzug kümmert sich der Staat aber auch um alles. Die Bürger bleiben so Kinder auf Lebenszeit. Sie haben doch nie gelernt, selbständig zu denken und zu handeln.

    Und plötzlich müssen die Kinder aus dem Haus. Statt sich darauf zu freuen, kommen sie nicht klar und möchten zurück in den Schoß der Mutti Merkel oder von der Leyen.

  6. #1095
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Hallo Pee Niko, hier liegen Ingenieure ebenso auf der Strasse wie Hauptschulabsolventen.
    Es scheinen hier einige einfach nicht zu realisieren das es zu wenige Jobs für alle gibt und dies sich noch verstärken wird.
    Abitur bedeutet noch lange nicht einen Ausbildungsplatz oder Job.

    2010 ist das jahr der wahrheit, man wird sehen wo sich die zahl der arbeitslosen fangen wird. ich tippe auf > 5 millionen. unter einbezug derer die sich in weiterbildungs und 1 euro massnahmen befinden noch erheblich mehr.
    die enorme staatsverschuldung belastet zusätzlich alle töpfe incl. der sozialtöpfe.

    für die älteren ab 50 gibt es ohnehin nicht genug Arbeitsplätze.
    werden sie arbeitslos wird es sehr schwer wieder arbeit zu finden. Somit ist arbeiten bis 67 völlig widersinnig und kommt in der tat einer rentenkürzung gleich.
    die rente ist stabil? stabil vielleicht für die nächsten jahre, dafür wird es lange zeit nullrunden geben. kluger schachzug aus berlin...........

  7. #1096
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von wingman",p="722219
    ..........
    Es scheinen hier einige einfach nicht zu realisieren das es zu wenige Jobs für alle gibt und dies sich noch verstärken wird.
    ........
    Und?
    Was schlägst Du vor?
    Wie soll die Gesellschaft, wie soll der Einzelne auf diesen Fakt reagieren?

    Gruss,
    Strike

  8. #1097
    petpet
    Avatar von petpet

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von strike",p="722221
    Zitat Zitat von wingman",p="722219
    ..........
    Es scheinen hier einige einfach nicht zu realisieren das es zu wenige Jobs für alle gibt und dies sich noch verstärken wird.
    ........
    Und?
    Was schlägst Du vor?
    Wie soll die Gesellschaft, wie soll der Einzelne auf diesen Fakt reagieren?

    Gruss,
    Strike
    Vielleicht alles verstaatlichen. Inklusive dem privatem Leben und den dazu gehörigen Aktivitäten. Dann reicht es nicht nur mit der Arbeit in Zukunft für alle, auch Member wie @Michael müssen nicht mehr zum decken der Bedürfnisse nach Thailand reisen. Alles wird geteilt. Allen Sparten und Sektoren geht es gut, da es ja nur noch einen gibt, den staatlichen.

  9. #1098
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von petpet",p="722222
    Zitat Zitat von wingman",p="722219
    ..........
    Es scheinen hier einige einfach nicht zu realisieren das es zu wenige Jobs für alle gibt und dies sich noch verstärken wird.
    .....
    Vielleicht alles verstaatlichen. Inklusive dem privatem Leben und den dazu gehörigen Aktivitäten. .....
    Auch wenn jetzt gleich das grosse Heulen bei manchen ausbricht:
    den von wingman benannten Fakt realisieren nach meinen eigenen täglichem Erleben nicht mal alle die, die einen gutbezahlten und aus meiner Sicht priviligierten Job haben.

    Die Sensibilität sinkt scheinbar mit der Grösse des bezahlenden Unternehmens.
    Was ich gerade bei jungen Leute tagtäglich an gelebter Einstellung zur Arbeit - die auch und vor allem durch gewerkschaftliche Festlegungen gedeckt wird - selbst in der heutigen wirtschaftlichen Situation erlebe, möchte ich hier lieber nicht weiter ausführen.
    Selbst wenn ich die Ergebnisse der Arbeit mit einer solchen Einstellung verantworten darf :-(
    Da wird eine vermeintliche Verstaatlichung nämlich schon gelebt.

    Insofern lese ich derartige Beiträge immer mit gemischten Gefühlen.

    Gruss,
    Strike

  10. #1099
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von Pee Niko",p="722157
    Wenn ich mir Aussagen anhöre, wie: "Wofür soll ich [einen] Job suchen, Alter? Ich werd' doch sowieso Hartz 4...", bedaure ich die derzeite Entwicklung gar nicht.
    Musst mal z.B. mehr Arte, Phoenix und 3Sat gucken und die Schmuddelsender ignorieren - dann hörst und siehst Du auch anderes.

    Ich habe mal unentgeltlich für die Führungsakademie der Bundeswehr an einem CI gearbeitet und gleichfalls kostenlos ,für eine der grössten amerikanischen PR-Agenturen, Kraft-General-Foods betreut.

    Bin trotzdem bei Hartz4. Also mach mal halblang mit Deinen Weisheiten.

  11. #1100
    Avatar von Thaimax

    Registriert seit
    20.07.2007
    Beiträge
    4.075

    Re: Wirtschaftskrise - Wo geht der "Zug hin" - was denkt Ihr

    Zitat Zitat von strike",p="722221
    Zitat Zitat von wingman",p="722219
    ..........
    Es scheinen hier einige einfach nicht zu realisieren das es zu wenige Jobs für alle gibt und dies sich noch verstärken wird.
    ........
    Und?
    Was schlägst Du vor?
    Wie soll die Gesellschaft, wie soll der Einzelne auf diesen Fakt reagieren?

    Gruss,
    Strike
    Hat Wingman doch schon geschrieben, das Renteneintrittsalter senken.

    Halte ich auch für sehr vernünftig, mit 60 sollte man sich frei entscheiden können, ob man jetzt in Rente geht, oder nicht.
    Da sollte eine Art Basisrente beginnen, attraktive Anreize sollten auf jeden Fall geschaffen werden für Leute, die länger arbeiten möchten. Die Basisrente sollte aber auf jeden Fall über Hartz4-Niveau liegen.

    Pee Niko, es ist zwar nett, dass für gut ausgebildete Leute genügend Jobs vorhanden sind. Diese Aussage ist aber überhaupt nicht hilfreich, weil es eben in Deutschland nicht nur gut ausgebildete Leute gibt.

    Ausserdem ist es nicht neu, das ist so, war so und wird auch immer so bleiben, zumindestens wenn man "Ausbildung" durch "Qualifikation" ersetzt.

    Bis später, geh jetzt zum Strand

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 132
    Letzter Beitrag: 30.01.11, 03:55
  2. Wirtschaftskrise in Thailand
    Von Samuianer im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.09.09, 14:04
  3. Wirtschaftskrise in Thailand
    Von sunnyboy im Forum Treffpunkt
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 31.01.09, 22:46
  4. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 27.10.08, 20:17