Seite 11 von 12 ErsteErste ... 9101112 LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 111

Willkommen in der EU

Erstellt von brumfiz, 23.05.2013, 02:21 Uhr · 110 Antworten · 9.368 Aufrufe

  1. #101
    Avatar von tuxluchs

    Registriert seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.973
    Zitat Zitat von Nokhu Beitrag anzeigen
    Da kann ja man froh sein , das die Römer bloss 500 Tacken für die Weiterreise rausreichen, brauch mer nicht so viel "Verlustausgleich" nach Italien zu schicken.

    Schön die PC von t-online

    Liebe Leserin, lieber Leser,

    wir haben uns dazu entschlossen, in diesem Artikel keine Kommentare zuzulassen. Erfahrungsgemäß ist zu diesem Thema keine sachliche Diskussion möglich. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis.

  2.  
    Anzeige
  3. #102
    Avatar von Chumpae

    Registriert seit
    26.10.2011
    Beiträge
    5.755
    Ich stell das mal hier ein, weil es zumindest zum Threadtitel paßt. Evt. finden die Mods einen passenderen Platz:

    Ich stelle seit einiger Zeit fest, daß man europaweit in den einzelnen Mitgliedsstaaten der EU akribisch daran arbeitet, die Idee einer hohen Mobilität,unbeschränkten Handels bzw.Konsums, sowie Verbesserungen im Zahlungsverkehr zu untergraben.Das seit Jahren bereits ratifizierte Abkommen über den europäischen Zahlungsverkehr(SEPA)wurde zuallererst von D "boykottiert", nunmehr geht man dazu über , beginnend 2014 mit der flächendeckenden Einführung von IBAN und BIC. Italien hat dies bereits seit Jahren gehandhabt(wenn auch wieder mit eigenener Variante), nunmehr ist es seit 2jahren nur noch erlaubt max.999,99 Euro pro Woche innerhalb der EU zu transferieren. Desgleichen erlebe ich z.Zt. in Belgien, wo Geldtransfers in bar nur noch maximal 5000 Euro betragen dürfen-ab 2014 nur noch 3000 Euro.Vor ca. 2 Wochen kam die Nachricht, daß Grenzkontrollen innerhalb der EU ab 2014 wieder erlaubt sind, sicher nicht,um den nach D einreisenden "hochqualifizierten"Fachkräften der MeM ein freudiges "Hallo wie geht`s !!!" entgegen schmettern zu wollen.Es gäbe da noch weitere sinnentstellende Regelungen in den jeweils einzelnen Mitgliedsländern zu benennen, das würde aber den Rahmen sprengen.

    Mein Eindruck ist, daß nachdem unfähige und korrupte Politiker mit noch korrupteren und unfähigeren Bankern Europa und zum Teil die ganze Welt in die Sch... geritten haben, nunmehr kräftig daran gearbeitet wird, den "kleinen"Mann,Handwerker etc. auf die Finger zu schauen. Das das auch den Handel aufstößt ist nachvollziehbar:Ein Freund wollte sich in Italien einen FS kaufen-erkostete 1159,99 Euro.Dies ging nicht ,da über die besagten 999,99 Euro. Also hat er`s bleiben lassen. Passiert so etwas öfter, dürfte sich dies auch auf die Umsätze der Unternehmen auswirken.

    Nun könnte ja ein ganz Schlauer feststellen, daß dies alles möglich ist mit Schecks und Kreditkarten.Unabhängig davon, daß auch in den jeweiligen Ländern die Eröffnung eines Kontos sowohl für den Einheimischen-erst recht für den Ausländer restriktiver gehandhabt wird, geht dies im Normalfall für Ausländer nicht, da sie u.U. keinen festen Arbeitgeber bzw. keinen festen Wohnsitz nachweisen können. Allerdings besteht man auf die steuerliche Anmeldung,gern auch mit der Bitte um Benennung eines inländischen Kontos zwecks evt. Erstattung von Geldern.

    Ich arbeite nunmehr in Europa, ich tue dies gern-aber meine Erfahrungen besagen, daß nicht nur die MENSCHEN in den jeweiligen Ländern genervt sind von Europa, sondern daß auch Banken, Institutionen und die Verwaltung in zunehmender Weise wieder ihr eigenens Süppchen kochen.Ich stelle mich also schon wieder darauf ein, wie im Mittelalter mit der guten alten Postkutsche und dem eigenen Roß unterm Arsch meine schwer erwirtschafteten Mäuse der Obrigkeit in den Rachen schmeißen zu dürfen.

  4. #103
    carsten
    Avatar von carsten
    Zitat Zitat von Chumpae Beitrag anzeigen
    beginnend 2014 mit der flächendeckenden Einführung von IBAN und BIC. Italien hat dies bereits seit Jahren gehandhabt(wenn auch wieder mit eigenener Variante), nunmehr ist es seit 2jahren nur noch erlaubt max.999,99 Euro pro Woche innerhalb der EU zu transferieren.
    Das das auch den Handel aufstößt ist nachvollziehbar:Ein Freund wollte sich in Italien einen FS kaufen-erkostete 1159,99 Euro.Dies ging nicht ,da über die besagten 999,99 Euro. Also hat er`s bleiben lassen. Passiert so etwas öfter, dürfte sich dies auch auf die Umsätze der Unternehmen auswirken.
    Also diese Aussagen sind schlichtweg falsch, die anderen Aussagen des Artikels (Quelle?) kann ich nicht nachvollziehen.....

    Fakt: in IT sind seit 2 Jahren nur noch IBAN (national) und IBAN + BIC (Ausland, zumindest, wo es IBAN gibt) im Überweisungsverkehr zugelassen.
    Bis jetzt (Stand heute) darf ich Überweisungen innerhalb Europas (EUR-Bereich) bis EUR 12500 ohne irgendwelche Meldungen oder Beschränkungen ausführen.
    Seit 1,5 Jahren ist innerhalb IT die Bezahlung mit Bargeld eingeschränkt: max. EUR 999,99 dürfen bezahlt/angenommen werden.
    Das heisst, in Deinem TV-Beispiel: der Typ hätte 999,99 bar zahlen, und die restlichen 160,-- mit Maestro-/V-Pay-/Kreditkarte oder Vorab-Überweisung.
    Braucht also kein IT-Konto......

    Wenn der Rest genauso gut recherchiert war, wie dieser Teil, ist der Artikel kompletter Schwachsinn.....

  5. #104
    Avatar von Chumpae

    Registriert seit
    26.10.2011
    Beiträge
    5.755
    Zitat Zitat von carsten Beitrag anzeigen
    Also diese Aussagen sind schlichtweg falsch, die anderen Aussagen des Artikels (Quelle?) kann ich nicht nachvollziehen.....
    Nun denn , dann mal los-die entsprechenden Quellen werde ich sicherlich über meinen Steuerberater erhalten, ansonsten gebe ich hier nur Selbsterlebtes als Selbstständiger in den o.g. Ländern wieder

    Zitat Zitat von carsten Beitrag anzeigen
    Fakt: in IT sind seit 2 Jahren nur noch IBAN (national) und IBAN + BIC (Ausland, zumindest, wo es IBAN gibt) im Überweisungsverkehr zugelassen.
    Durch die Unterschiedlichkeit der Länge der IBAN`s in den verschiedensten Ländern(zw. 20 und 34 Stellen)und der damit verbundenen Anzahl der Stellen in den ÜT kommt es zu Problemen bei der Versendung des Geldes.Sog.Füllcodes("0000"funktionieren beiderseitig nicht.
    Deshalb jage ich momentan seit 8 Monaten einem nicht ganz unbeträchtlichen Betrag transferiert zwischen der Deutschen Bank und der Monte dei Paschi(einigermaßen renommierte Bankinstitute)hinterher.

    Zitat Zitat von carsten Beitrag anzeigen
    Bis jetzt (Stand heute) darf ich Überweisungen innerhalb Europas (EUR-Bereich) bis EUR 12500 ohne irgendwelche Meldungen oder Beschränkungen ausführen.
    Ich bin überzeugt, daß die gesetzlichen Bestimmungen(statistische Meldeverpflichtung) auch bis zum heutigen Tage gültig sind, jedoch die jeweiligen Auslegungen von den Banken( in Abstimmung mit der Politik des jeweiligen Landes)restriktiv gehandhabt werden.
    Im konkreten Fall geht es um die Übersendung von ca.9.500 Euro aus Lieferleistungen, welche auf der Grundlage der innerbetrieblichen Regelungen der jeweiligen Banken(Intesa,Popolare,Risparmio) in Übereinstimmung mit den auch jetzt noch gültigen gesetzlichen Vorschriften in Tranchen von maximal 999,99 Euro/7 Tage angeboten werden. Da dies im Widerspruch zu allg. gültigen (auch international)Zahlungszielen steht und letztendlich unzumutbar für den Lieferanten wurde das Geld vom Fahrer des Trucks mit nach Hause genommen(fürwahr eine moderne Dienstleistung !!!)

    Zitat Zitat von carsten Beitrag anzeigen
    Braucht also kein IT-Konto......
    Sicher, wenn man sich mit SEPA beschäftigt, stellt man fest, daß es mit einem Konto europaweit möglich sein soll !!!!Die Realität sieht anders aus und in beiden Ländern wurden mir(uns)auch Alternativen angeboten, wie es trotzdem geht. Hoch lebe Europa !!!


    Abschließend: Carsten ich möchte mich auch hier nicht mit den von irgendwem ausgearbeiten Regelwerken herumschlagen. Für mich wäre SEPA mehr als hilfreich. Aber wie so oft im Leben hinkt die Bürokratie ganz gewaltig der Realität hinterher. Im Übrigen gibt es gerade jetzt aus D die meisten Aufschreie,da man seit Jahren die Einführung verpennt hat.Erinnert mich irgendwie an ISO 9000 ff.

    Das letzte laß ich mal so stehen, ich kann damit leben

    Zitat Zitat von carsten Beitrag anzeigen
    Wenn der Rest genauso gut recherchiert war, wie dieser Teil, ist der Artikel kompletter Schwachsinn.​.

  6. #105
    carsten
    Avatar von carsten
    Zitat Zitat von Chumpae Beitrag anzeigen
    Nun denn , dann mal los-die entsprechenden Quellen werde ich sicherlich über meinen Steuerberater erhalten, ansonsten gebe ich hier nur Selbsterlebtes als Selbstständiger in den o.g. Ländern wieder
    Da wirst Du eher nichts erhalten, denn das stimmt einfach nicht.
    Selbsterlebtes braucht natürlich keine direkte Quellenangabe.....
    Ich gebe dagegen alles als Privatmann und angestellter wieder......


    Zitat Zitat von Chumpae Beitrag anzeigen
    Durch die Unterschiedlichkeit der Länge der IBAN`s in den verschiedensten Ländern(zw. 20 und 34 Stellen)und der damit verbundenen Anzahl der Stellen in den ÜT kommt es zu Problemen bei der Versendung des Geldes.Sog.Füllcodes("0000"funktionieren beiderseitig nicht.
    Deshalb jage ich momentan seit 8 Monaten einem nicht ganz unbeträchtlichen Betrag transferiert zwischen der Deutschen Bank und der Monte dei Paschi(einigermaßen renommierte Bankinstitute)hinterher.
    Ich transferiere mehrmals monatlich zw. einer ital. und einer deutschen Bank hin und her, da gibt es keinerlei Probleme mit den IBAN's. Auch in der Firma wird des öfteren von internationalen Kunden auf unser IT-Konto überwiesen, und auch wir kaufen bei schweizer, österreichischen und deutschen Firmen ein. Noch niemals hat es Probleme wegen der Überweisung gegeben.
    Dein Fall:
    Wenn überhaupt, dann sind da irgendwelche Zahlendreher drin, oder die eine oder andere Bank (IT o. DE) ist einfach unfähig.


    Zitat Zitat von Chumpae Beitrag anzeigen
    Ich bin überzeugt, daß die gesetzlichen Bestimmungen(statistische Meldeverpflichtung) auch bis zum heutigen Tage gültig sind, jedoch die jeweiligen Auslegungen von den Banken( in Abstimmung mit der Politik des jeweiligen Landes)restriktiv gehandhabt werden.
    Im konkreten Fall geht es um die Übersendung von ca.9.500 Euro aus Lieferleistungen, welche auf der Grundlage der innerbetrieblichen Regelungen der jeweiligen Banken(Intesa,Popolare,Risparmio) in Übereinstimmung mit den auch jetzt noch gültigen gesetzlichen Vorschriften in Tranchen von maximal 999,99 Euro/7 Tage angeboten werden. Da dies im Widerspruch zu allg. gültigen (auch international)Zahlungszielen steht und letztendlich unzumutbar für den Lieferanten wurde das Geld vom Fahrer des Trucks mit nach Hause genommen(fürwahr eine moderne Dienstleistung !!!)
    Die Summen, die wir als Firma an Lieferanten zahlen, sind oftmals deutlich höher, oftmals niedriger, niemals Probleme.
    Du solltest vielleicht mal die Bank wechseln.....
    Also das widerspricht jeglicher Geschäftspraxis, was DU hier ausführst.
    Nochmal langsam zum Mitschreiben: diese Grenzen gelten für BARZAHLUNG!!!!!

    Zitat Zitat von Chumpae Beitrag anzeigen
    Sicher, wenn man sich mit SEPA beschäftigt, stellt man fest, daß es mit einem Konto europaweit möglich sein soll !!!!Die Realität sieht anders aus und in beiden Ländern wurden mir(uns)auch Alternativen angeboten, wie es trotzdem geht. Hoch lebe Europa !!!
    Bei uns geht das alles auch ohne Verbiegen......

    Zitat Zitat von Chumpae Beitrag anzeigen
    Abschließend: Carsten ich möchte mich auch hier nicht mit den von irgendwem ausgearbeiten Regelwerken herumschlagen. Für mich wäre SEPA mehr als hilfreich. Aber wie so oft im Leben hinkt die Bürokratie ganz gewaltig der Realität hinterher. Im Übrigen gibt es gerade jetzt aus D die meisten Aufschreie,da man seit Jahren die Einführung verpennt hat.Erinnert mich irgendwie an ISO 9000 ff.
    Das DE SEPA verpennt hat, darf man aber bitte nicht IT ankreiden......
    Zitat Zitat von Chumpae Beitrag anzeigen
    Das letzte laß ich mal so stehen, ich kann damit leben
    Wirst Du auch müssen, es ist einfach die Wahrheit.

    Nur so als Info für Dich: Ich lebe seit über 15 Jahren in Italien, und ich habe sowohl privat wie auch geschäftlich reichlich mit Auslandstransaktionen ein- wie ausgehend zu tun. Deine Probleme sind dabei noch NIE!!! aufgetreten......

    Übrigens, die Fernseher-Geschichte ist wohl untern Tisch gefallen.......

  7. #106
    Avatar von Chumpae

    Registriert seit
    26.10.2011
    Beiträge
    5.755
    Also zumindest mit Deinen letzten Statements bezüglich Deines Status in Italien beglückwünsche ich Dich außerordentlich und wüßte eine ganze Reihe neuer Klienten für dich mit ebensolchen Problemen. Aber ich denke mal, Du hast es sicher nicht nötig, Dir zusätzliche Arbeit aufzubürden.Natürlich handelt es sich um Barzahlungen, da die meisten meiner Kollegen und auch ich selbst als zeitweilig dort Tätige nur ein Prepaid-Konto(wenn überhaupt)besitzen, was zum normalen Geldtransfer ausreichend wäre, aber nicht den vollen Stellenwert besitzt(Beim Zücken meiner Kreditkarte läuft wegen dem "Stranieri" meistens die gesamte Belegschaft der Bank zusammen, um dessen Begehr zu erfüllen, was dann meistens nur einem gutmütigen Filialleiter gelingt). Es ist mir auch schon gelungen Transfers über den besagten Betrag erfolgreich zu tätigen(scheint aber eher auf die Einstellung mancher Bankangestellten zurückzuführen zu sein). Das ich überhaupt ein Konto in IT besitze, verdanke ich einem Banker in Triest, welcher mir auf Grund meiner ital. Steuernummer eines eingerichtet hat.Einen ständigen Wohnsitz in Ita hat mir selbst mein Steuerberater in Meran nicht geraten, obwohl damit möglicherweise eine ganze Reihe von Problemen entfallen würde(wohingegenandere hinzukommen würden).

    Es ist ein gewaltiger Unterschied,ob man als Angestellter einer international tätigen Firma mit der Problematik zu tun hat, oder ob man als Selbständiger und Kleinunternehmer bestimmten Regelungen unterworfen ist.

    zur Frage des FS nur soviel: Es handelte sich dabei um einen Kollegen, der sicher im Besitz einer Maestro-Karte o.ä. ist, sich aber ob dieser Problematik ebenso aufregte wie ich selbst. Natürlich kann ich dann den FS auch woanders kaufen- aber Europa sieht für mich anders auf.

    Ansonsten werde ich nicht mehr auf die Problematik eingehen, nicht aus Angst vor Deinen Einwürfen(wir können uns gerne per PN auseinandersetzen), sondern weil ich glaubte meinen Eindruck von der Praxis in Europa aus zumindest meinen Alltag hier ins Forum transportieren zu können. Es scheint nicht erwünscht und so laß ich es eben bleiben. Punkt.Ende.

  8. #107
    carsten
    Avatar von carsten
    Zitat Zitat von Chumpae Beitrag anzeigen
    ****

    .
    Aha, nun kommen wir der Sache ja schon näher. Bei Deinen ganzen geschilderten "Transaktionen" (das impliziert sicher nicht nur bei mir im geschäftlichen Bereich unbare Zahlungen) handelt es sich um Bargeld. Da sind einfach die Gesetze des Landes zu beachten, und fertig, da gibt eigentlich nix drüber zu diskutieren.
    Wobei mir nicht ganz klar ist, warum das alles in BAR abgewickelt werden muss.....
    Eigentlich gibts dafür nur einen logischen Grund: Schwarzgeld, und damit Steuerhinterziehung bei einem der beiden Geschäftspartner (mindestens...).

    Schade, dass Du, sobald Du der Wahrheit näherkommst, und sich Deine Aussagen von davor in Luft auflösen, jede Diskussion abbrechen willst......

    Übrigens, ich schreibe hier nicht als MOD, sonst wäre es blau, soviel zu Deinem letzten Satz....)

  9. #108
    Avatar von Chumpae

    Registriert seit
    26.10.2011
    Beiträge
    5.755
    Zitat Zitat von carsten Beitrag anzeigen
    Aha, nun kommen wir der Sache ja schon näher. Bei Deinen ganzen geschilderten "Transaktionen" (das impliziert sicher nicht nur bei mir im geschäftlichen Bereich unbare Zahlungen) handelt es sich um Bargeld. Da sind einfach die Gesetze des Landes zu beachten, und fertig, da gibt eigentlich nix drüber zu diskutieren.
    Wobei mir nicht ganz klar ist, warum das alles in BAR abgewickelt werden muss.....
    Eigentlich gibts dafür nur einen logischen Grund: Schwarzgeld, und damit Steuerhinterziehung bei einem der beiden Geschäftspartner (mindestens...).

    Schade, dass Du, sobald Du der Wahrheit näherkommst, und sich Deine Aussagen von davor in Luft auflösen, jede Diskussion abbrechen willst......

    Übrigens, ich schreibe hier nicht als MOD, sonst wäre es blau, soviel zu Deinem letzten Satz....)

    Ich schreib das jetzt auch mal in schwarz: Bisher hab ich noch mitgespielt, da ich um ehrliche Antworten bemüht bin. Da du mir aber nunmehr in aller Öffentlichkeit von Schwarzgeld schwafelst-welches ich selbst als unangemessen in der Sache selbst und als böse Unterstellung mir gegenüber kundtue, werde ich das Gespräch jetz abbrechen und ggf,darüber nachdenken, daß Thailandforum "Nittaya"zu verlassen, da ich mir so etwas nicht bieten lassen muß.
    Nochmal zur Klarstellung:Mir ging es hier lediglich darum, meine zugegeben negative Meinung über die Europapolitik und die negativen Auswirkungen auf eine große Mehrheit der darin lebenden Bürger darzustellen. ich beanspruche nicht die Wahrheit mit Löffeln gefressen zu haben, erwarte aber auch, daß man als Mitglied dieses Forums(zumal noch als Mod)anerkennt , daß es durchaus noch andere Erfahrungen gibt, als nur die selbst gemachten. Ich habe mich bemüht, Deinen Fragen(oder auch Verleumdungen)halbwegs mit den von mir gemachten Erfahrungen halbwegs konform und im Sinne der Regularien dieses Forums zu beantworten. Im Übrigen will ich keine Diskussionen abbrechen, daher mein Verweis auf PN oder ggf. auch persönliches Treffen ab September in Italien. Aber dies ist ein Thailandforum(früher mal tituliert für Freunde Thailands)Momentan scheint mir dieses Forum mehr als verludert, was auch den Abgang einiger positiver Protagonisten bestätigen würde.Es bleibt natürlich Dir überlassen hier den Besen anzusetzen, aber momentan lesen ausreichend User mit, um zu sehen, daß ich hier nicht als unbedarfter Steuerhinterzieher rumlamentiere, sonder evt. auch Lösungsansätze suche, wenn auch ungewollt ausgerechnet in einem Thailandforum.
    Denk mal gelegentlich über Deinen eigenen geistigen Horizont hinweg und gestatte auch Anderen Realitätssinn-wir arbeiten im Dienstleistungssektor Gastronomie. Kann ja sein, daß Member @carsten jeden Abend mit Scheckkarte in der Osteria seines vertrauens bezahlt, wir leben aber auch von Menschen, welche noch bar für die Frühlingsrolle blechen.Weltfremd oder einfach nur überheblich !!!

  10. #109
    carsten
    Avatar von carsten
    Herr @chumpae!

    Keine Sorge, ICH lösche hier nix, da ich hier rein als Member schreibe, und nicht als MOD, wenn überhaupt, dann kümmern sich da die Kollegen darum (und zwar um beide Seiten....).

    Nur noch soviel dazu: In der Osteria zahle ich selbstverständlcih meist bar, allerdings habe ich da auch keine Rechnungen von über EUR 999,99.

    Allerdings ist Dein ganzer Argumentationsaufbau etwas seltsam, erst sprichst von Transaktionen und IBAN's, dann ist auf einmal alles in BAR usw. usw.

    Ich beende hiermit diese Diskussion für mich, da es sich weiter lohnt.

    MFG
    @carsten

  11. #110
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.865
    Ein Ruck nach Rechts in Frankreich

    Frankreich: Wahlsieg Recht5extremer beunruhigt Regierung Hollande | ZEIT ONLINE

    Die Rechten wollen in Frankreich die Todesstrafe wieder einführen.

    Die französische Todesstrafe, in Form der Guilottine ist ein nationales Bekenntniss der Rechten Front.

    In ihren Wünschen will sie einen öffentlichen Platz mit einer übergrossen roten Guilottine.



    das linke Model sollte sich dann wahrscheinlich an einem Ort von Bkk orientieren.


Seite 11 von 12 ErsteErste ... 9101112 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Deutsche in der Schweiz - Willkommen?
    Von strike im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 59
    Letzter Beitrag: 06.05.12, 01:03
  2. Herzlich Willkommen im Club
    Von Mang-gon-Jai im Forum Sonstiges
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 13.06.02, 08:13